Nachrichten

Warum wurde Saddam gehängt?

von Freeman am Samstag, 30. Dezember 2006 , unter , , , | Kommentare (3)



Tja, was machten wir mit den anderen Massenmördern und Diktatoren vor Saddam Hussein? Nichts! Wie mit Pol Pot, der Millionen ermorden lies, ausser ihm den Sitz in der UNO zu ermöglichen als legitimer Vertreter von Kambodscha. Wir machten nichts mit Idi Amin und er durfte nach Saudi Arabien ins Exil, wo er seinen Lebensabend verbrachte.

Was war mit Pinochet oder wo ist Baby Doc? Amüsiert sich an der Riviera so viel ich weiss. Wo sind der Diktator von Zaire und all die anderen Despoten afrikanischer Länder, die hunderttausende ihres Volkes ermordet haben? Interessiert niemanden. Sie durften den normalen Weg eines abgesetzten Diktators gehen. Saddam hätte nicht gehängt werden sollen. Er hätte ins Exil gehen sollen, wie alle anderen auch.

Saddam war ein Guter, bis er zu einem Bösen umgemünzt wurde. Solange er für die USA gegen den Iran kämpfte, durfte er alles, sogar die Kurden vergasen die auf der Seite des Iran waren, das Gas frei Haus geliefert von der CIA. Er war „unser“ Diktator damals, nach dem Motto: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“.

Betrachtet man seinem Lebensweg und seinen Handlungen, ist er nicht zu unterscheiden von den Führern aller anderen arabischen Länder. Er regierte wie es alle Mächtigen dort machen. Sie müssen diverse Elmente ihres Volkes ab und zu „befrieden“, mit nach unserem Massstab unsauberen Methoden. So wird’s gemacht. Es gibt keinen anderen Weg. So war es immer schon. Es ist „Business as usual“.

Aber im Unterschied zu den anderen „Kollegen“, wurde Saddam zu frech. Zu frech für die internationale Bande der Kriminellen. Er wollte sich nicht ihrem Diktat beugen und sein Land wegen Öl ausbeuten lassen. Eigentlich, wenn man darüber nachdenkt, war es ein Mord unter Gangstern, ein Bandenmord. Das Bush Verbrecher-Syndikat konnte ihn nicht an den Tisch bringen, so machten sie ihm „ein Angebot das er nicht ablehnen konnte“. Mord!

So haben sie ihn gehängt. Zum Schweigen gebracht, damit er nicht über ihre gemeinsamen Geschäfte ausplaudern konnte. Sie haben ihn für etwas verurteilt, was die Gangster selber jeden Tag auf der ganzen Welt machen, Menschen ermorden. Ja die Bush-Bande ermordet in einem Monat mehr Menschen, als Saddam in den ganzen 30 Jahren seiner Amtszeit.

Aber man muss zugeben, er ging wie ein Mann. Man stelle sich vor, Georg Doubleyou würde zum Hinrichtungsplatz geführt, sicher am ganzen Körper zitternd, jammernd, flehend und mit voll geschissenen Hosen. Wie die ganze Bande der Massenmörder, welche die US-Administration verkörpert, die Bush-Verbrecherfamilie und ihre Helfershelfer die Neocons. Kann man sich vorstellen, alle diese würden nur halb so standhaft zu ihrem wohlverdienten Schicksal gehen wie Saddam? Wohl kaum.

Ich bin gegen die Todesstrafe aus Gründen um sie aufzuzählen zu lange dauern würde. Ich bin auch gegen Kriege, weil sie immer von den wirklichen Besitzern dieser Welt inszeniert und gefördert werden, die von beiden Seiten profitieren. Und Krieg ist ein gigantisches Geschäft, das beste der Welt. Die Kriegshetzer sitzen in Washington, in London und in anderen Hauptstädten, wo die wirklichen Entscheidungen getroffen werden. Krieg hat nie mit den Gründen die angegeben werden etwas zu tun. Es geht immer ums Geschäft. Manchmal geht es auch um das Vernichten von Völkern, aber immer bleibt das Geschäft im Vordergrund.

