Nachrichten

Dick Cheney lügt…

Montag, 25. Mai 2009 , von Freeman um 10:04

… das Blaue vom Himmel herunter, um seinen eigenen Hals zu retten

Ein zeitgeschichtliches Dokument wiederholt erwiesene Propaganda-Lügen der Busch-Regierung in einmaliger Art der Zusammenstellung. Das bewog Christoph R. Hörstel, eine neue Geostrategie der Europäischen Union zu fordern. Hier seine Ausführungen:

In den letzten Tagen und Wochen ist die Obama-Regierung ihrer Vorgängerin hart auf die Füße getreten:

- Was Folter war und auch nach US-Recht niemals gerechtfertigt werden durfte („water boarding“), wurde wieder Folter genannt und verurteilt.

- Die weltweite US-Praxis, Gefangene in zahlreiche Foltergefängnisse weltweit zu überstellen und dort ohne Rechtsbeistand und zeitlich unbegrenzt nach ungeklärten Rechtstandards (wahrscheinlich meistens: Folter) befragen zu lassen („extraordinary renditions“) wurde beendet.

- Das Folterlager Guantánamo, dessen Einrichtung und Behandlungspraxis von Gefangenen auch US-Recht widersprach, wurde verurteilt und wird geschlossen.

- Bis Jahresende sollen alle US-Gefangenen weltweit Zugang zu rechtlicher Betreuung erhalten, sowohl die von Guantánamo nach Bagram bei Kabul in Afghanistan verlegten – als auch die dort zuvor schon inhaftierten Verdächtigen.

- Auch das Vokabular änderte sich: Der „Krieg gegen Terror“ wurde im offiziellen US-Sprachgebrauch auf eine „Eindämmungsoperation“ heruntergestuft.

US-Präsident Obama hat am vergangenen Donnerstag (19.05.2009) seine Politik in diesen Dingen öffentlich erläutert, das nahm der ehemalige US-Vizepräsident Cheney zum Anlass, wenige Minuten später seinerseits eine rednerische Breitseite auf den politischen Gegner abzufeuern, als Bühne nutzte er die erzkonservative Denkfabrik „American Enterprise Institute“ (AEI), wo ihm der Beifall aller Versammelten schon deshalb sicher war, weil er dort demnächst eine Führungsposition einnimmt. Normalerweise erfährt der Widerstreit zwischen Regierung und Opposition keine überdimensionale Aufmerksamkeit. Doch in diesem Fall äußert sich ein ehemaliges sehr hohes Mitglied einer weltweit höchst umstrittenen Vorgängerregierung über die aktuelle Regierungspolitik, spricht zentrale Fragen nicht nur der nationalen Sicherheit sondern des nationalen Selbstverständnisses an – und vor allem: wiederholt sämtliche Propagandalügen der Bush-Regierung, die in den letzten Jahren aufgeflogen sind und entscheidend zum Verlust der republikanischen Präsidialmehrheit beigetragen haben.

Es kann unter diesen Umständen nicht verwundern, dass Cheney seine Rede mit einer ausführlichen und dramatischen Schilderung der Ereignisse von 9/11 begann, einschließlich der umstrittenen Schilderung, in das Pentagon sei eines der entführten Flugzeuge hineingeflogen, obwohl das, inzwischen nachweislich, nicht geschah. Aber damit lange nicht genug: Cheney wiederholte auch die absurde und unhaltbare Verschwörungstheorie der Regierung Bush, 19 böse, radikal-muslimische Terroristen hätten aus Neid auf die freiheitliche Demokratie und die (auch wirtschaftlichen) Errungenschaften der USA einen großen Anschlag gegen Amerika begangen…

Nun ist es ja immer noch erklärte Politik der USA, den grotesk fehlerhaften Kongressbericht zum Thema weiterhin nicht in der Substanz in Frage zu stellen, trotz hunderter erschreckender Aussagen von Agenten der US-Geheimdienste, Polizisten, Angehörigen der Opfer, von Ingenieuren, Architekten, Dolmetschern und zahlreicher anderer Bediensteter und teilweise eingeweihter in den großen Kreis der Betroffenen Verhältnisse, Geschäfte und Geschehnisse (www.patriotsquestion911.com). Und bereits 2003 erschien ein mit 700 Indizien für die Mitwirkung amerikanischer Institutionen am Attentat gespicktes Werk des jungen Wissenschaftler Nafeez Ahmad (deutsche Ausgabe: „Geheimsache 09/11“, Riemann Verlag, München, 2003), das inzwischen zum offiziellen Lesecurriculum der Harvard-Universität gehört – auch dieses Werk wurde bisher geflissentlich übersehen. Die Behandlung der beschriebenen erdrückenden Faktenlage weicht übrigens von der US-Praxis der letzten mehr als 110 Jahre ab, erlogene Gründe für Kriegseintritte mit einigen Jahren Sicherheitsabstand als solche (meist in Kongressberichten) zu entlarven:

