Nachrichten

Anschlagswelle in Griechenland am Wochenende

Montag, 14. Januar 2013 , von Freeman um 11:00

Griechenland wurde über das Wochenende durch Brandanschläge und Schüsse erschüttert. Um 2:30 Uhr am Montagmorgen gab es einen Angriff auf die Zentrale der Regierungspartei Neue Demokratie in dem mehrere Schüsse abgefeuert wurden. Dies folgte insgesamt 17 Brandbombenanschläge die in ganz Griechenland am Samstag und Sonntag gegenüber politischen Parteien und Journalisten verübt wurden. Auch Büros der Pasok wurden in Athen, Iraklion und auf Kreta angegriffen. Verwandelt sich der Protest in Griechenland von einem aus Demonstrationen auf der Strasse in einen des gewaltsamen Widerstandes oder handelt es sich um einen False Flag?

Die Sicherheitskräfte sind in Alarmzustand nach dem Kugeln aus einer Kalaschnikow von einem Motorrad aus auf das Hauptquartier der regierenden Neuen Demokratie Partei von Antonis Samaras in der Nacht abgefeuert wurden.

Spurensuche vor den Parteibüro der Neuen Demokratie:



Offizielle sagen, ein Schuss hätte das Fenster im Büro durchschlagen, wo Premierminister Samaras sich öfters aufhält. Die Kugel wurde auf dem Boden gefunden.

Auf Häuser von Journalisten wurden Brandbomben geworfen denen man unterstellt, sie würden zu regierungsnah und zu positiv über die Krise berichten. Es handelte sich um fünf prominenten griechischen Journalisten, die für das Staatsfernsehen arbeiten, dessen Häuser bereits am Freitag angegriffen wurden. Bisher wurde niemand verletzt.

"Wir drehen jeden Stein um," sagte ein Polizeivertreter, um die Täter zu finden. "Es sieht nach koordinierten Angriffen aus, die möglicherweise von der selben Gruppe verübt wurden."

Der Regierungssprecher Simos Kedigoglou, dessen Bruder ebenfalls ein Ziel eines Angriffs in Athen wurde, als eine Brandbombe auf sein Haus am Wochenende flog sagte, die Regierung werde durch die Gewalt nicht eingeschüchtert.

"Wir haben eine beängstigende Beschleunigung der Versuche Gewalt in unserer Gesellschaft zu streuen. Wir sehen noch nie da gewesene Ereignisse. Wir müssen alle zeigen, dass die Demokratie nicht terrorisiert wird."

Kedigoglou beschuldigte in einer Radiosendung am Morgen die radikale linke Opposition Syriza, sie würden "der politischen Gewalt" den Weg bereiten.

Die Oppositionspartei Syriza reagierte auf die Anschuldigung der Regierung, sie hätte irgendwie mit der Gewaltwelle etwas zu tun. Parteisprecher Panos Skourletis sagte, die Syriza verurteilt die Angriffe. Im Gegenzug beschuldigte er die Regierung sie versuche politisches Kapital aus den Ereignissen zu schlagen und sie würde "ein Klima des Bürgerkriegs" verbreiten.

Die link Syriza ist die stärkste Gegenspielerin des konservativen Ministerpräsidenten Antonis Samaras im Parlament in Athen. Deren Chef Alexis Tsipras hat oft schon betont, die Sparpolitik sei gescheitert - in Griechenland und in ganz Europa. Diese hat nur zu Armut und Arbeitslosigkeit geführt und zur Erstarkung faschistischer Parteien.

Tatsächlich sieht es so aus wie wenn die Regierung und die ihr nahestehenden Medien den Eindruck in der Öffentlichkeit erwecken wollen, die Oppositionsparteien wie Syriza sind mit Gewalt gleichzustellen. Ausserdem will man möglicherweise damit von der Parlamentsabstimmung die heute Abend stattfindet ablenken oder diese beeinflussen.

Es würde mich nicht wundern wenn es sich um gar keinen echten Ausdruck von gewaltsamen Protest handelt, sondern wieder um selbstinszenierte Anschläge der Regierung, um ihre Politik der Verarmung der Gesellschaft ohne Widerstand durchzusetzen.

