Nachrichten

Von der Landkarte tilgen muss getilgt werden

Montag, 16. April 2012 , von Freeman um 00:05

Kein Satz wird so häufig Mahmud Ahmadinedschad in den Mund gelegt wie dieser: Israel muss von der Landkarte getilgt werden. Das Problem ist nur - er hat diesen Satz nie gesagt. Es ist unglaublich wie hartnäckig diese Lüge sich halten kann und ständig wiederholt wird, obwohl schon seit Jahren von vielen Seiten auf die falsche Übersetzung hingewiesen wurde. Es wird immer weiter von "Vernichtung", "Auslöschung", "ins Meer treiben" gesprochen. Interessant ist, jetzt kommt ein Eingeständnis sogar von höchster Seite Israels, der Satz ist falsch und muss weg.

Die Kontroverse um das Grass-Gedicht hat wieder viele Politiker, Kirchenvertreter, Medienleute, Publizisten und sonstige Lügner dazu veranlasst, die falsche Behauptung über Ahmadinedschad zu zitieren.

So der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, der sagte, in dem Grass-Gedicht werde die Bedrohung der Existenz des Staates Israel und der vom iranischen Präsidenten ausgesprochener Vernichtungswille "verharmlost und ignoriert".

Oder die Journalistin und Kandidatin für Die Linke bei der Wahl des deutschen Bundespräsidenten 2012, Beate Klarsfeldt, die sagte, der Iran drohe ständig damit, den Staat Israel auszulöschen, und arbeite an der Entwicklung einer Atombombe.

Oder ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, der sagte, "Israel ist der einzige Staat auf Erden, der offen mit Vernichtung bedroht wird – und zwar von der iranischen Führung."

Oder Israels Premierminister Benjamin Netanjahu, in dem er sagte: "Der peinliche Vergleich, den Günter Grass zwischen Israel und dem Iran gezogen hat, einem Regime, das die Schoah leugnet und zur Vernichtung Israels aufruft, sagt sehr wenig über Israel und viel über Herrn Grass."

Netanjahu hatte bereits bei seinem letzten Besuch in Washington im März Barack Obama eine Festrolle mit dem Buch Esther überreicht. Darin geht es um den ersten vergeblichen versuchten Genozid am jüdischen Volk durch den Perser Haman. Die Botschaft Netanjahus an Obama ist klar: Ahmadinedschad ist der moderne Haman, der das israelische Volk ausrotten will. Israel muss sich mit einem Präventivschlag dagegen wehren.

Dabei sind beides unverschämte Lügen, die angedrohte Vernichtung Israels durch den Iran und die Arbeit an einer Atombombe.

Bereits sein Vorgänger Ehud Olmert entwickelte das falsche Zitat zu der Behauptung weiter, der iranische Präsident spreche "von der völligen Zerstörung und Vernichtung des jüdischen Volkes" und schlug den Bogen zur atomaren Bedrohung Israels durch Iran. Die unterstellte atomare Bedrohung ebenso wie die mutmassliche verbale Drohung können so jederzeit einen Angriff auf Iran rechtfertigen.

Was hat Ahmadinedschad aber wirklich gesagt?

Am 26.10.2005 sprach Ahmadinedschad auf einer Konferenz bei der es um den Zionismus ging. Dort listete er Vorhersagen von Imam Khomeini über Regime auf, die eingetroffen sind. Wie, das Regime von Saddam Hussein und das Sowjet-Regime wären verschwunden. Dann zitierte er eine weiter Vorhersage von Khomeini mit den Worten: "Das Regime, das Jerusalem besetzt hält, wird von den Seiten der Geschichte verschwinden".

Das heisst, das waren nicht die Worte oder die Meinung von Ahmadinedschad selber, sondern er zitierte Khomeini und Vorhersagen die er gemacht hatte. Wenn man es vereinfacht ausdrückt lautet der Satz: "Das Besatzerregime muss Geschichte werden." Das ist keine Aufforderung zum Vernichtungskrieg, keine Drohung zur Vernichtung Israels, sondern nur die Aufforderung, die Besatzung Jerusalems zu beenden, so wie es in vielen UN-Resolutionen verlangt wird.