- Explosion auf dem US-Kreuzer „Maine“ 1898 vor Kuba, die, fälschlich als Angriff bezeichnet, dazu herhalten musste, die Vertreibung der Spanier von der Insel zu rechtfertigen

- Versenkung des Luxusdampfers „Lusitania“ 1915 vor Irland, nach provoziertem U-Boot-Angriff auf das Schiff, das tonnenweise Munition für England geladen hatte (die Passagiere wurden offenbar als Schutzschilde benutzt…)

- Bombardement des dafür durch die USA insgeheim extra präparierten US-Hafens Pearl Harbour 1941, als Beginn des Krieges gegen Japan, nach der US-Blockade der lebensnotwendigen Rohstoffimporte Japans und Ermordung einer ganzen niederländischen U-Boot-Besatzung, die vor dem Angriff auf den schutzlos und ohne Nachricht durch die bestens informierten US-Dienststellen gebliebenen Hafen warnen wollten (Christopher Creighton, ‚Operation James Bond’, Econ 1996)

- Der „Tongking-Zwischenfall“ 1964, ein erfundener Angriff auf einen US-Kreuzer, lieferte den offiziellen Kriegsgrund gegen Nordvietnam, wo die USA die zuvor glücklosen französischen Kolonialisten zu ersetzen gedachten

- Dem ersten Krieg gegen den Irak (1991, „Desert Storm“) ging ein beispielloses diplomatisches Intrigenspiel in der Region voraus, befeuert durch Lügenpropaganda der PR-Agentur Hill & Knowlton vor der UNO

- Auf dem Balkan machte sich 1995 erneut die PR-Agentur Hill & Knowlton einen unrühmlichen Namen und lieferte durch gefälschte Berichte über einen angeblich serbischen Angriff auf ein Straßencafé wichtige Gründe zum Eingreifen

- Der Kosovo wurde durch die US-geführte Nato mit ebensolch himmelschreiender Lügenpropaganda zu einem „polykriminellen Multifunktionsraum“ (Institut für Europäische Politik, Berlin, 2007 im Auftrag der deutschen Bundeswehr) umgestaltet, Besserungsaussichten: keine.

In seiner auch bei seinen eigenen republikanischen Parteifreunden nicht unkritisch aufgenommenen Rede verteidigte Cheney nicht nur die für Osama bin Ladens Festnahme absolut unnötige Besetzung Afghanistans 2001, sondern auch die eindeutig völkerrechtswidrige Besetzung des Irak (2003). Dazu Cheney:

- Iraks Diktator Saddam Hussein habe Verbindungen zur internationalen Terrorszene unterhalten – was nicht richtig ist, vielmehr herrschte zwischen Saddam und der internationalen Islamischen Bewegung höchstes Misstrauen und Abneigung.

- In Anspielung auf den weltweit höchst irritierenden Folter-Skandal um das US-Gefängnis Abu Ghraib in Bagdad, dort hätten einige Wachen das Recht mit Füßen getreten, als sie Gefangene misshandelten – was nicht stimmt: Der Lagerchef, Generalmajor Geoffrey D. Miller, wurde von US-Verteidigungsminister Rumsfeld extra von Guantánamo nach Abu Ghraib beordert, wo er seine menschenverachtenden Methoden erneut erfolgreich einsetzte, um Menschen zu töten, zu „brechen“ und ihnen bleibende Schäden zuzufügen (Washington Post, 28.07.2005, S. A18).

Der zunächst gegen Saddam durch die USA ins Feld geführte Vorwurf des Besitzes von Massenvernichtungswaffen wurde von Cheney allerdings nicht wiederholt.

Jedoch konnte bisher in allen Fällen offen über die Falschbehauptungen der Nato auch in „höheren Politiker-Kreisen“ gesprochen werden, wie der Beitrag des Altbundeskanzlers Schmidt in der „Zeit“ vom vergangenen Oktober (Nr. 45, 30.10.08, S.3) zeigt, nur im Fall 9/11 schweigt alles eisern. Offenbar sah sich jetzt Ex-Vizepräsident Dick Cheney genötigt, mit dem ihm eigenen grimmigen Mienenspiel und beim Ablesen seines vorbereiteten Textes vor Erregung nach Atem ringend, in 35 Minuten die Welt daran zu erinnern, dass jeder unter Bedrohung steht, der sich an Washingtons Schweige- und Lügengebot nicht hält. Cheney:

- sagte, Folter sei nur bei drei schweren Terrortätern angewendet worden, was eine unglaubliche Unwahrheit ist, tausende Gefangene wurden schwer misshandelt, der Fall des tagelang zu Tode geprügelten (unschuldigen) afghanischen Taxifahrers Dilawar ging in einer erschreckenden Doku durch unsere und andere TV-Sender weltweit, der Fall des ebenfalls unschuldigen Bremer Jungen Murat Kurnaz erregt noch immer die Gemüter und hat den Ruf von Außenminister und Kanzlerkandidat Steinmeier nachhaltig beschädigt, nicht jedoch seine Karriere

- lobte an mehreren Stellen in ebenso unerträglicher wie himmelschreiender Breite, den Dienst, den die Folterknechte der CIA dem Vaterland Amerika erwiesen hätten. Aber hinter diesem Lob lauert die hässliche Fratze der verantwortlichen Dienstherren dieser Verbrecher, die mit dieser Ekel-Rhetorik womöglich vor juristischer Verfolgung geschützt werden sollen, einschließlich Cheney selbst.

