Was geschah wirklich am 11. September?

Was geschah wirklich am 11. September? Was geschah wirklich am 11. September?

Ist die Finanzkrise gewollt?

Ist die Finanzkrise gewollt? Ist die Finanzkrise gewollt?

Warum werden die Kriege geführt?

Warum werden die Kriege geführt Warum werden die Kriege geführt?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima? Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger! Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!
Nachrichten

Washingtons Annährung zu Kuba nur wegen Russland

von Freeman am Samstag, 20. Dezember 2014 , unter , | Kommentare (8)



Wegen der für alle überraschenden Annäherung zwischen Washington und Havanna möchte ich euch den wirkliche Grund erklären. Präsident Putin besuchte Lateinamerika im Juli 2014 und landete dabei auch auf Kuba. Es wurde mit der kubanischen Regierung vereinbart, die ehemalige russische Militärbasis in Lourdes südweslich von Havanna wieder zu eröffnen. Ausserdem hat Russland 90 Prozent der Schulden erlassen. Beides, die Basis und die offenen Schulden, stammten noch aus der Sowjetzeit.

Militärbasis von Lourdes, einer der Abhörantennen auf Kuba

Eröffnet im Jahre 1967 war die Spionagestation in Lourdes die grösste Militärbasis der Sowjetunion im Ausland, nur 169 Kilometer von der US-Küste (Key West) entfernt. Aufgabe der Station war es den gesamten Funkverkehr der Vereinigten Staaten abzuhören. Putin hatte die Basis 2001 kurz nach seiner ersten Amtseinführung schliessen lassen, als Zeichen des guten Willens und der Entspannung mit Amerika. Da aber Washington in den letzten Jahren alles tut, um aggressiv gegen Russland vorzugehen und praktisch einen Krieg führt, hat Putin die Wiedereröffnung der Basis entschieden.

Diese Rückkehr der Russen auf die Insel ist der eigentliche Grund, warum jetzt plötzlich Obama gute Beziehungen mit Kuba will. Es ist doch nicht weil Washington ein weiches Herz bekommen hat und einsichtig geworden ist, oder wie Obama sagte, die 50 Jahre andauernden Sanktionen nichts gebracht und nur der kubanischen Bevölkerung geschadet hätten (lach). Nein, die Aufnahme der diplomatischen Beziehung jetzt ist die Reaktion auf die russische verstärkte Präsenz auf Kuba.

Die Schulden die Russland Kuba erlassen hat waren nicht gerade wenig, nämlich von insgesamt 32 Milliarden Dollar jetzt 90 Prozent. Für diese grosszügigen Geste hat wohl Moskau das bekommen was sie schon mal hatten. Auf der Militärbasis in Lourdes arbeiteten früher bis zu 3'000 Abhörspezialisten und es war das Auge und Ohr der Sowjetunion in die westliche Hemisphäre. Dieser Schritt zur Wiederöffnung der Basis vor der Küste der USA ist wohl eine Gegenmassnahme zum ständigen Heranrücken der NATO an die Grenze Russlands.

Während seiner Reise durch Lateinamerika hat Präsident Putin auch Vereinbarungen mit den Ländern Argentinien, Brasilien und Kuba abgeschlossen, um für das russische Gegenstück zum GPS-System in diesen Ländern Bodenstationen für Glonass zu errichten. Putin machte einen überraschenden Zwischenstopp in Nicaragua, um auch dort eine Glonass-Station bauen zu dürfen. Präsident Daniel Ortega nannte Putins ersten Staatsbesuch einen "Lichtstrahl". Die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Lateinamerika und Russland zeigt, Amerikas Versuch Moskau zu isolieren ist gescheitert.

Da Washington die Präsenz von russischen Militär unmittelbar vor der Haustür auf Kuba nicht verhindern konnte, hat das US-Regime entschieden eine "historischen Wende" zu vollziehen. Am Mittwoch verkündet Obama, dass er normale Beziehungen mit Kuba anstrebe. Nach 50-jähriger Feindschaft möchte er in Havanna eine Botschaft eröffnen und das Embargo lockern. Sicher nicht aus Einsicht, oder gutnachbarlicher Freundschaft oder humanitären Erwägungen, sondern nur aus strategischen Gründen.

