Nachrichten

Präsident Putin wird die Republik Abchasien besuchen

Freitag, 4. August 2017 , von Freeman um 08:00

Leider besucht er nicht mich am kommenden Dienstag (grins) sondern nimmt an den Feierlichkeiten anlässlich des 9. Jahrestages der Abwehr des Angriffskrieges Georgiens gegen seine Nachbarn in der abchasischen Hauptstadt Suchum teil. Zur Erinnerung, am 8.8.2008 hat das von den USA besetzte und gelenkte Georgien die Länder Südossetien und Abchasien angegriffen, genau an dem Tag als die Olympischen Spiele eröffnet wurden und die Aufmerksamkeit der Welt auf Peking gerichtet war. Der damalige Präsident Georgiens, Michael Sackarschwili (ein US-Agent), gab den Angriffsbefehl, wobei er diesen nur wegen der Rückendeckung aus Washington und Brüssel gegeben hat. Warum sage ich, Sackarschwili ist ein amerikanischer Agent? Weil er durch einen von den USA finanzierten Coup, "Rosen Revolution" genannt, 2004 an die Macht gehievt wurde.

Die Zerstörung der südossetischen Hauptstadt Zchinwali durch georgische Truppen

Durch den georgischen völkerrechtswidrigen Angriff mit Bomben und Artillerie und dem Einmarsch von Soldaten und Kriegsgerät wurden hunderte südossetische Zivilisten getötet und die südossetische Hauptstadt Zchinwali erobert und grösstenteils zerstört. Auch 15 russische Friedenssoldaten der GUS wurden getötet, welche an der Grenze zwischen Südossetien und Georgien stationiert waren.

Als Schutzmassnahme der südossetischen Bevölkerung und seiner eigenen Soldaten hat Russland militärisch interveniert und russische Truppen griffen in die Kampfhandlungen ein, befreiten Zchinwali und drängten die Georgier aus Südossetien wieder raus. Nach 5 Tagen war der Krieg zu Ende.

Es kam fast zu einem Konflikt zwischen Russland und den USA, denn mit der Operation "Assured Delivery" wurden ab dem 13. August von der amerikanischen Ramstein Air Base in Deutschland mit Transportflugzeugen Waffen nach Tiflis geflogen. Wie ich schon lange sage, alle Kriege der Amerikaner gehen von deutschen Boden aus und Deutschland ist direkt oder indirekt an allen Kriegen beteiligt.

Am 25. August erreichte der amerikanische Zerstörer USS McFaul den georgischen Hafen Batumi. Er brachte zusammen mit weiteren amerikanischen Kriegsschiffen, wie beispielsweise dem Kommandoschiff USS Mount Whitney, Waffen nach Georgien. Es half aber nichts, denn die georgischen Soldaten entpuppten sich als sehr schlechte und völlig demoralisierte Kämpfer.

Laut Augenzeugenberichten und Aufnahmen war der Rückzug der georgischen Truppen eine panikartige Flucht unter massenweiser Zurücklassung von Kriegsgerät. Die von den USA, NATO und Israel ausgebildeten und ausgerüsteten georgischen Soldaten zeigten sich angesichts der vorrückten russischen Truppen als Feiglinge, die Fahnenflucht begangen haben. Die georgischen Städte Gori, Senaki, Poti und andere wurden ohne Gegenwehr den russischen Streitkräften überlassen.

Die westlichen Politiker und Fake-News-Medien haben Russland als Aggressor hingestellt, eine Lüge wie üblich, und haben den Angriff der Georgier entweder völlig verschwiegen oder als "Notwehr" hingestellt.

Von dem Moment an, als Georgien die Invasion von Südossetien und Abchasien auslöste, was einen Krieg zwischen Russland und Georgien dann verursachte, haben die westliche Lügenmedien Georgien als unschuldiges Opfer der "russischen Aggression" hingestellt. Die Medienhuren von Presse und Fernsehen glorifizierten Sackarschwili als mutigen Helden, der unter russischem Feuer stünde.

