Was geschah wirklich am 11. September?

Was geschah wirklich am 11. September? Was geschah wirklich am 11. September?

Ist die Finanzkrise gewollt?

Ist die Finanzkrise gewollt? Ist die Finanzkrise gewollt?

Warum werden die Kriege geführt?

Warum werden die Kriege geführt Warum werden die Kriege geführt?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima? Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger! Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!
Nachrichten

Wer verbreitet die meisten Lügen im Land?

von Freeman am Montag, 1. September 2014 , unter , | Kommentare (0)



Die Medien lügen uns den ganzen Tag an, gaukeln uns eine Scheinwelt vor, verheimlichen die Wahrheit, verdrehen, manipulieren und zensieren was wirklich passiert, schützen das Böse auf der Welt und zerstören das Gute.

Wegen der Kritik des Schmiergel an Xavier Naidoo, weil er die Wahrheit ausspricht, hier das Lied der "Bandbreite" über dieses Lügenblatt:

Spieglein Spieglein an der Wand
Wer verbreitet die meisten Lügen im Land
Spieglein Spieglein das bist Du
Und Hunderttausend hören dir zu



Die drei Jungs haben das Lied bei mir zu Hause komponiert und produziert.

Verwandte Artikel:
Die Medien sind unser Feind,
Goebbels wäre stolz,
Unser gemeinsamer Feind,
Warum konsumiert ihr immer noch die Mainstreammedien?,
Gibt es ein schlimmeres Schmierblatt als den Schmiergel?,
Der Schmiergel ist genau das

Beim NATO-Gipfel geht es um Krieg gegen Russland

von Freeman am Samstag, 30. August 2014 , unter , , | Kommentare (68)



Die Briten waren schon immer die grössten Kriegshetzer auf dieser Welt, lange vor den Amerikanern. Die Liste der Länder die noch nicht von britischen Soldaten angegriffen wurden ist sehr kurz, denn Grossbritannien hat schon gegen fast jedes Land Krieg geführt auf fast jeden Kontinent, man muss nur in der Geschichte lange genug zurückgehen. Auch schon gegen Russland im Krimkrieg 1853 bis 1856, wo es um die Vormachtstellung in der Ostsee, im Schwarzen Meer und im Nordpazifik ging. Die Anzahl toter Soldaten war immense, 25'000 Briten, 100'000 Franzosen und fast 1 Million Russen gingen in diesem von London und Paris erklärten Krieg gegen Russland drauf.

Der blutige Krieg auf der Krim dauerte drei Jahre
Wir sehen, die Aggression des Westen ist nichts neues, Russland wird regelmässig angegriffen. 1812 überfiel Frankreich unter Napoleon Russland, dann wie erwähnt der Krieg Englands und Frankreich zusammen mit dem Osmanischen Reich 1853, dann der Krieg des Deutschen Kaiserreich 1914 und der Überfall der deutschen Wehrmacht 1941. Dazu der Kalte Krieg bis 1990. Russland ist also in den letzten 200 Jahren ständig von Westeuropa mit Krieg überzogen worden. Wer ist also der wirklich Böse hier? Jetzt sind die Briten als Bulldogge Washingtons wieder ganz vorne dabei, denn die Provokationen in Form von Forderungen an Sanktionen gegen Russland, die der britische Premierminister David Cameron verlangt, haben ein Ausmasse angenommen, dass nur wieder in einem Krieg enden kann.

Mit dem NATO-Gipfel zwischen dem 4. und 5. September in Wales organisiert Grossbritannien als Gastgeber das grösste Treffen internationaler Staatsführer, dass jemals auf der britischen Insel stattgefunden hat. Das behauptet jedenfalls die britische Regierung. 67 hochrangige Politiker aus dem Militärblock der aus 28 Staaten besteht werden teilnehmen. Demensprechend sind die Sicherheitsvorkehrungen auch die grössten die man je gesehen hat. Ein "Eisenring" ist um den Tagungsort gelegt worden, der aus einen über 20 Kilometer langen Stahlzaun besteht und 9'000 Polizisten werden zur Bewachung der Teilnehmer aufgeboten. Die Veranstaltungsorte Newport und Cardiff sehen aus wie ein riesiges Gefängnis und die Kosten für diesen gigantischen Aufwand nur für zwei Tage soll 50 Millionen Pfund betragen.

Hauptthema wird selbstverständlich die Ukraine sein, bzw. so wie die NATO es sieht, die "russische Aggression". Es ist schon erschreckend, wie die Führung dieser Angriffsgemeinschaft sich in eine völlig verkehrte Lügenwelt und extreme Hysterie hineingesteigert hat. Der noch NATO-Generalsekretär Hassmussen lügt andauernd und redet ständig von einer "Invasion" Russlands in die Ukraine. Beweise dafür legt er aber nicht vor bzw. die angeblichen Satellitenaufnahmen stammen aus einem Shooter-Game und sind gefaked.

Sogar CNN findet keine Spur von russischen Panzern an der Grenze. Die welche man sieht, sind durch die "Rebellen" erbeutete ukrainische Panzer:



Hassmussen hat sogar einen Beitritt der Ukraine zur NATO am Freitag in Aussicht gestellt. Dabei geht das gar nicht, denn laut NATO-Statuten kann kein Land Mitglied werden, wenn es sich in einem territorialem Konflikt befindet. Ausser die Ukraine gibt die Krim und Donbas auf. Dann hat Hassmussen gesagt, das Kriegsbündnis plant neue Stützpunkte in Osteuropa zu eröffnen. Beim Gipfel kommende Woche will die NATO demnach den sogenannten "Readiness Action Plan" beschliessen. Das Säbelrasseln des Westen geht aber noch weiter und steigert sich immer mehr.

Cameron will sogar eine Schnelleingreiftruppe unter britischer Führung zusammenstellen, die aus Flugzeuge, Schiffe und rund 10'000 Soldaten besteht. Die Truppe in Divisionsstärke soll aus Soldaten Dänemarks, der Niederlande, der drei baltischen NATO-Mitglieder Estland, Lettland und Litauen bestehen, sowie Kanada. Die Truppe solle im Ernstfall schnell einsatzbereit sein und ist voll gegen Russland gerichtet. Dabei, der einzige Feind den die NATO hat, ist der den General Philip Breedlove, Supreme Allied Commander, in seiner kranken Fantasie erfindet.

Noch schlimmer ist was der Gastgeber des NATO-Gipfel in den letzten Tagen von sich gegeben hat. Cameron will zum Beispiel Russland sofort vom SWIFT-Zahlungssystem abschneiden. Er möchte Russland mit der völligen Isolierung vom globalen Finanzsystem bestrafen. "GB wird die Führer der Europäischen Union dazu auffordern, Russlands Zugang zum Swift-System zu blockieren, als Ausweitung der Sanktionen wegen dem Konflikt in der Ukraine," sagte eine Regierungssprecher.

Das wäre eine sehr ernsthafte Eskalation der Krise und würde eindeutig eine sehr harte Gegenmassnahme von Russland auslösen.

Aber Cameron ist noch nicht fertig mit den Provokationen und dreht völlig durch. Er will das man Russland alle internationalen Sportereignisse wegnimmt bzw. diese boykottiert. So hat er die FIFA aufgefordert, die Fussballweltmeisterschaft 2018 den Russen wegzunehmen. Vom internationalen Motorsportverband FIA verlangt er die Absage des Formel 1 Rennens in Sochi im kommenden Oktober, das erste auf russischen Boden. Die verdammten Briten wollen wieder einem grossen Konflikt auslösen, so wie sie hinter allen Kriegen gesteckt haben.

Mit diesen ganzen militärischen, wirtschaftlichen und sogar sportlichen Massnahmen will man wohl Moskau bis aufs Blut reizen. Für mich ist klar, die USA, EU und NATO wollen unbedingt Russland so lange provozieren, bis Putin die Nerven verliert und etwas macht, dass man dann als Angriff auslegen kann. Tun sie ja eh schon mit ihren Lügen über eine "Invasion". Wie ich am Anfang dieses Artikels aufgezeigt habe, die Aggression und Kriegsführung Westeuropas gegen Russland ist nichts neues, hat schon oft stattgefunden und wird offensichtlich wieder gewollt.

Angriffskriege gegen Russland: 1812, 1853, 1914, 1941 und 2014???

Wie völlig geisteskrank die Führung mancher EU-Länder denkt sieht man an der Aussage der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaite. Sie sprach davon, dass Russland sich im Krieg mit ganz Europa befinde und forderte Waffenlieferungen an die Ukraine. Energische Schritte und sofortige neue Sanktionen gegen Russland forderte der estnische Ministerpräsident Taavi Roivas. In Wirklichkeit ist es genau umgekehrt, die NATO ist der Aggressor und Europa führt einen Wirtschaftskrieg gegen Russland, der in einen richtigen Krieg enden wird.

Es scheint sich eine unheilvolle, einheitliche Allianz gebildet zu haben, die unbedingt Russland als Feind hinstellen und angreifen will, wie schon so oft praktiziert. Es sind die westlichen Politiker, die Militärs und die Medien alle zusammen. Alle schreien sie gemeinsam die selbe Propaganda, Kriegshetze und Lügen hinaus. Es gibt niemand der diesem Wahnsinn stoppt. Es ist wie 1914, der Zug roll unaufhaltsam in Richtung Katastrophe. Russland kann sich noch so zurückhalten und passiv sein, es nützt nichts.

Wer hat den Konflikt in der Ukraine angefangen? Es war der Westen. Sie haben den gewaltsamen Putsch gegen die demokratische gewählte Regierung inszeniert und ihr ultranationalistisches Marionettenregime an die Macht gebracht. Diese Faschisten haben dann Drohungen gegen die russischstämmige Bevölkerung ausgesprochen und Gewaltakte verübt, in den Regionen die vorher russisch waren und nur durch Chruschtschow (ein Ukrainer) an die Ukraine angehängt wurden. Die Bevölkerung in diesen Regionen will nicht von Nazis die eine "reinrassige" Ukraine anstreben regiert werden und haben entweder sich für eine Trennung entschieden oder leisten Widerstand.

Washington und Brüssel beschuldigen die russische Regierung ständig der Einmischung und der Gewalt, dabei sind es die USA, EU und NATO die sich seit 20 Jahren in der Ukraine einmischen und dort intervenieren. Washington könnte sofort den Konflikt und die Gewalt beenden, in dem es seiner Puppe Poroschenko den Befehl erteilt, mit dem Krieg gegen die Bevölkerung in der Ostukraine aufzuhören. Der einzige Grund warum Washington das nicht macht, es will wieder Europa mit Russland in einen Krieg zerren. Oder wenigstens in einen bewaffneten Konflikt, damit die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zerstört werden. Der Albtraum Amerikas war es immer schon, eine Partnerschaft zwischen Europa und Russland.

Da Europa praktisch von den USA besetzt ist und die Politkasper nur hörige Vasallen Washingtons sind, gibt es seit Ende des II. Weltkriegs keine eigenständige Aussenpolitik Europas. Egal in welchem Land, alle in der Regierung sind Landesverräter und dienen nur den Interessen Washingtons. Am meisten die deutschen und britischen Politiker. Frankreich unter De Gaulle war das einzige Land das nicht nach der Pfeife Washingtons tanzte und deshalb auch nicht in die NATO ging. Aber das ist lange vorbei. Die völlig verblödeten Europäer sind so dumm und setzen die Sanktionen um, die sie selber am meisten schaden und lassen sich wieder in einen Krieg hetzen.