Alles was uns jetzt von den Medien erzählt wird, ach wie gut doch Obama ist, wie mutig er gegenüber der Lobby der Exilkubaner und der Erzkonservativen sei, die in diesem Schritt eine Kapitulation sehen, ist doch nur Theater für das naive Publikum. Wieso hat Washington erst nach Putins Besuch auf Kuba richtig verhandeln angefangen? Wieso war Obama so darauf erpicht Kuba zu überzeugen, er hat sogar Papst Franziskus um Vermittlung gebeten? Der Durchbruch gelang im Oktober 2014 bei Gesprächen im Vatikan.

Wir wissen für was US-Botschaften in einem Land dienen und warum man eine in Havanna jetzt errichten will. Sie sind das Zentrum der Agitation und Propaganda als Organisatoren von Regimewechsel. Botschaften sind die unter der diplomatischen Immunität geschützten Hauptquartiere für subversive Aktionen und für Agenten der CIA, DIA, NSA und den vielen anderen amerikanischen Geheimdienste mit drei Buchstaben. Die Ukraine ist das jüngste Beispiel eines erfolgreichen Umsturzes. Wenn es von aussen nicht klappt (Invasion in der Schweinebucht) dann macht man es eben von innen.

Mein Rat an Präsident Raúl Castro, Obamas "geschenkten Gaul" würde ich ganz genau ins Maul schauen, ob es nicht ein trojanisches Pferd ist. Denn Washingtons Motiv ist nicht zum Vorteil der Menschen auf Kuba, sondern Russlands Einfluss muss zurückgedrängt werden. Deshalb macht Obama einen auf normale Beziehungen, zur totalen Überraschung aller Politiker und Beobachter in Washington. Wer sicher nicht überrascht ist und ohne deren Genehmigung man nicht mit dem Feind spricht, sind die Generäle im Pentagon und die Geostrategen. Von dort kam der Befehl die Annäherung einzuleiten.

Wenn man sich die Ansprache von Obama am Mittwoch angehört hat, warum die Beziehungen zu Kuba jetzt aufgenommen werden, kann man nur wieder über den totalen Widerspruch den Kopf schütteln. Er sagte:

"Schließlich stellen wir nach 50 Jahren fest, dass die Isolierung Kubas nicht funktioniert hat. Jetzt ist der Moment für eine neue Politik."

"Ich glaube nicht, dass wir fünfzig Jahre lang immer dasselbe tun und erwarten können, dass sich trotzdem etwas verändert."

"Auch liegt es weder im Interesse der USA noch Kubas, das Land in den Zusammenbruch zu drängen."

"Selbst wenn das funktionierte – was es 50 Jahre lang nicht getan hat – wissen wir aus schmerzhaft gemachten Erfahrungen, dass Gesellschaften sich nachhaltiger verändern können, wenn ihre Völker nicht im Chaos leben."

Man höre und staune. Obama gibt zu, 50 Jahre Sanktionen und die Versuche die kleine Insel vor der Küste Floridas zu isolieren hat nichts gebracht. Am nächsten Tag hat er aber die Ausweitung der Sanktionen gegen Russland verkündet, das grösste Land der Erde, und dass er damit Russland isolieren will.

Er meint doch tatsächlich, was gegen Kuba nicht funktionierte, wird aber gegen Russland funktionieren. Hallo??? Es erinnert an den Vorwurf von Obama gegenüber Putin beim G-20 Gipfel in Brisbane im November wo er sagte: "Man marschiert nicht in Länder ein". Ach nee, wer ist in den letzten 70 Jahren in 60 Länder einmarschiert?

Obama muss wirklich eine Marionette sein die nur abliest und Befehle befolgt, denn er erkennt nicht den Widerspruch in seinen Aussagen. Die welche ihn kontrollieren und den Text ihm vorschreiben müssen völlig verrückt sein wenn sie meinen, Russland können sie in die Knie zwingen, obwohl sie es mit Kuba über 50 Jahre lang nicht konnten.