Den einzigen Fehler den sie ihn ankreideten war, er würde "Amerika zu viel lieben", also "Freiheit und Demokratie", was völliger Bullshit ist, denn sie haben dabei verschwiegen, wie er brutal gegen die Medien der Opposition und gegen die Demonstranten im Land vorgegangen ist, jeden der gegen ihn war ins Gefängnis geschmissen hat.

Diese Version der Ereignisse haben die Medien für Monate aufrechterhalten. Erst ab November 2008 haben sie sich langsam doch mehr an die Fakten gehalten und die Politik von Sackarschwili etwas in Frage gestellt.

Am 22. März 2009 schrieb das Handelsblatt: "An der Rolle des georgischen Staatschefs Michail Saakaschwili beim August-Krieg im Südkaukasus gibt es nach einem Medienbericht neue Zweifel. So gebe es Indizien, dass Saakaschwili nicht eine russische Aggression abwehrte, wie er bis heute behauptet, sondern den Krieg selbst angezettelt hat."

Als später 2009 der von der Europäischen Union in Auftrag gegebene Untersuchungsbericht zum Kaukasuskrieg 2008 veröffentlicht wurde, wurden in ihm die meisten georgischen Behauptungen über eine Schuld Russlands widerlegt. Dies führte nur zu einem Imageverlust der georgischen Regierung und nicht zu einer Verurteilung oder gar Anklage beim Internationalen Gerichtshof.

Der Spiegel sprach davon, dass der einstige Hoffnungsträger des Westens Sackarschwili nun öffentlich als "Lügner und Brandstifter" dastehe. Die AG Friedensforschung der Universität Kassel schrieb auf ihrer Website, Georgien sei als Aggressor festgestellt worden. Wurde Sackarschwilli deswegen bestraft? Sicher nicht!

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erklärte dazu, dass die Schuldfrage in dem Konflikt keine Rolle für Georgiens NATO-Beitrittsperspektiven spiele ... ist ja klar, hatte er doch grünes Licht für den Angriff gegeben. Damit sind Rasmussen, Sackarschwili und George W. Bush Kriegsverbrecher und haben die vielen Toten auf dem Gewissen.

Die georgischen Medien berichten aktuell, Russlands Präsident Putin wird kommende Woche "einer der zwei besetzten Regionen Georgiens besuchen". Georgien betrachtet nämlich Südossetien und Abchasien als "abtrünnige Provinzen", die von Russland besetzt sind.

Dabei sind das nach eigenem Willen der Bewohner unabhängige Staaten, die nur während der Stalin-Zeit mit Georgien zwangsvereinigt wurden, da ja Stalin Georgier war. So wie Hitler den "Anschluss" seiner "Heimat" Österreich an das Deutsche Reich erzwungen hat!

Und von Russland besetzt sind sie auch nicht, sondern BESCHÜTZT, um eine Wiederholung des Angriffskrieges von 2008 zu verhindern.

Das heisst, die USA und EU (einschliesslich die Schweiz) halten die verbrecherische Politik von Stalin aufrecht und erkennen die schon vor 25 Jahren nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion erklärte Unabhängigkeit von Südossetion und Abchasien nicht an.

Abschasien hat zum Beispiel mit Georgien überhaupt nichts gemeinsam, hat weder die gleiche Sprache noch die gleiche Schrift. Wer behauptet, Abchasien gehöre zu Georgien, ist ein Lügner und leugnet die Geschichte und die Fakten.

Wie gesagt, es war eine Zwangsheirat Stalins, die nach der Perestroika endlich aufgelöst wurde. Aber die Georgier wollen das nicht wahrhaben und nicht akzeptieren, werden vom Westen dabei unterstützt. Denn es gilt die Regel, es werden nur vom Westen "Sezessionen" und "Unabhängigkeitserklärungen" geduldet, wenn diese zum Vorteil des westlichen Imperiums und gegen Russland gerichtet sind.

So wie das Auseinanderfallen von Jugoslawien in viele Einzelstaaten und die Anerkennung des Kosovo als eigenen Staat. Als Reaktion auf die Anerkennung des Kosovo und auf den Angriffskrieg von Georgien, hat Russland am 28. August 2008 Abchasien und Südossetien als unabhängige Staaten anerkannt.