- erklärte, Obama halte die wichtigen Ergebnisse „harter Befragungen“ zurück, um nicht offenbar werden zu lassen, wie wichtig diese Erkenntnisse zur Verhinderung weiterer Anschläge auf das Staatsgebiet der USA gewesen seien. Das ist erschütternd, denn Experten haben immer wieder darauf hingewiesen, dass Folter auch deshalb so sinnlos und schädlich ist, weil irgendwann die Opfer alles erzählen, was die Behördenvertreter hören wollen, um weiteren Schmerzen zu entgehen. Und es gibt genügend Berichte, wonach auch im Folterkrieg der Bush-Regierung ganze Legionen von Menschen ins Räderwerk der Quälerei gerieten, weil Unschuldige unter Schreien und Schmerzen weitere Unschuldige in Verdacht brachten. Eine Veröffentlichung der Folterergebnisse ließe eine ratlose Öffentlichkeit mit der Notwendigkeit zurück, nachprüfen zu müssen, ob denn die angeblich aufgedeckten Terrorpläne jemals „echt“ waren. Cheneys Warnungen, Obamas im Vergleich zur Bush-Zeit rechtlich weniger angreifbarer – aber keineswegs unanfechtbarerer und zunehmend umstrittener – Kurs schütze die USA nur halb so gut vor neuen Terroranschlägen bekommt für Insider einen fürchterlichen Beigeschmack: Das fortexistierende Netzwerk in den US-Geheimdiensten, das sich den Kampfwillen der 19 Attentäter vom 11. September 2001 so folgenreich zunutze machte, könnte versucht sein, in einem erneuten Einsatz einen weiteren großen Anschlag auf die USA zu fingieren, um Obama die Verantwortung für diese angebliche Niederlage im „Antiterrorkrieg“ zuzuschieben, ihn womöglich zu stürzen. Denn Cheney faselte sogar von atomar bewaffneten Terroristen, wo es doch vor allem auch US-Firmen und –Dienste waren, die das Einkäufer-Netzwerk des pakistanischen Bombenbauers AQ Khan über fast 30 Jahre belieferten und vor Verfolgung schützten, unter Mitwirkung fast aller seitdem amtierenden US-Präsidenten, die die entsprechenden Informationen vor ihren gewählten Volksvertretern durch fortgesetzte Falschaussage verheimlichen halfen (vgl. das Meisterwerk des Journalisten-Duos der angesehenen britischen Tageszeitung ‚The Guardian’, Adria Levy und Christine Scott-Clark: ‚Deception’, New York 2007).

- behauptete, die Bereitschaft zu scharfen Befragungen habe Terrorplanern die Abwehrbereitschaft und –fähigkeit der USA klargemacht, was mit ein Grund sei, weshalb ein weiterer Anschlag vom Kaliber 9/11 auf die USA nicht erfolgt sei.

Cheney erweist sich mit seiner Rede also nicht nur als einer von vielen unwahrhaftigen Politikern in aller Welt. Er zeigt sich auch als uneinsichtiger Kriegsverbrecher, der die hochherzig vorgebrachte Solidarität mit seinen kriminellen Untergebenen nur vorschiebt, um den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, die in seinen Augen mit fortschreitender Öffnung der Debatte immer enger wird.

Wie um allen Zweiflern klarzumachen, wo die „rote Linie“ ist, beschwor Cheney in seiner umstrittenen Rede die Gefahr weiterer Anschläge. Es ist aber just die Betonung dieser „Gefahr“, die manchen Insidern gespenstisch und vielen bedrohlich vorkommt. Amerika sei in aller Freundschaft empfohlen, vor allem Cheney und seinen Komplizen den Prozess zu machen und auf diese Weise seine Vergangenheit zu bereinigen, damit auf unserem Planeten ein geordnetes friedliches Miteinander wieder möglich wird, das wir für die Bewältigung der anstehenden tatsächlichen Herausforderungen dringend benötigen: Frieden, Umweltschutz, Armut, Überbevölkerung und, nicht zuletzt, eine sozial gerechte, menschlich und gesundheitlich positive Ausgestaltung der globalen Arbeitswelt.

