Nachrichten

Der Erdaufgang

Donnerstag, 18. Juni 2009 , von Freeman um 00:05

Aufnahmen des japanischen Kaguya Satelitten der um den Mond kreiste. Er schlug am 10. Juni 2009 um 20:25 MESZ auf der Mondoberfläche auf und beendete damit seine zweijährige Mission den Mond zu analysieren und zu filmen.

Wir kennen alle einen Sonnenaufgang oder Mondaufgang, aber habt ihr schon mal einen Erdaufgang gesehen?



Schaltet auf HD Qualität und Vollbild für eine spektakuläre Sicht der Mondoberfläche.



Das sind so die letzten Aufnahmen der Sonde 10 Kilometer über der Oberfläche.
Die grössten Krater sind ca. 100 Kilometer im Durchmesser und der Kraterrand ca. 3 Kilometer hoch!



Nasa Rückkehr zum Mond

40 Jahre nach der ersten Mondlandung kehrt die Nasa zurück zum Mond. Vorerst mit einer unbemannten Sonde, die heute starten soll. Ab 2020 sollen laut Nasa wieder Menschen auf dem Mond landen – an Stellen, die zuvor mit höchster Auflösung fotografiert wurden. Genaue dreidimensionale Karten zu erstellen, ist eine der Hauptaufgaben der Mondsonde, die heute von Cape Canaveral in Florida aus starten soll. Der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) ist seit über zehn Jahren die erste Nasa-Sonde, die zum Mond fliegt.

LRO wird sich vor allem auf die Polgegenden konzentrieren. Denn Forscher vermuten, dass es dort Wasser gibt – eine wichtige Voraussetzung für den Aufbau einer bemannten Mondkolonie. Eine Flasche Wasser würde auf dem Mond laut Nasa 50'000 Dollar kosten. So viel müsste man für den Transport pro Pfund rechnen. Künftige Astronauten brauchen aber nicht nur Trinkwasser. Mit einem Bewässerungssystem könnte man Pflanzen züchten und aus der Spaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff Raketentreibstoff gewinnen. "Das Aufspüren von Wasser auf dem Mond wäre deshalb wie die Entdeckung einer Goldmine", schreibt die Nasa.

Verwandter Artikel: Der grösste Stern im Universum

insgesamt 24 Kommentare:

  1. Kesselhaus sagt:

    Ja, schöne blaue Murmel, die da empor steigt.

    Nur schade, dass die Bewohner darauf sich so wichtig nehmen und sich gegenseitig bis zum Gehtnichtmehr auszulöschen versuchen.

    Ich empfehle Rockefeller und Konsorten mal einen Trip ins All. Vielleicht bewirkt das einen Sinneswandel wie schon zuvor bei einigen Astronauten.

  1. was für ein perfektes system.....wirklich wunderbar und schön. die menschen müssen mehr und bewusster wissen, WORAUF sie eigentlich leben. jeden tag ein dankeschön an die sonne und die erde. das wäre doch ein ausdruck der verbundenheit. also ich grüße jeden tag die sonne und danke "ihr" für alles. hab ein lächeln im gesicht und fühl mich gut.

  1. Malwasanders,echt beeindruckend!

    Leider konnte ich es mir nicht in HD reinziehen, Leitung zu schwach :(

  1. m. sagt:

    Also, es gibt keinen Sonnenaufgang.
    Die Erde "kippt hinten über"

    grüsse ;=)

    Kann man ausprobieren, das Gefühl ist noch gewaltiger als bei einem "Aufgang"

  1. m. sagt:

    Sorry. Wir hatten ja immer nur die Sonnenuntergänge angeguckt. Da is sie "hinten über gekippt". Und wir natürlich auch. :)

  1. Stefan sagt:

    Ja ,jammer schade, dass wir ollen Menschen so mit unserem Planeten und deren Bewohnern umgehen. Es wird so lange gehen, bis die Erde nicht mehr bewohnbar ist! Dann müssen wir auf einen anderen Planeten umsiedeln und werden dann sicherlich vorsichtiger mit der neuen Erde sein, als wir es mit der alten waren. Denn nun werden die Menschen wissen, wie wertvoll solch ein Planet ist.
    Es ist wie mit ´nem Teenanger und seinem ersten Auto. Bekommt er das Auto seiner Eltern, baut er sicherlich irgendwann einen Unfall. Kauft er sich aber selber einen, von seinem hart erarbeiteten Geld, dann wird er sicherlich vorsichtiger damit umgehen!
    fG

  1. tamotua sagt:

    @stefan

    ich hoffe nicht das es so weit kommt. Obwohl du damit das wahrscheinlichste Szenario skizzierst.