Ein Unruhestifter ist US-Botschafter in Moskau

von Freeman am Donnerstag, 18. Dezember 2014 , unter , , | Kommentare (28)



Es ist schon sehr bezeichnend und alarmierend, wen Washington seit dem 31. Juli 2014 als Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Russland eingesetzt hat. Es handelt sich um John F. Tefft (geboren 1949), ein notorischer Unruhestifter und Experte für Regimewechsel. Dieser diplomatische Pitbull hat überall wo er bisher als Botschafter tätig war nur für Ärger gesorgt. Genau das Gegenteil was ein Botschafter tun sollte. Das US-Regime setzte ihn dort ein wo man die Menschen gegen die Regierung aufwiegel wollte oder um gegen Russland aufzuhetzen. Offensichtlich ist seine Aufgabe jetzt, die russische Bevölkerung gegen Präsident Putin aufzubringen, damit er gestürzt wird. Die von aussen inszenierte Krise des Rubels mit dramatischen Kursverlust ist ein Teil der Strategie, in Russland einen Aufstand zu provozieren.


Schauen wir die bisherige "diplomatische" Arbeit von Tefft an. Er war bereits in Russland tätig, von 1996 bis 1999, als stellvertretender chargé d’affaires zum US-Botschafter in Moskau. Während seinem Aufenthalt hat er russisch gelernt. Es war die Zeit wo der Landesverräter und von Rothschild mit 100 Millionen Dollar gekaufte erste Präsident Russlands, Boris Jelzin, den Ausverkauf und das Verschenken des russischen Volksvermögens ermöglichte. So sind die Oligarchen entstanden, die zwei Staatsbürgerschaften haben (welche wohl?), die für ein Apfel und ein Ei die staatlichen Betriebe "kaufen" konnten und danach Milliardäre wurden. Ziel war es Russland als Rohstoffkolonie zu besetzen und komplett auszuplündern. Wladimir Putin beendete diese westliche Kolonialisierung als er 2000 zum Präsidenten gewählt wurde.

Zwischen 2000 und 2003 war Tefft US-Botschafter in Litauen, offensichtlich eine Beförderung. In dieser Zeit brach eine Welle der anti-russischen Phobie aus. Dabei hat Russland weder Litauen bedroht, noch gab es historisch gesehen Ressentiment gegenüber den russischen Mitbürgern. Die Regierung führte aber nationalistische Gesetze ein, die gegen Russen im Lande gerichtet waren. Es war Tefft der von der US-Botschaft aus mit Geld und gekauften Agitatoren die Menschen gegen alles russische angestachelte. Auch begann die NATO damals mit der Politik, Raketen und Militärbasen in den Ländern zu installieren, die an Russland grenzen.

Von 2005 bis 2009 war Tefft US-Botschafter in Georgien. Wieder ein Nachbarland Russlands das umgedreht und als Instrument gegen Moskau eingesetzt wurde. Während seiner Zeit in Tiflis hat die USA staatlich unterstützten Terrorismus in Georgien betrieben, in dem mit Milliarden an US-Dollar Terroristen angeheuert, ausgebildet und bewaffnet wurden. Der Terrorismus wurde gegen die Georgier selber durchgeführt, wie der Anschlag von Khurcha am 21. Mai 2008 zeigt. Tefft war auch Botschafter als das georgische Militär am 8. August 2008 auf Befehl von Sackarschwilli Südossetien und Abchasien angegriffen hat, mit Zustimmung der US-Regierung. Russland wusste, der Angriff würde stattfinden und hat dann diesen innerhalb drei Tagen erfolgreich abgewehrt.

Nach Georgien ging Tefft nahtlos weiter in die Ukraine als Botschafter ab 20. November 2009. Sein Vorgänger hatte vergeblich versucht Wiktor Janukowitsch zu stürzen. Der Plan ging daneben, denn die Ukrainer hatten ihn wiedergewählt, obwohl ein angeblicher "populärer Aufstand" ihn vorher abgesetzt hatte. Tefft entschied dann die Hilfe der Neo-Nazis zu engagieren und mit einer Propagandawelle an Nationalismus neue Unruhen auszulösen. Die blutige Konsequenz dieser Unterwanderung haben wir dann gesehen. Die Terroristen die in Georgien eingesetzt wurden, tauchten auf dem Maidan auf, schossen auf Zivilisten und auf die Polizei, und verschwanden wieder nach Georgien. Der gewaltsame Putsch wurde am 22. Februar 2014 "erfolgreich" durchgezogen.