Die sogenannte "Balkanisierung" ist in Ordnung und wird sofort politisch, wirtschaftlich und militärisch vom Westen akzeptiert. Wurde ja auch von den USA eingeleitet. Wenn aber ein Volk entscheidet, sich von einer amerikanischen Besatzungszone zu trennen, wie die Krim und Donbass von der Ukraine, oder wie in diesem Fall Südossetien und Abchasien von Georgien, dann wird auf die "territorial Integrität" gepocht.

Die Propagandamedien des Puppen-Regimes in Tiflis behaupten, der Besuch von Abchasien durch Präsident Putin sei eine Provokation und Russlands Reaktion auf den neulichen Besuch von US-Vizepräsident Mike Pence in Georgien. Völliger Quatsch, denn es geht wie oben gesagt um die Erinnerung an den Beistand Russland gegen den georgischen Angriff.


Ausserdem werden Putin und sein Amtskollege Raul Khadjimba über friedliche Kooperation und gute Zusammenarbeit in der Kaukasus-Region sprechen. Putins letzter Besuch Abchasiens war übrigens im August 2013 und er verbringt seine Sommerferien nicht weit entfernt regelmässig in Sochi am Schwarzen Meer.

Ach ja, um zu zeigen wie "friedlich" sich Deutschland gegenüber Russland benimmt, die Bundeswehr beteiligt sich am provokativen NATO-Militärmanöver "Noble Partner" in Georgien, das bis zum 12. August zum dritten Mal stattfindet. Neben den Soldaten nehmen die gepanzerten Fahrzeuge "Boxer" und "Dingo" und einem Bergepanzer "Büffel" am Manöver teil.

Deutsche Soldaten in Georgien

Das diesjährige Manöver ist mit acht Teilnehmerstaaten und etwa 2'800 Soldaten so gross wie nie zuvor. Deutschland wird offensichtlich nicht nur am Hinduskusch sondern auch am Kaukasus "verteidigt". So weit kam die Wehrmacht auch während des Überfalls auf die Sowjetunion im II. Weltkrieg, bis sie von den Russen vernichtend geschlagen wurde.

Typisch ist wieder wie die Deutschen mit dem Namen ihrer Armeen eine "Abwehr" vortäuschen. Dabei haben beide, die WEHRmacht und die BundesWEHR noch nie einen Angriff auf Deutschland abgewehrt, sondern NUR andere Länder angegriffen. Ja auch die BundesWEHR hat sich am völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Serbien beteiligt, in Afghanistan sowieso, und auch am Krieg gegen Libyen und Syrien!

------------------

Folgende Persönlichkeiten haben erst nach ihrer Karriere dann als Rentner die Wahrheit gesagt:

John Swinton, US-amerikanischer Journalist, Zeitungspublizist und Redner, während der 1860er Jahre war er Hauptleitartikler der New York Times:

"So etwas wie eine freie Presse gibt es nicht. Die eigentliche Aufgabe des Journalisten besteht darin, die Wahrheit zu zerstören, faustdicke Lügen zu erzählen, die Dinge zu verdrehen und sich selbst … für sein tägliches Brot zu verkaufen. Wir sind nichts weiter als intellektuelle Prostituierte."

Omar N. Bradley, US-amerikanischer General der Armee und einer der führenden Kommandeure der US-Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg in Nordafrika und Europa:

"Wir haben gelernt zu zerstören aber nicht zu erschaffen; wie man verschwendet aber nicht aufbaut; wie man Menschen tötet aber nicht wie man sie rettet; wie man stirbt aber selten wie man lebt."

Smedley Butler, US-amerikanischer Generalmajor beim United States Marine Corps. Er verhinderte den faschistischen Putsch einer Gruppe von Industriellen gegen Franklin Delano Roosevelt 1933, an dem der Zeitungsmagnat William Randolph Hearst und der Bankier Prescott Bush (Vater und Grossvater der Bush-Präsidenten) involviert waren:

"Krieg ist eine Gaunerei. Ist es immer gewesen ... nur wenige profitieren und viele zahlen. Wenn doch nur mehr des heutigen Militärpersonal realisieren würden, sie werden von der besitzenden Elite als staatlich subventionierte kapitalistische Schlägertruppe missbraucht."