Quelle der falschen Wiedergabe der Aussage von Ahmadinedschad sind die grossen westlichen Nachrichtenagenturen, die die Übersetzung dieser Passage lieferten. Sie machten daraus: Israel von der Landkarte radieren (AFP), Israel von der Landkarte tilgen (AP, Reuters), Israel ausrotten (DPA). Dann haben natürlich alle Medien und alle Feinde des Iran die Lüge übernommen und wiederholen sie bei jeder Gelegenheit schon seit 7 Jahren.

Israels Vize-Premierminister gibt falsche Zitierung zu

Der Journalist und Präsentator für Al-Jazeera, Teymoor Nabili, hat jetzt eine erstaunliche Aussage von Dan Meridor, den Vize-Premierminister Israels, bei einem Interview festhalten können. Bei seinem Treffen in Jerusalem hat er etwas gehört, was er noch nie vorher gehört hat.

Das Thema des Gesprächs waren die P5+1 Verhandlungen in Istanbul, das Atomprogramm des Iran und die ständige Drohung Israels den Iran angreifen zu wollen. Da Meridor auch Minister für die Geheimdienste und für die Atomenergie ist, war er die richtige Person um darüber zu sprechen.

Interessant, wenn Israel kein Atomprogramm hat, warum gibt es einen Minister für Atomenergie? Dabei wissen wir durch den ehemaligen Mitarbeiter des Negev Nuklear-Forschungszentrum, Mordechai Vanunu, der Reaktor in Dimona dient nicht der Energiegewinnung, sondern ausschliesslich zur Produktion von Atombomben. Israel ist die einzige Atommacht im Nahen Osten, aber man darf darüber nicht reden.

Obwohl Meridor einige Themen ausgewichen ist, bohrte Nabili nach und stellte ihn die Frage über Irans angeblicher Drohung "Israel von der Landkarte zu tilgen" und ob Ahmadinedschad das wirklich jemals gesagt hat.

Meridor: (Irans Führung) kommen alle aus einer ideologischen, religiösen Richtung, mit der Aussage, Israel ist eine unnatürliche Kreation, es wird nicht überleben. Sie haben nicht gesagt 'wir werden es tilgen', ja Sie haben recht, aber es wird nicht überleben, es ist ein Krebsgeschwür, es sollte entfernt werden.

Nabili: Ja, ich bin froh Sie geben zu, sie haben nicht gesagt, sie werden es tilgen, denn sicherlich was die israelischen Politiker ...

Meridor: ... sagen es wird getilgt, muss getilgt werden ...

Nabili fragt sich jetzt, war es ein momentaner Konzentrationsverlust oder ein ehrliches Eingeständnis? Aber egal, der Vize-Premierminister Israels gibt damit zu, die falsche Aussage "von der Landkarte tilgen" wurde nie vom Iran gesagt und muss aus den politischen Dialog getilgt werden.

Das heisst, die israelische Regierung weiss ganz genau was Ahmadinedschad wirklich gesagt hat. Sie nutzen die falsche Übersetzung der Nachrichtenagenturen und erfinden damit eine Bedrohung, die gar nicht existiert, um sich als Opfer darstellen zu können, mit dem Recht auf präventive "Selbstverteidigung".

Es wird wirklich Zeit, dass die Politiker, Medien und alle anderen die wissentlich es mit der Wahrheit nicht genau nehmen, endlich aufhören die Lüge zu verbreiten, der Iran baut eine Atombombe und will damit Israel vernichten. Jeder der das behauptet muss man ins Gesicht schreien, das stimmt nicht! Es gibt keine Rechtfertigung für einen Angriff auf den Iran und auch keine für Sanktionen.

Interview mit Evelyn Hecht-Galinski:

insgesamt 21 Kommentare:

  1. Eliah sagt:

    Hallo miteinanader, apropos LÜGEN gestern Abend rtl 2 nachtjournal wegen Syrien, Zitat:" Assad lässt jetzt auch wieder ausländische Journalisten ins Land, er vergibt 75 Visa. Bis jetzt sind noch keine Journalisten im Land."
    Was ist mit Christoph Hörstel? iST ER KEIN Journalist???
    LÜGEN LÜGEN LÜGEN LÜGEN
    YES WE WANT, REGIME CHANGE IN EUROPE NOW!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  1. Fatima sagt:

    @Freeman: Mal wieder ein Superartikel. Dazu noch eine Ergänzung:

    Wir Iraner brauchen diesen Streit nicht (New York Times)