Beim NATO-Gipfel geht es um Krieg gegen Russland, das steht für mich fest. Meine Frage deshalb an euch, was macht ihr dagegen? Wollt ihr einfach zuschauen, wie diese Psychopathen wieder einen Weltkrieg anfangen? Wollt ihr wie eure Urgrossväter und Grossväter wieder an die Ostfront geschickt werden? Sollen wieder 80 Millionen Menschen sterben wie durch den letzten Weltkrieg? Eins kann ich euch sagen, diesmal sind Atomwaffen im Spiel und das heisst, es gibt dann kein Verstecken und es wird kein Fleckchen Erde geben das nicht von Krieg betroffen sein wird.

Ich möchte euch daran erinnern, dass im Januar 2013, also ein Jahr vor dem Maidan, lange vor dem Putsch, vor dem Krim-Referendum und vor dem Krieg gegen die Ostukraine, hat der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vor einem Krieg gewarnt. Er sagte damals: "das Jahr 2013 könnte ein Vorkriegsjahr werden wie das Jahr 1913, wo alle Menschen an Frieden glaubten, bevor der Krieg kam." Siehe meinen Artikel: "Warnt Jean-Claude Juncker vor einem Weltkrieg?" Nach dem was wir jetzt wissen und aktuell erleben, müssen wir davon ausgehen, Junckers hat damals schon gewusst was der Plan der USA, EU und NATO ist, nämlich, einen Krieg mit Russland anzufangen.

------------------------------------------------

Mein Interview für Jungle Drum Radio ...

------------------------------------------------

Pressekonferenz der militärischen Vertreter von "Neurussland":


Ungarische Panzer an die Ukraine geliefert?

von Freeman am Freitag, 29. August 2014 , unter | Kommentare (28)



Die ungarische Regierung hat den Verkauf von 58 alte sowjetische T-72 Panzer an die Ukraine genehmigt. Die Lieferung erfolgte Anfang August. Diese Panzer sind ausgemustert und eigentlich schrottreif, wurden aber für 8'500 Dollar pro Stück vom Putsch-Regime in Kiew gekauft. So sieht es jedenfalls aus. Das russische Aussenministerium hat eine Protestnote nach Budapest geschickt und auf die Illegalität dieser Waffenlieferung hingewiesen. Verstösst es doch gegen den "Arms Trade Treaty (ATT), Article 6(2)".

Folgende Fotos zeigen den Transportzug beladen mit den T-72 Panzer in der Stadt Nyiregyhaza vom 2. August. Die Stadt liegt nicht weit von der slowakischen, der rumänischen und der ukrainischen Grenze entfernt. Der Güterzug soll nach Záhony gefahren sein, liegt an der ungarisch-ukrainischen Grenze ganz im Nordosten Ungarns:




Nach dem der Transport bekannt wurde, hat die ungarische Regierung sich am 15. August genötigt gefühlt, die Meldung über eine Panzerlieferung an die Ukraine zu dementieren. Sie schreibt auf ihrer Webseite, der Transportzug hätte lediglich die Panzer von einem Standort zu einem anderen innerhalb Ungarns gebracht und die Grenze zur Ukraine sei nicht überschritten worden. Die Regierung bestätigte aber, es gibt Verkäufe von Waffentechnik seitens des ungarischen Verteidigungsministeriums, diese finden aber innerhalb der NATO statt. So sollen von den 120 T-72 die Ungarn hat, 80 an eine Firma Excalibur Defense verkauft worden sein, die in Tschechien ihren Sitz hat.

Interessant ist aber, dem tschechische Verteidigungsministerium ist ein Transport von Panzern von Ungarn nach Tschechien völlig unbekannt, wie der Pressesprecher des Ministeriums Jan Pejsek gegenüber RIA Novosti ausgesagt hat. "Das tschechische Verteidigungsministerium hat keinerlei Information über den Transport von T-72 Panzer durch eine tschechische Firma von Ungarn in unser Land," sagte Pejsek. Auch das Handelsministerium bestätigte auf Anfrage, es hat keine Lizenz an eine tschechische Firma ausgestellt, um ungarische Panzer zu importieren.

Da wird ein grosser Panzertransport aufgedeckt und alle Parteien sagen, sie wissen von nichts oder es wäre harmlos. Die Excalibur Group ist laut eigener Beschreibung im Verteidigungsbereich tätig mit Schwerpunkt Export. Selber schweigen sie zu der ganzen Sache. So läuft es doch immer, ein privater Zwischenhändler dient zur Umgehung und Vertuschung der Waffenlieferungen. Ausserdem, warum sonst soll der Eisenbahntransport in Richtung ukrainische Grenze unterwegs gewesen sein? Für die wenigen Zeugen des Transport war es eine Sensation die Panzer auf der Eisenbahn zu sehen, da man sie sonst nie zu Gesicht bekommt.

Es ist zu vermuten, Kiew hat die alten T-72 Panzer aus Ungarn sehr billig gekauft, obwohl sie dieses Modell gar nicht selber verwenden, sondern die neueren T-80 und T-84. Sollen diese einem besonderen Zweck zugeführt werden? Russland hat noch T-72 im Einsatz. Will das Fascho-Regime die Panzer mit russischen Abzeichen versehen, an die Grenze stellen und es damit so aussehen lassen, die Russen sind in die Ukraine einmarschiert? Geht es wieder um die Vorbereitung einer False Flag Operation? Der Abschuss von MH17 durch das ukrainische Militär reicht wohl nicht. Man will den Russen auch noch eine Invasion mit Panzern in die Schuhe schieben und mit entsprechend gefakten Mustern belegen.

Russische Invasion der Ukraine ist wieder eine Lüge

von Freeman am Donnerstag, 28. August 2014 , unter | Kommentare (21)



Wie oft wollen das Fascho-Regime in Kiew, die Kriegshetzer der NATO in Brüssel und die Medienhuren des Westens noch die falsche Behauptung aufstellen, russische Truppen wären in der Ukraine einmarschiert? Ist doch wieder voll gelogen und hat mit der Realität nichts zu tun. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, sagte am Donnerstag, es handelt sich wieder um eine "Ente", so wie auch die anderen Falschmeldungen der Vergangenheit. Hat doch dieser Arsch mit Ohren der sich Präsident der Ukraine nennt, Pjotr Poroschenko, am Donnerstag laut die Panikmeldung hinausposaunt, eine russische Militär-Invasion in die Ukraine habe begonnen. Ist der Typ ständig besoffen oder was? Wie oft muss man Poroschenko noch als Lügner entlarven, bevor die Medien aufhören seine eingebildeten Schauermärchen als Tatsache nachzuplappern? An der Geschichte ist kein Funken Wahrheit dran, aber die Lüge geht sofort um die Welt.

Poroschenko, ein Mörder an seinem eigenen Volk
Schon zum dritten Mal erfinden diese Dreckslügner in Kiew einen Grenzübertritt durch russische Soldaten. Beweise wurden bisher keine vorgelegt, jetzt auch nicht. Sind nur Hirngespinste von Schizos die unter Verfolgungswahn leiden. Hat doch Poroschenko seine geplante Türkei-Reise abgesagt und berief den ukrainischen Verteidigungs- und Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung ein. Der Vizechef des Verteidigungsausschusses des russischen Föderationsrats, Jewgeni Serebrennikow, sagte zur Panikmache von Poroschenko: "Wir haben bereits mehrere Erklärungen der ukrainischen Führung gehört, die sich dann schnell als Lüge erwiesen haben. Jetzt sind wir Zeugen einer neuen Ente."

Den ganzen Medienhuren von Schmiergel und Co. kann ich nur sagen, hört auf überprüft die Meldungen die aus Kiew kommen als Wahrheit anzunehmen. Sind nach den bisherigen Erfahrungen alle gelogen. Ihr wollt Profijournalisten sein? Habt ihr nicht in der Ausbildung gelernt, dass man jede Meldung von DREI getrennten Quellen bestätigt haben muss, bevor man sie in die Welt setzt? Was seid ihr, die Pressestelle der Putsch-Junta? Plappern einfach alles nach. Ihr redet hier von einer Invasion und meldet es wie wenn es ein Wetterbericht wäre. Nicht zu fassen diese völlige Mangel an korrekter Berichterstattung. Durch solche Falschmeldungen fangen Kriege an. Aber das wollt ihr Schmierfinken in den Redaktionen offensichtlich. Ihr seid richtig geil drauf das es knallt.

Dabei hat die OSZE welche die Grenze beobachtet sofort gemeldet, es gibt keine russische Präsenz auf ukrainischer Seite. Sie haben die Behauptung zurückgewiesen, eine Invasion findet statt. Beide, das ukrainische Beobachtungsteam und der russische Vertreter, sagten ein deutliches "Nein" zu der Behauptung irgendeiner Grenzverletzung. Andrey Kelin der OSZE sagte, "wir haben gemeldet, dass keine russische Beteiligung gesichtet wurde, es sind keine Soldaten oder Militärgerät präsent."

"Beschuldigungen über einen Konvoi von Truppentransportern sind in der vergangenen Woche und der Woche davor geäussert worden," sagte Kelin. "Aber alle haben sich als falsch erwiesen und sie sind als falsch auch jetzt wieder erwiesen worden."

Das einzige das stimmt ist die Gefangennahme von 10 russischen Grenzsoldaten, die sich wegen unklarer Grenzmarkierung in die Ukraine verirrt haben. Diese Gruppe wird seit Tagen von ukrainischen Regierungstruppen gefangen gehalten. Das ist alles. Wie oft haben sich schon Schweizer Soldaten nach Italien, Frankreich oder Deutschland bei Manövern verirrt. Ich weiss noch, eine ganze Kompanie ist mit dem Zug nach Italien reingefahren und standen dann vollbewaffnet am Bahnhof vor den Carabinieri. Oder die Schweizer Artillerie hat Granaten nach Italien reingeschossen. War ein Fehler in den Koordinaten. Hat dann Rom voller Panik behauptet, die Schweiz führt eine Invasion gegen Italien durch? 2007 sind Schweizer Soldaten irrtümlich in Liechtenstein einmarschiert. Da wird sich für den Irrtum entschuldigt und fertig.

Auf Grund solcher Falschmeldungen haben aber Obama und Merkel am Donnerstag in einem Telefongespräch beraten, dass die USA und die Europäische Union die Möglichkeit für die Verhängung zusätzlicher Sanktionen gegen Russland behandeln müssen, wie das Weisse Haus meldet. "Die beiden Spitzenvertreter sind über Meldungen beunruhigt, die die Ukraine-Krise betreffen. Unter Berücksichtigung der Entwicklung der Ereignisse waren sie sich darin einig, dass die USA und die EU zusätzliche Sanktionen gegen Russland prüfen müssen", heisst es in der Mitteilung. Da sieht man es wieder. Sie erfinden eine "Invasion", um dann noch mehr Strafen verhängen zu können. Wer will denn hier einen Konflikt und giesst ständig Benzin ins Feuer?

Wie kann man überhaupt einem Oberkriminellen und Oligarchen wie Pjotr Poroschenko irgendetwas glauben, der durch Betrug, Raub und Mord zu seinem Milliardenvermögen gekommen ist. Dieser Verbrecher hat nach seinem illegalen Amtsantritt das Militär in die Ostukraine geschickt, damit sie einen Krieg gegen die Bevölkerung führt. Er hat den Einsatz von Kampfhelikopter, Jagdbomber, Panzer und Artillerie gegen Zivilisten befohlen. Dieser Kriegsverbrecher müsste sofort verhaftet und nach Den Haag überstellt werden, damit er seiner gerechten Strafe zugeführt wird. Hinter so einer Person stehen aber die USA, EU und NATO, treffen sich mit ihm, schütteln seine blutverschmierte Hand und unterstützen damit den Völkermord.