    Vielleicht bin ich in der Hinsicht zu optimistisch, aber ich hoffe das die Menschheit die Kurve kriegt, bevor die Erde unbewohnbar ist.

    Auf jedenfall eine beeindruckende Aufnahme. Bekommt man eine Gänsehaut.

  1. Pescadero sagt:

    Wer mal eine Bewusstseinsänderung besondere Art, ähnlich wie Raumfahrer haben möchte , installiere WWT von Microsoft, und schaue sich die Erde in 3D an. Wenn man sieht wo wir uns befinden nämlich im unendlichen Weltraum und das visuell, wird man süchtig nach dem Gefühl und bekommt einen Schub voller positiver Hoffnung.
    Noch eine Satz: Seit sicher, bald gehört sie wieder uns diese wunderbare Murmel, da können die Eliten noch so tiefe Bunker bauen,
    (siehe J.W.Busch in Südamerika, und B. Gates, in Norway).Hier der Vortag von Walter Veith:http://video.google.de/videoplay?docid=-8428504596434995617&hl=de, Die Hoffnung stirbt zuletzt. Pass auf Euch auf, LG, Arno

  1. H.M.v.Stuhl sagt:

    Sehr schöne Aufnahmen.

    Dann dürften/sollten jetzt ja auch Aufnahmen der Landestelle von Apollo 11 gemacht werden können :-)

  1. falsch sagt:

    echt scheee. schaut für mich aber sehr irreal aus. wie eine flash-animation. ich sitz wohl einfach zu viel vorm rechner. zeit rauszugehen! tschüss...

  1. Neutrino sagt:

    schöne Videos, hatte ich letztes Jahr schon gesehen als sie rauskamen.Guter Artikel über SELENE - oder Kaguya, die Prinzessin vom Mond

    Mit Lunar Reconnesaice Orbiter fliegt mein Name zum Mond :-)
    hier eines meiner Lieblings HD-Videos über Spaceshuttle und die schöne Erde (>7min)

    und hier das NASA-Archiv der HD-Videos.
    viel Spaß
    Gruß Krischan

  1. Ghostwriter sagt:

    Wir leben in auf einem Paradies
    und machen es zur Hölle.

    Die Menschheit verhält sich wie
    kleine verzogene Kids die aus
    geringer Wertschätzung ein
    Kunstwerk zertrampeln das man ihnen
    vertrauensvoll ausgeliehen hat.

    Wenn sie verstehen würden wie
    intelligent und perfekt die Natur ist könnten sie viel von ihr lernen und hätten unter keinem Mangel mehr zu leiden.
    Sie müssten wenig Arbeiten und
    hätten Zeit und Muße sich mit
    Spiritualiät und Künste zu beschäftigen.
    Satt dessen lassen sich sich von einer hand voll Psychopathen
    an der Nase rum führen und sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht.
    Sie lassen sich gegeneinander aufhetzen und hauen sich zur belustigung dieser Tyrannen gegenseitig die Schädel ein weil sie aus ihrem Schubladendenken nicht mehr raus kommen.
    Wenn man diese Wahrheit mal erkannt
    hat kommt man sich vor wie in einer
    rießigen Irrenanstalt.