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Hallo Freeman, wenn man deine Artikel ließt bekommt man das Gefühl, deine Adern würden vor Wut aus dem Hals schwillen. Natürlich muss ich dir auch wieder recht geben, aber bleib unten und schone deine Gesundheit. Diese Welt ist für alle ein Irrenhaus, vorausgesetzt sie denken logisch und praktisch im Sinne eines vernünftigen Menschen. Was hier und heute in dieser BRiD wie auch im Rest von Europa bzw. in diesem Westen abgeht kann man nicht mehr normal betrachten, es ist eine Krankheit. Dennoch hat es einen Sinn oder Plan, dieser läuft seit Jahrhunderten oder vielleicht schon seit 2500 Jahren. Deshalb ist das Begreifen von Otto-Normal nicht mehr zu erwarten, selbst unsere gezüchteten und gebildeteten Akademiker haben in dieser Richtung keinen Schimmer. Sie werden in den Unis(kommt von universel)als funktionierende Deppen in den Arbeits,-und Gewinnkampf dieses Verbrechersystems als Treiber geworfen. Die sogenannten Doktoren oder Professoren sind in den meißten Fällen die größten Idioten(von den Managern spreche ich erst gar nicht, der übelste geistige Müll). Welche deinen Blog besuchen und sich für deine Artikel interessieren sind schon fortgeschritten, aber die Masse ließt deine Artikel nicht, deshalb bleibt die Welt im Moment wie sie ist. Verblödet, korrupt, verlogen und verarscht. Solange diese Prolos nicht begreifen, das es um ihre Familie, um ihre Verwandten, um deren Nation und um deren Heimat bzw. Zukunft geht, das sie alles zu verlieren haben, solange passiert nichts. Und genau das wissen diese Verbrecher bzw. der Abschaum da oben. Es gehören immer zwei zu einer Katastrophe, Unwissenheit schützt nicht vor der Strafe !!

  1. Schon der Wahnsinn das es dafür extra einer "EU Untersuchung" bedurfte, um die Lüge aufzudecken.
    Das war doch von der EU nur eine Scheinuntersuchung um nicht völlig das Gesicht zu verlieren.
    Bin mal gespannt was während der Fussball WM in Russland geschehen wird.
    Tippe mal auf eine neue Eskalation im Donbass.

  1. MuzWa sagt:

    die verurteilte Georgien dafür und ebenso weil man auf die Zivilisten Raketen abschoss, Schweigen der Deutschen Medien bis heute1

    Angela Merkel war so dumm, das sie als Einzige dem Verbrecher Mikheil Saakashvili, sogar den NATO Beitritt versprach

    Der Dumm Kriminelle von Georg Soros und Tony Blair hat inzwischen auch die Ukrinische Staatsbürgerschaft

  1. Jaja, die Bundeswehr. Auf ihrer Visitenkarte oben das "Eiserne Kreuz", darunter "Bundeswehr", darunter "Wir.Dienen.Deutschland". Wer jetzt meint, das sie Deutschland dienen, hat zwar die gewünschte Täuschung angenommen, aber die Interpunktion nicht verstanden. Richtig zusammengesetzt heißt es "Wir, Deutschland, dienen." und wem Deutschland dient, sollte seit Jahrhunderten klar sein.
    Dem globalen Finanzsystem.

  1. Erschreckend finde ich das es Menschen gibt die wirklich fest dran glauben der Westen ist der Gute.

  1. Das sind Bundeswehrsöldner und keine deutschen Soldaten. Sie kämpfen für Banken und Bonzen und natürlich für Kohle. Wenn Merkel hop sagt schießen sie auf und uns. Einfache NATO Raubmörder, Abschaum, Dreck und blöd obendrein.

  1. Ich war 6 Jahre Soldat,obwohl ich 15 sollte,habe ich nach 6 Jahren die Reißleine gezogen,weil ich es verstanden habe.
    Ihre Kritik ist einfach und vulgär formuliert.
    Sinngemäß ist sie jedoch vollkommen richtig formuliert.

  1. Freeman sagt:

    Der ach so bewunderte und geehrte Henry Kissinger sagte: "Militärpersonal ist blödes, dummes Vieh, welches man als Bauernopfer in der Aussenpolitik benutzt."