    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_12/LP07912_160412.pdf

    Gerade habe ich mir die Wiederholung der gestrigen Günter Jauch-Talkshow angetan, mit Heide Simonis, die sehr gut und souverän argumentierte, dem zionistischen Schauspieler Michael Degen, Jakob Augstein, Michael Lüders und Dirk Niebel. Am unterträglichsten aber war der (sorry) Assi-Toaster - gegrillte Zionist Wolffsohn, aber auch Niebel machte keinen Hehl aus seinen Sympathien für Israel. Selbst der sonst so differenziert und unaufgeregt argumentierende Lüders fühlte sich unablässig bemüßigt, die iranische Regierung zu geißeln, nicht nur Ahmadinejad, der ja ohnehin bald abtreten wird, sondern auch Imam Khamenei. Natürlich ließ er auch die abgebliche "Holocaustleugnung" von Dr. Ahmadinejad dabei nicht unerwähnt *gähn*
    @ Eliah: Gemeint sind hier Mainstream-Journalisten, und ich habe durchaus Verständnis dafür , dass Assad die nicht reinlassen will.

  1. xabar sagt:

    Gestern hörte ich auf WDR ein Interwiew mit einem Hamburger Politiker zu den israelischen Drohgebärden gegen den Iran, in dem dieser Netanyahus Drohungen sehr kritisch betrachtete, was ich sehr positiv fand. Dem Interviewer vom WDR schien dies gegen den Strich zu gehen. Er sagte dann an einer Stelle:

    "Nun ist ja allgemein bekannt, dass Ahmadinejad Israel von der Landkarte tilgen will."

    Das kam ihm richtig flott von der Zunge. Er sagte dies auffallend schnell.

    Wenn man sich mit Manipulationstechniken beschäftigt, stellt man fest, dass hier in einem Satz gleich zwei beliebte Taktiken der Manipulation angewendet werden:

    1. Die Evidenztaktik

    Bei dieser Taktik wird ein Sachverhalt als völlig klar und evident hingestellt, so dass sich jede weitere Diskussion erübrigt. Folgende Formulierungen werden hier häufig eingesetzt:

    'Es dürfte klar sein, dass..'

    'Jederman weiß doch, dass'

    'Wir sind uns doch einig, dass',

    'Es ist ja allgemein bekannt, dass'...

    Die Taktik wird angewendet, damit der Manipulator sich jeder Beweislast entledigen kann.

    2. Die Strohmanntaktik

    Bei dieser Taktik wird dem Gesprächspartner ein fiktiver Standpunkt untergeschoben oder sein Standpunkt verzerrt und übertrieben dargestellt, in der Absicht, ihn besser widerlegen zu können. Oft werden auch Sätze, ganze Zitate, aus dem Zusammenhang gerissen, so dass sie einen ganz anderen Sinn erhalten.

    Dazu Edmüller/Wilhem in 'Manipulationstechniken', Haufe-Verlag, S. 111:

    "Neben der Konstruktion eines fiktiven Standpunkts sind Übertreibungen, Vereinfachungen, Verallgemeinerungen, das Weglassen von Einschränkungen und Nuancen weitere Beispiele für die Strohmanntaktik."

    Auffälllig ist, dass man bezüglich Ahmadinejad grobe Beleidigungen wie 'neuer Hitler', 'der Verrückte von Teheran' in letzter Zeit weglässt und sich den etwas subtileren Manipulationstaktiken zuwendet, weil man anscheinend erkannt hat, dass die grobe Keule nicht mehr so recht ankommt.

    Die Absicht, die auch von Freeman klar herausgearbeitet wurde:

    Israel soll wieder in die Opferrolle schlüpfen können, um einen Grund für seine militärischen Präventivschläge zu erhalten.

    Israel ist nie Angreifer, es immer das arme, getretene Opferlamm. Der Täter ist das Opfer, der Fuchs ist die Gans, der Wolf ist das Lamm.

  1. freethinker sagt:

    Wenn man weiß, dass die Terroridee im Westen entstanden ist, um nach dem Wegfall der "Bedrohung durch die UDSSR", ein neuer Feind erzeugt werden musste, so ist einem auch bewusst, dass aller islamischer Terror des Westens von diesem Selbst erzeugt werden musste. Dies nutzte natürlich dem israelischen Regime, denn hierdurch konnte der nahe Osten "neu geordnet" werden, bzw. größtenteils in die Steinzeit zurückgebomt werden.

