Nachrichten

Ein Sterbender liegt am Boden und alle laufen vorbei

Montag, 26. April 2010 , von Freeman um 00:05

Die Gleichgültigkeit vieler Menschen, speziell in einer Grossstadt, ist schon erschreckend. Ein Mann liegt mit tödlichen Messerstichen am Boden, aber alle laufen vorbei und keiner hilft.

Nach dem Hugo Alfredo Tale-Yax in New York einer Frau vor einem mit einem Messer bewaffneten Angreifer verteidigt hat, wird er selber schwer verletzt und stirbt auf dem Trottoir. Alle Passanten laufen vorbei, keiner kümmert sich um ihn und sie lassen ihn sterben. So wird ein "Held" von der Gesellschaft belohnt.

Eine Person kommt zu ihm, hebt ihn hoch und geht dann wieder. Ein anderer macht sogar ein Foto mit seinem Handy, verständigt aber nicht die Polizei damit. Die ganze Szene wurde durch eine Überwachungskamera aufgenommen.

In der Aufnahme sieht man Tale-Yax, ein 31 jähriger Obdachloser aus Guatemala, um 5:40 Uhr an der Kreuzung der 144. und 88. Strasse im Stadtteil Queens zusammenbrechen. Er lief einem Angreifer hinterher, der zuvor eine Frau mit einem Messer bedroht hat. Bei der Verteidigung der Frau erlitt Tale-Yax mehrere Messerstiche. Über eine Stunden lang lag er am Boden und mehr als 20 Passanten liefen vorbei, ohne ihm zu helfen, obwohl er in einer Blutlache lag.

Erst um 7:20 Uhr kam ein Notruf an und die Sanitäter konnten nur noch seinen Tod feststellen. Die Zeitung New York Post erhielt das Überwachungsvideo mit der ganzen Szene und die Polizei sagte, es ist echt. Viele Menschen sahen Tale-Yax dort liegen und mit dem Tod kämpfen, aber niemand unternahm etwas.



Ich bin sicher, wenn man ein Experiment in einer europäischen Grossstadt machen würde, an einer belebten Strasse sich auf den Boden legt, die meisten würden einfach nur kurz schauen und dann schnell weitergehen.

Diese Gleichgültigkeit gegenüber seinen Mitmenschen drückt sich nicht nur wie in diesem Fall aus, sondern man sieht auch wie scheissegal es den meisten ist, was mit den Zivilisten in den Kriegsgebieten passiert, die von israelischen, amerikanischen oder NATO-Soldaten massenweise abgeschlachtet werden. Der Begriff "Kollateralschaden" drückt aus, es sind keine Menschen.

Über Wale, Eisbären und Pinguine werden sofort Krokodilstränen vergossen und gerne an die Tierschützer Geld gespendet. Wenn Menschen im Sterben liegen, wird weggeschaut. Geht mich nichts an, denken sich die meisten.

Bei der Regierungserklärung von Angela Merkel über den Krieg in Afghanistan am Donnerstag, hat sie mit keinem Wort die ermordeten Zivilisten, Männer, Frauen und Kinder erwähnt, wie zum Beispiel die über 140 Opfer der Tankwagenbombardierung, geschweige denn sich für die Mitschuld durch die deutsche Bundeswehr entschuldigt.

Fragt euch doch mal selber, hättet ihr Hugo Alfredo Tale-Yax geholfen, oder auch schnell an ihm vorbeigegangen?

insgesamt 59 Kommentare:

  1. TommyHB sagt:

    Es sind nicht nur die Tiere denen Menschen dank der Nainstreammedien Aufmerksamkeit spenden. Es sind auch Kinder die wichtig sind für Propaganda und da hilft auch keiner und neuerdings stehen die Menschen wieder reihenweise auf wenn es um die Atomkraft geht. Neuerdings werden bereits Demos für verlorene DSDS Kandidaten gemacht.

    Das Video denke ich ist nichts neues, auch Experimente in Deutschland haben ergeben das man durchaus gerne schnell weg schaut anstatt zu helfen. Sicher auch der Umstand der Gesetzgebung die Menschen einfach verunsichern zu helfen um nicht am Ende selber am Pranger zu stehen, wenn es vor Gericht geht. Die Pflicht des Helfens steht dann weit im Hintergrund. Und so wie man hier erkennt ist es schon mehr als abscheulich wie Menschen sich verhalten.

  1. tonycat sagt:

    Also, ich für meinen Teil mache mir schon ein schlechtes Gewissen, wenn ich jemanden nicht helfe, der z.B: ein Autounfall hatte; ich meine ganz bewußt: OHNE (sichtbare) Personenschäden und vorbeifahre. Das allermindestes was jeder *MENSCH* machen muß ist, sofort Hilfe zu rufen (fast jeder hat ein Handy dabei).
    Zum Thema paßt folgende Meldung aus Deutschland:
    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/strafe-weil-er-helfen-wollte-tz-722259.html
    Einfach abartig, der Richter gehört sofort entlassen bzw. 10 mal Samstag nachts für jeweils 2 Stunden alleine auf U-Bahnhöfen abgestellt.
    Ich weiß, viele sind Schisser, aber es geht nicht an, daß man die Sache NICHT ganzheitlich sieht, wir brauchen mehr Leute wie Uwe W. Ich will ihm 100 Euro spenden, suche noch seine Adresse.

  1. Beobachter sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. nein, glaube nicht, dass er in Deutschland mit der Blutlache auch 5 Minuten gelegen hätte. Soweit sind wir hier noch nicht.

    Viele Grüße

  1. Malcolm sagt:

    Wenn Tiere mehr mitgefühl zeigen, als Menschen, dann ist es ein Zeichen der Endzeit.
    The Next attack NWO Puzzle - Loss of Humanity ...

  1. Es steht geschrieben:
    Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst.
    Wieder ist dieser Vorfall ein Beweis für eine Welt ohne Liebe, Moral und Menschenwürde.
    Die Höhere Macht begegnet uns in vielerlei Gestalt...eines Tages werden wir gefragt, weißt Du noch, wie ich da sterbend auf der Straße lag u. s. w.; der Gleichgültige und Teilnahmslose ist ebenso schuldig wie der Täter, wir alle sind mitverantwortlich für die bestehenden Zustände auf diesem Planeten.
    Jede uneigennützige Handlung verbessert die Situation, jede angebrachte Hilfe wird reichlich belohnt.

  1. Ghostwriter sagt:

    Ja wir sind die zivilisierten
    die weiterentwickelten die Edelmenschen!

    Die wilden Untermenschen müssen von uns alle noch zivilisiert werden.

    Durch liebe deinen Nächsten werden
    die Wilden mit unseren modernen
    Waffen missionarisiert und demokratisiert und sind erst Menschen wenn sie unseren Gott
    Mammon anbeten und als Sklaven
    den Reichtum der Reichen vermehren.

    Obdachlose und Bettler sind die
    Versager der Zivilisation und somit
    wieder Untermenschen und vogelfrei.

    Pseudochristen haben Hierarchien,
    obwohl in ihren alten Büchern steht, dass für Gott alle gleich sind.

    Sie beten viele Götter an und behaupten nur einen zu kennen.

    Sie gehen in ihre Gottestempel
    und nennen es Glauben wenn
    sie dem heuchlerischen Geschwätz
    ihrer Pfaffen lauschen um dann das Gegenteil davon zu tun.

    Ja so sieht Zivilisation aus!