Eine deutsche und europäische Außenpolitik, die diesen Namen verdient, muss den galoppierenden kriminellen Neigungen der US-geführten Nato Einhalt gebieten, bevor es zu spät ist – am Besten zusammen mit Frankreich, Spanien und, ohne „darauf zu warten“, möglichst vielen anderen EU-Mitgliedern. Der verheerende Einfluss des sich offenbar radikalisierenden Zionismus auf den mächtigsten Nato-Partner (ex-US-Präsident Carter 2008: „Die (Präsidentschafts-)Kandidaten müssen tun, was Israel will“) ist zu kritisieren und seitens der US-Regierung zurückzudrängen, wenn das Boot der transatlantischen Freundschaft nicht vollends kentern soll. Fünf Punkte stehen auf der Tagesordnung einer neuen „echten“ europäischen Sicherheitspolitik:

1. Ausstieg der nationalen Verbände aus der Nato-Befehlsstruktur (früheres französisches Modell)

2. Beendigung des verheerenden Junktims zwischen EU- und Nato-Mitgliedschaft

3. Beendigung des schleichenden israelischen Einstiegs in Gremiensitzungen von EU und Nato, solange der Nahost-Konflikt nicht nachhaltig gelöst ist

4. Beendigung der so genannten „out of area“-Einsätze der Nato, die den ursprünglichen Verteidigungscharakter dieses mächtigsten Bündnisses der Welt ebenso unterminiert haben wie die weltweite Sicherheitslage

5. Wiederaufnahme einer nunmehr weltweiten Entspannungspolitik nach dem wirkungsvollen Beispiel Willy Brandts Richtung Osten.

Auf die Dauer kommen wir auch um eine ebenso grundsätzliche wie strategisch zentrale Betrachtung nicht herum:

1. Die verheerende US-Politik droht langsam aber sicher das gesamte muslimische Lager in Chinas Arme zu treiben. Sogar Saudi-Arabiens König reiste zum Dienstantritt nicht, wie fast alle seiner Vorgänger, nach Washington, sondern nach Schanghai. Damit entsteht ein Bevölkerungsblock, der mit fast drei Milliarden Menschen USA und Europa (0,8 Mia.) fast zwergenhaft erscheinen lässt. Daraus folgt eine wichtige Konsequenz: Europa muss stärker um die Freundschaft der Muslime werben, um die geschilderte Blockbildung zu verhindern. Dies wird umso dringender, als China in Afrika blendende außenpolitische Erfolge erzielt. Nicht einmal Indiens Freundschaft, die wir nicht haben, könnte an der verheerenden demographischen Lage und Entwicklung etwas ändern. Indien misstraut traditionell dem Westen ebenso wie dem Osten.

2. Die offen publizierte US-Sicherheitsdoktrin, die alle Staaten, die nach auch nur gleichwertiger militärischer Stärke oder Bewaffnung streben, mit Krieg bedroht, auch wenn gar keine kriegerischen Absichten vorliegen, hat eine Lücke, die wir nutzen müssen: Der Bedrohung einzelner Länder können wir mit einer „Krisenreaktionsgemeinschaft“ vorbeugen, die alle übrigen größeren Mächte für den Fall vertraglich zusammenschließt, dass die USA wieder einseitig in Kriege ziehen und ihren Beherrschungsgrad erhöhen wollen. Europa, Russland und China könnten so, bei aller sonstigen Heterogenität, einer unipolaren Diktatur gemeinsam vorbeugen.

3. Die vorgeschlagenen Überlegungen müssen die berechtigten Sicherheitsinteressen der Menschen jüdischen Glaubens im Nahen Osten berücksichtigen. Israel, als Brückenkopf kurzsichtiger britischer und amerikanischer Machtinteressen in der Region geplant und ausgerichtet, muss mit allen seinen Bürgern, ungeachtet ihres Glaubens und ihrer Herkunft, Bestandteil einer durch Friedenspolitik abgesicherten Gesamtlösung für alle Menschen der Region werden. Deutschland könnte hier, eingedenk einer schrecklichen Vergangenheit, eine wichtige Rolle spielen.

4. Diese Überlegungen dürfen nicht dazu führen, die vielfältigen guten Direktkontakte zum amerikanischen Volk zu vernachlässigen. Denn es sei daran erinnert, dass gerade auch Amerikaner unter Kriminalisierung und Verlotterung des US-Systems leiden: durch Armut, Arbeitslosigkeit, Chancenungleichheit, schlechte Ausbildung und Gesundheitsversorgung. In der fortdauernden Freundschaft zum amerikanischen Volk liegt die Sicherheit, dass der beschriebene „Krisenpakt“ nicht einen nur noch größeren Krieg heraufbeschwört als die derzeitige US-Politik.