  1. Skeptiker sagt:

    Breivik und Israel sind unschuldig !!!

    Breivik fühlt sich von den Islamisten durch ihre Kernwaffen Migration+Fertilität existenziell bedroht. Damit rechtfertigt er seinen Erstschlag gegen den Aggressor bzw dessen Helfer, welcher das christliche Norwegen von der Landkarte löschen will. gggggg

  1. mikem777 sagt:

    Man sollte nicht vergessen, dass Palästinenser und Juden vor der Gründung Israels sehr gut miteinander ausgekommen sind. Daran kann man erkennen, dass dieser Konflikt letztlich durch die Schaffung des israelischen Staates erzeugt worden ist, und man kann daran auch erkennen, dass es keine prinzipielle Unmöglichkeit der friedlichen Koexistenz zwischen Juden und Muslimen gibt - von den Extremisten auf beiden Seiten einmal abgesehen.

    Im Übrigen gibt es zur friedlichen Koexistenz ohnehin keine vernünftige Alternative. Die einzige Alternative bestünde darin, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen bis zur völligen Erschöpfung. Tote kommen bekanntlich gut miteinander aus - man denke da nur an die harmonische Ruhe auf einem Friedhof - dort gibt es keine Kriege.

    Dass in der Politik heute gelogen wird, dass sich die Balken biegen, dürfte mittlerweile den meisten Leuten klar sein. Der Zweck heiligt im luziferischen Weltbild bekanntlich die Mittel, und Lügen sind nur ein weiteres unmoralisches Mittel im Arsenal der Gottlosen, um eine unmoralische Weltordnung zu erschaffen.

    Was mit Lüge, Mord und Totschlag erschaffen wurde, das wird auch mit jenen Methoden aufrecht erhalten werden. Zu glauben, das Böse würde je auf die Mittel des Bösen verzichten, wenn es nur die Weltmacht hätte, ist ein grausamer Irrtum. Wer tötet und lügt, um Macht zu erlangen, der wird auch stets töten und lügen, um Macht zu erhalten.

    "False Flags" gibt es eben nicht nur im materiellen, sondern auch im geistigen Bereich. Man kann das WTC sprengen und einem Unschuldigen die Schuld in die Schuhe schieben, man kann aber auch einfach die Fiktion eines Verbrechens kreieren, das überhaupt nie stattgefunden hat, und diese Fiktion einem Unbeteiligten anhängen.

    Man kann zum Beispiel behaupten, iranische Agenten hätten das Gold der FED geraubt, obwohl es überhaupt nie geraubt wurde, obwohl das Gold der FED vielleicht nie existiert hat. Man erzeugt also in der Vorstellung der Bevölkerung ein nicht existierendes Verbrechen, und hängt diese Fiktion dann einem Unschuldigen an, den man so verteufeln möchte.

    Aus diesem Grund werden dem Iran auch diese nie gemachten Aussagen untergeschoben - man könnte es als einen fiktiven "False Flag" bezeichnen. Nicht nur, dass man hier eine Drohung einem Unschuldigen unterjubelt, sondern es handelt sich um eine Drohung, die überhaupt nie geäussert worden ist. Wenn eine Fiktion aber in den Geist der Bevölkerung platziert wird, dann kann auf diese Weise deren Verhalten manipuliert werden, so wie wenn es sich um Tatsachen handelte.

    Der Wizard of OZ ist der Magier der Illusionen, der Meister des glauben machens, der Manipulation durch hypnotische Suggestionen im Geist der Masse.

    Mensch: Welche Lüge willst Du heute glauben?

  1. muriceps sagt:

    Erstaunlich, wer alles diese Lüge der gleichgerichteten Medien unreflektiert nachgeplappert hat: sogar die monatlichen lateinischen Nachrichten von Radio Bremen auf Latein. Auch die Bundeszentrale für politische Bildung hat sich damit an der Volksverhetzung beteiligt.
    Vielleicht sollte man sich einmal fragen, ob es nicht besser wäre, wenn das Gebilde BRD von der Landkarte getilgt würde. Als die Deutschen noch ein „Volk von Dichtern und Denkern“ waren, waren sie zwar nicht politisch, aber kulturell geeinigt. Erst mit ihrer Vereinigung im Zweiten und Dritten Reich wurde ihre Beteiligung an zwei Weltkriegen möglich. Heute ermöglicht ein in der BRD wiedervereinigtes Deutschland die Beteiligung an der Besetzung Afghanistans in dem gegenwärtigen Ausmaß, wie auch an den ungerechtfertigten Sanktionen gegen Iran.