Die Zerstörung von Donetsk und Lugansk:

ISIS ist zu 100% eine CIA-Operation

von Freeman am , unter | Kommentare (21)



Die Medien labern uns seit neuesten voll über den Terror der ISIS im Irak, wie gefährlich diese Mörderbande ist und warum deshalb Berlin Waffen und Bundeswehrsoldaten in den Irak schicken muss. Merkel hat den Terror der ISIS im Irak als Völkermord bezeichnet. "Es ist ein schreckliches Gräuel. Man kann von einem Völkermord und Barbarei sprechen”, sagte sie in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview von CDU.TV. Als die ISIS in Syrien gewütet hat und Zivilisten dort abschlachtete, sagte sie aber nichts dazu, da war es kein Völkermord, sondern es waren Freiheitskämpfer die Syrien von einem bösen Diktator befreien. Genau wie Obama nichts über die Gräueltaten sagte, denn es ging um den Sturz von Baschar al-Assad in Damaskus. Jetzt plötzlich will Washington sogar mit Assad kooperieren und die ISIS gemeinsam bekämpfen. Die Blöd-Zeitung brachte am Mittwoch die Schlagzeile "Wagt Obama den Pakt mit dem Teufel Assad?" Was die Medien nicht erzählen, wer hat die ISIS überhaupt erschaffen? Es war die CIA!!! Das war der wirkliche Pakt mit dem Teufel. Einer der Beweise dafür, der Oberkriegshetzer US-Senator John McCain traf sich mit den Anführer der ISIS in Syrien im Mai, wie das folgende Foto zeigt.

Treffen zwischen John McCain und ISIS-Anführer Baghdadi

Es ist sogar so, der Anführer der ISIS wurde aus amerikanischer Gefangenschaft durch Obama freigelassen, im Zusammenhang mit dem Truppenrückzug aus dem Irak vergangenes Jahr. Weitere Terroristen kamen frei und die CIA stellte eine Truppe aus ihnen zusammen, bewaffnete sie und schickte sie nach Syrien, um gegen die syrische Armee zu kämpfen. Die Waffen kamen aus der Türkei und das Geld aus Saudi Arabien, Hauptquartier ist die US-Botschaft in Ankara. Die radikalen Islamisten bedankten sich dafür, eroberten eine Stadt nach der anderen im Norden Syriens, errichteten ihre Terrorherrschaft und haben das Kalifat ausgerufen, dass sich von Syrien bis in den Irak erstreckt. Jetzt wo sie die Ölfelder rund um Mosul im Nordirak erobert haben, ist die ISIS von einem Freund zu einem Feind geworden und sie werden aus der Luft vom US-Militär mit Bomben bekämpft.

Wieder haben die Amerikaner das Problem zuerst erschaffen, um es jetzt bekämpfen zu müssen. Genau wie in Afghanistan. Sie gründeten in den 80-Jahren die Al-Kaida und machten Osama Bin Laden zum Anführer, damit diese Terrortruppe die Sowjetbesatzer als ihre Stellvertreter bekämpft. Die Mujaheddin waren damals Helden im glorreichen Krieg gegen die Kommunisten, Hollywood machte Filme über sie wie "Rambo III", die Anführer wurden sogar von Präsident Reagan im Weissen Haus empfangen und man widmete den Start der Raumfähre Columbia zu ihren Ehren. Dann wurden die Amerikaner selber Besatzer in Afghanistan und führen schon seit 13 Jahren einen Krieg gegen genau die, die sie vorher überhaupt erst ermöglicht haben. Das gleiche Spiel läuft jetzt mit der ISIS ab.

Es ist nicht zu fassen. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat die ISIS sogar als extreme Bedrohung für die Vereinigten Staaten bezeichnet. "Es ist weit mehr als eine Terrorgruppe", sagte Hagel am vergangenen Donnerstag im Pentagon. ISIS verbinde seine Ideologie mit einer hoch entwickelten militärischen Schlagkraft und verfüge zudem über riesige Finanzmittel, sagte er. Ach ja? Woher hat die ISIS diese Schlagkraft und die finanziellen Mittel? Doch von den Amerikanern selber und von Washingtons Alliierten Saudi Arabien. Erst durch die Enthauptung des amerikanischen Journalisten James Foley und weil das Video dieser Szene um die Welt ging, plötzlich ist die ISIS der Feind. Als diese Mörder aber in Syrien die Köpfe von Christen und Alawiten abgeschlagen oder sie mit Kopfschuss und Kreuzigung hingerichtet haben, da war das in Ordnung.

Der Pentagon-Chef Hagel antwortete sogar auf die Frage, ob der "Islamische Staat" so gefährlich sei wie das Terrornetzwerk Al-Kaida: "Das ist jenseits von allem, was wir kennen." Der Kriegsminister schloss nicht aus, auch Luftangriffe gegen ISIS-Stellungen in Syrien in Betracht zu ziehen. "Wir denken über alle Optionen nach", sagte er. Dabei sind die Al-Kaida und die ISIS ihre Kinder. US-Generalstabschef Martin Dempsey erklärte, die Organisation könne nicht besiegt werden, ohne ihren Arm in Syrien ins Kalkül zu ziehen. Das heisst wie bereits gesagt, sie müssen mit dem "bösen Diktator" Assad zusammenarbeiten, den sie eigentlich mit der ISIS entfernen wollten. Wieder hat Washington ein Monster als Werkzeug für einen "Regimewechsel" erschaffen, dass sie nun bekämpfen müssen, weil diese tollwütigen Hunde nicht nur in Syrien wüten, sondern auch im Nachbarland Irak.

Aber es geht weiter. Wie wenn ich ein Déjàvu erlebe, wiederholt sich die Geschichte. Die ISIS hat die Vereinigten Staaten direkt bedroht und gesagt, "wir werden euch alle in eurem Blut ertränken". Das heisst, es sind Anschläge in den USA selber angekündigt worden. Für mich bedeutet das, wird können mit einem weiteren 9/11 rechnen, mit noch einem inszenierten Angriff auf sich selber. Washington benötigt wieder die Ausrede, "wir sind von radikal islamischen Terroristen attackiert worden", um seine Kriegslust weltweit ausleben und die eigene Bevölkerung mit Angst unterdrücken zu können. Die Schockwirkung von 9/11 hat mittlerweile nachgelassen oder viele Amerikaner wissen eh, die ganze offizielle 9/11-Story ist eine Lüge. Also muss ein neues Schockereignis her, diesmal mit der ISIS als Sündenbock, ihre Schöpfung genau wie die Al-Kaida.

Rick Brennan, führendes Mitglied und Berater der Denkfabrik RAND Corporation, geht mit der Angstmacherei noch weiter und sagte: "ISIS stellt nicht nur eine Bedrohung für den Irak und Syrien, sondern auch für Jordanien, Israel, Palästina, Libanon, Ägypten und im grossen Masse auch der ganzen internationalen Gemeinschaft dar. Sie ist ein viel grössere Gefahr wie es die Al-Kaida jemals darstellte. Wenn wir dieses Krebsgeschwür nicht bekämpfen, wird es sich ausbreiten und in eine ernsthafte Bedrohung in den kommenden Jahren sich entwickeln". Wir sehen wieder einen klaren Fall von "Problem, Reaktion und Lösung". Man erschafft ein Problem, um die gewünschte Lösung umsetzen zu können.

Warum musste die ISIS als neue Terrororganisation gezeugt und in die Welt gesetzt werden? Weil die Al-Kaida mit der angeblichen Ermordung von Osama Bin Laden durch die Navy SEALS in Pakistan ausgedient hatte. Dabei ist er im Dezember 2001 eines natürlichen Todes gestorben und sie hielten das Phantom eines Oberbösewicht 10 Jahre lang aufrecht. Diese ganze Lügengeschichte wurde 2011 beendet, denn Obama musste als "Bin Laden Töter" und Held für seine Wiederwahl dastehen. Jetzt muss ein neuer Feind her, um die ganze Kriegs-, Waffen und Sicherheitsmaschinerie am Laufen zu halten. Amerika ohne einen bedrohlichen Feind geht gar nicht, also muss er künstlich geschaffen werden, noch bösartiger und grausamer als der vorherige. Es wird sogar behauptet, El Baghdadi war ein Mossad-Agent mit Namen Elliot Shimon.

Das schlimme daran ist, die voll verblödeten Europäer glauben wieder die Lüge der Amerikaner und meinen, die ISIS ist echt. Ich meine echt insofern, sie ist mit Kämpfern, Waffen und Geld einfach so vom Himmel gefallen und operiert eigenständig in Syrien und Irak. Unglaublich wie wieder die Verarsche abläuft, dabei ist die ISIS die neue Al-Kaida und zu 100% eine CIA-Operation!

Das moderne Neusprech-Lexikon

von Freeman am Mittwoch, 27. August 2014 , unter , | Kommentare (29)



George Orwell sagte, die politische Sprache hat den Zweck, Lügen als Wahrheit und Morde den Anschein von Legitimität zu verleihen. So kamen dann seine aus dem "Neusprech" stammende Begriffe zustande wie, Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Unwissenheit ist Stärke. Neusprech bezeichnet die vom herrschenden Regime vorgeschriebene, künstlich veränderte Sprache. Mit dieser völligen Verdrehung der Bedeutung von Wörtern werden wir tagtäglich konfrontiert.


Hier eine Liste von Euphemismen, verharmlosende Formulierungen oder das moderne Neusprech:

Achse des Bösen = Länder die sich nicht Amerika unterwerfen

Alternativlos = Merkel entscheidet selbstherrlich ohne Alternativen zuzulassen

Annektion = Friedliche Umsetzung des Volkswillen durch ein Referendum zur Trennung von einem Staat und Anschluss an einen anderen

Antiterrordatei = Sammlung einer unbekannten Mengen von Daten über Menschen, nach unbekannten Kriterien, für eine unbestimmte Zeit und einen unklaren Verwendungszweck

Antisemiten = Menschen die den Genozid der israelischen Regierung gegen die Palästinenser aufzeigen und kritisieren

Banken = Institute die legal die Menschen betrügen, bestehlen und übers Ohr hauen dürfen

Bundeskanzler = eine Marionette die von aussen gesteuert wird und im Interesse fremder Mächte arbeitet

böser Diktator = Ein Staatsführer der nicht die Befehle Washingtons befolgt und demnächst entfernt wird

demokratischer Wandel = ein gewaltsamer Putsch gegen eine Regierung die nicht das tut was Washington befiehlt

Europäische Union = die Fortsetzung des III. Reichs mit getarnten Mitteln zur vollständigen Eroberung, Versklavung und Unterdrückung von Europa

EU = die Abkürzung für Europas Untergang

Euro-Rettungsschirm = Rettung der Kredite der Banken, auf Kosten der Steuerzahler

E-Pass = Überwachungspass, alles biometrisch zu speichern, was einen Menschen jederzeit eindeutig identifizierbar macht

Frieden = die Stille die nach einem Angriffskrieg der NATO auf einem Friedhof herrscht

Friedensnobelpreis = Kriegsnobelpreis, Auszeichnung der Leute die am meisten den Sprengstoff der Firma Dynamit-Nobel verwenden

Geld = ein Zahlungsmittel das aus Schulden geschöpft wird und durch keinen Wert gedeckt ist

Globalisierung = Raubtierkapitalismus der weltweit die Unterschiede im Lohnniveau, Steuerabgaben, Umweltvorschriften und Produktionskosten am gewinnbringendsten ausnutzt

grosse Koalition = Asoziale Einheitspartei Deutschlands

humanitäre Intervention = Bombenkrieg der NATO gegen wehrlose Zivilisten

Innere Sicherheit = Schutzmassnahmen des Staates vor dem Bürger

Internationale Gemeinschaft = Vereinigte Staaten, Grossbritannien und Israel

Internationales Recht = ein Recht an das sich nur die Mehrheit der Länder halten müssen, sicher nicht die internationale Gemeinschaft