Das erklärt auch warum Sackarschwilli, der mittlerweile aus Georgien flüchten musste, weil er wegen krimineller Handlungen während seiner Amtszeit gesucht wird, das Putsch-Regime in Kiew beraten hat und warum Ausländer jetzt als Minister im Kabinett von Jatzenjuk sitzen, neben einer Amerikanerin, ein Litauer und ein Georgier. Die Ukraine ist komplett vom Westen übernommen worden und eine Kolonie, die jetzt ausgeplündert wird. Der Goldbestand der ukrainischen Zentralbank von 35 Tonnen wurde als erstes nach dem Putsch gestohlen und ausser Landes gebracht.

Selbstverständlich kennt die russische Regierung die kriminelle Historie des mittlerweile zum Experten für Regimewechsel gewordenen John F. Tefft. Washington wiederum weiss das Moskau es weiss und hat deshalb Tefft als Provokation zum US-Botschafter in Russland ernannt. "Jetzt seid ihr dran" lautet das Signal. Daraus stellt sich die Frage, warum akzeptiert Präsident Putin ihn als Repräsentanten der Vereinigten Staaten und hat seine Ernennungsurkunde entgegengenommen? Ich kann mir nur einen Grund vorstellen: "Halte deine Freunde nahe bei dir aber deine Feinde noch näher!" Ich meine, Tefft ist ganz klar ein Feind Russlands, wie seine Arbeit der Unterwanderung in Litauen, Georgien und Ukraine gezeigt hat.

Es ist doch eindeutig, Tefft wurde von Washington seit dem 1. September 2014 nicht als Diplomat sondern als Experte für Regimewechsel und als "Auftragskiller" nach Moskau entsandt, um Unruhe in der Bevölkerung zu schüren und den Sturz von Präsident Putin zu organisieren. Es ist doch kein Zufall, dass ab seiner Ankunft in Moskau, die Sanktionen gegen Russland verschärft wurden, die antirussische Propaganda in den Medien auf Hochtouren angelaufen ist, der Ölpreis dramatisch sinkt und der Rubel einen Kurssturz erlebt, alles um Russland erheblich zu schaden und das Land zu destabilisieren.

Ich meine, der tiefe Ölpreis kann von Washington für die nächsten 4 bis 6 Monate durch Manipulation aufrechterhalten werden, bevor eigener grosser Schaden entsteht, bevor die Ölkonzerne selber pleite gehen und den Saudis die Luft ausgeht. Deshalb denken die Weltverbrecher, im kommenden halben Jahr muss es in Russland zu Aufständen kommen und Putin gestürzt werden. Das ist der Zeitplan Washingtons. Die Frage lautet deshalb, kann Präsident Putin diesen höchst kriminellen Angriff abwehren, kann er die russische Bevölkerung beruhigen und weiterhin auf seine Seite halten, kann er die Zeit mit geeigneten Gegenmassnahmen überstehen?

Es ist ein Krieg den die globale Elite gegen Russland führt und der Unruhestifter John F. Tefft ist deshalb US-Botschafter in Moskau. Alle illegalen Aktivitäten, wie Spionage und Umstürze, gehen von US-Botschaften aus, denn sie sind das Zentrum der Unterwanderung. Deshalb wurde die US-Botschaft in Teheran von Studenten damals 1979 besetzt, denn es war die heimliche Regierung des Iran. Und so ist es in jeder Hauptstadt eines Landes, auch in Berlin, Wien und Bern. Wieso machen die Regierungen dort nichts gegen die NSA-Spionage? Warum folgen sie jeden Befehl aus Washington? Warum wohl? Weil sie nichts zu sagen haben und besetzt sind.