  1. diese falsche übersetzung ist so hart in den köpfen einzementiert, das bekommt man nicht mehr weg.
    dazu ein grinsender ahmadinejad mit atompilz im hintergrund (spiegel titelblatt)und zack ist es im unterbewusstsein für immer und ewig drin.
    in deutschland kann man keine revision führen! nicht heute und nicht morgen. nur ein wunder kann das korrigieren.
    die leute sind einfach politisch uninteressiert. und schon gar kein interesse, für einen fairen umgang mit vorderasien.
    ich habe mich mit einem iranischen zahnarzt in köln unterhalten, über genau dieses thema! (vor grass)
    wisst ihr was er zu erst gesagt hatte: "....er sagte doch israel muss von landkarte getilgt werden...." (in bezug auf ahmadinejad) !
    ein zahnarzt. (gebildeter akademiker will man annehmen)
    dazu noch iraner (exil/also anti iran/mullahregierung).....
    ein zahnarzt kann sich die zeit nehmen, mal tiefer zu graben und die revision/korrektur zu lesen. und ich hielt ihm die korrektur/falschübersetzung entgegen, aber er wurde langsam pampig sauer....ganz schön fest drin würde ich mal sagen :(( naja, halt ein mainshitmedienopfer. wie millionen anderer auch in europa und weltweit.

    ABER es ist egal ob er es gesagt hatte und doch nicht korrekt war. es ist wie zement drin.
    perfekt oder?
    die menschen sind so dumm, so dumme menschen. es gibt millionen dumme menschen. dumm gehalten glaub ich nicht mehr. es gibt überall sehr leicht die wahrheit zu finden, nur suchen sie nicht!! sie suchen einfach nicht! sie haben keine lust und damit siegt die lüge. es ist doch alles scheisse echt oder? überall zombies. ich seh nur noch zombies.
    wir sind nur tropfen auf heisse dumme uninteressierte menschenköpfe.
    danke freeman für alles!
    du unerschütterlicher fels ;-)

  1. Unknown sagt:

    sendung jauch, thema grass:

    http://www.youtube.com/watch?v=3LryHSK99sg

    die leute die auf der rechten seite sitzen haben meinen blutdruck so erhöht, dass ich nur eine viertel stunde gucken konnte!

  1. archelys sagt:

    Die Ursache dieses Dauerkonflikts liegt m.E. sehr weit zurück und man muß die Geschichte Israels kennen, um zu verstehen, was heute abläuft.

    Israel und Juda

    Ich weiß nicht, was es mit diesem eigenartigen Volk ‚ISRAEL’ tatsächlich auf sich hat und
    woher es in Wahrheit stammt.
    Ein Großmeister des Templerordens hat vor einigen Jahren in einem Videointerwiew ausgesagt, dass von den Templern unter den ehemaligen Stallungen des Tempels 19 Steinsarkophage voller Schriften aus Atlantis gefunden worden seien, deren Inhalt heute noch ausgewertet wird.
    Wenn das wahr ist, dann erscheint auf einmal vieles verständlich.

    Nun aber zur biblischen Geschichte, die uns überliefert ist:

    Nach Salomos Tod wurde 'GANZ ISRAEL' geteilt in das Nordreich ('Haus Israel'= 10 Stämme) und das Südreich ('Haus Juda' = 2 Stämme).Zwischen beiden Häusern hat es in der Folge erbitterte Auseinandersetzungen gegeben, bis schließlich das Nordreich von Assyrien zerstört und etwa 27000 Angehörige der Oberschicht des 'Hauses Israel' nach Osten (!) deportiert wurden.
    Das 'Fußvolk' durfte bleiben.
    Ich vermute, dass das Nordreich durch das Südreich an Assyrien verraten worden ist.
    Später erging es dem 'Haus Juda' ähnlich, die Oberschicht wurde nach Babylon deportiert.
    Haben das vielleicht Nachkommen der Deportierten des 'Hauses Israel' bewirkt und sich gerächt, wie später u.a. Esra und Nehemia am Hof in Persien bewirkt haben, dass Babylon besiegt wurde und die Gefangenen des 'Hauses Juda' wieder in ihre Heimat zurückkehren konnten?
    Dieses Spiel, sich als kleine Gruppe potenter weltlicher Mächte zu bedienen und diese auf undurchsichtige Weise zu lenken, erscheint bis heute gang und gäbe.