Internationaler Strafgerichtshof = Richter die Siegerjustiz betreiben und niemals die Kriegsverbrechen der Internationalen Gemeinschaft verurteilen

Internieren = Ohne Grund, Anklage und Urteil für immer wegsperren

Journalisten = Medienhuren die für Propagandaorgane Lügen verbreiten

Krieg gegen Terror = Krieg gegen Terra, gegen die ganze Welt

Krisenintervention = Ein Krieg ohne Kriegserklärung und ohne angegriffen worden zu sein

Medien = Organisationen zur psychologischen Kriegsführung gegen die Bevölkerung

Menschenrechte = Privilegien die man nur gewissen Gruppen gewehrt, um es anderen niemals zu geben

Metadaten = Wer hat wem wann was geschrieben, mit Absender, Empfänger, Datum, Uhrzeit und über welchen Server die Mails verschickt wurden

NATO = Abkürzung für Nordamerikanische Terrororganisation

neuer Hitler = Staatsführer die gerade verteufelt werden und auf der Abschussliste Washingtons stehen

Onlinedurchsuchung = Onlinespionage, das heimliche Verwanzen eines privaten Computers, um unbemerkt sämtliche Eingaben beobachten und alle Dokumente stehlen zu können

prorussische Separatisten = Ukrainische Antifaschisten die gegen das faschistische Regime in Kiew sich wehren

Raketenabwehrschirm = Ein Waffensystem um einen atomaren Erstschlag durchführen zu können

rechtsfreier Raum = Privatsphäre im Internet die der Staat gerne ausspionieren will

Recht auf Selbstverteidigung = Attacke eines militärisch hochüberlegenden Angreifers gegen eine wehrlose Zivilbevölkerung

Sanktionen = ein Wirtschaftskrieg gegen einen Staat der nicht gehorcht und immer einen selber schadet

staatliche Sparpolitik = massives Zurückfahren der sozialen Ausgaben eines Staates und Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst, damit Steuergelder zur Bezahlung der Banker verwendet werden

Strafrecht = Gesinnungsjustiz, da man in Deutschland ohne eine Straftat gegen Menschen oder Sachen begangen zu haben im Gefängnis landet

Täter = jemand der nach einer False Flag Operation als Sündenbock hingestellt wird

U-Boote = Kriegsgerät das Deutschland auf Kosten der Steuerzahler an Israel liefert und mit Atomwaffen bestückt werden kann

Verfassungsschutz = Inlandsgeheimdienst, da es gar keine Verfassung in Deutschland gibt die man schützen kann

Vorratsdatenspeicherung = Datenvorräte über die gesamte Kommunikation die später gegen einen verwendet werden

Wachstum = Die Notwendigkeit den Planeten immer mehr auszuplündern und Menschen und Staaten in noch mehr Schulden zu treiben

Zentralbanken = Eine kriminelle Vereinigung die über alle Staaten steht und die Aufgabe hat, das Vermögen von unten nach oben zu verschieben

Ihr könnt gerne das Neusprech-Lexikon durch eigene Vorschläge erweitern.

Der Preis fürs Internet ist die Privatsphäre

von Freeman am Dienstag, 26. August 2014 , unter | Kommentare (20)



Eigentlich muss jeder erwachsene Mensch es wissen, für nichts gibt's nichts oder nichts ist umsonst. Der "Fehler" den die Internet-Nutzer von Anfang an gemacht haben und immer noch machen, ist der Wunsch, die Informationen und Dienste im Internet müssen kostenlos sein. Nachrichten, E-Mail-Dienste, Datenhosting, soziale Netze ... alles soll nichts kosten. Es kostet aber viel denn die Server, die Bandbreite, die Programmierung und die Erstellung der Inhalte ist teuer. Irgendwer muss aber dafür zahlen.


Was mussten die Anbieter dieser Dienste sich als Geschäftsmodell dann einfallen lassen? Wenn der Benutzer nicht dazu bereit ist, muss es ein anderer tun. Nach Dutzenden Versuchen irgendwie an Geld zu kommen kam man zum Schluss, es gibt Käufer der Nutzerdaten die bereit sind dafür Geld zu zahlen. Das Wissen über das Verhalten der Nutzer im Internet bis ins kleinste Detail ist Geld wert. Das bedeutet, der Internetnutzer zahlt mit seinen Daten.

Wenn man es genau nimmt, ist das Geschäftsmodell des Internet die totale Überwachung. Es sind Systeme entwickelt worden welche alle Daten der Benutzer und deren Verhalten ausspionieren, speichern und analysieren. Wenn es sich um eine Firma handelt dann nennt man das Marketing. Wenn es der Staat macht dann ist das Ausspähung. In beiden Fällen ist es eine Verletzung der Privatsphäre, die es aber im Internet nicht mehr gibt. Wer das Internet nutzt muss wissen, alles man während des Surfens macht ist offen wie ein Buch, wird komplett aufgezeichnet.

Firmen die Gratisdienste anbieten sind gezwungen worden Werbung aufzuschalten. Aber nicht einfach irgendeine Werbung, sondern eine die genau auf das Profil eines jeden Internetnutzers abgestimmt ist, mit der Absicht, die Werbung wird dadurch eher beachtet und angeklickt. So eine feinabgestimmte Werbung kann man teurer verkaufen. Um ein individuelles Profil aber erstellen zu können, muss alles was der Nutzer macht überwacht und aufgezeichnet werden. Man spioniert die Leute aus und dafür bekommen sie den Service gratis.

Jetzt gibt es aber Dienste wo Werbung schlecht ankommt und deshalb hat man die gespeicherten Nutzerprofile anderweitig verkauft. Ein grosser Abnehmer für diese Informationen wurden dann die Geheimdienste. Wer im Internet eine Leistung anbietet, aber damit kein sichtbares Einkommen erzielt, dann kann man mit grosser Wahrscheinlichkeit annehmen, die Daten der Benutzer werden an irgend eine Behörde verkauft. So umgeht auch der Staat die Gesetze zum Schutz des Post- und Fernmeldegeheimisses, denn die Daten werden nicht direkt gesammelt.

Wir wissen durch die Veröffentlichung der Arbeitsweise der NSA durch Edward Snowden, dass die amerikanische NSA die britischen Bürger ausspioniert und die britische GCHQ die Amerikaner. Dann tauschen die beiden Spionagedienste die Daten jeweils aus. So kann jeder Verein gegenüber seinen Kontrollorganen behaupten, sie spionieren nicht ihre eignen Bürger aus. Nur, mit diesem Trick zur Gesetzesumgehung kommt es aufs selber raus. So läuft es übrigens auch zwischen dem BND und anderen befreundeten Geheimdienste ab, ein reger Datenaustausch findet statt.

Jeder spioniert jeden aus und am Schluss werden die Daten hin und her geschickt. Das Motto lautet: "Ich darf bei mir nicht spionieren, aber du darfst bei mir und ich bei dir!" Deswegen hält Merkel auch den Mund über den NSA-Skandal, denn der BND macht ja das gleiche in den "befreundeten Ländern", so wie die NSA den "Partner" Deutschland ausspioniert.

Das gleiche läuft im Datenaustausch zwischen Firmen und Geheimdienste. Die NSA und die anderen 15 US-Geheimdienste haben ein gigantisches Budget, um Nutzerprofile und überhaupt alles was Menschen an Datenspuren im Internet hinterlassen aufzukaufen. Die Anbieter von Telefon- und Internetdienste lassen sich das Anzapfen und Absaugen des Datenstromes, der über ihre Systeme und Leitungen laufen, fürstlich bezahlen.

Ohne Mittäterschaft der Provider kommt kein Geheimdienst an die Daten ran. Einiges ist durch Gesetze geregelt, wie das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung, das jeden der elektronische Kommunikation anbietet dazu verpflichtet, sämtliche "Bewegungen" der Nutzer, jedes Gespräch, jede Mail, jeden Seitenbesuch etc. mindestens als Metadaten wenn nicht sogar mit Inhalt festzuhalten. Diese Speicherung wird mit der Verfolgung von Straftätern begründet und mit dem "Krieg gegen den Terror".

Das heisst, jeder von uns wird generell verdächtigt ein Straftäter oder ein Terrorist zu sein. So sieht der Staat seine Bürger mittlerweile. Mit dem Internet ist demnach nicht nur die Privatsphäre verloren gegangen, sondern auch die Unschuldsvermutung. Es gibt keinen Rechtsstaat mehr wenn jeder schuldig ist, bis das Gegenteil bewiesen wird. Das kommt davon wenn man alles umsonst haben will, was aber seinen Preis hat. Der Preis lautet, es gibt keine Anonymität mehr, der Staat weiss alles, der gläserne Mensch ist eine Tatsache.

Daraus stellt sich die Frage, kann man etwas dagegen tun, um seine Privatsphäre zu schützen? Ja man kann und es wundert mich, dass 99 Prozent aller Internetbenutzer immer noch völlig nackt und ungeschützt im Internet surfen. Entweder ist das völlige Ignoranz über was im Hintergrund abläuft oder man geht nach der Selbstlüge vor, "wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten."

Wer diesen dummen Spruch zitiert weiss aber nicht wer ihn ursprünglich geäussert hat. Es war Joseph Goebbels 1933 nach der Machtergreifung der Nazis, der Einführung der Ermächtigungsgesetze und des Polizeistaates. Wie soll man noch frei sein, wenn man in einer Welt aus unbegründeten Generalverdächtigungen lebt und in einer der ständigen Dauerbeobachtung durch den Staat? Die schlimmste Form der Zensur ist die Selbstzensur, denn die tritt dann ein.

Was die meisten Menschen nicht verstehen, die nichts gegen eine Überwachung und Bespitzelung haben, die Daten die der Staat über einen speichert werden nicht unbedingt heute gegen einen verwendet, sondern irgendwann in der Zukunft. Ein Verhaltensprofil und mit wem man alles kommuniziert hat, über Jahrzehnte gesammelt, sagt sehr viel aus. Es kann sein, das zum Beispiel Internetseiten die man heute besucht und Personen mit denen man heute spricht, irgendwann zu Staatsfeinden erklärt werden.

Wäre ja nicht das erste Mal, dass die Vergangenheit gegen einen verwendet wird. Wir schreiben das Jahr 2020 und die EU hat sich zu dem entwickelt was wir befürchten, eine Diktatur wie George Orwell in seinem Buch 1984 es beschrieben hat, einen totalitären Präventions- und Überwachungsstaat mit Gedankenpolizei.

"Also Herr Müller, wir haben sie hier zu einem Verhör bestellt, weil laut unseren Unterlagen sie 2014 mit Herrn Emmanuel Goldstein regen Mail-Austausch hatten. Herr Goldstein ist aber der meistgesuchte Terrorist, da er staatsfeindliche Tätigkeiten betreibt und Menschen aufwiegelt. Laut Gesetz über den Staatsschutz sind sie damit auch ein Terrorist. Sie können jetzt mit uns kooperieren und ein Informant werden oder die nächsten Jahre in einer Zelle verbringen."

Es spielt also gar keine Rolle was man heute alles macht, was man sagt oder mit wem man kommuniziert, also nach heutigen Massstab nicht zu verbergen wäre, sondern was später zu einem Verbrechen erklärt wird. Es gibt ja den Witz der in der Sowjetunion kursierte: Sitzen zwei Gefangene in einer Zelle. Fragt der eine den anderen: 'Warum bist du hier?' Antwortet der eine: 'Weil ich VOR dem 5. März 1953 gesagt habe, Stalin wäre ein Massenmörder. Und du?' Antworte der andere: "Weil ich NACH dem 5. März 1953 gesagt habe, Stalin wäre kein Massenmörder.'