  1. Sowas ist mir leider nichts Neues. Ich musste eine ähnliche Erfahrung am eigenen Leib machen. Es kamen sogar zwei Polizisten vorbei. Glücklicherweise war ich noch in der Lage, jemanden direkt anzusprechen und ihm auf Knien zu sagen, er solle den Notarzt rufen. Die Situation war zwar nicht so ernst, wie es anfangs schien, die Symptome waren aber ähnlich denen eines Infarkts. Ich bin mitten in einer belebten U-Bahn-Station zusammengebrochen, mit sicherlich hundert Wartenden um mich herum, die einfach nur zugeschaut haben. Als Folge hatte ich monatelang mit Panikattacken zu kämpfen, die völlig unerwartet auftraten. Wie das mein Menschenbild beeinflusst hat, kann man sich sicher vorstellen. Ich selbst bin niemand, der bei so etwas untätig bleibt. Aber bekäme ich so etwas das nächste mal mit, würde ich zusätzlich die Personalien der umstehenden Personen aufnehmen, nachdem der Notarzt verständigt ist, damit man später jeden einzelnen wegen unterlassener Hilfeleistung anzeigen könnte. Hätte ich eigentlich auch damals machen sollen, immerhin war die Station ja kameraüberwacht.

  1. Powerländer sagt:

    Um Deine Frage zuerst zu beantworten Freeman, JA, ich hätte SOFORT geholfen, denn das ist nicht "nur" eine Bürgerpflicht, sondern ein quasi "heiliges Gesetz der Zwischenmenschlichkeit"!
    Es existiert keine Ausrede, keinen "Grund" um jemandem in Not NICHT zu helfen, oder nicht "helfen zu können".
    PUNKT !

    Natürlich ist diese Verrohung der Gesellschaft bekannt, weil sie ja auch GEWOLLT so ist.
    Jegliche Propagandainstrumente betonen ständig die "Indvidualität des Einzelnen", grundsätzlich ja absolut richtig, aber dieses hat seine definitive Grenze dort, wo man damit Mitmenschen schadet.
    (Stammt aus dem "kleinen Knigge für die zerstörung sämtlicher sozialer-Verbundbedürfnisse"...Zu Deutsch, wo kein Zusammenhalt, da kein Widerstand! )

    Auch ist das eine schlichte Erziehungssache. Wer nie lernte daß derlei SELBSTVERSTÄNDLICH und absolut ZWINGEND für jedes Gewissen eines Individuums sein MUSS, kann es natürlich leicht beiseite schieben. "Es werden schon Andere machen"...

    Na klar...genau DIE "Anderen", die ja auch sonst in allen unbequemen Dingen alles richten...oder, ups, denken die denselben Scheiß?

    Hier bei uns im Sauerland, betitelt man solche Rückradlosen Menschen mit "hat keine Eier in der Hose".

    Trifft´s sehr gut...denn was ist so ein Mensch denn?
    Entmenschtlichter Kastrat !

  1. Guy Fawkes sagt:

    Lieber TommyHB,

    in Deutschland wird niemand gerichtlich belangt, der einem Verletzten hilft!
    Man kann auch von einem Passanten nicht erwarten, dass er genauso professionell wie ein Arzt oder ausgebildeter Sanitäter handelt!
    Ja, viele Experimente sind schon auch hier in Deutschland gelaufen, die zeigten, dass sich die Menschen lieber aus dem Staub machen, als Verletzten zu helfen! Denen sage ich einfach:" Recht so, wenn ihr mal einen Unfall habt, wünsche ich euch vom Herzen genau dieselben Passanten!"
    Demos für DSDS-Kanditaten auch nicht schlecht!" :-)
    Aber, glücklicherweise besteht ja n o c h nicht die ganze Menschheit aus solchen debilen Vollpfosten! Diejenigen, die die einfachsten Grundsätze des menschlichen Miteinanders nicht Achten, bleiben sowieso auf der Strecke, ist nuneinmal so! Ich habe viele Beispiele erlebt! Irgendwann stehen diese emotionalen Krüppel allein da und der STrick oder eine schnell herannahende S-Bahn sind dann die letzten "Weggefährten", die solche Menschen, ja wohl eher "Lebensformen", weil das Wort Mensch hier falsch wäre, dann noch haben!
    Allen Anderen, die noch die richtige Antenne haben, wünsche ich natürlich alles Gute! Dir auch, lieber Freeman, der auch die kleinen Beispiele nicht aus den Augen verliert!! :-)

  1. Haniel sagt:

    Für mich ist da die einzige Frage:"Ist das eine Falle?" Dann kommt blitzschnell aus der geistigen Welt die Antwort. Ich würde unbedingt fragen:"soll ich helfen?" Dann kommt die unmißverständliche Antwort. Bei einem "Ja" werde ich sehr konzentriert aktiv und binde die Umstehenden sofort ein:" Wer hat ein Handy, sofort Notruf. Wer ist Arzt oder Sanitäter?" Wenn nicht, sollte man sich von dem Heilerengel des Verletzten und seinem Heilerengel führen lassen. Dann geht alles blitzschnell:Blutsperre, Biophotonenstift (immer mitführen), der stellt den vorherigen Zustand weitgehend wieder her, Meridiane freimachen, Chakren aktivieren. So konnte ich schon in den Bergen Menschen mit Kreislaufzusammenbruch retten.

    Sie trauen sich das nicht zu? Dann überzeugen sie sich vom Gegenteil. Warum wurde aus der Bibel der Spruch entfernt:"Jeder kann mit seinen bloßen Händen den Anderen heilen" ?

  1. frohnatur sagt:

    Ich denke die Ursache der fehlenden Nächstenliebe liegt nicht nur in der Brutalisierung der westlichen Welt durch "Filme" und eine entartete "Lebensweise",
    sondern eine bessere Erklärung liefern dafür die Veden. Sie sagen nämlich, daß in unserem Zeitalter des Kali -Yuga, dem Zeitalter der "Heuchelei und des Streites" die Erde zu einem Drittel in die unteren (tierischen und dämonischen) Planetensysteme gerät und das die widerlichsten Dämonen in dieser "Endzeit" dieses Zeitalters verstärkt auf der Erde inkarnieren, um sich auszutoben, und wenn möglich die höheren Planeten (die ihnen verwehrt sind) zu erreichen. Und wenn man die letzten 50 Jahre Revue passieren läßt, so hat man das Gefühl, es werden in jeder Generation schlimmere "Menschen" geboren. Die Bibel bezichnet das zwar etwas anders, aber meint letztendlich das gleiche. Die Wissenschaft liefert uns dazu keine Erklärung, was sie auch nicht kann,da ihr Wirken selbst gottlos ist. Zum Beispiel redet man auch nicht davon, was die jetzt untergegangene Öl-Plattform, Meer für Tod und Zerstörung anrichtet. Die Wale dieser Welt gehen mit ihren Herden freiwillig in den Tod "am Strand", weil sie die Vernichtung ihres Lebensraumes und den Dreck im Meer nicht mehr ertragen können.

  1. Martin sagt:

    Habe vor kurzem auch ein YouTube Video gefunden, in dem in den Niederlanden eine kleine Aktion gestartet wurde, bei der man Passanten darauf aufmerksam macht, sich zu Engagieren und nicht wegzusehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=uDTdHG_FytM

    Sicherlich nicht vergleichbar mit dem was mit dem Mann in New York passiert ist, da dort ja noch nichtmals "direkte Gefahr" bestand... aber könnt es euch ja trotzdem mal ansehen. ;)

    Zum Teil ist es halt schon sehr fragwürdig was da abgeht. Ich meine, wenn ich jemanden auf dem Boden liegen sehe, der sich vll noch nichtmals mehr bewegt, versuche ich dann nicht zumindest erstmals herrauszufinden, was mit dem Kerl los ist & wie es ihm geht?

    Einfach voll und ganz zu ignorieren, ist schon ein ziemlich hartes Stück...

  1. Iwax sagt:

    freeman du machst dir das alles ziemlich leicht.

    ICH WÜRDE EINEN BLUTENDEN OBDACHLOSEN NICHT ANFASSEN! und Ich bin mir sicher, wenn du frau und kind hast WÜRDEST DU IHN AUCH NICH ANFASSEN zum Schutz deiner Gesundheit und dem Schutz deiner Familie.

    ICH HÄTTE SOFORT EIN KRANKENWAGEN GERUFEN!!!