Aber egal, was Präsident John F. Kennedy am 12. März 1962 sagte stimmt immer noch: "Diejenigen, die friedliche Revolution unmöglich machen, machen gewaltsame Revolution unausweichlich." Denn die Griechen haben schon lange das Gefühl, die Politiker machen was sie wollen, vertreten nicht ihre Interessen und sie können mit ihrer Stimme nichts verändern.

insgesamt 10 Kommentare:

  1. arka lasch sagt:

    Welche Demokratie? Echte Demokratie wäre eine direkte Demokratie. Jeder Mensch sollte ein Gerät bei sich haben, in dieses Gerät kann dann jeder seine Stimme eingeben zu den verschiedensten Abstimmungen. Die Mehrheit gewinnt, das wär echte Demokratie von den Bürgern für die Bürger.

  1. axgouk sagt:

    ... entweder false flag ..... oder nunmehr HAT ES BEGONNEN, da Worte und auch Demonstrationen noch nicht die gewünschten Erfolge zu Gunsten der Bürger gebracht haben.

    Der Protest musste irgendwann umschlagen,in eine richtung, die keiner will und dennoch scheinbar unvermeidlich ist, denn "dort oben" fühlt man sich zu sicher und schafft es immer wieder per Beschwichtigungspolitik alles schön und klein zu reden
    ... keiner will es wahr haben und dennoch war die Wahrheit eben noch NIE bequem.

    tja , der erste zündende Funke ist getan ..... schauen wir mal ...

  1. LinQ sagt:

    Die Angst greift schon länger um sich da oben.
    Obama hat ein Gesetz Unterschrieben welches lebenslangen Personenschutz für Ex-Präsidenten sichert. George W. Bush würde ebenso davon profitieren.
    Ich denke, die Anschläge in Griechenland sind echt. Das werden sicher nicht die letzten gewesen sein.
    Auch wenn dies letztenendes zu noch mehr Überwachung führen wird.

  1. dimak121212 sagt:

    Diese Vorgehensweise kommt mir sehr bekannt vor.
    Haben die Nazis das nicht auch in den 30er Jahren gemacht, um die Konkurrenz auszuschalten?
    Man sagt, die Geschichte wiederholt sich, aber die Menschen verstehen nicht, warum sie sich widerholt. Na weil die Mächtigen sich in der Geschichte immer ihrer gleichen Tricks bedient.

    Es kann natürlich auch sein, dass es tatsächlich keine false flag Operation ist, aber man muss natürlich immer fragen, wem eine solche Aktion mehr nützt, der Regierung oder der Protestbewegung?
    Wenn etwas passiert, was der Protestbewegung nichts nützt, dafür aber verdächtig lange im Fernsehen davon berichtet wird und dieses Ereignis von der Politik dazu benutzt wird, vielleicht ein Gesetz zu verabschieden, was die Rechte der Freiheit der Menschen noch mehr einschränkt. Na ja qui bono. Dann ist es jedenfalls geheimdienstliche false flag Operation. Wie jetzt in Amerika, nach dem komischen Amoklauf in der Grundschule. Da wurde doch die Leiche dieses angeblichen Schützen am Tatord abgeladen, und der wahre Schütze war ein anderer. Denn es hätte für den Schützen kein Sinn gehabt beim Amoklauf eine Maske zu tragen, wenn er sich doch sowieso anschließend selbst umbringen wollte.
    Eine Maskierung des Schützen hat immer nur dann Sinn, wenn er unerkannt entkommen will.
    Und diese Schütze trug eben eine Maske

    Was in Griechenland jetzt abgeht, ist beispiellos. Da wird die Demokratie von den Bankstern mit riesigen Schritten abgeschafft.
    Es ist auch kein Zufall, dass die Globalisten mit dem Land angefangen haben, indem die Demokratie gemäß der offiziellen Geschichte ihren Anfang nahm.

    Also wenn man mich fragt, ist Griechenland erst der Anfang. Wir kommen bald alle dran.
    Weiß vielleicht einer, wie man als Deutscher am einfachsten eine schweizerische Staatsangehörigkeit erhält??