    Könnte das Wirken Jesu nicht ein Versuch gewesen sein, 'GANZ ISRAEL' wiederherzustellen und die weltliche Machtposition des Stammes Juda auf das angestammte 1/12 zurechtzurücken?
    Was ist gemeint, wenn Jesus gesagt haben soll, dass er "nur gesandt sei zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel"?
    Steht demnach nicht das Christentum für 'Israel' und das Judentum für 'Juda'?
    Warum haben die Schriftgelehrten vermutet, dass er (Jesus) ein Samariter sei (Samaria war die ehemalige Hauptstadt des Nordreiches 'Haus Israel') ? Weil er aramäisch gesprochen hat ?

    Vergleicht man die Anzahl von 12 Jüngern und den Verrat durch einen, der die Geldhoheit besaß, mit der ursprünglichen Anzahl von 12 Stämmen und einem, der auf seltsame Art und Weise das Erbe der 12 angetreten hat, dann erscheint das Wirken Jesu und Judas sinnbildlich.

    Wo leben die Nachkommen der damals nach Assyrien deprotierten 10 Stämme heute?
    Wer sind sie heute?

  1. xabar sagt:

    @Freemanfriend

    Ich kann deine Beobachtung bezüglich der hier lebenden Iraner bestätigen, da ich einige iranische Taxifahrer kenne. Sie sind durchweg gegen 'das Mullahregime', sprechen aber meist nicht negativ über den Iran. Im Gegenteil. Wenn man zeigt, dass man etwas über das Land weiß, sind sie meist sehr froh darüber und überhäufen einen mit Komplimenten. Wenn man dann noch ein Farsi-Wort sagt, sind sie ganz begeistert. Man kann sich gut mit ihnen unterhalten, und ich genieße das regelrecht als Freund ihres Landes.

    Viele sind nach der Revolution von 1979 hierher gekommen und sind Anhänger der alten, westlich orientierten iranischen Monarchie, des Schah-Regimes gewesen. Viele kommen aus der gebildeten Mittelschicht und haben hier in Deutschland ganz von vorne anfangen müssen und viel verloren, und diesen Verlust schieben sie auf die politischen Verhältnisse im Iran.

    Wenn sie hier sind, lesen sie die persischen Zeitungen, die in London erscheinen und hier an den Bahnhöfen gekauft werden können. Dort in London wird einiges zusammengekocht über den heutigen Iran, besonders eben über das 'Mullah-Regime' und Ahmadinejad.

    Aber auch diese Iraner sind größtenteils sehr kultiviert und freundlich, was wohl mit der alten traditionellen iranischen Höflichkeit zusammenhängt, die auch diese Menschen prägt. Ich mag die persische Mentalität sehr.

    Sie haben sich eben hier eingerichtet wie in einem neuen Haus. Ihr ganzer Ehrgeiz ist es, den Kindern eine gute Ausbildung zukommen zu lassen, damit sie es einmal besser haben als sie, die sehr viel durchgemacht haben.

    Aber eins muss ich hier mal sagen: Ich habe als Taxifreund noch nie erlebt, dass ein iranischer Taxifahrer die Bildzeitung in seinem Wagen hatte! Noch nie! Stattdessen habe ich erlebt, dass sie Bücher hatten, auch persische. Einer hatte sogar ein Musikinstrument bei sich auf dem Rücksitz, und als ich einsteigen wollte, war er am üben.

    Und was die Dummheit betrifft, lieber Freemanfriend:

    Das ist ein allgemeines Problem. Ich glaube, du meintest auch nur die politische Dummheit. Es hat keinen Zweck, sich darüber aufzuregen. Des Menschen Meinung ist sein Himmelreich. Die meisten Menschen sind in ihre Meinung mehr verliebt als in ihre Frau. Die Menschen brauchen Illusionen und Trugbilder in dieser Welt, um es in ihr aushalten zu können, besonders wenn sie keine Religion haben. Vielleicht geht mir das genauso. Einige Trugbilder wird man nie los.