    Dieses Thema ist Vorsichtig anzugehen, es könnte sein das der Obdachlose Stadt-bekannt ist, als ein Dieb oder sonst was, der sich in einer Situation als hilfbereit zeigen wollte!!

    In meiner Stadt leben auch Obdachlose die immer vom REWE-Markt stehen und sich zusaufen und dann alle anpöbeln(mich auch). Ich bin mir sicher das jeder der "diese" vom sehen kennt auch bei jedem kampf im Stich lassen wird!!
    Menschen suchen es sich aus , aus eigenen Lebenserfahrungen, wem sie helfen und wie sie jemanden helfen.
    UND LEIDER GOTTES: einem Obdachlosen(für viel auch alkis&Junkies) möchte ein normalo nich sehr gerne helfen weil damit gefahren für ein selber verbunden sind (SIEHE OBEN)

    lg iwax

  1. brian sagt:

    Ich glaube, es geht nicht um Angst oder Zivilcourage. Hier geht es auch um "Unannehmlichkeiten", wie Aussage vor der Polizei machen, am liebsten noch beschuldigt werden, Aussage vor Gericht usw. Natürlich hat auch keiner die Zeit, zwischendurch die Polizei, Krankenwagen anzurufen. Es warten ja Essen, Bier, Fernseher usw.
    Ist schon echt pervers, den armen Mann zu fotografieren aber das Telefon nicht für seine eigentliche Funktion einzusetzen.
    Demos für DSDS-Kandidaten, das ist ja ganz grosses Kino, danke, dass ich sowas erleben darf :-(

  1. drdre sagt:

    Ich denke , dass dies für mich selber kein Thema gewesen wäre. Aber richtig ist, dass man gerne wegschaut, vielleicht um kein Theather zu haben. Aber dass man sich den Menschen ansieht der am Boden liegt und dann achtlos weitergeht das ist schon ein Hammer.
    Aber was verlangt man in einer Gesellschaft in der die Regel gilt, jeder muss sehen wo er bleibt.. Und das ist ja in den Staaten besonders ausgeprägt.

    Es werden ja auch Geschäfte mit der Chinesischen Regierung gemacht, obwohl man weiss dass dort Menschen anderer Konfession oder Meinung in Lagern bis zum Tode gefoltert werden.
    Das interessiert ja die dort gut verkaufenden Firmen nicht.
    Das die Chinesen mit der Abt. 610 ein Gestapo-ähnliches Konstrukt haben.
    Und wen interressiert es schon, dass in den Lagern den Insassen Organe entnommen werden. Nein es wird in den westl. Ländern noch mit einer schnellen Transplantationszeit geworben.
    Wen wundert dann eine weiter Verrohung von Gesellschaften.. da kann man richtigerweise den Fall Afghanistan im Bundestag nicht ausnehmen.

  1. Ja, der staat hat den menschen alles genommen. Sogar die menschlichkeit. Für alles sind gesetze zusammengebastelt geworden. Die natürliche moral und hilfsbereitschaft ist abhandengekommen. Keiner weiss mehr wie er reagieren soll weil er angst hat in etwas unangenehmes hineingezogen zu werden.

    Ein bisschen weisheit in regierungsangelegenheiten von Meister Laotse zu schlürfen wäre nicht falsch. Bei Schäuble wäre es allerdings zu spät. Der gehört in ein irrenhaus um den menschen keinen schaden mehr zuzufügen.

    Oh Herr, lass sonnenaufgang kommen und die menschen aufwachen.

  1. Hallo,
    Habe z.Z.kein Internet und komme nur selten online, aber dieser Bericht hat mich geschockt.Ich arbeite zur Zeit als 1,50,- Kraft in einem Altenheim,( was ich allerdings recht gerne mache, da ich kein Bock mehr auf staatliche Unterstützung habe und auf eine Festeinstellung hoffe) und ehrlich gesagt, ich bin dort genau so geschockt.Ich habe in der Altenpflege 12 Jahre Erfahrung, und war es damals schon grausam, so ist es heute mehr als unmenschlich und verachtend. Was man so alles mitbekommt, wie die alten Menschen dort bevormundet, belogen, verachtet und falsch behandelt werden, grenzt an Wahnsinn. Ich glaube der Respekt und die Nächstenliebe sind Werte die tatsächlich verschwunden sind. Ich habe es nicht glauben wollen!!!
    Und wenn man dann versucht seine Zeit dort so zu nutzen, das man für die alten Leutchen da ist, steht man sehr schnell auf der Abschußliste und wird schikaniert und versucht fertig gemacht zu werden. Es ist zum kotzen. Wenn ich mir dann überlege, wie die nächsten Generationen jetzt schon ist,...möchte ich gar nicht daran denken, wer später die Alten und Kranken betreut und pflegt....
    Die Welt geht zu Grunde und die meisten Menschen sehen dem tatenlos zu und lassen sich nach Strich und Faden belügen, lassen sich zu Monstern umerziehen und glauben sie besitzen Autorität und eine Identität. Doch ich finde, die Menschen die so verachtend mit anderen Menschen umgehen, sind einfach nur arm und gestört...
    Einen lieben Gruß
    Runenmysteries

  1. lemming23 sagt:

    Lieber IWAX,

    ich habe viele Jahre in einem sogenannten Problemviertel gewohnt und bei uns lagen oft (also regelmäßig mind. 1 mal im Monat) verletzte Obdachlose (z.B. Sturz) oder betrunkene schlafend (gut vorallem im Winter) im Vorgarten.

    Es hat sich fast niemand drum gekümmert. Ich habe dann immer den Krankenwagen gerufen und hatte immer ein paar Handschuhe in der Handtasche und habe geschaut was sie nun haben, ob es eine einfache Platzwunde ist oder nicht, ob sie noch atmen oder nicht.

    Handschuhe findest du in jedem Verbandskasten, wenn du dir ein paar kaufst ist das sicherlich auch nicht verkehrt.

    Der Mensch ist oberflächlich. Stell dir vor du liegst verletzt irgendwo. Wenns es regnet und du nicht gerade einen Anzug an hast kannst du auch schnell wie ein "Penner" aussehen.

    Sicherheit geht vor! da gebe ich dir recht... ansonsten sehe ich das etwas anders ...

    Und denk dran - DEIN Verhalten dient als Vorbild für deine Kinder, mehr als das der anderen.

  1. Privat sagt:

    Tut mir leid für den Mann! Auch als Nichtsanitäter/Nichtarzt hätte ich zumindest Nähe gegeben und Öffentlichkeit hergestellt!

    Was spielt es für eine Rolle für euer MITGEFÜHL ob er nun Arm oder Reich ist? Das erinnert mich hier an die Bibelstelle: "Eher geht ein Reicher durch ein Nadelöhr als das er in den Himmel kommt".
    Doch ist arm oder reich eine Sache unseres Bewusstseins ... Hugo Alfredo Tale-Yax war so reich das er sein Leben dafür lassen musste, glaube ich.

    Danke Freeman für deinen Blog!! In diesem Post bringst du den Vergleich von Menschen mit Tieren an. Das mache ich auch oft und erlebe immer wieder Unverständnis.

  1. nun ja, new york ist auch teilweise ne assi stadt und kommt drauf an, was für ein stadtteil das ist. Denn vielleicht sind sie dort betrunkene obdachlose gewöhnt und haben nicht richtig hingeschaut usw...,

    trotz aller rechtfertigungen und schönrederei ziemlich erschreckend. Sollte man hier mal mit versteckter Kamera und schauspielern nachstellen

  1. Nelson sagt:

    Ehrlich gesagt wüsste ich auch nicht, wie man in einer solchen Situation helfen sollte. Jedenfalls würde ich das Telefon benutzen - ein Handy habe ich keines, wegen der hochgefährlichen Strahlung.

