Nachrichten

Ukrainer wollen die vorherige Regierung wieder

Montag, 11. Dezember 2017 , von Freeman um 21:41

Die USA, EU und NATO sind Weltmeister in der Zerstörung von Ländern unter dem falschen Vorwand der Demokratie und Menschenrechte. Ein Beispiel von vielen gefällig? Die Ukraine! Ein "failed state", wie man auf Englisch sagt, oder ein gescheiterter Staat, seitdem gewaltsamen Putsch den der Westen in Kiew im Februar 2014 inszenierte, wodurch die legitime demokratisch gewählte Regierung von Viktor Janukowitsch gestürzt und dafür das von Washington ausgesuchte Pornoschenko-Regime eingesetzt wurde. Was sagen die Ukrainer über ihre Lebensumstände und was wünschen sie sich heute? 92 Prozent der Zuschauer des ukrainischen Nachrichtensenders NewsOne haben bei einer Live-Umfrage die Rückkehr von Präsident Janukowitsch gefordert. Wenn das keine riesige Klatsche für alle "Ukraine gehört zum Westen"-Fans ist?

Screen-Shot der Sendung, der die Zahlen zeigt

Die Umfrage wurde vergangenen Samstag-Abend durchgeführt. Die Zuschauer wurden gefragt:

"Wenn sie eine Wahl jetzt hätten - würden sie die vergangene kriminelle Autorität wählen oder die aktuelle - wen würden sie wählen?"

Während einer Stunde haben 46'686 Personen an der Umfrage teilgenommen. 92% sagten, sie unterstützen die vorhergehende Regierung und nur 8% das aktuelle Regime von Petro Pornoschenko.

Was für ein vernichtendes Urteil für das vom Westen eingesetzte Regime! 

Schauen wir uns an, was der "Regimewechsel" den Ukrainern in den VIER Jahren gebracht hat:

- Die ukrainische Währung ist nur noch 1/3 so viel wert wie vor dem Putsch, von 8 hryvna auf 27 pro Dollar gefallen.

- Der Durchschnittslohn ist von 400 Euro auf 180 Euro pro Monat gekürzt worden.

- Das gleiche gilt für den BIP der sich halbiert hat.

- Das Exportvolumen hat sich auch mehr als halbiert.

- Alle Stellen im High-Tech-Bereich sind verschwunden.

- Die Arbeitslosigkeit ist astronomisch.

- Die Minimalrente beträgt 40 Euro pro Monat.

- Die Preise für Nahrungsmittel, Strom, Wasser und Heizung sind um bis zu 400% gestiegen.

- Für Kindergärten, Schulen, Strassen etc. gibt es kein Geld und sie sind in einem erbärmlichen Zustand.

- Investitionen aus dem Ausland sind auf weniger als 1/3 geschrumpft.

- Die Ironie ist, Russland ist immer noch der Hauptinvestor in der Ukraine.

- Es hat eine Massenflucht aus der Ukraine gegeben, von Menschen die ein besseres Leben suchen. Die meisten sind nach Russland geflüchtet.

- Und das Regime führt immer weiter einen blutigen und tödlichen Krieg gegen die eigene Bevölkerung im Osten des Landes.

So, diese Katastrophe hat der Westen angerichtet!!!

Darauf können "wir" sehr stolz sein, wie "wir" es immer wieder schaffen, funktionierende Staaten zu zerstören, weil ein "Bösewicht" weg muss.

Unsere Politiker und Medien haben uns doch ständig vor vier Jahren erzählt, der Janukowitsch ist ein böses und korruptes Monster und muss deshalb weg.

Wer ist denn alles auf dem Maidan damals aufgetreten und hat sich unter den gekauften Statisten die Demonstranten gespielt haben gemischt?

Waren doch die üblichen US-Kriegsverbrecher, EU-Turbos und Globalisten dabei, einschliesslich Vertreter der deutschen Bundesregierung.