  1. gerina sagt:

    @xabar und freemanfriend:
    Eure negative Einschätzung bzgl. der Menschen kann ich nicht bestätigen. Nein, die Menschen sind nicht dumm. Ganz im Gegenteil: Im Kölner Stadtanzeiger sind überwiegend positive Leserbriefe ggü. dem Grass-Gedicht zu finden. Und das, obwohl diese Zeitung mit der Antisemitismuskeule, mit voller Breitseite gegen Grass und auch mittlerweile wieder gegen Gabriel, der nach seinem Besuch in Israel diesen Staat als Apartheidsstaat bezeichnete.
    Die Leserbriefe zeigen doch, dass die Schreiber nicht dumm sind, sondern ihren Verstand einsetzen. Unterschätzt die Bürger nicht !

    Und meine Mitstreiter und ich stehen Montag für Montag auf der Straße, so wie heute wieder und verteilen Flugblätter, mit Inhalten, die den Lügen der MSM etwas entgegensetzen.Heute lautete die Überschrift: "Genug der Heuchelei ! Endlich spricht es einer aus: Israel bedroht den Weltfrieden. Ein Kommentar zu dem Gedicht: Was gesagt werden muss" von Günter Grass". Es handelte sih um einen Kommentar von Arn Strohmeyer, zu finden im Palästina Portal. Ein sehr guter aufklärerischer, logisch aufgebauter und daher lesenswerter Aufsatz, den ich jedem empfehlen möchte, zu lesen.
    Da ich heute etwas später an unserem Stand ankam, konnte ich beobachten, dass einige Leute über den Ebertplatz gingen mit unserer Schrift in der Hand und beim Gehen interessiert lasen.
    Das was ich sah, war ein sehr schönes Bild, was mich freute und für mich eine aufbauende Wirkung hatte.

  1. jim malone sagt:

    auch kuba will die ganze welt im würgegriff halten.doch die ficken wir schon noch in den arsch

  1. Unknown sagt:

    @gerina
    Ja da stimm ich zu auch die Meinungen in den Internetforen der großen Zeitungen zeigen dass die Menschen aufwachen, sie haben es einfach überreizt und das fällt den Leuten dann doch auf.

  1. Richter sagt:

    Unknown sagt:
    16. April 2012 15:57
    sendung jauch, thema grass:

    http://www.youtube.com/watch?v=3LryHSK99sg

    die leute die auf der rechten seite sitzen haben meinen blutdruck so erhöht, dass ich nur eine viertel stunde gucken konnte!

    OH Da hast du was verpasst, denn es kamen dann endlich mal Tastsachen die wir von hier schonlangekennen, dort zu Wort.

  1. Fatima sagt:

    @Gerina: Stimmt, die Leute scheinen langsam aufzuwachen. Mir ist auch aufgefallen, dass die Zionistenvertreter kaum Applaus bekamen in der Jauch-Sendung, oder nur sehr vereinzelte Claqueure, die sie wohl selber mitgebracht haben.

    Sehr geärgert habe ich mich auch über die vorige Heute Show, die ich früher immer lustig fand, aber die sind voll auf den zionistischen Mainstream eingeschwenkt. Kann man leider auch abhaken.

  1. couchlock sagt:

    Klasse Interview!!! Frau Galinski spricht klare Wortr, da sollten sich mal einige Arschkriecher ein Vorbild dran nehmen!

  1. MastaFu sagt:

    Danke Freeman, dafür dass Du das Interview mit Frau Hecht-Galinski hier gepostet hast.

    Sie ist mutig und redet Tacheles. Werde mir das Buch auch definitiv kaufen!

    Etwas muss ich unbedingt noch los werden: Wo sind jetzt die Leute, die ständig meinen "wer so Tacheles gegenüber Israel redet und Israel/Zionismus kritisiert, muss entweder tot sein oder er inszeniert nur eine Show bzw. ist ein abgesprochenes Spiel" nach dem Motto "Nur ein toter Israel-Kritiker ist ein guter Israel-Kritiker!"