    Ich glaube, so schlecht sind die Menschen gar nicht, sondern die meisten sind einfach verunsichert, und wissen nicht, wie sie reagieren sollen. Man hat ja auch gehört, dass in den USA manchmal sogar Raubüberfälle fingiert werden, um Leute reinzulegen.

    Das Problem besteht darin, dass die Menschen verlernt haben aus ihrem Herzen zu leben, aus ihrer unmittelbaren Intuition. Durch die Millionen von Gesetzen, die den Menschen ihr Verhalten vorschreiben, haben diese den Kontakt zu ihrer eigenen inneren Intuition verloren.

    In Anbetracht der Myriaden von Gesetzen halte ich es für eine Frechheit diese Gesellschaft auch noch als frei zu bezeichnen. Was soll an dieser Gesellschaft eigentlich frei sein? Die Freiheit Steuern bezahlen zu dürfen? Die Freiheit von der Presse angelogen zu werden? Die Freiheit zwischen kriminellen Parteien zu wählen, die im Hintergrund denselben Herren dienen?

    Wach auf, dies ist ein Sklavenplanet. Die Wahrheit ist, dass du ein Sklave bist.

    Aber gerade dieses Beispiel von Freeman zeigt, dass die Menschen den Bezug zu sich selbst verloren haben, zu ihrem wahren Selbst. Sie sind nicht mehr authentisch, sondern handeln und denken, wie programmierte Automaten.

    Dieser Verlust der eigenen Mitte führt zu einer grossen Verunsicherung, zu mangelndem Selbstvertrauen, und das wiederum bedeutet, dass man schnell überfordert ist in ungewohnten Situationen, in Situationen für die man nicht programmiert worden ist.

    Ausserdem sind die Menschen auch nicht mehr in der Lage autonom für sich selber zu sorgen. Würdest du solche Zivilmenschen in der Wildnis aussetzen, sie hätten nicht die geringste Überlebenschance.

    Egoistisch ist man eben auch dann, wenn man schwach ist, wenn man überfordert ist. Es ist immer leicht zu teilen, wenn man genug von etwas hat, wenn man einen Mangel hat, dann ist es schon etwas schwerer.

    Materiell haben die Menschen bei uns vielleicht keinen Mangel, aber psychisch und energetisch schon. Bekanntlich ist man immer so stark wie man sich fühlt, so reich wie man sich fühlt, so mutig wie man sich fühlt. Energetisch gesehen sind die Menschen so ziemlich auf dem Nullpunkt, wie Luftpuppen. Und die Luftpuppen blasen aus dem letzten Loch.

    Gruss NH

  1. Nur eine kleine Anmerkung, Freeman,
    du schreibst das Video stammt von einer Überwachungskamera:
    Diese werden doch installiert mit der Begründung von mehr Sicherheit für die Menschen. Wenn das stimmen würde, wäre der Mann gerettet worden.
    Was wirklich hilft, sind gute Kontake zu Nachbarn und Mitmenschen, was wir jeden Tag vorleben können, und in so einem Fall den Notruf alarmieren.

  1. Inga sagt:

    Nelson
    Dein Beitrag trifft das Problem am ehesten.
    Hier in D käme neben zeitraubenden Notwendigkeiten wie eine Aussage bei der Polizei bzw. dann vor Gericht noch hinzu, dass, wenn es sich um einen südländischen Migranten handelte, möglicherweise seine Angehörigen Dich als den Schuldigen ausmachen und verfolgen würden. Diese Leute haben ja schon Ärzte angegriffen und Intensivstationen verwüstet, weil sie einfach nicht wahrhaben konnten, dass am Tod ihres Angehörigen nicht die Ärzte schuld waren.
    Ich würde also Hilfe herbeitelefonieren, aber dann schleunigst verschwinden.
    Irgendein Denker hat einmal gesagt, je besser er Menschen kennt, desto mehr liebt er Tiere.
    Dem schließe ich mich an.

  1. auge um auge zahn um zahn ...
    here we are now ENTERTAIN US !

    unterlassene hilfeleistung ?

    ich glaube langsam aber sicher dafür ist das aspartame in den Kaugummis und flurid im leitungswasser verantwortlich ...

    Zombies ! lebende TOTE !
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zombie

  1. QWERTZ sagt:

    @Inga,
    Kitat: „…wenn es sich um einen südländischen Migranten handelte, möglicherweise seine Angehörigen Dich als den Schuldigen ausmachen und verfolgen würden. Diese Leute haben ja schon Ärzte angegriffen und Intensivstationen verwüstet, weil sie einfach nicht wahrhaben konnten, dass am Tod ihres Angehörigen nicht die Ärzte schuld waren. …“

    Hust, Hust,

    was is`n dat für `ne Menschlichkeit?

    Als Südländer dürfte ich dann keinem Nordländer helfen!

    Könnte ja sein das ich dann bei der Polizei als möglicher Täter in Frage komme und zwecks Informationsauspressung einer Scheinhinrichtung unterzogen werde (alles schon vorgekommen).


    @ Freeman,

    schade dass Du solche Kommentare durchgehen lässt.


    SELAM/FRIEDE

  1. Hallo kann auch sowas berichten,
    Meine frau war 2001 im Bus Ohnmächtig geworden da es heiss und stickig war. Hatten leider keinen Sitzplatz bekommen der Bus war voll.
    Sie hatte Kreislaufprobleme und brach zusammen, alle saßen da und keiner hat geholfen.Habe dann nach vorn geschriehen der Fahrer möge anhalten und uns aussteigen lassen.
    Es dauerte ewig bis er reagierte.
    Als wir endlich aussteigen konnten, kammen uns noch böse Blicke aus dem Fenster das wir den Verkehr aufgehalten haben. Das war ein prägender Tag für mich.
    Bitte an alle!! helft wenn jemand in Not ist oder ruft wenigstens an,oder sagt bescheidt !Danke euch!
    Freeman danke für deine Berichte sie sind immer interessant und menschlich, mach weiterso!
    MfG Marcus

  1. Eser sagt:

    Das kommt mir bekannt vor.

    Ist mir auch so ähnlich ergangen.

    Bin eines Tages morgens zur S-Bahn gerannt, musste zur Arbeit. Ich hatte heftigen Hunger und war ausgepowert. Mir ist auch deutlich kälter wenn ich nichts esse (Energiemangel). Da bin ich nun die 900 Meter die Strasse runtergerannt und habe gerade so geschafft in die Bahn.

    Ich war völlig ausser Atem, meine Lunge tat mir weh. Da spürte ich das mein Blutdruck runtersackte, und hab sofort ein Sitzplatz eingenommen. Die Bahn war rammelvoll, hatte Glück das ein Sitz frei wurde. In dem Moment ging es los. Mir wurde komplett schwarz vor Augen, ich sah nix, hörte nix, war aber noch bei Bewusstsein.

    Das hatte ich schon einmal, da schwitze ich heftig, kalter Schweiss, mein Gesicht komplett blass und die Lippen blau.

    Ich sitze auf meinem Sitz, umzingelt von Menschen. Habe mich schräg hingesetzt, so als ob ich fast umkippe.

    Und es passierte NICHTS. Keiner von den Leuten hat mich mal angesprochen und gefragt ob alles ok ist. Und ich weiss zu 100% mein Gesicht war blass und die Lippen blau. Das sieht doch krank aus oder nicht?

    Habe dann mein Kopf nach vorne gesenkt und die Beine ausgestreckt, dann wurde es plötzlich besser. Brauchte bis zu 10 Minuten um wieder stabil zu werden. Ich merkte der Typ neben mir gaffte immer wieder kurz rüber.

    Ich war schon schockiert das keiner irgendwie half, wenigstens mal nachfragen. Und es war rammelvoll.

    Deswegen wundert mich dieser Scheiss aus den USA nicht. Mit Recht kannst du kaum einem trauen heute.

    Mag sein das der Typ vielleicht aussah als ob er schläft, aber ich bin sicher da lieg blut, auch Geräusche muss der Mann von sich gegeben haben, Grund genug zu helfen.