Eigentlich geht es aber um die Dummheit der Menschen. Der Prozess der Volksverdummung hat in den letzten 20 Jahren perfekt funktioniert. Daraus resultierte ein riesen Reservoir an Kanonenfutter und an Unterstützer für jedes Abenteuer, egal wie idiotisch, zynisch und verbrecherisch.

Es ist das einfachste der Welt. Man nehme die Unterhaltungsindustrie und lasse sie totalen sinnlosen hasserfüllten Schrott produzieren. Gleichzeitig präsentiert man völlig belanglose Pop-Stars und andere Showgrössen als Vorbilder und dazu mischt man einen Cocktail an Drogen und Alkohol. Man reduziere das Sprachverständnis und die Kritikfähigkeit und fördert den Materialismus und den Konsum. Dann wird das ganze mit einem religiösen Fundamentalismus als Gegenpol zu der Oberflächlichkeit der Jugend flankiert, um die Angst der Eltern noch grösser zu machen und man bekommt was man will. Willenlose und steuerbare Schafe die alles glauben was die Mächtigen und deren Hofberichterstatter die Medien an Lügen verbreiten.

Wenn sie Saddam hängen können, dann können sie jeden hängen, auch Dich!

Sie machen was sie wollen und wann sie es wollen. Sie haben den Stall voller Huren in den Regierungen der Welt und tausende einsatzbereite Schläger mit Gewehren und Knüppel. Dazu kommen noch medienwirksame Terrorangriffe die Angst und Schrecken verbreiten.

Es war ein guter Trick 9/11 selber zu inszenieren und es den „üblichen Verdächtigen“ den Arabern anzuhängen. Damit sagen die Mächtigen, der Feind lauert überall, vielleicht sogar unter deinem Bett, und nur wir können Dich beschützen. Denn mit Angst kann man alles beim Volk erreichen, sogar die Selbstaufgabe aller Rechte und Freiheiten, damit sie ihre Kriege durchführen können und sich dumm und dämlich dabei verdienen. Das ist ihr Ziel. Das Volk soll schön brav arbeiten, konsumieren, sich unterhalten und versklaven lassen und sonst das Maul halten. Brot und Spiele eben.

Die welche es sehen und die Mächtigen als Verbrecher bloss stellen, werden als Gefahr für den Staat betrachtet und verfolgt. Öffentlicher Protest wird totgeschwiegen und unterdrückt, dafür sorgen alleine schon die Medien mit Selbstzensur. Macht jemand wirklich lauthals den Mund auf, wird in drei Schritten verfahren. Zuerst wird versucht diesen mit Geld zu kaufen, dann bewirft man ihn mit Dreck und verleumdet ihn, und wenn dass alles nicht funktioniert und noch nicht zerstört hat, dann wird man einfach liquidiert, abgeschossen, ermordet basta. Ist Standard-Prozedur bei Gangstern. Angewendet bei den Kennedy Brüdern, Martin Luther King, Malcolm X, Rabin….. und die vielen anderen die gegen die Mächtigen, gegen den Krieg und für den Frieden waren.

Und? Was machen wir dagegen?

Der Ursprung des Feminismus

von Freeman am Samstag, 2. Dezember 2006 , unter | Kommentare (5)



Es ist schwer zu glauben, aber die Femininsten sollten wissen, dass ihre Bewegung ursprünglich von der Rockefeller Foundation ins Leben gerufen und gesponsert wurde. Diese mächtigen Kräfte haben diverse Medien und Zeitschriften die ihnen gehören verwendet, um die feministische Idee unter die Frauen zu bring. Und es hat prima funktioniert.

Auch die CIA hat in den 60er Jahren diverse „linke“ Frauenzeitschriften gestartet und finanziert, wie eine Chefredaktorin jetzt zugeben hat.

Warum würde das Grosskapital und die Geheimdienste, also der Machtapparat, das wollen, wo es auf den ersten Blick gegen ihre Interessen wäre?

Nicholas Rockefeller sagte dazu folgendes: "Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden."