Und wie haben die westlichen Fake-News-Medien doch alles falsch dargestellt und Lügen über Lügen verbreitet?

Was hat man den Ukrainern alles versprochen, wenn sie mit Russland brechen und sich dem Westen zuwenden? Das Paradies auf Erden und westlichen Wohlstand für alle.

Und was sagen die Ukrainer jetzt dazu? 92 Prozent wollen Janukowitsch als Regierungschef wieder zurück haben!!!

Ich habe von Anfang an gesagt, Putin hat einen riesen Fehler begangen. Er hätte die Ukraine mindestens bis zum Dnepr annektieren sollen, nicht nur die Krim. Dann wäre den meisten Ukrainern dieses Elend erspart geblieben und 10'000 Menschen im Donbass würden noch leben.

Die NATO hätte gar nichts gemacht. Die besteht doch nur Feiglinge, die wehrlose Länder angreifen, wie Afghanistan oder Libyen. Noch Staaten die sie völlig zerstörten.

Die NATO schafft es ja nicht mal einen zerlumpten Haufen an Dschihadisten in Afghanistan nach sagenhaften 16 Jahren Krieg zu besiegen. Wie wollen sie sich jemals mit Russland anlegen?

Und was ist mit Syrien? Die Amerikaner wursteln vier Jahre vor sich hin und erreichen gar nichts.

Die Russen kommen, räumen den Laden in zwei Jahren auf, vernichten fast komplette die Terroristen und treten nun den Rückzug an.

Es ist mehr als Zeit, den Amerikanern und Europäern eins vor den Latz zu hauen, damit sie mit ihrem arroganten besserwisserischen Getue endlich aufhören, beliebige Länder "demokratisieren" zu wollen, was tatsächlich eine Verschlimmbesserung ist!

Wer bringt denn jetzt die Ukraine wieder in Ordnung? Und Afghanistan und Irak und Libyen und Syrien und Jemen und Sudan ...? WER??? Verdammtes Verbrecherpack!

insgesamt 14 Kommentare:

  1. Unknown sagt:

    Als würde diese Drecksregierung uns nicht selbst rannehmen. Aber Millionen Buckeln für 5 euro netto und müssen mit Hartz Aufstocken, Währenddessen werden die reichen jedes verdammte Jahr Reicher und wir ärmer. Und was machen wir? Alle 4 Jahre wählen. Wir sind alle am Arsch. Früher oder später wird es knallen und die Uhr wird auf null gestellt. 70 Jahre später geht es wieder von vorne Los. Oroborus. Die guten Menschen wollen nicht über andere herrschen und Regieren. Sie wollen nicht andere unterdrücken. Einer muss unter dir sein , damit die höher stehst. Das Leben ist ein Rad es dreht sich immer und immer in die gleiche Richtung.

  1. Ich hab noch die "russischen" Panzer vor Augen... dumm nur dass es SOWJETISCHE T72 waren, die aus Kiew kommend, versuchten den Donbass zu okkupieren...

    Danke Freeman, ich stimme zwar nicht immer mit Dir überein, aber es ist gut, dass es Dich gibt!

  1. Elvetio sagt:

    "Die Russen kommen, räumen den Laden in zwei Jahren auf, vernichten fast komplette die Terroristen und treten nun den Rückzug an."

    Gut und treffend formuliert, mein lieber freeman.

    Oder um es mit den Worten vom Gouverneur der Krim, Sergej Aksjonov, zu formulieren:
    Die Amerikaner sind in der Pubertät stecken geblieben. Erst zetteln sie einen Krieg
    an und mittendrin hören sie dann auf. Diese Schwachköpfe in Washington kriegen es
    nie gebacken!

    Womit er recht hat.

  1. Rita Vuia sagt:

    Ich bin mit Freeman einer Meinung bis auf diese, dass Putin einen Fehler gemacht hat in der Ukraine. Dem Westen musste vor Augen geführt werden, und den Ukrainern, was diese Verbrecher mit ihrem System anrichten - vor der eigenen Haustür. Wer wird es aufräumen? Russland natürlich - wer sonst.