  1. Kriton sagt:

    @gedankengut23

    Zitat:

    nein, glaube nicht, dass er in Deutschland mit der Blutlache auch 5 Minuten gelegen hätte. Soweit sind wir hier noch nicht.

    Da kann ich Dir nur Recht geben. Und eben das macht doch etwas Hoffnung - der Witz am Deutschen ist dass er gutgläubig ist im positiven wie auch negativen Sinne von "naiv" - aber gleichgültig ist er nicht - kann ich bestätigen.

    Eher regt er sich am Stammtisch höllisch auf - was ihn als noch lebend kennzeichnet - aber doch unwirksam ist. Doch warten wir mal ab. Ich kenne viele Leute die inzwischen folgende Worte als Synonyme betrachten:

    Politiker & Banker = Kriminelle

    (falsche Motivation, Gier und Machtstreben)

    Man lernt auch am Falschen etwas... und zwar wenn es echt weh tut...

    .

  1. steve sagt:

    Leider begegnen sich Wohlstand und Armut täglich auf den Strassen. Sicherlich in NY noch schlimmer als in manch deutschen Städten.
    Man kann fast an jeder Ecke einen der hängengelassen wurde, sitzen oder liegen sehen.

    Er mag fuer viele Pasanten wie ein normaler Obdachloser ausgesehen haben, doch eins ist sicherlich traurig,erst versuchen zu helfen und dann doch weitergehen.

    Im Zusammenhang mit der Fahndung sollte doch auch bitte der Piefke mit seiner Handykamera ausfindig gemacht werden.

    Wir sind eine so widerwärtige, kranke Gesellschaft, das wir nicht Geschichte schreiben werden.

  1. Kriton sagt:

    Hi Leutz...

    ... hatte mir vor einiger Zeit Synthesizer gekauft weil ich dachte es wäre sinnvoll ein paar wenige Songs mit erkenntnisförderndem Inhalt zu kreieren - aber:

    Diese Art Songs ist schon da - nur wer versteht sie, liest die Texte wirklich...? !

    Beispiel: Coldplay - Viva La Vida (Live)

    Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=O5I3RPbS8aI

    Perfekte Symbolik, der "Drummer" spielt auf historischen Militärtrommeln und schlägt die Kirchenglocke (Aufhetzung und Indoktrination der Massen).

    Ist das nicht verständlich - oder braucht man inzwischen den "Holzhammer" ?
    .

  1. Kriton sagt:

    Zitat:

    David R. Hawkins, Buch "Licht des Alls" Seite 135:

    Es ist offensichtlich besser, ein integrer Attheist oder Ungläubiger als ein nicht-integrer Religionsanhänger zu sein.

    integer = wahrhaftig, ehrlich, aufrichtig, brüderlich

    :-)

    Und dieser Mann erklärt in diesem Buch was "Gott" wirklich ist: Bewusstsein.

    Wie sagte mein wahrhaftiger grosser Bruder:

    "Nur die Wahrheit macht Euch frei" - eben dies ist Integrität - keinen bescheissen, niemand ausbeuten, nicht einen verarschen.

    Wie sonst wollen wir Freunde finden - wie soll das gehen?

    .

  1. Shiryuu sagt:

    Es ist doch so real gesheen lohnt sich net, man bringt sich selber in Gefahr und wenns dumm läuft ist man entweder tot oder wird selber verklagt.
    Man kann den Eindruck gewinnen, dass es so gewollt ist, dass die menschen einander nicht mehr helfen. Einerseits um die Solidarität untereinander zu schwächen, was dafür sorgt, dass weniger politischer Widerstand entsteht, da sich die Normalos untereinander streiten. Andererseits bietet ein toter Mensch mit Zivilcourage den Politikern mehr Selbstdarstellungsfläche.

    Außerdem ist es oft eine Sache des Standes, ob einem geholfen wird bzw. für Zivilcourage verklagt wird. Einem Manager/Unternehmer wird eher geholfen als einem Obdachlosen, selbe ist bei klagen, ein Manager/Unternehmer wird seltener verklagt als ein Normalo

  1. lemming23 hat gesagt…
    "Handschuhe in der Handtasche "

    Sagt mal, seid ihr denn zuoft geimpft worden?? Ich als pingeliger Anzugträger würde mich einen Scheissdreck scheuen einen an der Schulter anzufassen um den mal hochzudrehen. Wozu habt ihr ein Immunsystem??? Man soll sich nicht sein Blut ins Gesicht schmieren, sondern einen Körper seitlich anheben.

    "handschuhe" - durch diese Einstellung verstehe ich das ergebnis einer Chatumfrage von mir immer besser: 40 Antworten, Kinder werden ~11mal bis zum 8.ten Lebensjahr geimpft (da waren auch welche mit 16 mal dabei) .
    Wir haben eine einzige Impfung aus der ersten Klasse in RU. Das wars (nein, auch keine TetanusI.)!
    Alles andere ist ein Verbrechen am Kind!

  1. Schwalbe sagt:

    Szene: S-Bahnstation. Ich steige aus und sehe, wie eine Frau morgens um 6 h angegriffen wird. Sie wollten ihr die Plörren vom Leib reißen. Zwei Männer. Ich war auf dem anderen Bahnsteig, hatte kein Handy. Neben mir war ein Mann, der ein Handy hatte. Ja, aber er müsse jetzt zur Arbeit. Die S-Bahn kam. Dem habe ich das Handy aus der Hand gerissen und die Polizei gerufen. Die Wache war direkt in der Nähe. Die Polizei war wirklich schnell. Vereitelung einer Vergewaltigung.

    Szene: Düsseldorfer Altstadt. Ein Mann liegt blutend auf dem Boden. Messerstecherei. Die Polizei war schon vor Ort. Der Mann japste nur noch. Das Blut spritzte. Man diskutierte rum, was nun geschehen sein mag. Es war noch kein Rettungsdienst gerufen. Ich kann wirklich nicht gut Blut sehen. Die entscheidenden Wunden habe ich abgebunden und mit einem Halstuch verbunden, mein Bluse zerrissen, damit die Blutungen gestoppt werden. Ich habe sie alle angeschrieen, bis der Rettungsdienst kam. Der Mann hat überlebt. Er stammelte: "Blonder Engel". Er hatte mit einer Frau geflirtet, die vergeben war und ihr Kerl hat aus Eifersucht zugestochen und wohl zuviel Alk im Blut.

    Man muss sich nicht in eine Konfliktsituation begeben. Das Wenigste ist, Hilfe zu holen. Oder ist ein "Penner" weniger "wert" als jemand anders?

    Bei manchen Rechtfertigungsversuchen kriege ich ja wirklich den inneren Koller :-(

  1. Ella sagt:

    Ich finde nicht dass es in Deutschland besser ist.
    Hierzu einige meiner Beobachtungen.

    Ich hatte auch im Bus einen Schwaecheanfall/ jetlag / nichts gegessen usw. und mir meine Tasche, Schirm usw. auf den boden und einige Sachen rollten nach vorne.
    Niemand hat geholfen oder auch nur etwas aufgehoben.
    Dagegen in den USA, und da bin ich auch schon oft Bus und U-Bahn(D.C.) gefahren und zwar Bus in Gegenden in denen ich die einzige Weisse war und in USA ist Busfahrt ein Synonym fuer arm, homeless,asozial,alt ec.
    Hier habe ich immer einen Platz angeboten bekommen, mir z.B. die Handtasche aufgehoben.

    Mein Mann wurde in der U- Bahn einer west deutschen Grosstadt von auslaendischen Jugendlichen bedroht und angespuckt, denn auch die koennen rassistisch sein( ja Rassisten gibts in allen Nationen und Hautfarben) und jeder hat weggeschaut.

    In Deutschland sterben viele Menschen vereinsamt und allein in ihren Wohnungen und den Nachbarn faellt, dass erst nach Wochen auf.