Rohöl ist billiger als Mineralwasser

von Freeman am Mittwoch, 17. Dezember 2014 , unter | Kommentare (26)



Der Preis von Rohöl ist dramatisch in den letzten Monaten gefallen und liegt jetzt unter 60 Dollar das Fass. Im Juni kostete ein Fass noch über 105 Dollar. Man kann den gesunkenen Ölpreis auf viele Art darstellen, aber am einfachsten ist es zu sagen, Rohöl ist jetzt billiger als Mineralwasser. Ein Fass Öl beinhaltet 158,987 Liter. 60 Dollar ist gleich 48,38 Euro. Demnach kostet 1 Liter Rohöl 30 Eurocents. Die meisten bekannten Mineralwasser wie Geroldsteiner oder Apollinaris liegen im Preis pro Liter weit darüber, ab 0,50 Euro bis 1 Euro und mehr. Klar gibt es auch billiges "no-name" Wasser um die 30 Cents bei den Discountern, aber generell ist Rohöl so tief im Preis gesunken und kostet weniger als Mineralwasser.


Dieser dramatische Fall des Preises für Rohöl zeigt, der Zustand der Weltwirtschaft muss sehr schlecht sein. Der Bedarf an Öl liegt viel tiefer als die Produktion. Die Welt schwimmt offensichtlich in Öl, es gibt mehr als genug, deshalb ist der Preis gesunken. Damit wird bestätigt was ich schon lange sage, die Behauptung es gebe ein "Peak-Oil", also der Verbrauch würde die maximale Fördermenge übersteigen, ist völliger Blödsinn. Das habe ich Daniele Ganser schon vor Jahren gesagt, er würde einen Irrglauben verfolgen. Jahrelang warnte er in seinen Seminaren und Vorträgen, das Öl geht bald aus, wir werden auf dem Trockenen sitzen und der Ölpreis wird deshalb astronomisch steigen.

Er liegt voll daneben mit seiner Prognose. Auch seine Behauptung, der Westen führt Kriege wegen Öl, habe ich versucht ihm zu erklären, ist anders als er denkt. Es geht nicht darum Länder zu überfallen um Öl aus den Boden zu holen, sondern genau andersrum, damit es im Boden bleibt. Warum? Weil wir auf der Welt in Öl schwimmen und zu viel Förderung den Preis verdirbt. Saddam Hussein wurde von Washington angegriffen und ermordet, damit er aufhört zu viel Öl zu fördern, das war doch der Grund. Amerika hat doch nicht den Irak überfallen um Öl von dort zu stehlen, sondern damit die Produktion gedrosselt wird und dann der Preis steigt. So ist es auch geschehen.

Wieso wurde Gaddafi von der NATO angegriffen und ermordet? Weil er ein "böser Diktator" war wie man uns erzählt hat? Ist doch lächerlich. Nein, aus dem selben Grund warum man Saddam beseitigte. Aus Sicht der globalen Elite hatte Libyen eine zu hohe Ölproduktion, die Gaddafi nicht verringern wollte, weil Libyen als quasi sozialistischer Staat mit den Öleinnahmen der Bevölkerung viele Gratisdienste anbieten konnte, wie kostenlose medizinischen Versorgung, Familienunterstützung, Schulbildung und vieles mehr. Die meisten Menschen im Westen haben keine Ahnung vom arabischen Sozialismus (Baath Partei), so wie er im Irak und in Syrien, aber auch in Libyen praktiziert wurde.

Von einem hohen Ölpreis profitieren logischerweise viele, nicht nur die Förderländer, sondern besonders die amerikanischen Ölkonzerne, aber auch der amerikanische Staat. Durch die Ölpreisbindung an den Dollar ist die Dominanz der USA über die Weltwirtschaft gewährleistet. Je höher der Ölpreis je mehr Dollar muss die ganze Welt kaufen um den Energieimport zu bezahlen, je mehr Dollar müssen die Zentralbanken als Reservewährung halten, je mehr Dollar kommen zurück im Kreislauf und es werden damit US-Schuldscheine gekauft. Die gigantische amerikanische Schuldenwirtschaft auf die der "American Way of Life" aufbaut, ist nur wegen dem Petrodollar möglich.