  1. MarKus sagt:

    @Dimak

    Bin voll deiner Meinung außer dazu:

    "Da wurde doch die Leiche dieses angeblichen Schützen am Tatort abgeladen, und der wahre Schütze war ein anderer. Denn es hätte für den Schützen kein Sinn gehabt beim Amoklauf eine Maske zu tragen, wenn er sich doch sowieso anschließend selbst umbringen wollte.
    Eine Maskierung des Schützen hat immer nur dann Sinn, wenn er unerkannt entkommen will.
    Und diese Schütze trug eben eine Maske"

    Denke zwar auch eher, dass das "False Flag" war, aber ein Beweis ist das für mich noch nicht, denn der Täter könnte ja auch vor der Tat noch nicht vorgehabt haben, sich umzubringen, sondern diesen Entschluss erst später im Verlauf der Tat gefasst..!

  1. Guy Fawkes sagt:

    Möglicherweise flammt wirklich der Volkswiderstand in Griechenland auf. Wenn es "wahre" Protestaktionen waren, die von Bürgern ausgegangen sind, so soll dies wohl als Schuss vor den Bug verstanden werden. Ob False flag oder nicht, lässt sich zum gegenwärtigen Standpunkt leider nicht verifizieren. Wie es jemand schon gesagt hat:"Wir werden sehen".
    Fakt ist zweifellos, dass die menschenverachtende Politik der EU einen grossen Graben zwischen uns sog. "Normalos" und den Bonzen geworfen hat. Die können machen was sie wollen, Morden, Steuern hinterziehen, etc. und nichts passiert denen! Im Gegenteil, falls gewisse Leute in die Peinlichkeit eines öffentlichen Prozeß kommen, werden die allenfalls mit lächerlichen Strafgeldern belegt! Ab einer gewissen Stufe haben die selbst Prozesse nicht zu fürchten, weil jede Untersuchung im Sand verläuft.
    Das der "kleine MannL/Frau" irgendwann einmal die Schnauze voll von solchen Spielchen hat, ist nur die logische Konsequenz. Es wird genau zu beobachten sein, wer die nächsten Opfer sein werden.
    Sind es Personen, die vielleicht wertlos wurden, oder gar "verbrannt" sind, weil sie in unbequeme Geschäfte verwickelt waren, oder trifft es wirklich einen aus dem, den Völkern bekannten Täterkreisen?
    Nach all den Erfahrungen der grossen Demos und zivil gelaufenen Aufstände, bleibt wohl leider kein anderes Mittel mehr als der bewaffnete Widerstand. Es ist traurig und es ist einerseits auch zum Kotzen. Ein vernunftbasierter Dialog ist zur Zeit wohl auch nicht möglich. Wie groß muss die Verzweiflung sein, wenn sich ein Familenvater, ein Arbeiter, oder eine Mutter, dazu entscheidet in den Untergrund und bewaffneten Kampf zu gehen? Immer wieder haben wir auch in Europa solche Perioden gehabt. Vor gar nicht allzu langer Zeit, vor ca. 40 Jahren haben sich desillusionierte, gebildete, junge Menschen in Deutschland zur RAF zusammengeschlossen, in Frankreich die Action Directe, in Italien die Roten Brigaden. Dies geschah im Bewußtsein der Verbrechen der Banker Polit-Mafiosi und hatte natürlich radikale Fragen zum Besitz, dem Geldsystem, etc. zu Grunde! Diese Gruppierungen haben, entgegen der Darstellung der Mainstream Medien, sehr wohl geschafft, Grossverbrecher an der Menschlichkeit mit ihren Anschlägen getroffen zu haben! Es ist bitter, aber die Wahrheit! Vielleicht sollten sich gewisse Leute im Klaren darüber sein, dass ihr Wirken sehr wohl Spuren hinterlassen hat, die direkt zu ihnen führen! Eine absolute Sicherheit gibt es nicht, vor allem dann nicht, wenn man es geschafft hat, nicht nur im eigenen Land sich als Mega-Arschloch geoutet zu haben! Sollte das in Griechenland wirklich vom Volk heraus gekommen sein, so hoffe ich, dass diese Zeichen richtig verstanden werden und ein Dialog folgt, bevor es wirklich massenhaft Tote geben wird!Kein Bodyguard kann absolute Sicherheit garantieren. Ich hoffe, die Ausführenden wenn sie im Wahren handelten werden dann nicht erwischt, es war ja eh nur Sachschaden, der minimal im Vergleich zu dem unsagbaren Schaden ist, den diese Menschen mitverursacht haben! Eigentlich muß in einer Demokratie die Möglichkeit bestehen, solche Verbrecher auch an hohen Positionen ganz legal wegsperren zu können!