Hier das Interview mit Aaron Russo in dem er beschreibt, wie Nick Rockefeller versuchte ihn zu "rekrutieren" und als Beweis "ihrer Macht" ihm erzählte, die Rockefeller Foundation hätte den Feminismus erfunden. Andere bemerkenswerte Aussagen im Interview sind - 9/11 ist ein selbst inszenierte Angriff und der "Krieg gegen den Terror" ist eine Farce - Es ist die Absicht alle Menschen mit einem Chip zu versehen:



Der Feminismus maskiert sich als Bewegung für die Frauenrechte. In der Realität ist der Feminismus aber gegen die Frauen gerichtet, eine grausame Lüge, in dem ihnen erzählt wird, ihre natürlichen biologischen Instinkte sind „konstruiert“ worden um sie zu unterdrücken.

Wie kann aber die natürliche Rolle der Frau etwas schlechtes sein?

Tatsächlich ist der Feminismus von der Elite erfunden worden, ein bewusster sozialer Umbau, um beide Geschlechter zu neutralisieren, in dem man Frauen maskulin und Männer feminin macht. Dadurch werden Frauen gegen die Ehe und die Mutterschaft aufgehetzt und Männer finden keine Frauen mehr, die eine Familie gründen wollen. Es wird ihnen eingeredet, die „Karriere“ wäre wichtiger als die traditionelle Mutterrolle und die von der Elite kontrollierten Medien verbreiten diese Lügenbotschaft. Nur, was für eine Karriere soll das sein? In einem Büro sitzen und Papier von links nach rechts bewegen? An einer Maschine stehen und immer die gleiche Handbewegung machen? Oder wenn es dann mal hoch kommt, als Chefin andere Kollegen anzutreiben und auszubeuten?

Die Rockefellers und Rothschilds haben den Feminismus erfunden, um die Familie zu zerstören und um die Mann-Frau-Beziehung zu vergiften. Ein typischer Fall von Teile und Herrsche. Ihr Ziel ist es eine Bevölkerung von egoistischen Individuen zu schaffen, welche den idealen steuerbaren Konsumenten darstellen. Ausserdem wollen sie damit die Welt entvölkern, in dem immer weniger Kinder geboren werden. Und sie wollen eine einzige Weltregierung errichten, die alles bestimmt und kontrolliert.

Warum? Weil diese globale Geldelite meint sie sind Götter, da sie Geld mit ihren Zentralbanken aus dem Nichts schaffen können. Geld regiert die Welt ist ihr Motto. Damit und mit dem Zins und Zinseszins-System und der totalen Verschuldung versklaven sie die Menschheit. Jeder der ihnen zu diesen Zielen im Weg steht wird vernichtet.

Wenn der Feminismus echt wäre, dann gebe es ihn nicht mehr, seit dem Ende der Diskriminierung der Frauen. So gibt es diese Ideologie weiter als Werkzeug der Elite, um ihre Agenda der Destabilisierung, Bevölkerungsreduktion und der Zerstörung der westlichen Gesellschaft zu vollziehen.

Siehe dazu meinen Artikel: "Edward Bernays: Die Gehirnwäsche einer Nation" wo ich beschreibe, wie Frauen zum Rauchen gebracht wurden.

Hier das ganze Interview:


E-Voting - Grösste Gefahr für die Demokratie!

von Freeman am Samstag, 11. November 2006 , unter | Kommentare (6)



Als Softwareentwickler mit 30 Jahre Erfahrung in der Informatik kann ich nur Alarm schlagen und auf die grosse Gefahr hinweisen die mit jeglicher elektronischer Wahl verbunden ist. Bei so einer Methode verschwindet jede Stimmabgabe in einer Maschine, einem "schwarzen Loch", und niemand kann überprüfen ob die Zahl die dann angezeigt wird wirklich stimmt. Die elektronische Stimmabgabe hat keinen Papierbeleg und somit keinen Beweis der nachkontrolliert und nachgezählt werden kann. Damit gehen geheime und demokratische Wahlen vor die Hunde. Das muss das Stimmvolk wissen.

Mit Wahlcomputern oder Wahlen über SMS und Internet haben wir keine Wahl mehr: Es gewinnt, wer die Computer am besten zu manipulieren versteht. Wer behauptet, diese Art von neuer Wahlmethode ist sicher, hat keine Ahnung was an technischer Verfälschung möglich ist, oder will bewusst das Volk für dumm verkaufen und ist selber der Manipulator.