    Ohne Bereitwillige die Soldaten spielen gibt es keine Kriege.

    Es ist noch NIE!!! um den Schutz des Vaterlandes gegangen, sondern immer nur um Eroberung und Ausweitung der eigenen Interessensphäre.

  1. PT sagt:

    Tja da kann man nur hoffen das es immer mehr werden die das begreifen. Oder Mal die Richtigen angreifen?

  1. humanity sagt:

    frage zum obigen bild: was haben deutsche soldaten in Georgien zu tun bitteschön...das ist doch nicht der hindukush...das hätten wir uns damals schon bzgl. hk fragen müssen...hab leider damals schon nicht an regierungsstelle gefragt u nicht nur ich...leider?!?

    eigentl. müsste/n ich/wir das die dt regierung fragen...wir sind feiglinge...traurig a ber wahr...bin/sind i-wie noch in der wohlfühl-zone...noch

  1. Xabar sagt:

    Zur sog. Zwangsheirat Stalins:

    Wer war wirklich für die 'Zwangsheirat' verantwortlich?
    Im Juni 1918 überfällt das damals noch bürgerliche Georgien, in dem die Revolution noch nicht gesiegt hatte, mit Unterstützung des kaiserlichen Deutschland Abchasien und verleibt es sich ein. Seitdem gehörte Abchasien zu Georgien. Stalin, der damals Volkskommissar für die Nationalitäten sowie VK für die Arbeiter- und Bauerninspektion war, hatte damit gar nichts zu tun und konnte damit gar nichts zu tun haben.
    Nach dem Sieg der Revolution in Georgien 1921 wird das Land von Arbeitersowjets regiert, die auch in Abchasien die Macht übernehmen (März 1921). Abchasien erhält getreu der Nationalitätenpolitik der jungen Sowjetrepublik den Status einer autonomen Sowjetrepublik, bleibt aber im Staatsverband Georgiens. Es entwickelt mit Unterstützung der Sowjetregierung in Moskau seine eigene Sprache und Literatur und sein eigenes Bildungssystem. Der Unterricht an den Schulen wird später in der Landessprache abgehalten, wie dies in den anderen Sowjetrepubliken der Fall war. Während dieser Zeit steigt die Einwohnerzahl Abchasiens stark an, ein Indiz dafür, dass sich das Land entwickelt. Bis 1926 hat es 200.000 Einwohner. Nach der Volkszählung in diesem Jahr lebten in Abchasien damals 33,5 % Georgier, 27,8 % Abchasen und 12,8 % Armenier.
    Also trotz der Tatsache, dass die Georgier in dem Land in der Überzahl sind, behält Abchasien seinen autonomen Status. Autonomie bedeutet, dass es seine Kultur, seine Sprache, seine inneren Angelegenheiten selbstständig regeln darf.
    1922 stimmen Georgien, Armenien und Aserbaidschan der Gründung Transkaukasiens zu, also einem gemeinsamen Staatenverband, um die jahrhundertelangen blutigen Zwistigkeiten zwischen den Nationalitäten zu beenden. Transkaukasien gehört dann Ende Dezember 1922 zu den vier Gründungsmitgliedern der Sowjetunion (31. Dezember 1922).
    Hier das, was Stalin wörtlich damals einige Monate später in einer Rede zu diesem Problem gesagt hat (23. April 1923, auf dem 12. Parteitag der KPdSU,B in Moskau):
    "Nehmen wir Georgien. Dort besteht die Bevölkerung zu mehr als 30 Prozent aus Nichtgeorgiern, darunter Armeniern, Abchasen, Adscharen, Osseten und Tataren. An der Spitze stehen die Georgier. Bei einem Teil der georgischen Kommunisten entsprang und entwickelt sich die Idee, auf diese kleinen Nationalitäten brauche man keine besondere Rücksicht zu nehmen: Sie seien ja weniger kultiviert, weniger entwickelt. Das ist Chauvinismus, ein gefährlicher Chauvinismus, denn er kann die kleine georgische Republik in einem Schauplatz der Zwistigkeiten verwandeln und hat sie übrigens schon in einen solchen Schauplatz verwandelt."
    Hieraus ergibt sich:
    Stalin war nicht für die 'Zwangsheirat' verantwortlich, weil sie schon drei Jahre, bevor in Georgien die Revolution gesiegt hatte, durch die georgischen Nationalisten vollzogen worden war.
    Zweitens: Er war für ein Ende der jahrhundertelangen Zwistigkeiten und blutigen Zusammenstöße zwischen den Nationalitäten und sah die Lösung in einem gemeinsamen Transkaukasien, das übrigens bis 1936 Bestand hatte und nach der Annahme der neuen sowjetischen Verfassung wieder aufgelöst wurde.
    Drittens: Dies entsprach den Prinzipien der Nationalitätenpolitik der damaligen Sowjetunion, die von Stalin entwickelt worden war und die auf folgenden Grundsätzen beruhte:
    Jede Sowjetrepublik regiert sich selbst, bekommt eine eigene Staatlichkeit; sie darf ihre eigene Kultur, Sprache, ihre eigenen Sitten und Gebräuche, Religion usw. pflegen und behalten und jede Sowjetrepublik besitzt das Recht auf Lostrennung von der Union, wenn sie den Wunsch dazu hat.