So brachte eine Meinungsäusserung einen ins Gefängnis, je nach dem was man vor oder nach dem Tod von Josef Stalin sagte und das herrschende Regime gewechselt hatte. Das heisst, was heute alles über einen gesammelt wird, kann morgen gegen eine verwendet werden, wenn sich die politische Situation ins Negative verändert, und danach sieht es ja aus. Ich bin schon ziemliche lange auf der Welt und kann deshalb vergleichen wie es vor 50 Jahren war und wie es heute ist. Viele Freiheiten sind verloren gegangen.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie man ohne jegliche Kontrolle in ein Flugzeug eingestiegen ist, wie in einen Zug. Heute wird man am Flughafen wie ein Schwerverbrecher behandelt, wird man durchleuchtet und muss sich fast nackt ausziehen, bevor man einsteigen kann. Für die jüngere Generation mag das normal sein, da sie nichts anderes kennt, aber für mich ist das reine Schikane und hat mit Sicherheit nichts zu tun, sondern mit Repression.

In einer freien Gesellschaft können nur Handlungen ein Verbrechen sein. In einer totalitären Gesellschaft sind bereits Gedanken ein Verbrechen. In so einer Welt leben wir bereits. Was ist die politische Korrektheit anders als der Versuch, Gedanken und Meinungen zu kontrollieren und wer davon abweicht ist schon kriminell. Wer die offizielle Story über 9/11 anzweifelt, die Klimahysterie nicht mitmacht, das Finanzsystem als Ausbeutung bezeichnet und die Politik der USA, EU oder Israel kritisiert, wird bereits in die Nähe des Terrorismus gestellt.

Aber zurück zur Verletzung der Privatsphäre, der Anonymität und des Post- und Fernmeldegeheimisses. Aus den oben genannten Gründen ist es sicher ratsam sich gegen Ausspähung, der staatlicher Überwachung und Speicherung der gesamten Aktivitäten im Internet zu schützen. Deshalb schaut Euch den umfangreichen Schutz der Privatsphäre welche die ENIGMABOX bietet an. Geht auf die Seite von enigmabox.net und informiert Euch über die tollen Möglichkeiten des anonymen Surfens und des verschlüsselten Datenverkehrs.

Die Ausrede, man könne nichts gegen Big Brother tun, gilt nicht. Auch das Argument, eine Absicherung durch eine Verschlüsselung wie mit der ENIGMABOX kostet Geld, zieht nicht. Denn man zahlt immer, so oder so. Wer nichts für die Sicherheit tut und kein Geld dafür ausgeben will, zahlt halt mit seinen persönlichen Daten und Preisgabe seiner ganzen Online-Aktivitäten, denn nichts ist wirklich gratis. Der Preis fürs Internet ist die Privatsphäre.

Europa stirbt mit Amerika oder es lebt mit Russland

von Freeman am Sonntag, 24. August 2014 , unter , , | Kommentare (63)



Wie wenn es nicht schon genug Provokationen gegenüber Russland gebe, diskutiert die NATO den amerikanischen Raketenabwehrschirm auch gegen Russland in Stellung zu bringen. Dabei weiss jeder Informierte, das ist sowieso schon der Fall, denn nur wer an Märchen glaubt nimmt an, der Schirm soll Raketen aus dem "bösen" Iran oder aus Nordkorea abwehren. Echt eine Lachnummer und Präsidenten Putin hat am meisten gelacht, so voll gelogen ist diese Ausrede. Iran und Nordkorea stellen ja auch eine immense Gefahr für Europa dar. Moskau weiss, es geht um die Fähigkeit einen atomaren Erstschlag auszuführen und sonst gar nichts. Jetzt will Brüssel aber es sozusagen offiziell machen, denn es wird behauptet, Europa und speziell die baltischen Länder und Polen fühlen sich von der russischen Intervention in der Ukraine bedroht. Noch so eine Lüge, denn von welcher Intervention reden die? Die einzigen die in der Ukraine schon seit 20 Jahren intervenieren sind die USA, EU und NATO, was zum Putsch in Kiew führte. Aber darin ist der Westen ja Weltmeister, zu lügen bis sich die Balken biegen und mit Neusprech die Bedeutung der Wörter umzudrehen. Die Lüge ist die Wahrheit, Krieg ist Frieden, ein Bombenkrieg ist eine humanitäre Mission, ein gewaltsamer Putsch ist ein demokratischer Wandel und Offensivraketen sind ein Abwehrschirm.


Seit Jahren hat man den Russen versichert, der Raketenschirm richte sich nicht gegen sie. Jetzt kommt die Wahrheit raus und man gibt endlich zu, es ist doch so. Man muss nur die passende Begründung erfinden. Deutschland steht wie immer als braver Schosshund Washingtons an vorderster Front. Hat doch die Kanzelbrunzerin Merkel bei ihren jüngsten Besuch in Lettland die Unterstützung durch das NATO-Bündnis bei einer möglichen Bedrohung Russlands zugesichert. Wie vielen Ländern will Berlin noch deren Sicherheit garantieren und zur deutschen Staatsraison machen? Daraus kann eine Kettenreaktion entstehen und so fangen Kriege an, wie die Geschichte des I. Weltkrieg zeigt.

Da weder Washington noch Kiew bis heute einen einzigen Beweis für ihre Behauptung vorgelegt haben, Flug MH17 wurde von den sogenannten Separatisten abgeschossen, die Daten der Blackboxen und des Funkverkehr zwischen den Fluglotsen und den Piloten immer noch nicht veröffentlicht wurde, müssen wir zum Schluss kommen, es wird etwas verheimlicht, nämlich, sie waren es selber. Ja, sie haben 298 Passiere getötet als False Flag, ein neues 9/11, um die Schuld den Russen in die Schuhe schieben zu können und im Endeffekte einen Kriegsgrund zu haben. Wie bei 9/11 wurde sofort die Propagandamaschine angeschmissen und der Schuldige gleich ausgemacht und bestimmt.

Wir können davon ausgehen, da die westlichen Medien wie auf Kommando seit Ende Juli ihr Interesse an der Aufklärung dieses Absturzes verloren haben und auch keine Beweise für die Beschuldigungen verlangen, sind sie wieder nur das Propagandaorgan der Täter, wie bei 9/11. Es wird nichts angezweifelt oder hinterfragt und die eigentliche Aufgabe als Vierte Gewalt zur Ahndung von Machtmissbrauch wird überhaupt nicht wahrgenommen. Deshalb ist der Begriff "Presstituierte" für diese Hofberichterstatter völlig zutreffend.

Das heisst, Washington mit seinen westlichen Marionettenregime und ihren Medienhuren haben die Lüge weltweit verbreitet, Russland wäre für den Abschuss von Flug MH17 verantwortlich, als Basis für die Strafsanktionen gegen Moskau. Wer braucht dann noch Beweise? Wenn Obama sagt, Russland ist schuld an der Krise in der Ukraine, dann ist es so, genau wie Bush sagte, Osama Bin Laden wäre der grosse Drahtzieher von 9/11 und hätte Amerika angegriffen. Auch dafür wurden nie Beweise vorgelegt.

Wir müssen einfach verstehen, Fakten und die Wahrheit über ein Ereignis spielen überhaupt keine Rolle in der heutigen Welt. Jedenfalls nicht hier bei uns. Wichtig ist nicht wie sich die Welt real darstellt oder was wirklich passiert ist, sondern was wir glauben sollen was passiert ist. Es wird ein Informationskrieg geführt, hauptsächlich gegen uns. Man will uns laufend ein X für ein U vormachen, wir werden ständig getäuscht, betrogen und belogen. Die Realität wird passend hingebogen.

Als Bush sagte, Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen, dann hat das US-Regime wenigstens völlig erfundene Beweise vorgelegt und Collin Powell hat eine tolle Show vor der UNO abgezogen, damit man einen Angriffskrieg gegen den Irak rechtfertigen konnte. Diese Mühe macht man sich heute nicht mehr. Warum auch? Das westliche Publikum glaubt sowieso jede Lüge die man erzählt. Hat denn irgendwer gross aufgemuckt, als Bush dann nach der Besetzung des Irak sogar zugegeben hat, ja es war alles gelogen, denn Washington wusste, Saddam stellte gar keine Gefahr dar?

Gibt es eine weltweite Protestbewegung gegen die Lügen über 9/11? Es wurden zwei Kriege damit begründet und der totale Überwachungsstaat auch, wir haben Freiheiten aufgebeben, alles wegen 9/11 und dem Krieg gegen den Terror. Warum? Weil erzählt wird, 19 Amateure haben vier Flugzeuge entführten, die beste Luftabwehr der Welt stundenlang ausgetrickst und sind ungehindert mit absoluter Präzision in die Zwillingstürme und ins Pentagon reingekracht. Diese Typen waren so gut, sie haben sogar DREI Wolkenkratzer mit zwei Flugzeuge zum Einsturz gebracht, ja sogar völlig pulverisiert und in Staub verwandelt.

Man erzählt uns, Amerika, das mehr Geld für die Verteidigung ausgibt als fast alle anderen Länder zusammen, die grösste, beste und modernste Armee der Welt hat, dazu 16 Geheimdienste mit zig Tausenden Agenten und unbegrenzten Mitteln, eine NSA die alles abhört und analysiert, hat nichts geahnt, war völlig wehrlos und ein armes Opfer terroristischer Anschläge durch Araber, die nicht mal in der Lage waren eine kleine Privatmaschine zu fliegen. Nur mit Teppichmesser bewaffnet haben sie die US-Verteidigung besiegt. Wer das glaubt, für den hab ich billige Grundstücke mit Meeresblick auf dem Mond zu verkaufen.

Dieses absurde Märchen erzählen die Medien und es wird geglaubt, deshalb haben die da oben realisiert, bei solchen verblödeten und gehirngewaschenen Zombies muss man doch keine Beweise für einen Krieg mehr vorlegen. Man behauptet einfach, die Russen haben MH17 abgeschossen und Putin hat persönlich den Startknopf der Rakete gedrückt. Die schlucken eh alles. Nur so kann ich die Teilnahmslosigkeit und Passivität der Massen erklären. Wenn man dieser Lüge nicht glauben würde, wo ist dann der Widerstand gegen die Sanktionen und die Drohungen gegen Russland? Das wundert mich, denn dieser Boykott bestraft ja die Europäer und speziell Deutschland am meisten. Die Exporte brechen ein, man verliert möglicherweise seinen Arbeitsplatz, muss sogar in einen Krieg ziehen, alles nur wegen einer Lüge. Wie kann man sich so verarschen lassen?

Auch die Russen kommen mir irgendwie sehr naiv vor. Die haben doch tatsächlich geglaubt, die USA würden sich an Vereinbarungen halten und man könnte ihnen trauen. Dabei, Washington hat weder ein Interesse an der Einhaltung von internationalen Recht, noch an Verständigung und das Länder gleichberechtigt sind, schon gar nicht Russland. Dieses Gebilde, das meint es wäre etwas besonderes, kennt nur Krieg, Hinterhältigkeit, Erpressung und Drohungen. Wer meint mit Washington verhandeln zu können und das ausgehandelt Verträge auch eingehalten werden, der irrt gewaltig. Das haben schon die Ureinwohner, die Indianer, erfahren müssen. Kein einziger Vertrag zwischen der US-Regierung und den indianischen Nationen wurde eingehalten, kein einziger. Die Indianer wurden nur getötet, gedemütigt, ihrer Kultur beraubt und in Reservate eingesperrt.

Die US-Regierung versteht nur ein Sprache, "fuck off", "no way" und eins in die Schnauze hauen. Trotzdem versucht die russische Regierung mit Fakten und Diplomatie die Situation in der Ukraine zu behandeln. Diese friedliche Taktik bedeutet aber, die Menschen in Donbas werden jeden Tag von den Nazi-Schergen getötet. Die Zivilbevölkerung dort wird durch die vom Westen unterstützten Verbrecher aus der Luft mit Bomben und am Boden durch Artillerie angegriffen. Dabei werden ihre Häuser und die Infrastruktur zerstört. 730'000 Menschen haben ihrer Heimat verloren und sind nach Russland geflüchtet. Die westlichen Medien berichten nichts darüber, ausser, alles wäre Russlands Schuld.