Die USA ist uns da auch schon voraus und hat sehr schlechte Erfahrungen mit E-Voting gemacht, weil viele Abstimmungen durch Softwarefehler, technische Störungen oder durch kriminelle Handlungen verfälscht wurden. Dort gibt es eine grosse neue Bewegung im Volk, welche die Rückkehr zum bewährten Verfahren mit Wahlzetteln verlangt. Warum den gleichen Fehler hier machen?

Zitat des Diktators Stalin: "Diejenigen, die wählen gehen, entscheiden gar nichts. Die, die Stimmen zählen, entscheiden alles." In diesem Fall ist es der Programmierer der Wahlcomputer der alles entscheidet.

E-Voting ist die grösste Gefahr für die Demokratie und darf gar nie eingeführt werden, und die genannten Vorteile der Befürworter wegen Einfachheit, Kosteneinsparung oder man erreicht damit die Jugend, steht in keinem Verhältnis zu den Nachteilen. Die herkömmliche Wahl mit Wahlzettel ist die sicherste Methode. Ausserdem sollte das Stimmvolk über so einen Systemwechsel, mit den Vor- und Nachteilen, erst mal aufgeklärt werden und darüber abstimmen dürfen.

Ein stille und heimliche Einführung von E-Voting sollte alle Demokraten hellhörig machen.

Der Popanz Bin Laden

von Freeman am Sonntag, 15. Oktober 2006 , unter , , , , , | Kommentare (3)



Alles was die Politiker uns erzählen, betreffend der Krieg in Afghanistan und im Irak, wegen der Erhöhung der Sicherheit, dem Krieg gegen den Terror und den damit verbundenen Einschränkung der Freiheiten, wird mit 9/11 und Bin Laden begründet. Es heisst immer nur, seit 9/11 ist alles anders und Bin Laden mit seinem Terrornetzwerk ist an allem schuld.

Bin Laden, Bin Laden, Bin Laden...Al-Kaida, Al-Kaida, Al-Kaida!

So, dann geht mal im Internet auf www.fbi.gov und schaut euch die Seite von Bin Laden unter "Most Wanted" an. Lest mal für was Bin Laden vom FBI gesucht wird. Es steht als Überschift:

MURDER OF U.S. NATIONALS OUTSIDE THE UNITED STATES

also wegen Mord von amerikanischen Staatbürgern ausserhalb der Vereinigten Staaten. Sie suchen diesen "Terroristen" gar nicht wegen 9/11! Kein einziges Wort davon auf der Fahndungsseite, sondern nur wegen dem Bombenanschlag in Nairobi.

Diese Tatsache haben auch Journalisten entdeckt und den zuständigen FBI Beamten deshalb gefragt, warum wird Bin Laden nicht wegen 9/11 gesucht? Auf Anfrage warum das so ist, sagte der Sprecher des FBI Rex Tomb im Jahre 2006: "Der Grund warum 9/11 nicht auf dem Fahnundplakat von Osama Bin Laden steht ist, weil das FBI keine stichhhaltigen Beweise hat, die Bin Laden mit 9/11 in Verbindung bringen."

"The reason why 9/11 is not mentioned on Usama Bin Laden's Most Wanted page is because the FBI has no hard evidence connecting Bin Laden to 9/11."

Was ist los? Das FBI hat keine Beweise für seine Führung und Beteiligung um ihn anzuklagen, aber Bush, Blair und alle anderen Politiker begründen ihre Kriege in Afghanistan und im Irak, sowie den "War on Terror" und die ganzen Freiheitseinschränkungen damit? Unglaublich!

Das Ganze ist somit eine gigantische Lüge. Hier wurde ein Popanz als "Feind" mit Propaganda aufgebaut, um die Einführung des Polizeistaates zu begründen und Angriffskriege zu ermöglichen. Ausserdem, wie in meinem Artikel hier zu lesen, ist Bin Laden schon lange tot.