Die Herausforderungen aus dieser Politik sind bekannt: In Afghanistan hat Obama in furchtbarer Übereinstimmung mit der Bush/Cheney-Mentalität just den General (Lt. General Stanley McChrystal) zum Afghanistan-Chef ernennen lassen, der direkt unter Cheney von 2003-2008 zuletzt als Kommandeur des „Joint Special Operations Command“ (JSOC) Amerikas höchstrangiger, offizieller Geheimkiller war. US-Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh nannte die JSOC-Aktivitäten „verrückt“ und warf Cheney in diesem Zusammenhang „Verbrechen“ vor. Zusammen mit Sonderbotschafter Richard „the bulldozer“ Holbrooke und dem als „Taliban-Züchter“ verschrienen ex-General Karl Eikenberry, der jetzt ausgerechnet als neuer US-Botschafter in Kabul firmiert, ist ein Katastrophen-Trio eingesetzt, das seinen Auftrag kaum verfehlen wird. Pakistan ist nicht mehr nur als „Kollateralschaden“ sondern als Angriffsziel von eigenen Ungnaden dem Zangengriff amerikanischer Militärs und Geheimdienste nahezu rettungslos ausgeliefert.

Und schon hat Obama dem Iran eine Frist bis Jahresende gesetzt, auf die „amerikanischen“ Vorstellungen einzugehen. Israel wirkt hinter den Kulissen Wunder, um Washington auf Kriegskurs zu bringen. Und Irans Regierung ist nach 200 Jahren Frieden mit seinen Nachbarn gefangen zwischen Skylla und Charybdis: Abwehrbereitschaft glaubwürdig zu signalisieren und damit womöglich den späteren Angriffsgrund zu liefern.


Video von Cheneys Rede: NYT, 22.05.09

"The New American Century", ein sehr guter Film, der die Geschichte der NEOCONS erklärt:


Verwandte Artikel: Der Gerichtsfall gegen Osama Bin Laden, 9/11 trennt die Spreu vom Weizen, Vergewaltiger sind der Abschaum der Erde

insgesamt 23 Kommentare:

  1. Weltkrise sagt:

    der Schmiergel wieder mal:

    Armee erobert Teile der Swat-Hauptstadt

    Ein ranghoher Taliban-Anführer wurde getötet, große Teile der Stadt Mingora erobert: Pakistanische Soldaten rücken in die Hauptstadt des Swat-Tals vor. Laut einem Armeesprecher treten die Kämpfe nun in die entscheidende Phase.

    Seit Beginn der Kämpfe vor rund vier Wochen im Distrikt Lower Dir flohen mehr als 1,7 Millionen Menschen vor den Kämpfen. Nach Angaben der Sicherheitskräfte stehen den rund 15.000 Soldaten im Swat-Tal 1500 bis 2000 Aufständische gegenüber.

    Die Taliban haben immer noch die besseren Waffen , mehr Geld zur Verfügung als die Korrupte Armee da.

  1. Peter.Hacke sagt:

    Eine sehr gute Zusammenfassung von Freeman.

    Die Bush-Regierung gehört vor ein internationales Kriegsverbrechertribunal genau so wie die Regierung von Israel.
    Den beide haben völkerrechtswidrige Angriffskriege geführt.
    Und das ist nur ein Anklagepunkt.

    Ich wünsche mir diese Verbrecher an einen Pranger im Irak/Afganistan... und dann lebenslang eingesperrt.

  1. Bademeister sagt:

    ....lassen („extraordinary renditions“) wurde beendet....

    Ich dachte Obama hält weiterhin an den Renditions fest? Siehe Blog-Eintrag "US-Raketenangriff in Pakistan – 20 Tote" vom 14.2.2009.

    Oder hat Obama sich inzwischen umentschieden?

  1. FM sagt:

    Die endgültige Sicherung der globalen Vormachtstellung der USA.

    Um das ganze wirklich bis in die Anfänge zu verstehen empfehle ich mal in Noam Chomsky‘s Buch Hybris, auf das übrigens der Venezolanische Präsident Chaves schon vor der UN Vollversammlung verwiesen hat, nach zu lesen.(erschienen im Europa Verlag ISBN 3-203-76016-9)
    Zum Grundsätzlichen, für die Anfänge, empfehle ich auch: Ami Go Home von Rolf Winter. Abschied von einem gewalttätigen Land. ( Wir Amerikaner wollen Frankfurt in Omaha/Nebraska verwandeln, wenn Sie verstehen, was ich meine, und wir machen das.
    Neil Postman)

    Lieber Gruß
    FM

  1. @peter.hacke 10:42
    das ist die zusammenstellung von Christoph R. Hörstel
    ;-)

  1. whyNot sagt:

    Ich denke die Renditions sind nur ein fehlgeschlagener Versuch Angst in der Bevölkerung auszulösen.

    Sie entführen aus jedem Land ein paar Muslime und die Menschen denken jeder der da festgenommen wurde ist ein Terrorist.

    (Ich denk mal da kennen sich die Menschen unter sich besser, als wie das die "Elite" für möglich hält.)