    Die Strippenzieher können ihr Spiel nur so lange spielen wie
    die Marionetten bereit sind zu tanzen und die Masse sich durch das Hierarchiesystem die Macht nehmen lässt indem sie diese durch Wahlen abgibt.
    Es gehören immer zwei zu einer Tat
    DER TÄTER UND DAS OPFER
    Wenn die Opfer in der absoluten Überzahl sind und alles geschehen lassen sind sie willige Opfer
    und mitschuldig an ihrer Unterdrückung.
    Das universale Gesetz der freien
    Entscheidung würde eine unfreiwillige Unterdrückung der Masse gar nicht zu lassen,darum würden (werden) höhere Wesen bei einer unfreiwilligen Versklavung
    auch sofort eingreifen.
    Nur so lange die Masse sich freiwillig unterdrücken lässt darf nicht eingegriffen werden.
    Warum?
    Weil es die Entwicklung (lernen)
    beeinflussen und stören würde.
    Wenn die Strippenzieher das Ziel der Totalversklavung (Mindcontroll)
    erreichen ist ihr Spiel beendet
    weil keine Entwicklung mehr möglich ist und der Mensch zum
    Bioroboter degradiert würde.
    GAME OVER!
    Im Universum gibt es keinen Stillstand!

  1. Ella sagt:

    Louis Armstrong bringt es auf den Punkt:
    "Oh what a wonderful world"

  1. hi freemann

    leider gibts keine mond-nasa themenrubrik bei dir, wo ich mal schnell schauen könnte, wie deine meinung dazu ist.
    bin gerade am duchlesen an Geheimakte Mond von Richard C. Hoagland & Mike Bara.....
    da wird ja ne ganz neue theorie beschrieben, dass die nasa auf dem mond war, aber hochinteressante dinge dort gefunden hat, und deshalb musste die mondlandelüge aufgebaut werden, um dies zu vertuschen.

  1. Specht sagt:

    Beeindruckende Bilder.
    ABER: Es war noch nie jemand (Ein Mensch) auf dem Mond. Zumindest gibt es keinerlei Beweise dafür. Schon garnicht in den 60ern.
    Dazu gibt es viele Texte. U.a. das Buch von G. Wisnewski "Lügen im Weltraum". Die Nasa weiß nicht, wo sie gelandet ist; sie hat keine Aufzeichnungen darüber (haha). Dort müsste ja noch die Fahne stehen.. ;)

  1. Ingo sagt:

    WAS WOLLEN DIE AUF DEM MOND? Wenn wir so weitermachen sieht die Erde bald genauso besch... aus wie unser kleiner Trabant ( sorry Mondfreunde - aber für Lebewesen ist das da oben nix von Wert!) Die sollen die 50.000 lieber hier in den Schutz unseres Trinkwassers investieren... man kann sich den Finger gar nicht so tief in den Hals stecken wie man kotzen möchte!

  1. Neutrino sagt:

    Menschen waren auf den Mond! Ihr habt doch nur billige Argumente, dass die Beweise für die Mondlandung gefälscht seien, stimmt doch garnicht. Es gibt sogar ein Film über die Mondlande-Verschwörung, aber der ganze Film ist eine Lüge, findet man am Ende heraus. Ein Test wie leichtgläubig ihr seit vopn arte.
    Hier könnt ihr die Erklärungen zu euren "Beweisen" sehen, sind alls normale Phänomene.

    Lunar Reconnesaince Orbiter startet heute um 23:12 Uhr MESZ oder bis zu 20min später. Livestream, Alternative
    Gruß

  1. stachel_69 sagt:

    ich dachte diese japanische sonde zeigt nun endlich mal bilder vom landeplatz der nasa..................."unternehmen capricorn"

  1. charlie2705 sagt:

    Eigentlich wollte die NASA ab 2020 den Mond besiedeln und einen Atomreaktor dort aufbauen.

    Siehe:

    http://info.kopp-verlag.de/news/nasa-will-atomkraft-auf-dem-mond-erzeugen.html

    und

    http://www.popsci.com/node/29544

    Nach der Besiedlung sollten dann weitere Starts in den Weltraum, u. a. zum Mars, folgen, da man sich durch die geringere Schwerkraft einfachere Starts mit weniger Treibstoff erhofft.

    Inzwischen gibt die NASA durch ihren Interim – Chef Chris Scolese jedoch nur vage Auskünfte, auch auf Fragen des Kongress – Abgeordneten Doug Cooke gibt es nur unzureichende Antworten.