9/11: Die Zerstörung der Türme

von Freeman am Samstag, 9. September 2006 , unter , | Kommentare (0)



In wenigen Tagen jähren sich die Ereignisse vom 11. September zum 5ten mal. Speziell seit dem der offizielle 9/11 Kommissionsbericht veröffentlicht wurde, sind die Erklärungen des Hergangs durch die Regierung einer genauen Prüfung durch die Öffentlichkeit unterzogen worden und dabei hat man, auch von Wissenschaftlern, viele Lücken und Unwahrheiten festgestellt. Schauen wir uns nur eine Tatsache genauer an. Neben dem von uns allen immer wieder im TV mit Schock gesehenen Zusammensturz der zwei Türme, ist am 11. September ein dritter Wolkenkratzer zusammen gefallen, der wenig Beachtung gefunden hat. Ja viele wissen gar nicht, dass insgesamt drei Gebäude zusammenstürzten. World Trade Center 7 wurde aber nie von einem Flugzeug getroffen. Er wurde auch nur ganz leicht durch den Zusammenfall der beiden Türme beschädigt, weil über 100 Meter weit weg. Trotzdem fiel dieses aus massiven Stahl gebaute, 47 Stockwerke hohe Gebäude am Nachmittag wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Der Bericht der 9/11 Kommission erwähnt den Zusammenbruch dieses Gebäudes mit keinem einzigen Wort. Keine Erklärung, als wie wenn es nie geschehen wäre. Warum? Die offizielle Story, der Brand des Kerosins der Flugzeuge hätte den Stahl der Türme geschwächt und deshalb wäre ein Stockwerk auf das andere gefallen, passt überhaupt nicht auf WTC7. Es gab keinen Flugzeugeinschlag, kein Kerosin, kein heisses Feuer, nur minimale Beschädigung durch fliegende Trümmer. Wenn man sich die Videos des Zusammenbruchs von WTC7 aber anschaut, wird man unweigerlich an eine kontrollierte Sprengung erinnert.

Das riesige Gebäude viel nämlich völlig symmetrisch in voller Fallgeschwindigkeit, innerhalb von 6 Sekunden komplett in sich zusammen, wie wenn alle Stützpfeiler gleichzeitig unten weggerissen wurden. In den Trümmern hat man nichts Grösseres gefunden. Alle riesigen Stahlträger wurden in kleine Stücke zerrissen, ja sie sind sogar verdampft und der ganze Beton und alles im Gebäude pulverisiert. Viele Wochen später wurden immer noch über 1000 Grad heisse, glühende und flüssige Eisenklumpen im Untergrund gefunden, obwohl permanent Löschwasser draufgehalten wurde. Woher kam die gewaltige Energie um diese Zerstörung anzurichten? Nur eine Explosion durch Sprengstoff erklärt dies. Die US Regierung schweigt darüber, tut so als ob es nie passiert wäre.

Wenn die offizielle Begründung in keiner Weise auf den Zusammensturz von WTC7 passt, dann ist es erlaubt die Erklärungen für den Zusammensturz von WTC1 und WTC2 auch anzuzweifeln. Es ist unter Wissenschaftlern, Professoren und Ingeneuren die im Baufach Experten sind, viele Zweifel über den offiziellen Hergang des Zusammenbruchs laut geworden. Nie vor 9/11 und nie nachher hat ein einfaches Feuer einen stählernen Wolkenkratzer zum Einsturz gebracht, obwohl vorher welche schon von Flugzeugen getroffen wurden oder für mehr als 24 Stunden brannten. Normales Feuer, auch von Kerosin, kann feuergeschützten Stahl nicht schwächen. Sonst würde ja jeder Gasgrill, jeder Ofen, ja jedes Düsentriebwerk und jeder Raketenmotor schmelzen wenn es so wäre. Die Erklärung der Regierung ist also wissenschaftlich nicht nachvollziehbar und widerspricht allen physikalischen Gesetzen. Ausserdem müsste man ja seit 9/11 alle Hochhäuser sofort evakuieren und als gefährdet bezeichnen, wenn ein einfaches Feuer diese zum Zusammenbruch bringen würde. Die ganze Feuersicherheit und die Bauvorschriften müssten ja völlig neu geschrieben werden. Ausserdem müsste man sich diese neue Methode des Abrisses, durch die „Terroristen“ erfunden, sofort patentieren lassen, weil viel billiger und einfacher als eine Sprengung. Schliesslich ist es ja laut Regierung möglich, einfach ein paar tausend Liter Benzin in einem Gebäude auszuschütten und anzuzünden und schon fällt es perfekt in sich zusammen. Warum dann noch teure Abriss- und Sprengexperten angagieren? Nichts davon ist aber passiert.