  1. Peter.Hacke sagt:

    @ Freemanfriend

    Hab ich mir es doch gedacht :-D

  1. adlerhorst sagt:

    ohjaa, konsequent richtig was Hörstel
    uns mittelt...doch was denkt der verschlafene Zombie-Bürger ?
    "na die da oben werdens schon richten"
    Der Aufklärungskampf muß noch ne
    Schippe zulegen...aber bitte mit
    Freeman-Power.
    Off Topic - aber unbedingt lesen:

    Euro: Dynamit für europäischen Bürgerkrieg:
    mmnews.de/

  1. Gefängnisswärter in Abu Graib vergewaltigen Kinder

    Media Ignores Real Controversy Behind Torture Photos; They Show Prison Guards Raping Children

    http://www.prisonplanet.com/media-ignores-real-controversy-behind-torture-photos-they-show-prison-guards-raping-children.html

    Hersh:
    Children sodomized at Abu Ghraib, on tape

    After Donald Rumsfeld testified on the Hill about Abu Ghraib in May,there was talk of more photos and video in the Pentagon's custody more horrificthan anything made public so far. "If these are released to the public,obviously it's going to make matters worse," Rumsfeld said. Since then,the Washington Post has disclosed some new details and images of abuse at the prison. But if Seymour Hersh is right, it all gets much worse.

    http://www.salon.com/politics/war_room/2004/07/15/hersh/index.html

    Obama Shifts on Abuse Photos
    Coninuar leyendo

    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2009/05/13/AR2009051301751.html

    Obama pledges to protect CIA torture operatives

    Memos released show waterboarding of terror suspects was legal in Bush era

    By David Usborne in New York

    Friday, 17 April 2009

    Barack Obamayesterday confirmed he will shield from prosecution CIA operatives whoinflicted waterboarding and other extreme interrogation techniquesagainst terror suspects during the Bush years, even as the White Housereleased memos containing shocking new details of what was permitted intheir secret prisons.

    Coninuar leyendo
    http://www.independent.co.uk/news/world/americas/obama-pledges-to-protect-cia-torture-operatives-1670067.html

    US general linked to Abu Ghraib abuse

    Leaked memo reveals control of prison passed to military intelligence to 'manipulate detainees'

    Lieutenant General Ricardo Sanchez, head of coalition forces in Iraq,issued an order last October giving military intelligence control overalmost every aspect of prison conditions at Abu Ghraib with theexplicit aim of manipulating the detainees' "emotions and weaknesses",it was reported yesterday.

    The October 12 memorandum, reported inthe Washington Post, is a potential "smoking gun" linking prisonerabuse to the US high command. It represents hard evidence that themaltreatment was not simply the fault of rogue military police guards.

    Coninuar leyendo

    http://www.guardian.co.uk/world/2004/may/22/iraq.usa1

    Warning !!

    NEWS YOU WON'T FIND ON CNN

    Abu Ghraib: Male Rape Witness Statement from Taguba Report:

    Warning this report contains graphic descriptions of torture and rape. .pdf Format

    See also:

    Seymour Hersh : The US government has videotapes of boys being sodomized at Abu Ghraib prison

    Coninuar leyendo

    http://www.informationclearinghouse.info/article6527.htm

    US soldiers 'seen raping woman'
    in new jail photos

    By Julian Coman in Washington and Colin Freeman in Baghdad
    (Filed: 09/05/2004)

    Americawas braced last night for new allegations of torture in Iraq aftermilitary officials said that photographs apparently showing US soldiersbeating an Iraqi prisoner nearly to death and having sex with a femalePoW were about to be released.

    Theofficials told the US television network NBC that other images showedsoldiers "acting inappropriately with a dead body". A videotape,apparently made by US personnel, is said to show Iraqi guards rapingyoung boys.

    Coninuar leyendo

    http://web.archive.org/web/20060427131713/http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2004/05/09/wtort09.xml&sSheet=/news/2004/05/09/ixnewstop.html

  1. M. Wagner sagt:

    Das ausgerechnet Cheney - das Monster - atomare Terroranschläge prophezeit, macht mir jetzt aber nun wirklich `n paar Sorgen.
    Gibt es denn keine Möglichkeit, dass man diese Kreatur einfängt,und es auf ihren Heimatplaneten zurückschießt?
    Trotz allem - gute "realpolitische" Überlegungen von Chr. Hörstel...damit lässt sich arbeiten.

  1. lilu sagt:

    Auch ein Beitrag über politisch motivierte Rhetorik... sehr bedenklich, es ist leider auf französisch, aber Peres bring darin zum Ausdruck, daß eine Mauer eigentlich nichts bedeutet, dh er relativiert einfach alles...und wäscht sich seine Hände rein,erwähnt zum Beispiel, daß Israel soviel in den Gazastreifen investiert, und daß die Hamas nicht politisch denkt. Außerdem erwähnt er, daß Israel täglich von 100 Raketen getroffen wird... mehrere Teile, sehr interessant

    http://www.tv5.org/TV5Site/internationales/emission-13-Internationales.htm?epi_id=0&video=http%3A%2F%2F213.41.65.178%2Fakamareal%2Ftv5%2Finternationales%2Finternationales_240509_6.asx

  1. Hadik sagt:

    ****
    Israel, als Brückenkopf kurzsichtiger britischer und amerikanischer Machtinteressen in der Region geplant und ausgerichtet,
    ****

    genau anders herum

    die Zionisten haben die USA schon lange eingesackt, man sehe sich nur an wer die Medien kontrolliert, wer im Senat sitzt und das ärgste, wie offen Israel die USA konsequenzenlos ausspioniert

    Die alten Bankerfamilien kontrollieren die USA und wir wissen doch wer diese sind...