    „Die Vision für die Erkundung des Weltraums bestehe, so Scolese, nicht wie damals bei Apollo allein in dem Ziel, zum Mond zu fliegen, sondern den Weltraum nutzbar zu machen, um »zum Mars und anderen Orten« zu reisen. Das Beispiel der Weltraumstation ISS belege immerhin, dass sehr komplexe Systeme durch Mehrfachflüge und eine internationale Zusammenarbeit realisiert werden können. Doch wie Scolese anklingen ließ, sollen vor allem Missionen jenseits des Mondes künftig stärker betont werden.“

    Siehe:

    http://info.kopp-verlag.de/news/nasa-gibt-mondplaene-auf-nur-warum.html

    Zwei herrliche Sonnenaufgänge habe ich bereits erlebt, einmal in Tikal (Mexico), und zwar auf der Ruine, die auch in Star Wars vorkommt, und dann auf einem Schiff auf dem Nil (Ägypten). Doch der Erdaufgang ist doch was ganz anderes, wenn die herrlich blaue Kugel am Horizont erscheint. Da erkennt man mal erst, wie klein der Mensch und wie unwichtig unsere Probleme sind.

    Den sechsten Mann auf dem Mond, Ed Mitchell, habe ich 2005 auf dem World Mysteries Forum in Interlaken (Schweiz) getroffen und seinen Vortrag gehört. Die NASA war definitiv auf dem Mond.

    LG @all Charlie

  1. Friedhelm sagt:

    Der Mond erscheint mir der optimale Lebensraum für den Mensch:

    Nichts als weisser Stein soweit das Auge reicht. Keine einzige Zelle Natur, die er zerstören könnte, kein einziges Molekül Wasser, das er verseuchen könnte, kein Krümel Erde, den er vergiften könnte.

    *

    Es gibt (emule) etliche tolle Dokumentationen über die Entstehung des Universums, der Erde und und und.

    Unter anderem findet man dort alle Folgen von Harald Leschs Sendung Alpha Centauri.

    In etwas reduzierter Qualität findet man ALLE FOLGEN aber auch unter:

    http://www.br-online.de/br-alpha/alpha-centauri

    Leider wurde die Sendereihe, die meiner persönlichen Einschätzung nach keine immensen Kosten verursacht haben dürfte, vom BR wegrationalisiert.

    Wer die Reihe etwas verfolgt wird übrigens eines schnell feststellen: Dass der Mensch unser Sonnensystem verlässt um sich ausserhalb einen neuen Planeten zu suchen ist physikalisch praktisch unmöglich. So weit werden wir niemals reisen können, denn es würde 100.000 Jahre und länger dauern, ein Ziel bei Lichtgeschwindigkeit zu erreichen.
    Okay, unsere Sonne sollte noch 3-5 Mrd. Jahre glühen, da kann viel passieren.

    Ich denke aber, dass es erdähnliche Planeten gibt, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, und dann gibt es dort auch irgendwann Leben. Wir werden es nie erfahren.

  1. charlie2705 sagt:

    @Friedhelm 19.06.09 03:04 Uhr

    Du schreibst: „Dass der Mensch unser Sonnensystem verlässt um sich ausserhalb einen neuen Planeten zu suchen ist physikalisch praktisch unmöglich. So weit werden wir niemals reisen können, denn es würde 100.000 Jahre und länger dauern, ein Ziel bei Lichtgeschwindigkeit zu erreichen.“

    Wieso sollte das denn physikalisch unmöglich sein? Als die Gebrüder Wright ihre ersten Flugzeuge in der Luft bewegten, gleiteten sie gerade mal etwa 100 Meter weit. Hätte ihnen jemand gesagt, dass man in 10.000 Meter mit Mach5 oder schneller fliegen kann, hätte er die Antwort erhalten, das sei physikalisch unmöglich.

    Und wenn die NASA weiterhin an ihren Raketen festhält, wird es wohl unmöglich bleiben.