    Zu Unfaellen vor Jahren kam ich mit meinem damaligen Partner an einem schweren Unfall vorbei.
    Ein Motorad lag auf der Strasse wir fanden den Fahrer nach einiger Suche. Er war schwer verletzt. (Blut aus den Ohren und Mund bewusstlos)
    Mein Partner ( ehemal. Sani bei der Bundeswehr machte Erstverrsorgung.
    Inswischen hatten sich so zwanzig Glotzer angesammelt, darunter ein Betrunkener der Arzt spielen wollte und meinen Partner noch wegdraengen und am Verletzten rumfummeln wollte.
    Es wurde richtig aggressiv. Niemand der Glotzer war bereit zum naechsten Telefon zu fahren und Polizei oder Notruf anzurufen.
    Endlich hielten zwei uns den Besoffenen vom Hals.
    Und ich hielt ein Auto an und bat den Fahrer den Notruf im naechsten Ort anzurufen. ( das war noch in der Vor Handy zeit)

    Bis der Notarzt, Polizei eintraf waren bestimmt 30 Min. vergangen.
    Der Motorradfahrer hatte einfach grosses Glueck, dass mein Partner ehemalig. Bundeswehr Sani war und ihn stabilisieren konnte.

    Ich koennte hier noch einige Beispiele nennen.

    Auch einer meiner Schwaeger war einige Zeit aufgrund seiner Sucht unter die Kategorie homeless fiel einige Zeit homeless( habe ueber ihn und seine Hausbesetzung bzw umgewandeltes forceclosure in Obdachlosenasyl schon geschrieben. habe ich gelegentlich besucht an seinem Standort und mich dazugesetzt und mit seinen Kumpeln gesprochen.
    Da ergeben sich sehr interessante Lebensgeschichten.

    Ich habe z.B. auch schon in San Diego 3 Homeless im Auto mitgenommen, die mich darum baten und sehr hoeflich und freundlich waren.

    Es sind oft nur Beruehrungsaengste oder die Angst etwas falsch zu machen, die Leute davon abhaelt zu helfen oder sich fuer den anderen oder auch dessen Kultur zu interessieren.
    z.B. haben sich Weisse sonst liberale Bekannte /Arbeitskollegen meines Mannes sich geweigert uns im "Ghetto" zu besuchen. In diese Gegend wuerden sie nicht fahren.

    Zu dem Video noch eine Bemerkung:
    Der Typ der das Video aufgenommen hat gehoert wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt. Hat der wenigstens zu erst 911 angerufen, bevor gefilmt hat?
    Und noch eine Ammerkung in bestimmten Gegenden kann es sehr lange dauern bis sich ein Krankenwagen/Feuerwehr/Polizei
    ( denn die kommt in den Staaten) ueberhaupt sehen laesst.
    Oft wollen sie erst mal Vorauszahlung und dann dauert es immer noch ewig.
    ( Habe ich erlebt als ein anderer Schwager von einem Dieb der das Auto seiner Mam ausrauben wollte in den Bauch geschossen wurde und ins Komma fiel.
    Uebrigens wurde der Schuetze ,obwohl bekannt nie verurteilt. Black on Black Crime interessiert die Obrigkeit nicht sonderlich.

    Haette er dagegen gedealt waere er sicher schon laengtt im Gefaengnis verschwunden ( War on Drugs)

  1. Beobachter sagt:

    Selbstverständlich hätte ich sofort geholfen, sonst hätt ich bestimmt eine Woche nicht einschlafen können und das muss ich mir nicht antun.

    Es wäre auch unwichtig ob es nun ein Obdachloser, Yankee, Ausländer oder sonst wer ist, erstmal ist es ein Mensch der da liegt !

    Auch wenn es nicht direkt auf meinem Weg wäre, würde ich auch über die Strasse gehen, um nachzusehen was dort los ist.
    Genauso, wie ich für jedes verletzte Tier am Straßenrand anhalte.

    Habe da mal eine kleine Geschichte ,Bremen Ostertorviertel, in der Nähe vom Lichtgarten, muss so im Jahr 75-76 gewesen sein.
    Dicke schwarze Rauchschwaden quellen aus einen dieser Hübschen Altbauten, ein Ehepaar steht im schlafanzug auf der Strasse.
    Ist da noch jemand drin ? , frage ich. Ja unsere beiden kleinen Kinder 1 und 2 Jahre alt.
    Konnte es nicht fassen, da stehen die und wissen nicht was sie tun sollen.
    Wo sind die, in welchem Stock , in welchem Zimmer? War zum Glück unten, am Ende des Flur rechts.
    Bin da sofort rein, die tür war heiß, bin auf allen Vieren unter den dicksten Rauchschwaden durch, habe die Tür mit einem Regenschirm aufgemacht,nach der Stichflamme wurde der Rauch etwas weniger. Ein Kind stand mitten im Zimmer, das andere lag in seinem Gitterbed.
    Habe mir die Kleinen untern Arm geklemmt und bin aufrecht schnell wieder raus da. Das hat alles keine 5 Minuten gedauert.

    Habe die Kinder übergeben und gefragt, ob da noch mehr Leute drin sind , nein nur ihre Katze, tut mir leid, dafür bin ich dann aber nicht nochmal reingegangen.

    Nachdem mein Hustenanfall vorbei war, bin ich dann gegangen, noch bevor die Feuerwehr ankam.

    Sowas oder Ähnliches würde ich ohne zu zögern immer wieder tun.

  1. Siegfried sagt:

    Ich wohne ja in Bern, also nicht unbedingt in einer Grossstadt. Meine Frau und ich beobachteten einen Schwarzen an einer Bushaltestelle, der urplötzlich zusammenbrach und epileptische Anfälle zeigte. Wir hielten sofort mit dem Auto an und meine Frau rannte zu ihm (sie ist Hebamme von Beruf). Alle anderen Leute standen nur blöd rum und guckten uns dumm an. Meine Frau diagnostizierte sofort, dass der Typ auf Drogen war. Der gerufene Rettungsdienst kam dann innerhalb von 5 Minuten. Ohne unsere Hilfe wäre der Typ übrigens vermutlich an Muskelkrämpfen verreckt

  1. Tom sagt:

    Wir leben in einer Zeit ohne Hoffunung

  1. Manfred sagt:

    Habe meinen Sohn und seine Familie am 17.7.2009 wegen einer Gewaltattacke seitens der Schwiegereltern bei mir aufgenommen > Ergebnis Zwangsräumung am 27.7. gegen mich durch das Familiengericht Lörrach! Wurde vertrieben, meiner Tochter beraubt und ums Haar zum Obdachlosen gemacht! Bin seit August in Oldenburg in einem kleinen Zimmer, total isoliert und schwer krank > man kann ja auch einen Schwerbehinderten unter die Brücke treiben > in den SUIZID!!
    Wo man hinsieht UNMENSCHLICHKEITEN!!

  1. Maximilian sagt:

    Traurig sowas, aber ob es mich erschreckt oder wundert ? Nein, eigentlich nicht. Wir leben in einer verkommenen Gesellschaft, es zählt nur das ich, mich , mein, alles andere intressiert nicht...
    (Achtung verallgemeinerung)

    Hab auch die ein oder andere Geschichte auf Lager.