    Frau Hecht-Galinski beweist eindeutig, dass auch Israel-Kritiker leben können! Genau so wie Ilan Pappe oder Erdogan! Obwohl mehrere Attentate auf Erdogan vereitelt wurden, denken viele, dass er nur eine Show mit Israel liefert! *Kopfschüttel!*

    Ach ja.. Die Attentate waren auch nur inszeniert. Stimmt ja...!

    Das ist echt zum verrückt werden!

  1. xabar sagt:

    Auch mir sind damals die Augen aufgegangen, als ich das Buch von Ilan Pappe (University of Exeter), 'Die ethnischen Säuberungen in Palästina' las.

    Pappe ist ein jüdischer Historiker, der in Israel in mühseliger Kleinarbeit die Verbrechen jüdisch-zionistischer Milizen, der Irgun, der Haganah, der Sterngangs usw. Ende der vierziger Jahre, Anfang der fünfziger Jahre in Palästina nachzeichnet, darunter die Vertreibung der palästinensischen Araber aus Haifa, aus Jaffa, aus ihren Dörfern, aber auch die vielen Massaker an der dörflichen arabischen Bevölkerung, 34 an der Zahl, darunter das Massaker von Deir Yassin, einem arabischen Dorf schildert. Hier wurden über 200 Dorfbewohner regelrecht nazimäßig abgeschlachtet, um ein Exempel zu statuieren, damit die Menschen aus anderen Dörfern 'freiwillig' flohen. So konnte man die Mär erfinden, dass die Palästinenser ja aus 'freien Stücken auf Anordnung ihrer Führer' ihre Dörfer verlassen hätten und man in 'leeres Land ohne Menschen' eingerückt sei.

    Das Eigentum der Dorfbewohner wurde beschlagnahmt, dem Jüdischen Nationalfonds übertragen, der es dann später jüdischen Siedlern übertrug, oder es wurden Militärzonen deklariert und die verbliebenen Einwohner gezwungen wegzuziehen. Bis Mitte der 60iger Jahre, ich glaube bis 1966, stand die arabische Bevölkerung unter Militärrecht. Sie war völlig rechtlos.

    Pappe wurde wegen seiner Studien und Bücher aus Israel hinausgemobbt. Er beschreibt, wie dies geschah: Er erhielt Drohanrufe, unzählige wütende Emails, Drohbriefe, die mit Kot versehen waren, und war dann eine Zeitlang gezwungen, zuhause in seiner Wohnung den Lehrbetrieb fortzusetzen, bis er es in Israel nicht mehr ertragen konnte und nach London ging, wo die Hetzjagd auf ihn vonseiten einiger Zionisten an seiner neuen Lehrstätte weiterging.

    Das Wort 'Nakbar' (arab. Katastrophe, der palästinensische Holocaust) darf in Israel übrigens nicht erwähnt werden. Lehrer, die versuchen, die Geschichte der Nakbar ihren Kindern zu erzählen, erhalten eine Vorladung bei Shin Bet, dem israelischen Inlandsgeheimdienst, der die Lehrtätigkeit an israelischen Schulen überwacht. Gedenkveranstaltung an die Nakbar sind verboten. Ja selbst das Wort 'Palästina' ist tabu.

    In einem anderen Buch ('Die vergessenen Palästinenser') berichtet Pappe davon, dass die weingen arabischen Lehrer sich oft dafür erkenntlich zeigen müssen, dass sie überhaupt an einer Schule unterrichten dürfen, indem sie für den Shin Bet Dienste als 'informelle Mitarbeiter' zu leisten haben.

  1. dhana sagt:

    Hier ist eine Dokumentation der Gruppe "Arbeiterfotografie", der es maßgeblich zu verdanken ist, dass diese Lüge sozusagen amtlich entlarvt wurde. Sogar die Führungsebenen von ZDF, Tagesschau, DPA, etc. gaben die Falschübersetzung schriftlich zu (aber Papier ist eben geduldig)!

    http://www.arbeiterfotografie.de/iran/index-iran-0034.html

  1. Fatima sagt:

    @ dhana: Der Wahnsinn hat Methode. Erst wird jahrelang die gleiche Lüge aufgetischt, dann "gibt man es zu", wohl wissend, dass sich die Lügenversion längst in den Köpfen eingenistet hat. Um mit Plutarch zu sprechen:

    „Audacter calumniare, semper aliquid haeret“ – „Verleumde nur dreist, etwas bleibt immer hängen“.