Das heisst, es ist im Interesse Washingtons einen hohen Ölpreis zu haben und nicht einen niedrigen, damit viele Dollars im Finanzsystem zirkulieren und der weltweite Bedarf für Dollars hoch ist. Nur so ist ein "Leben über seine Verhältnisse" möglich. Wenn man es genau nimmt, dann schadet der aktuelle Preiszerfall des Öls mittel- und langfristig den USA am meisten.

Die ganze Fracking-Industrie im Lande wird es sowieso bald lüpfen, denn das ist ja die teuerste Form der Ölförderung. Rechnen wir mit einem Zusammenbruch nicht nur der Förderfirmen, sondern auch der Banken und Hedgefonds die in diese extrem umweltschädliche Energiegewinnung investiert haben.

Dabei sind die aktuellen 60 Dollar pro Fass nicht mal der Tiefpunkt. Der Preis kann viel weiter auf 40 Dollar und weniger sinken. Speziell weil OPEC keine Absicht zeigt die Produktion zu verringern. Dieses Überangebot, diese Schwemme und dieser Überfluss drückt den Preis ins bodenlose. Das wird dramatische Auswirkungen nicht nur auf die bekannten Ölförderländer haben, sondern auch auf die westlichen Industrienationen.

Wenn der Preis unter die Produktionskosten sinkt, was bereits vieler Orts geschehen ist, wird eine Pleitewelle in der Ölindustrie folgen. Bekannte Namen haben schon Massenentlassungen angekündigt, wie Halliburton, wo 1000 Arbeiter ihren Job verlieren, und auch BP plant einen grossen Personalabbau.

Wegen dem fallenden Ölpreis sind auch die Kurse an den Aktienbörsen gefallen. Die globalen Ölkonzerne wie Chevron und Exxon Mobil waren die grössten Verlierer im Dow Jones Index in den vergangenen Tagen. Auch die Aktien der Firmen die nach Öl suchen haben Kursverluste erlitten. Wer will denn noch nach neuen Quellen bohren?

Am schlimmsten trifft das billige Öl die amerikanischen Investmentfonds, die wie verrückt in die Schuldpapiere der US-Ölbranche für etwa 30 Milliarden Dollar investiert haben. Sie verlieren rapide an Wert, genau so schnell wie der Ölpreis fällt. Die nächste Kreditblase wird dann bald platzen, so wie die Immobilienblase 2008.

Billiges Öl ist auch für die Ausweitung der alternativen Energien schädlich. Wenn Öl so billig wie Wasser ist und im Überfluss vorhanden, warum in teuere Alternativen investieren? Die Autofahrer und andere Treibstoffverbraucher mögen sich jetzt freuen, weil an den Tankstellen die Preise fallen. Die Geschichte zeigt aber, billiges Öl ist nur vorübergehend. Der Preis kann morgen wieder steigen.

Egal, der generelle Trend geht gegen Öl als Energiequelle und das "flüssige Gold" wird den Weg der Kohle gehen. Der Abbau wurde faktisch eingestellt und es liegt mehr Kohle im Boden als je gefördert wurde. Schauen wir uns die Geschichte an. Holz war bis vor 200 Jahren der Brennstoff Nummer 1. Dann wurde Holz durch Kohle ersetzt. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde Kohle durch Öl abgelöst und jetzt Öl durch Gas.

Der Anstieg des Gasverbrauchs auf Kosten von Öl ist auch ein Grund für den Preiszerfall. In wenigen Jahrzehnten wird aber auch Gas durch Wasserstoff oder irgendeine saubere und erneuerbare Energieform ersetzt. Möglichweise wird jeder Haushalt sein eigenes Kraftwerk haben. Die Technologie dazu gibt es. Dann bleibt Öl und Gas wie Kohle im Boden liegen.

OPEC steht vor einer Zukunft wo dessen Produkt Öl, das im Übefluss vorhanden ist, kontinuierlich Marktanteile an Gas und andere Energieformen verliert und bereits verloren hat. Jetzt versucht die OPEC unter der Führung der Saudis durch eine Preisreduzierung den Anteil am Energiemarkt zurück zu gewinnen. Vergeblich!