Deshalb, der Einschlag und die Feuer haben die Türme nicht zusammenkrachen lassen, und schon gar nicht in nur 56 bzw. 102 Minuten. In dieser sehr kurzen Zeit hatte das Feuer niemals genug Zeit so eine Zerstörung anzurichten. Da war viel mehr Energie notwendig um 200'000 Tonnen Stahl und Beton einfach zu pulverisieren. Auch die Türme fielen in Fallgeschwindigkeit in nur 10 Sekunden zu Boden, wie wenn die Stützpfeiler unten an der Basis weggerissen wurden. Ein Aufeinanderfallen und Aufstapeln der 100 Stockwerke, was die offizielle Begründung ist, hätte aber wegen dem Widerstand jedes Bodens mindestens 2 Minuten gedauert und man müsste einen grossen Schutthaufen gestapelter Stockwerke unten sehen. So aber war nichts da, nur Staub und zerrissene Metallstücke und ein grosses Loch. Es gibt nur eine Erklärung für den Zusammenbruch der WTC1 und 2 Türme. Genau wie mit WTC7, wurden sie mit massiven Sprengungen die vorher platziert wurden zu Fall gebracht. Das ist der wirkliche Grund für die komplette Zerstörung der Türme. Die offizielle Erklärung ist ein Märchen. Wer dahinter steckt und warum es gemacht wurde ist eine ganz andere Frage.

Pressekonferenzen sind eine Farce

von Freeman am Mittwoch, 23. August 2006 , unter , , | Kommentare (3)



Am Montag den 21. August 2006 hat George W. Bush eine Pressekonferenz abgehalten. Dabei hatte ein Fotograf die Gelegenheit das Rednerpult über die Schulter von Bush zu fotografieren. Bei der genauen Analyse des Fotos kann man die Notizen von Bush erkennen und auch entziffern. Dabei ist das bestätigt worden was man immer schon vermutet hat. Die Pressekonferenz ist ein inszeniertes Theaterstück zwischen Politkern und Journalisten, ein abgekartetes Spiel, denn wenn man den Ablauf der Pressekonferenz mit den Notizen vergleicht, erkennt man den genauen Skriptablauf.
Es werden nicht zufällig Journalisten aufgerufen und vom Präsidenten gewählt. Die beiden Journalisten der NBC und CBS wurden nach offensichtlicher Absprache zuerst befragt. Das Spielchen läuft also so, der Präsident zeigt auf Journalisten, die vorher abgesprochene Fragen stellen, die der Präsident mit vorher notierten Antworten erwidert. Und so geht es hin und her. Das ganze ist also eine eingespielte und choreographierte Show zwischen dem Präsident und den Medien. Keine Spontanität, keine unerwarteten Fragen auf die man aus dem Kopf antworten muss, keine kritischen Journalisten. Nein, alles ist genau geplant und inszeniert und der Präsident wird nicht überrascht. Er kann die Themen vorher wählen die er besprechen will und hat die Antworten parat. Die Bevölkerung als Zuschauer wird aber vorgegaukelt, hier muss der Präsident sich harten Fragen stellen, sie aus dem Kopf beantworten und hier spielt die Kontrolle der Politiker durch die kritische Presse. Dabei werden wir in Wirklichkeit alle vorgeführt, voll verarscht und belogen. Es handelt sich hier nicht um Journalisten von irgendeinem Provinzblatt mit denen diese Farce abläuft, sondern um die grössten Nachrichtenmedien und TV-Sender der Welt, NBC und CBS, mit Millionen von Zuschauern. Interessant wenn man hinter die Kulissen mal schauen kann.
Es ist genau so wie man es befürchtet hat. Die grossen Medien sind nur Hofberichterstatter der mächtigen dieser Welt. Sie sind Helfershelfer und Propagandainstrumente der Regierungen um uns ohne Konsequenzen belügen, betrügen und in Kriege führen zu können. Jede Pressekonferenz (speziell von Bush und Blair) werde ich in Zukunft mit einem milden Lächeln und grosser Skepsis beobachten, denn es handelt sich ja sowieso nur um ein Schmierentheater.