    Es war zu meiner Zeit als Zivieldiener. Hatte an dem Tag frei und war auf dem Weg zur Bushaltestelle, da bei bei meiner Stelle, Sommerfest war. Als ich dort ankam, sah ich schon was auf mich zukam. Ein junger mann verprügelte einen anderen jungen mann, dieser werhte sich und versuchte nur schläge und tritte abzuwehren. erfoglslos, er blutete schon aus nase und mund. als ich ankam sam ich weitere 5 personen dort stehen 2 alte damen und 3 recht junge menschen, keiner schritt ein, sondern schauten nur zu. Ich kam den "opfer" zu hilfe und schrie den prügler ordentlich an, er war 2 köpfe größer als ich(ist auch nicht schwer bei ca 170cm *g*). er hörte kurz auf schaute mich an und prügelte weiter. ich schrie nocheinmal und er hörte auf, er fing an mich zu bedrohnen, mich zu schubsten und packte ein messer aus und bedrohte mich damit. ich bekam angst, ich versuchte mit ihm zu reden, ganz sachlich klappte nicht. er schubste mich weiter und meinte ich soll mich nicht einmischen sonst steche er mich ab. ich war natürlich voller angst und meinte dann "nein ich mische mich ein, kann ja nicht sein das du jemanden auf offener straße verprügelst der dir offentlischtlich nicht gewachsen ist" er wurde noch angressiver und versichte mich zu stechen, ich hatte schon mein pfefferspray in der hand und sprühte ihm das zeugs in die augen. er gign zu boden und fign zu weinen an (rache ist süß). ich rief die polizei und die rettung und die sache war erledigt.

    hätte auch anders ausgehen können. aber ich könnte mir nie verzeihen bei soetwas nicht einzuschreiten oder zu helfen. das ist für mich die normalste sache der welt auch wenn ich verletzt werden könnte. ich würde ach wollen das mir jemand hilft.

    ps: die 5 unbeteiligten passanten wurden von der polizei (ohne meine aufforderung) wegen unterlassener hilfeleistung angezeigt. das tat richtig gut.

    2 wochen später lud mich die familie des "opfers" zu sich nach hause ein und tische mir ein wundervolles essen auf.

  1. Mr. White sagt:

    Die Menschen heutzutage sind wirklich sehr kalt und egoistisch solange ihnen nichts passiert geht es ihnen am arsch vorbei was passiert... Ob jemand blutüberströmt am Boden liegt oder jemand verprügelt wird es wird oft weggesehen... Also kein großes Vertrauen an die Bevölkerung man weiß nicht wie die drauf sind..

    Hier noch ein super Kommentar von Busch bei n-tv der mal sagt was wirklich sache ist mit griechenland und EU
    ab min. 5:53

    http://www.n-tv.de/mediathek/sendungen/teleboerse/Maerkte-am-Morgen-von-08-15-Uhr-article802618.html

  1. xs1cht sagt:

    lanarPortals.com

    Habe die Selbe erfahrung gemacht mit den Symptomen eines Herz Infarkts.
    Nur Stan dich direkt bei einen Belebten Bahnhof konnte grad so noch Den Notruf selber wählen hatte sogar einen angesprochen das er Bitte den Arzt rufen soll. Da sagt er mir dreist ins Gesicht Keine Lust und geht. Zum Glück ist mir aber das mit den Panikattacken erspart geblieben.

  1. ring of fire sagt:

    sorry ot

    diese sache ist mehr als suspekt:

    http://www.20min.ch/news/dossier/
    kachelmann/story/Pastateller-sollen-
    Kachelmann-ueberfuehren-29306649

    aber ey, lest mal die kommentare der leser!
    90% finden, das ist ein fake!

  1. WK sagt:

    Das "System" in dem wir leben macht vor nichts halt. Jetzt haben schon in zwischenmenschlichen Beziehungen, Drohungen, Einschüchterungen usw. Einzug gehalten. Die Menschen werden dadurch verängstigt und sie wissen sich nicht mehr zu helfen. Das ist hier so richtig festzustellen, je mehr potenzielle Helfer in der Nähe sind, desto seltener hilft jemand. Es ist niemand mehr bereit Verantwortung zu übernehmen und einem in Not geratenen Menschen Hilfe zu leisten. Viele Menschen haben keinen eigenen Willen mehr und hoffen, daß ein anderer das übernimmt.

  1. redlope sagt:

    Ich gebe dir ja recht, was den Zustand der Welt angeht..
    Aber, ich habe auch eine gegenteilige Erfahrung gemacht: als ich einmal vom Fahrrad fiel, Kopf auf Asphalt, inklusive kurzer Ohnmacht und Gehirnerschütterung, da haben sich sofort Passanten gekümmert, haben mein Rad und mich von der Straße geholt und den Krankenwagen gerufen und gewartet, bis er gekommen ist. Einer hat sogar mit meinem Schlüssel das Rad angeschlossn, als ich in den Krankenwagen einstieg - und mir den Schlüssel dann auch zurückgegeben (das war mitten in Berlin).
    Ich denke, es hängt davon ab, wie eindeutig die Situation ist. Bei mir war es eindeutig: Sturz vom Rad. Das haben Leute gesehen und geholfen.
    Nun wissen wir alle, dass man natürlich nicht Menschen nach ihrem Aussehen beurteilen soll, aber ich denke, jeder von uns hat schon hie und da in der Stadt schlafende oder betrunkene "Penner" gesehen, die aber aktuell keine Hilfe benötigt haben (abgesehen natürlich von jener grundlegenden Hilfe, die ihnen die Gesellschaft generell versagt).
    Im Zweifelsfall wird der eilende Passant (und in New York haben es die Leute meistens ziemlich eilig) eher an letzteres denken und nicht genauer hinsehen. Das ist nicht schön, aber bis zu einem gewissen Grade erklärbar.
    Ganz unverständlich ist mir allerdings der Mann, der sich die Zeit nimmt, ein Foto zu machen, also schon genauer hinsieht - und dann nichts unternimmt.

  1. bernd sagt:

    lief gestern in der Sendung Report


    http://www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/report-zivilcourage-risiko-ID1272315001347.xml

    Ist schon traurig das man über eine absolute Selbstverständlichkeit hier diskutieren muss.

  1. Bei allem, was Ihr einbringt an Verhinderungsgründen - alles Theorie. Läge da einer, die meisten würden helfen und nicht an Unannehmlichkeiten danach denken (die man wohl findet, wenn man das Verhalten im Video verstehen will). Schlecht wird mir, wenn mir endlich (wenn dann jemand von Handschuhen in der Handtasche postet - erst dann) aufgeht, warum man einen BLUTENDEN OBDACHLOSEN nicht anfasst...
    @Iwax&allbelivessameshit:
    "Aids" - ist eine nicht weiter diagnostizierbare Schwäche des Immunsystems. Das "Aids"-Virus wurde nie (und wird nie) nachgewiesen...(Die Seiten online findest Du selbst)
    Bleibt nur noch, an Deinen neuen Anzug zu denken;-)

  1. Dieter sagt:

    Ich hätte geholfen,100% sicher. Ich verstehe die Leute nicht die einfach vorbei gehen ohne sich zu vergewissern was mit dem Mann los ist.
    Ne, mir fehlen die Worte. Aber Freeman du hast Recht, sowas würde sicvh hier genauso wiederholen und den Menschen wäre es scheiss egal, es würde höchstens noch gepöbelt werden wie, " so ein Assi oder so ein besoffener Arsch oder ähnliches. Helfen oder mal nach sehen was los ist würde wohl den wenigsten einfallen Sich ja die ach so feinen Fingerchen nicht schmutzig machen. Ja, wir sind zu einer Weg Guck Gesellschaft erzogen worden, nicht alle, aber viele. Und richtig, bei Tieren wie dem Eisbär werden Tränen vergossen und es wird gespendet.

    Armen Menschen wird höchsten mit Missachtung begegnet, und über Menschen in Afghanistan oder dem Irak, ach das ist ja sooo weit weg was geht mich das an. Die Regierung weiss schon was sie da veranlasst heisst es dann, was kann ich dafür.

    Ausreden, Ausreden, Ausreden und immer wieder Ausreden. Die Zeit dafür ist zu Ende, es heisst Stellung zu beziehen.

    Ich hätte dem Mann geholfen!

  1. Ella sagt:

    Meine Theorie fuer die zunehmende Gleichgueltigkeit und Mitleidslosigkeit ist die Gehirnwaesche des Fernsehns beginnend im Kleinkindalter.