  1. Du hast vergessen zu erwähnen das eine Millionen Ukrainer nach Polen gingen. Nicht nur nach Russland. Übrigens verdient man in Polen im Durchschnitt mehr als in Russland. Fast 300 Euro mehr pro Monat.

    "Ich habe von Anfang an gesagt, Putin hat einen riesen Fehler begangen. Er hätte die Ukraine mindestens bis zum Dnepr annektieren sollen, nicht nur die Krim."

    Nein eben nicht, Russlands "Tatenlosigkeit" hat doch erst dadurch die Kiewer Regierung als unnütze Trottel entlarvt. Hätte Russland sich noch deutlich stärker eingemischt hätte Poroschenko erst recht alles auf Russland schieben können für alle Probleme das hätte den Hass auf Russland bei den Ukrainern erst recht angefacht, jetzt ist dieser höchstens in der Nazi verseuchten Westukraine beschränkt. Dazu hätte es erst recht eskaliert. Zudem steigen die Kosten für den NATO Block ins unermessliche die kaputte Ukraine zu unterstützen. Dazu sät es Zwietracht unter den EU Staaten. Tschechien, Ungarn sind eher Russland nah, während Polen und die Balten russlandfeindlich sind. North Stream 2 ist unter diesem Punkt besonders wichtig, denn die EU kann so keine einige Front aufbauen gegen Russland aber für sie ist es wichtig Gassicherheit zu erlangen durch Russlands Lieferungen, dazu wird die Ukraine umgangen was das Land als unnütz formieren wird. Deutschland will diese Route, Polen nicht sie wollen Russland weiter erpressen mit der Ukraine aber wenn sie gebaut wird erleidet der Polen-Ukraine Block eine dauerhafte Niederlage so das dieses Regime in Kiew keine Existenzchancen mehr hat. Auch Polen wird so auf Vasallen Niveau abgestuft das nur gegen Russland rumheulen kann aber sonst nichts, damit schlägt man gleich mehrere Staaten mit einer Klappe und eine politische Front ist zu schwach um was auszurichten. Russland hat die Krim zurück was sehr wichtig ist um die Versorgungsrouten nach Syrien zu organisieren eine viel zu starke Einmischung in der Ukraine hätte die erfolgreiche Syrien Operation schwierig gemacht. Syrien war deutlich wichtiger denn Russland bekommt jetzt deutlich mehr Einfluss in der 2.- und 3.Welt. Denn die hau-drauf-Variante wie sie hier gewünscht wird wäre so das dümmste was man machen könnte. Putin braucht sich definitiv nicht belehren lassen im Internet der Erfolg gibt ihm recht.

  1. Peter Paul sagt:

    "Putin hat einen riesen Fehler begangen. Er hätte die Ukraine mindestens bis zum Dnepr annektieren sollen, nicht nur die Krim. Dann wäre den meisten Ukrainern dieses Elend erspart geblieben und 10'000 Menschen im Donbass würden noch leben".
    Ich denke, dann hätten wir den 3. Weltkrieg gehabt und Russland wäre der Agressor gewesen.
    Im Gegensatz zu Syrien, wo Russland um militärische Hilfe von Baschar al-Assad gebeten wurde, wäre das Annektieren der Ukraine bis zum Dneper ein Bruch des Völkerrechts gewesen.
    Zudem hat Putin die Krim nicht annnektiert, sondern es fand dort eine Wahl statt. Bei dieser Wahl entschieden die Bewohner der Halbinsel mehrheitlich für eine Sezession von der Ukraine und den Anschluss an Russland.
    Indem sich Russland nicht eingemischt hat, konnten die Ukrainer nach dem Umsturz der Janukowitsch-Regierung, nun ihre Erfahrungen mit der neuen, US-freundlichen Regierung machen und "nüchtern werden.