Meiner Meinung nach hat Putin einen Fehler begangen. Er hätte genau wie mit der Krim auch die Unabhängigkeitserklärung der Ostukraine anerkennen und die Wiedervereinigung mit Russland akzeptieren müssen. Dann wäre den Menschen das Leid und das Sterben erspart geblieben. Putin meint immer noch, wenn Moskau sich nicht einmischt, dann würde Washington das positiv anerkennen. Aber, genau wie Saddam Hussen sich nackt ausziehen konnte, sogar bereit war das Land zu verlassen, um den Angriff durch Amerika zu verhindern, kann Russland machen was es will, es nutzt nichts. Denn es geht gar nicht darum, ob der Irak damals bewiesen hätte, es hat keine Massenvernichtungswaffen, oder Russland klarstellt, es will nicht in die Ukraine einmarschieren. Hallo, das spielt überhaupt keine Rolle.

Washington will nur eines, die Ukraine als Grund nutzen, um gegen Russland vorzugehen, genau wie 9/11 genutzt wurde, um Afghanistan anzugreifen. Es will nur Konflikte schüren, aber sicher keine lösen. Ich bewundere sogar, wie Putin sich extrem zurückhält, wie er ja keinen Grund geben will, als Aggressor dazustehen. An seiner Stelle hätte ich schon längst voll zugeschlagen und dem faschistischen Regime in Kiew und auch dem ganzen westlichen Verbrecherpack, eine deutliche Lektion erteilt. Wie ich oben gesagt habe, eins in die Fresse hauen, das verstehen diese Schlägertypen, nur dann haben sie Respekt und sagen, jetzt müssen wir aufpassen und vorsichtig sein. Alles andere wird als Schwäche ausgelegt.

Ganz schlimm ist das Verhalten der EU-Länder und wieder ganz vorne dabei Deutschland. Die schauen ohne einen Mucks zu sagen, wie in der Ostukraine die Menschen massakriert werden. Kein Wunder, die Europäer haben nicht nur 13 Jahre lang zugeschaut, wie Washington einen Angriffskrieg gegen Afghanistan führte, oder 11 Jahre gegen den Irak, auch gegen Libyen, Somalia, Pakistan, Jemen und gegen Syrien durch die radikal islamischen Terroristen, sondern sie haben aktiv militärisch mitgemacht. Europa schaut auch zu wie das zionistische Regime die Palästinenser in Gaza massakriert. Weder das US-Regime, noch die EU-Staaten, haben irgendeine Moral oder einen Funken an menschliche Anstand. Wenn sie Massenmord betreiben ist das OK!!!

Moskau schickt einen Hilfskonvoi für die Not leidende Bevölkerung in der Ostukraine, was macht aber Kiew und die EU daraus? Behaupten es wäre eine Provokation, ein versteckter Einmarsch und andere absurde Unterstellungen. Daran erkennt man, wer wirklich den Menschen helfen will und wer nicht. Der Zivilbevölkerung die unter einem Krieg leidet Nahrung und Medikamente zu liefern ist etwas böses. Ihnen aber Bomben auf den Kopf zu schmeissen etwas gutes. So denkt der Westen. Ist aber nichts neues, denn die Hilfslieferungen für Gaza wurden genauso behandelt. Der Überfall auf den Schiffskonvoi durch israelische Soldaten, die Ermordung von 9 wehrlosen Teilnehmern an Bord und die Kaperung der Schiffe, ist aus westlicher Sicht völlig in Ordnung. Echt abartig wie alles verdreht wird.

Für mich gibt es nur eines, Moskau muss dem faschistischen Regime in Kiew, aber auch Brüssel und Washington, sofort die deutliche Botschaft mitteilen, wenn nicht sofort mit der Tötung der Menschen in der Ostukraine aufgehört wird, dann werden alle weiteren Attacken als Angriff auf Russland eingestuft. Das heisst, die Antwort wird ein vernichtender Schlag sein. Russland kann ohne Probleme das ukrainische Militär innerhalb 24 Stunden völlig plattmachen. Aber nicht nur das, sondern die NATO in Europa einfach vom Platz fegen. Dieser Papiertiger NATO besteht nur aus einer Luftnummer und voll von Selbstüberschätzung. Auf die Frage an Putin, stimmt es, Russland kann die USA in 30 Minuten total vernichten, sagte er, ach das geht viel schneller. Nur diese Sprache verstehen die Weltverbrecher, ihre eigene Vernichtung.

Ich habe die Denkweise der Amerikaner lange genug studiert, seit den 60-Jahren. Im inneren sind sie totale Feiglinge, die nur grosse Töne spucken und ihre eigene Hollywood-Propaganda glauben. Nur in ihren Filmen spielen sie die Superhelden und die Sieger. Dabei suchen sie in der Realität nur Opfer aus, die sich nicht verteidigen können. Aber sogar dann verlieren sie. Seit dem II. Weltkrieg haben die USA keinen einzigen Krieg gewonnen. Sie mussten immer den Schwanz einziehen und abhauen. Sogar jetzt in Libyen haben sie ihre Botschaft räumen müssen und das ganze Personal evakuiert. Dabei wollten sie das Land doch "Demokratisieren". Jetzt ist aber die Hauptstadt Tripoli in der Hand radikaler Islamisten. Im Irak genau das gleiche. Müssen schon zum dritten Mal einen Bombenkrieg führen, jetzt wegen der ISIS.

Diese ISIS oder IS wie sie jetzt heisst, ist genau so ein Kind der CIA wie Al-Kaida eine war. Ist doch lächerlich zu glauben, die sind einfach so aus dem Nichts entstanden und die Waffen sind vom Himmel gefallen. Das Geld kommt aus Saudi-Arabien, die Hauptfinanzierer der radikal islamischen Terroristen. Washington hat schon immer Terrorgruppen in die Welt gesetzt, die zuerst als nützliche Idioten benutzt werden, im Falle von ISIS gegen die syrische Regierung, um sie später bekämpfen zu können/müssen. Das nennt man Terrormanagement. Hillary Clinton hat ja zugegeben, Osama Bin Laden war die Kreation Washingtons. Ausserdem sieht die Enthauptung von James Foley eher inszeniert aus, das schreibt der britische Telegraph.

Aber mit den ganzen Stiefelleckern der Amis und Landesverrätern in der EU würde ich richtig Schlittenfahren. Denen würde ich sagen, wenn ihr euch nicht von der Versklavung durch Washington befreit, nicht aufhört euch wie hörige Marionetten zu benehmen, die Befehle befolgen und nicht mehr akzeptiert fremdbestimmt zu werden, weiter meint die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen, dann werden wir den Gashahn zudrehen. Ich würde ein Ultimatum stellen. Entweder hört der Krieg gegen Donbas sofort auf, oder es wird sehr schmerzhafte Konsequenzen geben. Hey, nur diese Sprache verstehen die Dreckschweine. Was glaubt ihr wie schnell die ihre Einstellung ändern und ganz zahm werden.

Die europäischen Völker müssen endlich realisieren, nicht Russland stellt eine Bedrohung dar, sondern nur Amerika. Washington will schon zum dritten Mal einen Krieg auf europäischen Boden führen. Deshalb der Abschuss von MH17 und die ganze Medienhetze gegen Russland und Putin. Er sollte den Europäern ganz deutlich sagen, die Beendigung der Verteufelung Russlands, eine Kündigung des sogenannten transatlantischen Bündnisses, die Aufgabe der gehorsamen Umsetzung von Washington Kriegspolitik, was alles gegen die Interessen Europas hinausläuft, muss geschehen. Was haben sie zu verlieren? Nichts, ausser ihre Ketten als Sklaven.

Es gibt keine Bedrohung seitens Russland, wenn man aufhört aggressiv vorzugehen. Moskau hat weder ein Interesse an der Ukraine, noch an Westeuropa. Aber wenn nötig wird zur Landesverteidigung massiv zurückgeschlagen. Die sogenannte "russische Bedrohung" ist eine reine Erfindung, eine Ausgeburt der krankhaften Hirne der Kriegshetzer und nur Propaganda, um ein Feindbild zu erschaffen. Statt Amerika kann Russland die Sicherheit Europas garantieren. Das wäre nämlich endlich die Umsetzung der geografischen Verhältnisse. Russland und Europa sind schliesslich Nachbarn. Es muss nur das Gift aus 100 Jahren anti-russische Indoktrination aus den Hirnen endlich entfernt werden.

Sollte Europa nicht aufwachen und weiter die Kriegshetze gegen Russland mitmachen, dann können wir uns alle auf einen grossen Krieg gefasst machen. Der läuft dann nicht nur gegen Russland, sondern auch gegen China und viele andere nicht vom Westen okkupierte Länder. Es ist Wahnsinn welche tickende Zeitbombe die westlichen Regierungen ausgelöst haben. Putin mag ja besonnener, passiver und ruhiger als Gandhi sein, aber irgendwann hat auch er die Nase voll von den ständigen Provokationen, wie jetzt die Ausrichtung der Raketenabwehr gegen Russland, damit Amerika einen atomaren Erstschlag durchführen kann. Diese Bedrohung kann Putin niemals akzeptieren.

Europa stirbt mit Amerika oder es lebt mit Russland.

-------------------------------------

Veranstaltungshinweis - Auf die Skipisten des Iran

von Freeman am Freitag, 22. August 2014 , unter , | Kommentare (3)



Genug der schlechten Nachrichten, deshalb zum Wochenende etwas erfreuliches. Nach der erfolgreichen Durchführung der ersten Gruppenreisen durch den Iran diesen Frühling, hat der Freundeskreis Schweiz-Iran neue interessante Reisen für den kommenden Winter angekündingt. Unter dem Motto "Skifahren und Kultur im Iran" gehts vom 12.12.2014 bis 20.12.2014 auf die Skipisten. Der Iran hat 16 Skigebiete mit allen möglichen Schwierigkeitsgraden.


Zum ersten Mal führt der Club eine Reise in den Iran, die das Skifahren im Mittelpunkt hat. Neben wunderschönen schneebedeckten Bergen und dem köstlichen Essen gibt es auch viel Sehenswertes zu erblicken, sollte der Wettergott für einen Tag die Teilnehmer nicht mit Sonnenschein verwöhnen. Es werden die bekannten Orte Dizin und Shemshak, aber auch das kleine Skigebiet im Tochal, gleich oberhalb von Teheran unter die Bretter genommen.




Als Guide auf der Skipiste begleitet ein Österreichischer Skilehrer diese Skisafari. Wer die Exotik der Berge und Schnee mit der Wüste und Kultur erleben möchte, kommt bei dieser Reise voll auf seine Kosten. Es wird sowohl in der Hauptstadt Teheran, als auch in den Skigebieten direkt übernachtet.

Motorradreise durch den Iran

Wer noch mehr Abenteuer erleben möchte, im Anschluss an die Skireise hat der Club die erste Motorradreise durch den Iran organisiert, die vom 19.12.2014 bis 4.1.2015 von Teheran bis an den warmen Persischen Golf führt.


Dem Winter entfliehen, Wärme tanken und gleichzeitig mit dem eigenen Motorrad eines der faszinierendsten und gastfreundlichsten Länder der Welt kennen zu lernen ist mit der Clubreise um die Wüsten Irans möglich. Es wird sowohl mitten in der Wüste Kavir, als auch in der Oase Mesr übernachtet, das Zoroasterheiligtum Chak Chak sowie Tabas besucht, weitere Übernachtungen in einer ehemaligen Karawanserei ausserhalb von Yazd und dort werden die diversen heissen Quellen genossen. Mit seinen vielen Gebirgszügen verspricht der Iran kurvenreiche Strecken. Dazwischen gibt es einen Abstecher an den Persischen Golf auf die Insel Kish und dann weiter der Küste entlang bis nach Khusistan.