  1. M.F. sagt:

    Sehr Informativ, danke!

    Mehr von "Hill and Knowlton"

    http://my-thru-or-consequences.blogspot.com/2009/05/thema-public-relations.html

    LG

  1. Hadik sagt:

    ****
    Diese Überlegungen dürfen nicht dazu führen, die vielfältigen guten Direktkontakte zum amerikanischen Volk zu vernachlässigen. Denn es sei daran erinnert
    ****

    Gerade eben hab ich mich von einem nordamerikanischen Forum verabschiedet.

    Aufgrund meiner rebellischen Natur konnte ich gar nicht ander als denen ständig vor die Nase zu halten, was eigentlich mit ihrem Land passiert.

    Ich habe ihnen all die harten Fakten auf den Tisch geknallt, angesehen hat sie sich sicher niemand und als dank dafür hat man mich einen Verschwörungstheoretiker genannt und gesagt man nehme mich nicht mehr ernst (war da immerhin mehr als 2 jahre dabei).

    Die Amis sind wahrscheinlich das dümmste Volk aller Industrienationen und mittlerweile habe ich für die meisten von denen nichts als Verachtung übrig. Obwohl man ihnen fast wasserdicht Aufzeigt, was eigentlich gespielt wird, sind sie sogar zu dumm sich dies anzusehen.

    Was will man mehr tun, als Versuchen aufzuwecken und Beweise zu liefern das diese "Theorien" eigentlich keine sind.

    Ich hoffe die bleiben dabei nur Gendreck zu fressen, soviel Dummheit muss einfach aussterben.

    Klingt Hart, ist Hart, aber Taurig und Wahr.

  1. stefan sagt:

    Zu diesem mehr als ausgezeichneten Artikel, handfest recherchiert und glaubwürdig die wichtigsten Punkte erläuternd, möchte ich einfach nur gratulieren!

    Leider, bestimmt wirst auch du Freeman, der Realität Rechnung tragen, dass es naiv wäre eine Verfolgung von Cheney, Bush und Co. zu erwarten.

    9/11 wäre der Dreh und Angelpunkt, mit dem einfach ALLES auffliegen würde.Es ist einfach zuviel, und für jeden human orientierten Menschen erdrückend, dieser Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Aber es wäre heilend - letzlich, der amerikanische Kongreß wird - wie immer- nichts tun und die Obama Regierung? Herrje .., ich vermute, selbst wenn er wirklich wollte, es würde ihm ergehen wie vor ihm Kennedy und die Geheimregierung würde sogar dass noch "verwursten" und aus ihm, nachträglich, ihren "Hero" machen.

    Es ist, wie du sehr gut herausgearbeitet hast, vorgesehen einen Krieg loszutreten, da bin ich persönlich mir sicher. Einen noch nie dagewesenen, allesvernichtenden Todestrieb, das passt auch in das Messianische Endzeitdenken von Cheney und Bush. Wir können und sollten wirklich nur hoffen und beten, dass es dennoch nicht dazu kommen wird.

    Der falsche Weg ist es, alleine weil man von einem Forum enttäuscht wurde, dass doch nur eine Minderheit repräsentiert, ein ganzes Volk abzuschreiben. Das, werter Kommentator, erscheint doch nicht richtig. Und du kannst getrost Glauben, dass in Amerika einige Leute genau dasselbe was du von ihnen dachtest, über die dummen Deutschen denken. Zumindest jene Individuen, die mit den Nachkriegsgeschehen vertraut sind und wissen wie Deutschland ausgesaugt wird. Darüber sollte man eine kleine Gedenkminute abhalten .. nix für ungut ..

  1. annonym sagt:

    ""Die Amis sind wahrscheinlich das dümmste Volk aller Industrienationen""


    Bei uns siehts doch nicht besser aus (mit uns meine ich Europa und nicht nur BRD)

  1. FM sagt:

    ... nicht nur Cheney lügt, auch seine Nachfolger sind nicht besser. Nur etwas anders. Mit gleicher Zielrichtung! Es ändert sich in diesem Komplex(Land) eben nichts. Diese unheimliche Mischung aus Infantilität, Naivität, Dummheit und Überheblichkeit macht mich sehr besorgt. Neueste Nachrichten zum Militärisch Industriellen Komplex in Junge Welt von heute. http://www.jungewelt.de/2009/05-26/001.phpLieber Gruss
    FM

  1. Ella sagt:

    Dark Vader hat doch ueberall seine Finger drin.
    Und hatte er nicht seinen Chef vertreten am 11. September und hatte das Oberkommando an diesem Tag? Natuerlich hat er ein Interesse daran die alten Maerchen zu wiederholen.