  1. humanity sagt:

    hallo Freeman,
    finde Dich als Mensch super...lg

  1. Noch was, du hast vergessen zu sagen das dieser Sender zu den ziemlichen wenigen Antiregierungssendern gehört, daher sagt es was über die Zuschauer aus, aber nicht für die Gesamte Ukraine, 92% über die gesamt Ukraine ist unrealistisch. Allerdings glaube ich das es wohl gegen 60%-70% sind die die vorherige Regierung zurück will, da im Westen der Ukraine sehr viele Bandera Anhänger leben, jedoch bilden sie keine Mehrheit nicht mal im Westen. Man hört das selbst eigentlich Prowestliche Ukrainer nicht mehr an das Märchen glauben. Die Ukraine könnte die Fronten wechseln wie sie es 2010 gemacht hat als sie die Orangene Revolution von 2004 abgeschüttelt hat. Solche hickhacks sind typisch für das Land. Man muss allerdings sagen das es auch schwerer wäre für die Pro Russische Partei der Regionen wieder die Regierung zu stellen da Millionen von der Krim und vom Donabss fehlen. Dennoch nicht unmöglich. Die Ukraine wird wohl kollabieren im schlimmsten Fall ein Bürgerkrieg im gesamten Land was Millionen Flüchtlinge Richtung Russland und was du eigentlich bei der ganzen Ukraine Thematik nie erwähnst was du vielleicht auch nicht weisst auch nach Polen Richtung EU. Gerade mit der Visa Freiheit dürfte dies für die EU ein extremes Problem bedeuten da die Polen von der Bevölkerung her nicht Ukrainer freundlich sind weil die Ukrainer im 2Weltkrieg Polen massakriert haben, wie die Sowjets. Das könnte Druck auf PiS machen die Poroschenko massiv untersützen. So ein Flüchtlingsanstieg dürfte auch die EU destabilisieren dies könnte gewisse Staaten in der EU deutlich näher zu Russland bringen. Die Visafreieheit für Ukrainer in der EU kann sich zu einem Schuss ins eigene Bein entwickeln. Die Ukrainer müssen nur mit ihren Fahrzeugen über die polnische Grenze und müssen reingelassen werden da Visafreiheit. Zu Russland, die haben es einfacher da sie keine Visafreiheit für Ukrainer haben. Deren Grenzen sind sicher und alle werden die nicht aufnehmen. Daher ist die Ukraine ein Pulverfass. Russlands nicht Einmischung ist so ziemlich das beste was man machen konnte. Die Front bröckelt.

  1. Anonym sagt:

    In meiner Nachbarschaft wohnt seit ca. 10 Jahren ein jüdisches Ärzteehepaar aus der Ukraine.

    Der männliche Teil ist völlig aufgehetzt gegen Rußland und vor allem Putin.

    Mit den nicht Mainstream Fakten konfrontiert gelingt es ihm überhaupt nicht auf geschicht-

    liche Fakten zur Ukraine ein zu gehen.

    Ein latenter falscher Nationalismus steht dem im Wege.

  1. Di Ar Ie sagt:

    Es gibt manche boxer, die spielen mit ihren gegnern... wegen wettbetrug oder für tv quote! Deshalb wäre ich vorsichtig mit dem ehrgeiz einen gegenüber nicht zu respektieren. Der putin macht das schon alles sehr clever. Bin mir nur nicht sicher, ob da nicht NUR das russische volk von profitiert. Denn um waffen zu verticken, brauchste immer zwei die mit einander spielen wollen :)
    Wenn putin wollte, könnte er alles beenden! Macht er aber nicht. Genau wie trump. Er könnte es auch und macht einen scheiß ;))

  1. Marcus Junge sagt:

    Peter Paul sagt:
    12. Dezember 2017 um 01:13

    Ich denke, dann hätten wir den 3. Weltkrieg gehabt und Russland wäre der Agressor gewesen.