    Dass dies keine leeren Worte waren, zeigt das finnische Beispiel: Gleich nach der Revolution wurde Finnland, das lange Zeit zum russischen Zarenreich gehört hatte, unabhängig. Die neue Sowjetregierung erkannte die finnische Unabhängigkeit an, obwohl dort keine sozialistische Revolution stattgefunden hat.

  1. C.M.D sagt:

    Deutschland ist geistiges Ödland geworden von der Nordsee bis zur Donau.

    Deutschland, besoffen und verloren zum Untergang erkoren?

    Hilfe muss jetzt von aussen kommen!

    Wer das knie beugt braucht sich nicht wundern wenn er den Überblick verliert.

    Wer die Hölle mit aufbaut muss sich nicht wundern wenn er eines Tages in ihr lebt und büßt.

    An alle wachen und aufrechten Menschen: Macht weiter, am Ende gehört der Sieg uns.

  1. Large sagt:

    Hier zeigt es sich wieder einmal, dass Soldaten, die nicht zu 100% hinter Ihrer Sache stehen nichts wert sind. Das wird auch mit den Nato Streitkräften sein. Solange Manöver abgehalten werden und viel Sold für das Krieg spielen gezahlt wird ist alles gut. Solange man in Sicherheit sitzt und über Drohnen wie in einem Videospiel zum Mörder wird ist es für einige noch zu ertragen.
    Aber wenn der Eigene Arsch in der Schusslinie steht, dann noch weiter zu kämpfen für Geld? Für eine Sache hinter der ich nicht stehe?
    Ich wäre der Erste, der seine Waffe wegschmeißt und das Weite sucht.
    Fahnenflucht wird heute nicht mehr und noch nicht mit dem Tode bestraft. Das schlimmste was passieren kann ist ich verliere einen gut bezahlten Job bei der Bundeswehr. Behalte aber dafür mein Leben.
    Die Bundeswehr und auch die NATO Truppen sind Gurkentruppen. Söldner, die nicht hinter der Sache stehen sollte es brenzlich werden. Milliardengräber von Korruption durchzogen.

  1. lasso lasso sagt:

    Freeman zurück zu alter Stärke !
    9/11 war der Startschuss um den Islam zu zerstören! Sunniten vs Schiiten , Moslems vs Christen etc und die Zionisten lachen sich ins Fäustchen! Wenn Gläubige Christen, Juden und Moslems zusammenhalten könnten, würde man diese Ratten vernichten. Anders haben wir keine Chance.
    Die religiösen Prophezeiungen um den falschen Messias werden sich erfüllen, da bin ich mir sicher. Man schaue sich nur an was alles in der Zukunft in Sachen künstlicher Intelligenz möglich ist, die Verschmelzung vom Mensch/Maschine...

  1. Nicht mehr. Der ukrainische Pass wurde ihm vor etwa 10 Tagen enzogen. Jetzt ist er staatslos