    Zum Waterboarding sagte Ventura (Exbodybuilder und Gouverneur)oeffentlich im Fernsehen, dass er Cheney mit Waterboarding dazu bringen koennte alles moegliche bis zum Mord zugestehen.

    Was Obama betrifft, bin ich mir nicht sicher:
    eine Karikatur hier in der Sonntagszeitung zeigte das Gesicht Obamas, das sich langsam in das Gesicht Dubayas verwandelte
    Darunter stand: "Change"
    Es sieht so aus als ob er immer mehr die Aussenpolitik seines Vorgaengers uebernimmt, darauf laesst ja auch die Wahl seines Verteidigungsministers schliessen.

    Vielleicht war ja auch die Rede Cheneys eine Warnung an Obama das er "carterisiert" werden koennte.
    ("Fehlschlag" der Geiselbefreiung im Iran und verlorene Wiederwahl anyone?)


    @Weltkrise:
    Bis vor kurzem wurden die Taliban als schlecht ausgeruestete Minderheit in Pakistan dargestellt.
    Jetzt soll sich das nach Schmiergel geaendert haben?
    DA laesst's sich nur daraus
    schliessen,dass beide Seiten ihre Waffen vom selben Lieferer erhalten.
    Und wer ein Interesse an der Destabilisierung des Landes hat, wissen wir ja.

    @lilu:
    Gestern auf CNN in einer Diskussionsrunde geleitet von Fareed Zakira(Konferenzteilnehmer)
    wurde gesagt, dass Israel ca. twohundred nuklear devices haette und Iran one ( wenn ueberhaupt) auch das Iran seit ca. 200 Jahren keinen Angriffskrieg mehr gefuehrt haette.

  1. kuriphil sagt:

    können wir nicht mal nen nachrichtensender überfallen und einnehmen und die wahrheit über 9/11 den ganzen tag senden?
    sonst kommt die wahrheit wohl nie ans licht wenn der haufen von vollidioten bislang immer noch ungestraft weiter leben, regieren und noch mehr mist bauen kann

  1. Ella sagt:

    Watch out the real "Change" is coming:
    Obama wird immer mehr zu Bushbaby.

    Neuestes Beispiel:
    Was Bush "indefenite detention"nannte ,wird nun in Obamas Neusprech zur "prolonged detention
    ( Das laesst daraus schliessen fuer wie dumm sie ihre amerikanischen Mitbuerger halten.)
    Er meint jedoch dasselbe: Menschen ohne Anklage und Gerichtsverfahren solange wie es das Government wuenscht gefangen zuhalten.
    Von den ca. 240 Gefangenen in Ami "Hanoi Hilton"(nach Jesse Ventura) Guantanamo Bay sind ca. 100 unter dieser Policy, die grundlegende constitutionelle Werte und Gesetzesregeln verletzt festgehalten.

    Sen. Russ Feingold/Wisconsin:"such detention is a hallmark of abusive systems, that we have historically criticized around the world."

  1. burro sagt:

    hey leute,
    meiner meinung nach spitzt sich die ganze entwicklung in den USA zu. ausdruck davon ist cheynes rede. es ist keine rede sondern ein warnung an obamas regierung, was ich nicht verstehe weil sie bisanhin als marionetten- regierung der gleichen leute wie der vorherigen regierung dargestellt wurde. hier ist scheinbar differenzierung angesagt und das ganze scheint ausdruck interner kämpfe zu sein. was auch von anderen in bezug auf bilderberg publiziert wurde. die drohung richtet sich aber auch gegen die gesamte us-bevölkerung zu richten (müssen sie mit einen nuklearen insidejob rechnen? und folgt darauf der notstand? und somit die öffentliche instutionalisierung einer diktatur?
    ich glaube es wird langsam zeit nicht nur virtuell zu agieren sondern auch real!

  1. DeltaFog sagt:

    Der besteste Bericht, da 100% korrekt, den ich kenne!

    Ein grosser Faktor, bzw. Gefahr müsste noch erwähnt werden: Die Zeit.
    Je länger wir warten etwas zu tun, umso größer die Stabilisation dieser Imperialisten- Herrschaft, und umso größer das Vergessen(jahrelange Medien- Zensur)folgender Generation(Strategie des Aussitzens), welche somit des Mittels aus Fehlern zu lernen beraubt werden, also der Kraft zur Veränderung und Entwicklung (auch der evolutionären).
    Dank und Gruß Georg D.

  1. DeltaFog sagt:

    Hey Burro,
    evtl. streiten sich nur die Öl- Oligarchen mit den Bänkern um die jeweiligen größt-möglichen Profite.

    Siehe Cheney; Busch u.u.u.
    plus Politik unterstützende Lobby

    und

    Obama; Schäuble; ESM

    Achso, nicht angebliche Feinde vergessen (Rußland, China), beide verdienen an einem Krieg gut(Ex- UDSSR Rüstungslobby jetzt Putin) und beide sind an Finanzmacht(da =Alles) interessiert.