    Da haben Forscher wie John Roy Robert Searl mit Permanentringmagneten Flugscheiben gebaut (mit antigravitativen Effekt, vor 1983), siehe:

    http://www.borderlands.de/energy.searl.php3?Section=energy

    auch in Hartwig Hausdorf „Experiment Erde“ beschrieben, und Peter Plichta hat etliche Patente (ab 1992) über diskusförmige Raumflugkörper, einer mit Silanölverbrennung mit Luftstickstoff (im Gegensatz zu Festkörperraketen, Benzin/Diesel und Kerosin verbrennt Silanöl nicht nur den Sauerstoffanteil der Luft, sondern den fast 5fachen Luftanteil an Stickstoff (!)), siehe:

    http://www.plichta.de/pp24/index.php?option=com_content&task=view&id=33&Itemid=50

    erfunden, doch die NASA hält an der alten eigentlich ausgedienten Rakete fest.

    Diese diskusförmigen Flugkörper können überall von der Erde aus mit sehr wenig Energie starten, und im Weltraum dann sehr schnell weiterfliegen.

    Dann gäbe es noch die Einstein-Rosen-Brücke, hier kam man noch die Wurmlöcher benutzen, um im Weltall von einem Ort zum anderen zu gelangen (siehe das Buch von Johannes von Butlar „Die Einstein-Rosen-Brücke).

    Was ich sagen will, es gibt erstens schon viele Erfindungen (lassen wir mal Nicola Teslas Erfindung beiseite, mit der er Energiewellen der Umgebungsluft anzapfte, diese Patente liegen bei der sogenannten „Elite“ unter Verschluss, siehe auch das Buch von Hans A. Nieper „Konversion der Schwerkraft-Feld-Energie, Revolution in Technik, Medizin und Gesellschaft“), die die physikalische Unmöglichkeit ad absurdum führen,

    und zweitens, die physikalischen Gesetze gelten schon seit Urzeiten im gesamten Weltraum. Jedoch haben die Menschen noch nicht alle Möglichkeiten herausgefunden. Strom zum Beispiel gab es schon immer, die Nutzbarmachung gibt es erst seit ca. 100 Jahren (auch ein Verdienst Teslas, der für Überlandleitungen Wechselstrom bevorzugte, während Thomas Edison auf Gleichstrom setzte).

    Wenn wir noch nicht alles entdeckt haben, heißt das noch lange nicht, dass es unmöglich ist. Viel Erfundenes ist aber noch unter Verschluss, da sich damit weniger Geld verdienen / Profit machen lässt.

    Wir brauchen hier also weder Star Gates (obwohl auch das eines Tages machbar sein wird) noch die Hanebu-Flugscheiben dazu.

    Wenn wir unsere Köpfe frei hätten vom alltäglichen Überlebenskampf, der uns aufgezwungen wird, könnten wir noch so Manches erfinden bzw. besser entdecken.

    LG @all Charlie

  1. Gerd sagt:

    Klarer Beweis, das die Menschen vor dem Hubble-Weltraumteleskop auf dem Mond waren, das sind die gestochen scharf & klaren Aufnahmen von den Sternen welche erstmals seit zehntausenden von Jahren Menschheitsgeschichte ohne den Schleier der Erdatmosphäre möglich war.

    [End of Ironie]

    Warum nun auf Fotos der VIP-Mond-Party nicht auch die wissenschaftliche Arbeit zu sehen ist, dass erklärt sich aus unterschiedlichen Belichtungszeit.

  1. Den Erdaufgang mache ich mit 3D max innerhalb von schlappen 5 Minuten, aber um einiges spektakulärer und 100% realistisch. Soll mir keiner erzählen, dass bei der heutigen Linsentechnik keine exakteren Aufnahmen von Mond möglich sind. Das sieht ja aus wie in der Fotographie-Steinzeit, bitte, das ist doch lachhaft.

    Wer glaubt, die Amis waren auf dem Mond, weil einer ihrer Astronauten das in seinen Vorlesungen berichtet, der sollte sich mal fragen, ob nicht vielleicht finanzielle Interessen oder einfach nur Propaganda hinter dem Vortrag stehen.