Weitere Informationen über die einzelnen Etappen und Sehens- würdigkeiten die besichtigt werden findet Ihr auf der Webseite des Freundeskreis Schweiz-Iran.

Für Kontakt und Buchung sendet eine E-Mail an:

auskunft@schweiz-iran.ch

Telefon: +41 41 260 51 69

Aufstand der Mütter und Veteranen in der Ukraine

von Freeman am Donnerstag, 21. August 2014 , unter , | Kommentare (19)



Immer mehr ukrainische Eltern und Verwandte der jungen Männer die in den Krieg gegen die Bevölkerung der Ostukraine geschickt werden, begehren auf und verlangen eine Erklärung von den verantwortlichen Offizieren, was mit ihren Männern passiert ist. Zum Beispiel sind von 4'700 Soldaten der 30. mechanisierten Brigade nur 83 bisher nach Nowgorod-Wolynski zurückgekommen. Die Mütter fragen, "warum wurden sie in einen sicheren Tod geschickt?" Die wenigen zurückgekehrten Veteranen fragen, "warum habt ihr uns im Stich gelassen?" Es sieht so aus, wie wenn sich ein Widerstand in der ukrainischen Bevölkerung gegen die Zwangsrekrutierung und Entsendung von jungen Männern ins Kriegsgebiet immer mehr formiert. Die Menschen realisieren, was für ein verbrecherisches Regime in Kiew herrscht, leider erst weil ihre Söhne, Brüder und Väter sterben und nicht mehr zurückkommen.


Eine Mutter wirft dem Oberst im folgenden Video vor: "Wie lange wollen sie noch gefälschte Bescheinigungen für Dienstuntauglichkeit ausstellen?" Offensichtlich lassen sich die ukrainischen Offiziere bestechen, damit gegen Geld die, die es sich leisten können, nicht in den Kriegsdienst müssen. Ein Veteran stellte dem Oberst die Frage: "Als wir in Saur-Mogila (Kampfgebiet in der Südostukraine) standen, warum habt ihr uns dort im Stich gelassen, während wir 2 Tage lang um Hilfe gerufen haben? Nach dem wir endlich den Kessel entkommen konnten, sagten die Offiziere die uns sahen, 'Oh, ihr habt es überlebt?' ... Wir stiegen über die Leichen unserer Kameraden. Wir wurden dort im Stich gelassen!"

Ein anderer Soldat der zurückgekehrt ist sagte: "Sie schliefen unter einer Decke an der Brust einer Frau, während wir im Freien nur 2 1/2 oder sogar nur 1 Stunde schlafen konnten. Ohne Wasser und nichts! Wir konnten nicht mal die Leichen bergen." Ein Frau sagte: "Ich bin Mutter und wurde als Abschaum im Rekrutierungszentrum beschimpft ... Ich will meinen Sohn nicht als Held in einem Sarg sehen! Ich brauche in zu Hause am Leben! Ich brauche keinen Sarg über den ich dann rufen kann 'Glorie für die Ukraine', ich pisse auf DIESE Ukraine, eine Ukraine die unsere Kinder tötet!" Aber seht selber:



Ein kriminelles Regime das junge Menschen zwangsweise in einen Bürgerkrieg schickt, wo die Offiziere sich vor dem Kampf weil sie Feiglinge sind drücken und die Soldaten im Gefecht im Stich lassen, ihnen nicht mal was richtiges zu Essen und zu Trinken geben, wird nicht lange überleben. Was ist erst wenn der Winter kommt und es keine Lebensmittel und Heizung gibt? Das Warmwasser wurde bereits in Kiew abgestellt. Was hat der Westen, diese kriminelle Bande bestehend aus USA, EU und NATO, nur mit dem Putsch angerichtet? Noch einen gescheiterten Staat der im Chaos versinkt!

Es ist erschreckend, dass in diesem Fall von 4'700 Soldaten nur 83 bisher zurückgekehrt sind. Sie werden dazu noch als Deserteure beschimpft. Sie hätten auch für das „Vaterland“ und faschistische Regime fallen sollen. Entweder werden viele der unerfahrenen ukrainischen Soldaten von den eigenen Landsleuten der Ostukraine getötet (leider sehr bedauerlich), oder sie laufen zu den Separatisten über, oder sie überqueren die Grenze nach Russland. Dieser vom Westen angezettelte und unterstützte Bürgerkrieg, ist eine Katastrophe für die Ukraine und sowieso für die betroffenen Familien, die Tote zu beklagen haben.

Wo sind denn die ganzen Promis aus dem Showbusiness, die Hollywood-Grössen, die Rock-Stars und Pop-Idole, die sonst bei Konflikten mit vielen zivilen Opfern in der Vergangenheit ganz gross einen auf Aufschrei, Bedauern und Hilfe gemacht haben? Wir erinnern uns damals an Bosnien, an den Sudan, an Äthiopien und den vielen anderen Krisengebiete, wo die Promis ihre Bekanntheit für politische und soziale Zwecke einsetzten. Was haben sie alles gemacht, Live-Konzerte veranstaltet, gemeinsam extra dafür komponierte Lieder gesungen und sogar an Demonstrationen teilgenommen.

Jetzt gibt es einen Bürgerkrieg in der Ukraine mit bisher laut UNHCR über 730'000 Menschen die nach Russland geflüchtet sind, 117'000 innerhalb der Ukraine selber, Tausenden toten Zivilisten und Kämpfer auf beiden Seiten, und es ist nichts von ihnen zu hören, nur völliges Schweigen. Wo sind Bono, George Clooney oder Madonna? Wo sind Bob Geldorf oder Angelina Jolie? Wo sind Herbert Grönemeyer und Peter Maffay? Die stehen doch sonst immer auf der Bühne oder vor Kameras und haben einen auf Empörung über das Töten von Menschen oder Armut gemacht.

Ich erinnere mich an Grönemeyer, der zusammen mit Bono beim Konzert von "Deine Stimme gegen Armut" am 7. Juni 2007 in Rostock auf der Bühne das Lied "Mensch" auf Deutsch sangen. Grönemeyer fordert dabei sogar Angela Merkel persönlich auf, endlich was für die Entschuldung der afrikanischen Länder zu tun. Wie wäre es wenn diese "Menschenretter" jetzt was gegen den Bürgerkrieg in der Ukraine unternehmen, der sogar zu einem grösseren Krieg für Europa ausarten kann? Warum fordern sie nicht Merkel und die ganze kriegshetzerische Bande endlich auf, ihre faschistisches Regime soll aufhören die eigenen Bevölkerung zu massakrieren?

Wo ist überhaupt die ach so menschenfreundliche EU? Wisst ihr wie viele Flüchtlinge aus der Ukraine die EU-Länder bisher aufgenommen haben? Lächerlich 730 Asylsuchende und die EU soll ein Freund der Ukraine sein? Für mich sind das alles nur unglaubwürdige Heuchler. Klar, wenn der Westen einen Krieg verursacht, wenn es um ein eigenes kriminelles Putsch-Regime geht, dann sieht man die Promis nirgendswo, dann sind sie verschwunden, dann machen sie den Mund nicht auf. Verdammte Feiglinge! Wie wäre es mit einem Konzert, "Stoppt den Bürgerkrieg in der Ukraine!" Denkste, bringt keine Kohle, verkauft keine CDs und nur um das geht’s.

Der U2 Sänger Bono ist sowieso der grösste heuchlerische Drecksack von allen prominenten "Gutmenschen". Ich weiss noch, 2007 trat er beim „Live Earth - Rettet den Planeten“ Konzert in London auf und redete den Besuchern und Zuschauern im TV ins Gewissen, wegen dem Klimakiller CO2. Jedem soll sein CO2-Fussabdruck bewusst sein und deshalb diesen unbedingt reduzieren, um das Klima zu retten. Ha, ha, anschliessend ist er mit seinem Jet an die Cote A’zur geflogen, ist auf die Yacht des Milliardärs Bernard Anault gegangen und hat zusammen mit dem Oberkriegsverbrecher Toni Blair und Frau Cherie die Ferien verbracht. Diese Yacht hat so viel Treibstoff verbraucht, bei der kurzen Spritztour von St Jean Cap Ferrat nach St. Tropez, wie unsereins im ganze Leben mit dem Auto durchlässt. Was für ein CO2 Fussabdruck ist das denn? Diese sogenannten Vorbilder sind die grössten Lügner und Verarscher.

Wir werden nur belogen, verarscht und für dumm verkauft. So viele Lügen wie in den letzten Monaten die westlichen Medien und Politiker über die ganzen Ereignisse in der Ukraine rausgelassen haben, ist unfassbar und nicht mehr zu ertragen. Ja die Russen sind an allem schuld und Präsident Putin sowieso. Nur, wer hat den Umsturz einer demokratisch gewählten Regierung in Kiew seit Jahren vorbereitet und dann im Februar durchgeführt? Wer hat die Nazis an die Macht gebracht? Wer unterstützt dieses Putsch-Regime, damit sie die eigene Bevölkerung der Ostukraine bombardiert und tötet? Wer schickt die jungen Männer in den Tot? Wer provoziert und droht dauernd und führt einen Wirtschaftskrieg mit Sanktionen?

Die Bevölkerung der Ukraine wacht langsam auf, wie wir oben sehen, und erkennt wer wirklich ihr Feind und der ganzen Menschheit ist. Warum aber erst wenn die Söhne, Brüder und Väter nicht mehr heimkommen oder im Sarg liegen? Lernen die Menschen nichts dazu? Hat es nicht schon genug Kriege in der Geschichte gegeben? Gerade Deutschland müsste nach dem was dem Land alles zugefügt wurde und was es anderen Ländern zugefügt hat, an erster Stelle bei den Friedensbemühungen und der Kriegsverhinderung sein. Aber nein, die Bundesregierung unetrstützt Kriegstreiber, schickt überall Waffen hin und führt jeden kriegerischen Befehl der aus Washington kommt ganz brav aus.

----------------------------------------

Interview das anna-news.info aus der Ukraine mit mir führte:

USA - Sie haben ihn mit 12 Schüssen hingerichtet

von Freeman am , unter , | Kommentare (60)



Nur wenige Kilometer von Ferguson entfernt in einem Stadtteil von St. Louis ereignete sich am Dienstagnachmittag eine weitere Hinrichtung eines Schwarzen durch die Polizei. Der 25-jährige Kajieme Powell soll einen Ladendiebstahl begangen haben und dabei zwei Getränkedosen und einen Donut mitgehen lassen. Der Ladenbesitzer rief die Polizei, aber statt zu flüchten wartete der junge Mann auf das Eintreffen der Polizisten gleich neben dem Laden. Ein Zeuge filmte die ganze Szene und das Video habe ich aufgeschaltet.

Der 25-jährige Kajieme Powell liegt von 12 Kugel durchsiebt tot am Boden

Man sieht wie Powell die beiden Dosen auf dem Trottoir abstellt und herumläuft. Als der Streifenwagen ankommt springen zwei Polizisten heraus und ziehen ihre Waffen. Powell steigt auf einen erhöhten Sims, ruft "erschiesst mich doch", macht einen Schritt auf die Polizisten zu, die sofort ohne Vorwarnung insgesamt 12 Schüsse auf ihn abfeuern, beide Beamte drücken jeweils sechs Mal ganz schnell ab. Der junge Mann fällt zu Boden und ist sofort tot. Die Polizisten schossen sogar weiter auf ihn als er schon auf dem Boden lag. Der Zeuge der gefilmt hat ruft dann aus, "sie haben ihn einfach erschossen" und "er hatte keine Waffe an sich" und "sie hätten ihnen doch Taesern können" und "Oh mein Gott, das ist verrückt!".