    ---

    Und wie sollte das dann laufen? Die Ukraine gehört nicht zur NATO, ein Einsatz von NATO-Kräften wäre damit illegal gewesen, ja das stört nicht. Einen Einsatzbefehl durch die UNO hätte Rußland selber verhindert, per Veto. Die NATO hat weder Logistik, noch Truppen für eine Rückeroberung der Ukraine, auch jetzt nicht. Und selbst mit Obama hätte das US-Militär nicht beim Selbstmord der USA mitgemacht, denn die russischen Atomwaffen wären als Gegenschlag geflogen. Die Generale haben Obama ja schon den Gehorsam in Syrien verweigert, als dort ein 2. Irak gemacht werden sollte mit voller Bodenoffensive.

  1. navy sagt:

    das Kriegs Lügen der EU und von Berlin ist schon erstaunlich. Wer finanzierte das Alles. die CDU, die Grünen und korrupte Politiker wie Martin Schulz und die EU Commission. Westerwelle, Steinmeier immer dabei, wie Elmar Brok und Helge Schmidt vom AA.

    Stefan Füle der EU Kommissar erpresste sogar die damalige Regierung, das man das EU Abkommen unterschreiben muss, ansonsten wird es ein Anderer unterschreiben. Schlimmer wie Hitler, und dann wieder einmal der Abschuss der MA17, Todesschwadronen, bezahlte Schläger und Mörder für die üblichen Kravalle. Parubi, ist heute sogar NATO Parnter

  1. Peter Paul sagt:

    Marcus Junge sagt:"Die Ukraine gehört nicht zur NATO, ein Einsatz von NATO-Kräften wäre damit illegal gewesen"

    Richtig! Das heißt nicht nur Russland hätte beim Einmarsch in die Ukraine Völkerrechts-widrig gehandelt, sondern auch die NATO.
    Dass die NATO auf die Meinung der UNO "pfeift", hat sie im Koso-Krieg bewiesen!
    Selbst wenn es dann kein Eingreifen der NATO gegeben hätte, bliebe Russland der Aggressor und die ganze Weltgemeinschaft wäre gegen Russland eingestellt gewesen.
    Die Sanktionen gegen Russland hätten ein noch größeres Ausmaß, als sie heute schon sind.
    Das Schreckensbild, das die USA (NATO) immer wieder verbreitet, Russland würde imperiale Absichten in Europa hegen, wäre damit bestetigt worden!
    Außerdem wäre Russland nicht als "Befreier" der Ukraine gefeiert, sondern als Okkupant bekämpft worden.
    Selbst wenn die Ukraine bis zum Djepr, schnell eingenommen worden wäre, hätte es mehr als 10 000 Tote und Zig-tausende Verletzte gegeben und dazu einen nicht endenden Partisanenkrieg.
    Und wozu das alles?
    Das Ukrainische Volk hätte unter der Okkupation das Gefühl gehabt, dass es fremdbestimmt ist und ihm der Wohlstand des "goldenen" Westens vorenthalten wird.
    Nun hatten die Ukrainer in wenigen Jahren erfahren müssen, dass die Realität und ihre Wunschvorstellungen nicht zusammenpassen.
    Es wird nicht lange dauern bis die Ukrainer die US-freundliche Regierung "zum Teufel" jagen und wieder freundschaftliche Beziehungen zu Russland suchen werden.

  1. Ruhig Blut Freeman, mit Wut lässt es sich nicht gut denken. Zweifellos haben Sie recht mit dem was Sie geschrieben haben. Amerika ist der größte Unruhestifter auf dieser Welt. Zum Glück für uns alle ist Vladimir Putin besonnen. Er ist zu schlau um sich auf dumme Art des Westens provozieren zu lassen. Bisher hat V. Putin alles richtig gemacht. Ich vertraue auf seine Intelligenz und Fähigkeiten weiterhin. Uneingeschränkt.