    Wieviele Morde, Tote, Verletzte,Kriegshandlungen( ja auch Nachrichten) usw. haben heutige Erwachsene schon gesehen.
    Wie abgestumpft sind sie in ihrem Mitempfinden?
    Und inwieweit sind sie ueberhaupt noch faehig Realitaet und Scheinwelt unterscheiden.

    Auch denke ich dass zur Abstumpfung und Teilnahmslosigkeit und Inflexilbilitaet die Flurodierung des Gehirns schon im Uterus und Psychodrogen ab Kleinkindalter beitragen.

    Ich stelle fest, dass viele Menschen wie lebende Zoombies ( lights on, but nobody home) rumlaufen und einfach nicht flexibel oder ueberhaupt auf eine neue ungewohnte Situation reagieren koennen.

    Besonders tragisch ist, dass diesem Helfer, niemand geholfen hat.

  1. Rolf sagt:

    Ich als körperlich Schwerbehinderter erlebe es täglich, das Ausweichen , Wegschauen, Ausgrenzen usw. War früher Topfit, angesehener Beruf, Komunikativ und überall gern gesehen. Aber heute alleine in der Stadt unterwegs... Gebt euch die Antwort selber. Ich gehe davon aus, das mindestens 80% die sich jetzt darüber brüskieren das niemand hilft schnellstmöglich die Straßenseite wechseln um ja in ihrer ach so heilen Welt zu bleiben. Ich sag nur eins "Scheinheilige"

  1. Haniel sagt:

    Es wird jetzt die Menschheit getrennt, mitten durch die Massen teilen gewaltige Hände die Menschen auseinander, keiner geht mehr auf die andere Seite. Wer es bis heute geschafft hat, zu sich selbst zu finden und das System als solches in Frage zu stellen, kann nie mehr auf die andere Seite. Und die Ignoranten auf der anderen Seite wähnen sich in ihrer scheinbaren Sicherheit, gedeckt durch Politik und Justiz.

    Es wird Zeit , daß alles zusammenbricht. Auch wenn wir Not erleiden müssen, wir werden dabei nur größer. Und Größe ist das Einzige, was zählt.

    P.S.: @ Schwalbe
    Ich muß mich bei Ihnen entschuldigen, ich dachte, sie wären System-Politikerin. Bitte transformieren Sie meine Kritik wegen Haiti ins Positive. Danke.

  1. sprachlos...
    das sind doch keine Menschen

  1. lemming23 sagt:

    @gedankengut23

    Wenn du aufgepasst hättest, hättest du vielleicht gemerkt, das ich versucht habe IWAX ein paar positive Argumente zu geben, auch Menschen zu helfen die man sonst vielleicht nicht gerne anfassen möchte.

    Ich arbeite im medizinischen Bereich - und wenn jemand blutet fasse ich ihn mit Handschuhen an, das dient auch zu meinem eigenen Schutz!

    Es ist was anderes im Garten im Dreck zu buddeln oder jemanden zu helfen der blutet und sich im Optimalfall noch übergeben hat. Komm mir da nicht mit irgendwelchen Impfwahn und Sagrotan-Fetischismus!

  1. WK sagt:

    Blechtrommler - besser hätte ich das mit dem "Täschchen" auch nicht sagen können.
    Wir Menschen sollten uns wieder mit Natürlichkeit beschäftigen, was ja auch in uns verankert ist.
    Ein starkes Immunsystem kommt mit allen Krankheiten zurecht. Wir müssen es nur täglich mit einer vitaminstoffreichen und lebendigen Nahrung unterstützen.

  1. Schwalbe sagt:

    "P.S.: @ Schwalbe
    Ich muß mich bei Ihnen entschuldigen, ich dachte, sie wären System-Politikerin."

    Watt? Lustig, wie man eingeschätzt wird :-o).Ich war noch nie in der Politik und noch nie in einer Partei. Ich verkaufe doch meine Seele nicht. Nehmen wir Systemstänkerin. Das passt besser. Obendrein bin ich eine unangenehme Geschichtswühlerin.

    "Bitte transformieren Sie meine Kritik wegen Haiti ins Positive. Danke."

    Hä, wie jetzt? Ist mir irgendwas entgangen?

    @ Rolf
    Ich war als Jugendliche in einer Integrationsklasse mit mehreren Schülern mit körperlichen Handicaps. Das Wort "behindert" mag ich irgendwie nicht. Ich kann bestätigen, was Sie wg. der Reaktionen beschrieben haben. Junge Menschen gehen lockerer damit um, wenn man es ihnen beibringt.

    Ein gelähmter Klassenkamerad (ab Hüfte) saß im Rollstuhl. Ein superschlauer Kerl. Er wollte, dass wir den Rollstuhl zum sausen bringen, damit er Geschwindigkeit spüren kann. Seine langen Haare wehen. Das haben wir zum Entsetzen der Erwachsenen gemacht. Die Lilliputanerin wollte mit, also setzten wir sie auf seinen Schoß und ab ging die Post. Die Zwei hatten Spaß. Sie wollten nicht in Watte gepackt werden. Sie wollten kein Mitleid. Sie wollten respektiert werden, so wie sie sind.

    Laufen Sie/lauft ihr mal mit einer Halskrause herum. Musste ich schon öfter wg. HWS-Syndrom. Man wird behandelt wie ein Aussätziger.

    Bei Wahlkampfveranstaltungen haben ich mich oft als Muslima "verkleidet". Die Grünen schwafeln von Integrationsproblemen, bei NPD und proNRW geht man am besten gleich in Deckung, von FDP wird man nicht zur Kenntnis genommen, SPD und CDU kennen den Unterschied zw. Assimilation und Integration nicht. Am schönsten sind die Enthüllung und die doofen Gesichter. Ab und zu sollten wir alle mal den "Günter Wallraff" spielen, um zu wissen, wie andere Menschen sich fühlen.

    Man kann alles ins Positive oder ins Negative kehren.

    In diesem Sinne grüßt die "System-Politikern" :-o)

  1. metalfist616 sagt:

    hi freeman

    so brutal es klingen mag, das ist new york! was erwartest Du?

    kann mich noch erinnern, muss so um die 10 jahre zurück liegen, da haben 2 schauspieler eine erwürgung in der öffentlichkeit vorgetäuscht. die frau hat um hilfe gefleht, und sexplosiv (nein, kein tippfehler) hats mit versteckter kamera aufgenommen. und alle sind dran vorbei gelaufen, ach geht mich doch nichts an. aber ein alter mann, schätze der war damals 60 70, der is dazwischen ... man hat gesehen, der konnte nix, hätte selber drauf gehen können, aber ich mein, was hat man schon gross zu verlieren, wenn man wenigstens die polizei angerufen hätte ?!

    tja, das ist ein trauriger fall , der zeigt wie verroht die menschheit doch ist, und desshalb wird die nwo auch erfolg haben!

    alles gute!

  1. Ella sagt:

    Hugo Alfredo Yale-Tax war aus Guatemala.

    Die Frau der er geholfen hat, wurde ueber die Medien gesucht.
    Sie wurde gebeten sich zu melden.

    Sie hat sich bis heute nicht zu erkennen gegeben. Soweit zu Dankbarkeit.

    RIP Hugo Alfredo Yale-Tax.

  1. Elite7 sagt:

    Sowetwas ist mir leider schon selber passiert, zum glück war ich nicht der Geschädigte. 3 Jugendliche haben sich wirklich zugrunde geprügelt und dabei so manchen knochen gebrochen, die hätten sich echt gegenseitig umgebracht. Nur ein alter Mann ist sofort dazwischen gegangen und hat auch noch selbst eine kassiert. Glaubt ja nicht dem armen Mann hätte jemand geholfen. Ich kann zu meiner Verteidigung leider nur sagen, dass ich erst 11 war und an der Bushaltestelle 2 Männer waren, die so aussahen, als hätten sie jeden der Jungs mit dem kleinen Finger wegschnippen können. Keiner hat was gemacht, ausser ein alter Mann mit einem Krückstock.