  1. Dimon sagt:

    Ich musste grad laut loslachen:

    Der Spiegel schreibt natürlich:" Die polizei vermutet Linksextreme hinter der Tat."

    Im Prinzip hat der Spiegel die FRAGE BEREITS BEANTWORTET.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 1

    Wie wird man Schweizer? Ganz einfach dimak, schau Dir den Film "Die Schweizermacher" mit Emil Steinberger an. Ja, die Schweizer sind etwas verrückt, ich muss es wissen, denn ich bin auch Schweizer. Hitler wusste schon warum er nie hier einmarschiert ist - wäre ich auch nicht. Erinnerst Du Dich noch an die Oma im Film "Goldfinger", die mit der Maschinenpistole auf den Wagen von Bond schiesst? - eine Schweizerin eben.

    Oder noch einfacher: Werde Türke und beantrage ein Visum für die Schweiz. Es scheint Geheimverträge zu geben mit der Türkei, Türken egal ob Flüchtling oder nicht in unbegrenzter Anzahl in die EU und die Schweiz zu lassen.

    Frage mich nicht warum und wozu, aber es wird schon eine niederträchtige Absicht dahinter stecken.

    Die Sache mit Griechenland erinnert doch sehr an die Strategie der Spannung im Italien der siebziger Jahre.

    Die Strategie der Spannung (nachrichtendienstlicher bzw. politischer Begriff, vom ital. strategia della tensione) ist ein Oberbegriff für einen Komplex aus verdeckten Massnahmen zur Destabilisierung oder Verunsicherung von Bevölkerungsteilen, einer Region oder eines Staates, ausgeführt oder gefördert durch staatliche Organe.

    Die Werkzeuge sind illegale, meist gewaltsame Mittel wie Terroranschläge, Morde, Entführungen, paramilitärische Operationen, ferner psychologische Kriegführung und wirtschaftliche Zwangsmassnahmen, ausserdem das Schüren von Unruhen und die zielgerichtete Eskalation von ursprünglich gewaltlosen Konflikten durch Agents Provocateurs. Diese werden typischerweise unter falscher Flagge und in Kombination mit der Verbreitung von Falschinformationen angewendet, um die Urheberschaft einem Dritten anzulasten.

    Charakteristischerweise wird die Strategie der Spannung unter strengster Geheimhaltung von Organen des betroffenen Staates selbst oder von mit diesen verbundenen Tarnorganisationen verfolgt. Daher sind Theorien zu solchen Verschwörungen grundsätzlich schwer beweisbar, dennoch gibt es eine Anzahl von bewiesenen Fällen in der jüngeren Geschichte.

    Das hervorstechende Merkmal einer Strategie der Spannung ist die Schaffung eines Klimas der Verunsicherung und Angst in der Zivilbevölkerung. Die Wahrnehmung der Schuld an absichtlich inszenierten oder indirekt geförderten Verbrechen wird durch geheimdienstliche oder konspirative Methoden wie Desinformation, Streuung entsprechender Gerüchte und Fälschung von Beweisen auf eine bestimmte politische, ethnische oder religiöse Gruppe gelenkt. Deren Diskreditierung bzw. politische und moralische Schwächung stellt üblicherweise eines der Hauptziele der Strategie dar. Ein weiteres Ziel ist die Induzierung des Wunsches nach einer „starken Hand“ bzw. die Stärkung der Toleranz für repressive Massnahmen des Staates (Einschränkung von Bürgerrechten, verstärkte Überwachung, „Anti-Terror-Massnahmen“) in der Bevölkerung bis hin zur Ausrufung des Ausnahmezustands, um die vermeintlich gefährdete innere Sicherheit wiederherzustellen.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 2

    Ein wesentliches Element der Strategie ist die Kriminalisierung der absichtlich als Täter beschuldigten gegnerischen Gruppe. Ihre Mitglieder können dann mit legalen Mitteln verfolgt und in den Untergrund gezwungen werden. Auf diese Weise lassen sich beliebige Gruppen oder Personen schnell und effizient von der Teilnahme am politischen Leben ausgrenzen. Von der gezielt in Angst versetzten und desinformierten Öffentlichkeit wird dies als vermeintliche Steigerung der inneren Sicherheit begrüsst und in der Regel bedingungslos unterstützt.