Das ganze läuft so schnell ab, innerhalb weniger Sekunden. Für mich ist das eine brutale Hinrichtung, eine völlige überrissene Handlung der beiden Polizisten. Sind die auf Drogen? Wie kann man als angeblich ausgebildeter Polizeibeamte so unverhältnismässig reagieren? Was hat Powell denn schlimmes gemacht? Die Polizisten hätten doch ganz leicht mit einem Pfefferspray oder Taeser ihn ruhigstellen können. Oder schlimmstenfalls einen Schuss ins Bein. Aber nein, sie ballern 12 Kugeln als Schnellfeuer in ihn rein. Es ist nicht zu fassen was in Amerika abgeht. Die Polizisten drehen völlig durch!

Später sagte ein Polizeisprecher, sie hätten ein Messer an ihm gefunden. Er behauptete, die Polizisten hätten ihn aufgefordert das Messer fallen zu lassen und als er einen Meter vor ihnen stand haben sie geschossen. Davon ist im Video aber nichts zu sehen und hören. Ausserdem, die Konfrontation dauerte nur Sekunden und schon fielen die Schüsse. Der Polizeichef Sam Dotson sagte danach, es war nur ein Steak-Messer. Wow, nur wegen dem wurde er exekutiert? Unglaublich!

Nach der Hinrichtung entfernte die Feuerwehr das Blut

In der Schweiz darf in so einem Fall ein Polizist nicht mal die Waffe ziehen, sondern sie sind ausgebildet mit weniger lebensgefährdenden Massnahmen eine Person ruhig zu stellen. Wo kommen wir dahin, wenn bei jeder mutmasslichen Bedrohung gleich tödliche Schüsse abgefeuert werden. Dann gebe es ja nur noch Tote. Ausserdem, genau wie die Polizisten in Amerika, haben sie auch hier kugelsichere Vesten an und sind gegen Angriffe mit einer Waffe geschützt. In England haben normale Polizisten, die Bobbys, gar keine Schusswaffen, sondern nur die Spezialeinheiten, und kommen auch mit Gewalttätern klar. Es ist einfach ein Skandal, wie schnell in den USA bei jeder Kleinigkeit sofort losgeballert wird und dabei unnötig Menschen sterben.

Presstituierte bekommen die Polizeigewalt zu spüren

von Freeman am Mittwoch, 20. August 2014 , unter , | Kommentare (12)



Es ist schon irgendwie lustig, ausgerechnet die Vertreter der Medien, die immer die USA in den Himmel loben und jede Kritik an der Innen- und Aussenpolitik Washingtons als Antiamerikanismus diffamieren, haben jetzt die Polizeigewalt in Ferguson am eigenen Leib gespürt. In seinem Artikel "Der Tag, an dem die US-Polizei mein Feind wurde" hat der "Welt"-Korrespondent Ansgar Graw berichtet, wie er und ein Kollege von der Polizei verhaftet wurden, nur weil sie über die Ereignisse dort berichten wollten. Die "Welt" ist einer der grössten Befürworter des sogenannten transatlantischen Bündnisses. In zahlreichen Artikel wird immer die Mantra wiederholt, Amerika ist supergut und Russland ist superböse. Was ich in meinen Artikel über Ferguson bereits geschrieben habe, wie krass die Polizei vorgeht, wie Journalisten in einem eingezäunten Bereich nur geduldet werden, wenn sie ausserhalb sich befinden man sie verhaftet und damit an der Arbeit behindert, hat Graw selber erlebt.


Einige andere Kollegen sind ebenfalls verhaftet worden. Das Foto oben zeigt wie Scott Olson, ein bekannter Profifotograf für diverse Medien, ein Veteran der schon auf der ganzen Welt in Krisengebiete tätig war, von der Polizei in Ferguson verhaftet wird. Er sagte dazu: "Ich habe nur meinen Job gemacht" und er fügte hinzu: "Ich war schon überall auf der Welt, aber ich musste nach Ferguson kommen, um zum ersten Mal verhaftet zu werden".

Am Sonntag wurde bereits Rob Crilly verhaftet, eine Journalist des britsichen "Telegraph". Er sagte anschliessend, die Polizei hätte ihn mitgenommen, weil er "nicht schnell genung aus dem Weg ging". Bisher sind fünf Journalisten von der Polizei festgenommen worden, meistens weil sie sich ausserhalb den Medien zugewiesenen abgesteckten Bereich aufgehalten haben. Sie dürfen sich nicht frei bewegen. Eine eindeutige Einschränkung der Pressfreiheit.

Das ist Amerika, das Land der angeblichen Menschenrechte und Freiheiten.

Ansgar Graw berichtet seine Erfahrung:

Die Polizei, dein Nicht-Freund. Es wird noch schlimmer. Ein Kollege, Frank Herrmann, der für diverse deutsche Regionalzeitungen seit vielen Jahren aus den USA berichtet, und ich wollen kurze Zeit später nochmals zu der abgebrannten Tankstelle. Es ist Montag gegen 14 Uhr. Dieser Straßenabschnitt ist um diese Zeit nahezu menschenleer, nichts deutet auf Gewalt oder Zusammenrottung hin.

Trotzdem wollen uns die Polizisten verscheuchen: "Die Journalisten sollen sich am Ostende der Florissant Ave, bei der großen Shoppingmall, sammeln. Zu Ihrer Sicherheit." Aber wir fühlen uns hier in keiner Weise bedroht, alles ist völlig friedlich, und wir erklären, dass wir an diesem Straßenabschnitt bleiben und einige Fotos machen wollen. "Okay, aber nur, wenn Sie ständig gehen. Wenn Sie einmal stehen bleiben, werden Sie verhaftet – das ist die letzte Warnung!" Ein junger Beamter zückt vielsagend sein Bündel mit den flexiblen Kunststoffhandfesseln.

Fotografieren ist schwierig, wenn man gehen muss. Also gehe ich in kleinen Kreisen, von rechts nach links und links nach rechts, ohne je stehen zu bleiben, während ich die Tankstelle ins Visier nehme.

Die Polizei, die sich zu deinem Feind macht. "Das reicht", sagt der County-Beamte, der offenkundig das Kommando hat. Und lässt uns die Kunststofffesseln anlegen. Wie er heiße, wollen wir wissen. "Mein Name ist Donald Duck", sagt er.

Als wir zehn Minuten später in einen umgehend angeforderten Gefangenentransporter klettern müssen, was mit auf den Rücken gefesselten Händen und von der Schulter herunterbaumelnder Kamera trotz des Kommandos "schnell, schnell" gar nicht so leicht ist, schimpft Mr. Duck (auf dem Arrest-Report wird später allerdings ein "Officer Amero" genannt) uns noch nach, wir benähmen uns wie Teenager. Weil ich sagte, er sei mir gleich bekannt vorgekommen?

Die Handfesseln werden noch einmal enger gezogen, mutmaßlich, damit wir sie nicht so schnell vergessen.

Der Transporter bringt uns zur nahen provisorischen Einsatzzentrale. Dort müssen wir die Hosentaschen leeren: Geldbörsen, Armbanduhren, Handys, Recorder, Taschentücher werden eingesammelt. Immerhin schneidet ein anderer Beamter, dem die ganze Aktion ein wenig peinlich zu sein scheint, die Handfesseln durch und legt uns nun die klassischen metallenen Handschellen an. Die Frage nach einem Schluck Wasser ignoriert allerdings auch er: Später, im Gefängnis, da bekämen wir zu trinken.

Hier kann man den ganzen Artikel lesen.

Noch ein Schwarzer von der Polizei erschossen

Die Polizei hat am Dienstag wieder einen Schwarzen getötet. Stunden vor einer neuerlichen Demonstration erschossen Polizisten in der benachbarten Metropole St. Louis erneut einen Schwarzen. Der 23-Jährige habe die Beamten angeblich mit einem Messer bedroht, sagte der Polizeichef Sam Dotson bei einer Pressekonferenz. Der Verdächtige habe sich unberechenbar verhalten und die Polizisten aufgefordert, ihn zu erschiessen.

Wie wenn Profis eine Person die sie mit einem Messer bedroht nicht anders entwaffnen können, bei den Mitteln die ihnen zur Verfügung stehen. Wie zum Beispiel mit einem Pfefferspray oder einem Elektroschocker. Nein, sie müssen ihn einfach erschiessen und damit töten. Der Verdächtige soll zuvor Lebensmittel aus einem Geschäft gestohlen haben. Wieso klaut einer was zu Essen? Doch nur weil er Hunger hat. Eine völlig unverhältnismässige und nicht zu rechtfertigende Vorgehensweise wegen "Mundraub".

In den Vereinigten Staaten gibt es sowieso eine sehr pervertierte Einstellung. Sachen und Eigentum sind mehr wert als ein Menschenleben. Eine eingeschlagene Schaufensterscheibe und die Entwendung von Sachen ist ganz was schlimmes. Das nennt man Plünderung und dafür wird man erschossen. Dabei sind die Ladenbesitzer versichert und der Schaden wird ersetzt. Aber einen Toten kann man nicht mehr lebendig machen. Echt krank diese brutale Vorgehensweise.

Statt die Situation zu beruhigen und zu deeskalieren, wird noch martialischer seitens des Staates in Ferguson aufgetreten. Der Gouverneur von Missouri, Jay Nixon, hat die Nationalgarde in die Stadt geschickt und sie angewiesen, für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Die bereits schon völlig militarisierte Polizei wird durch richtige Soldaten ergänzt. Dabei fordern die Einwohner, die Polizei soll aufhören mit ihren ganzen waffenstarrenden Auftreten zu provozieren und sich entfernen. Sie verlangen das man Vermittler einsetzt, die mit ihnen reden und ihre Situation verstehen.

Der Staat gegen die Bürger

Wenn man es genau nimmt, geht es hier nicht wirklich um Rassismus, um Weisse gegen Schwarze. Das wollen die kontrollierten US-Medien nur so darstellen. Sie bezeichnen die Schwarzen als gewalttätige Plünderer, die für Unruhe sorgen und hetzen die Mehrheit der Weissen damit gegen die Schwarzen auf. Leider fallen viele darauf rein. Dabei geht es in Wirklichkeit um einen Krieg der Staatsmacht gegen die ganze amerikanische Bevölkerung. Für was ist die Polizei ausgerüstet wie eine Armee? Um gegen alle eingesetzt zu werden. Das müssen die US-Bürger endlich realisieren.

Man stelle sich den umgekehrten Fall vor. Die Polizei in Russland würde so wie in Ferguson vorgehen, Menschen einfach erschiessen und Journalisten verhaften, dann wäre die "Welt" und überhaupt die ganze Springer-Presse ausser sich vor Empörung. Die Schlagzeilen wären so gross und man würde natürlich Putin sofort als Mörder hinstellen. Jetzt wo dieser Krieg gegen die Bevölkerung in den USA stattfindet, kommt keiner der Presstituierten darauf, Obama dafür verantwortlich zu machen. Dabei hat er die Militarisierung der Polizeikräfte genehmigt.

--------------------------------------------

Viele Menschen meinen, meine Berichte über die Polizeibrutalität in den USA, bzw. was in Ferguson abgeht, sind übertrieben. Ist klar, ihr heiles Bild von Amerika darf nicht beschädigt werden. Ist ihnen doch seit ihrer Geburt mit rundum Propaganda gesagt worden, dort ist alles wunderbar. Im folgenden Video sieht man einen Polizisten der sein Gewehr auf die Demonstraten richtet und ruft: "I’m going to fucking kill you!"