    In diesem Zusammenhang erklärte der italienische Terrorist und Neofaschist Vincenzo Vinciguerra zu den Hintergründen der Strategie der Spannung in Italien in den 1970er und 1980er Jahren: „Man musste Zivilisten angreifen, Männer, Frauen, Kinder, unschuldige Menschen, unbekannte Menschen, die weit weg vom politischen Spiel waren. Der Grund dafür war einfach. Die Anschläge sollten das italienische Volk dazu bringen, den Staat um grössere Sicherheit zu bitten. Diese politische Logik liegt all den Massakern und Terroranschlägen zu Grunde, welche ohne richterliches Urteil bleiben, weil der Staat sich ja nicht selber verurteilen kann.“

    An anderer Stelle erklärte er: „Der Weg des Terrors wurde von getarnt agierenden Personen verfolgt, die zum Sicherheitsapparat gehörten, oder die durch Weisung oder Zusammenarbeit mit dem Staatsapparat verbunden waren. Jede einzelne der Gewalttaten nach 1969 passte genau in ein einheitliches, organisiertes Schema. Die Avanguardia Nazionale wurde ebenso wie der Ordine Nuovo [zwei rechtsextreme Organisationen] für einen Kampf mobilisiert, der Teil einer antikommunistischen Strategie war. Diese entstammte nicht etwa staatsfernen Institutionen, sondern dem Staatsapparat selbst, genauer gesagt dem Bereich der Verbindungen des Staates zur Atlantischen Allianz.“

    Der Historiker Daniele Ganser meinte dazu: „Washington, London und der italienische militärische Geheimdienst befürchteten, dass der Einzug der Kommunisten in die Regierung die Nato von innen heraus schwächen könnte. Um dies zu verhindern, wurde das Volk manipuliert: Rechtsextreme Terroristen führten Anschläge aus, diese wurden durch gefälschte Spuren dem politischen Gegner angelastet, worauf das Volk selber nach mehr Polizei, weniger Freiheitsrechten und mehr Überwachung durch die Nachrichtendienste verlangte. Hinter den Kulissen schützten die Nachrichtendienste über Jahre die Täter und flogen sie bei Bedarf auch ins Spanien Francos aus.“

    Spannung erzeugt man entweder indem "man", das heisst die von der Elite kontrollierten Geheimdienste selbst Terroranschläge inszenieren, oder indem man anständige Menschen so sehr in die Verzweiflung treibt, dass sie am Ende selbst gewalttätig werden und Terroranschläge verüben. Das geht eigentlich ganz leicht. Ich denke in Griechenland entwickeln sich gerade beide Phänomene parallel, weshalb es hier extrem schwierig ist zu differenzieren ohne auf den Einzelfall näher einzugehen.

    Schaut Euch den Film "The Devil's Advocate" mit Al Pacino an, wo er als der Teufel sagt "pressure changes everything".

    Wenn Du die Leute genug unter Druck setzt mit Arbeitsmangel, Geldmangel, Mangel an Spiritualität, Mangel an Selbstvertrauen, Mangel an Hoffnung, Mangel an Gerechtigkeit, Mangel an Nahrungsmitteln, Mangel an Sicherheit, Mangel an Energie und so weiter, dann bringst Du das Schlimmste in den Menschen hervor. Und manche der Herrschenden haben ein Interesse daran genau das zu tun. Dann ist es sehr leicht für die Elite die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und gegeneinander auszuspielen.

  1. Iris Niebach sagt:

    Italien ist noch still und leise, aber das Feuer glüht schon unterschwellig. In meiner Familie haben schon einige den Arbeitsplatz verloren, Arbeitsplätze die als lebenslänglich sicher galten, diejenigen, die noch eine kleine Arbeit haben, wissen, dass es nicht mehr lange dauern wird. Alle Privatschulen, Privatkrankenhäuser, Geschäfte, Autoverkäufer, Fabriken, alles macht zu. Meine eigene Wohnung ist zwangsversteigert und für Miete einer anderen reicht das Geld nicht. Vielleicht dauert es noch ein paar Monate, aber dann ist der Aufstand auch in Italien fällig.