Es gibt Beobachter die meinen, die USA und Saudi Arabien haben sich zusammengetan, um den "Feinden" wie Russland, Syrien, Iran und Venezuela eine tödlichen Stoss zu versetzen. Sie haben sich geeinigt den Preis so lange niedrig zu halten, bis denen die Luft ausgeht. Sobald das geschehen ist, geht der Preis wieder nach oben, meinen sie.

Andere Stimmen behaupten, es ist andersrum. Die grössten Energieproduzenten der Welt, Russland und Saudi Arabien, sind hier Partner und wollen den Kanadiern, Amerikanern und Europäern einen Schaden zufügen und das Fracking und die Inlandsförderung endgültig beerdigen, damit sie nicht energieunabhängig werden. Es geht um das Loswerden von lästiger Konkurrenz und Sicherung des Marktes. Nach dieser Flurbereinigung geht der Preis nach oben.

Dann gibt es die dritte Version, Saudi Arabien geht gegen alle Seiten vor, wie auch schon. Will Russland und Iran als grösste Konkurrenten und die westlichen Fracker mit Kanada, USA und Europa, und auch die lokalen Rivalen am Golf loswerden und den Ölmarkt alleine bestimmen. Die Kriegskasse sei mit 800 Milliarden Dollar voll und damit könnten die Saudis eine Weile durchhalten.

Wir wissen nicht, wer gegen wen ein Kompott hier durchführt und ob die Preisreduzierung überhaupt mit Absicht passiert. Vielleicht liegt es wirklich nur an Marktkräften, an zu viel Angebot und zu wenig Nachfrage. Das heisst, die Weltwirtschaft macht eine Vollbremsung, der Motor braucht viel weniger Öl als Treibstoff und deshalb der niedrige Preis.

Egal wie, wir können uns auf turbulente Zeiten in den nächsten Monaten einrichten, denn der Preiszerfall des Öls wird weltweit dramatische Konsequenzen nach sich ziehen. Bei den Produzenten wie bei den Konsumenten. Es könnte zu Firmenkonkurse, Staatspleiten, Währungsturbulenzen und sogar zu einem Krieg führen, denn es geht um die Existenz.

Was gerade mit der russischen Währung passiert, der starke Kursverlust gegenüber Dollar und Euro, ist ein Teil davon. Es handelt sich um einen hinterhältigen Krieg mit finanziellen Mitteln gegen Russland. Der Kurs ist doch voll manipuliert und hat nichts mit der Wirtschaftskraft Russlands zu tun. Sind die Fabriken plötzlich verschwunden, die Landwirtschaft, die Rohstoffe oder das Öl und Gas das Russland hat? Nein. Die Finanzverbrecher drücken künstlich den Kurs, so wie den für Gold und andere Commodities.

Aber diese Situation hilft Russland mittelfristig, denn dadurch werden die Exporte gefördert weil billiger und die Inlandsproduktion angekurbelt, weil die Importe teuerer werden. Deutschland verliert noch mehr Exporte nach Russland. Wenn Aktien und andere Werte in Russland jetzt günstig sind, ist es der Zeitpunkt dort zu kaufen. Ich würde die Aktien von Ölfirmen als Schnäppchen holen. Wenn alle etwas verschmähen sollte man zugreifen.

Verwandter Artikel:
Wissenschaftler bestätigen, Erdöl ist kein fossiler Brennstoff

Update: Der Ölpreis ist weiter auf 55 Dollar gefallen.

Giulietto Chiesa in Estland verhaftet

von Freeman am Dienstag, 16. Dezember 2014 , unter , | Kommentare (12)



Die Ehefrau des bekannten italienischen Journalisten, Filmemacher und ehemaligen EU-Abgeordneten Giulietto Chiesa sagte gegenüber Medien, ihr Mann ist in der estnischen Hauptstadt Tallinn festgenommen worden. Fiammetta Cucurnia erklärte, er sollte am Montag bei einer Konferenz als Redner teilnehmen und am Dienstag nach Moskau weiterreisen. "Sein Telefon ist abgeschaltet und alles was wir bisher herausfinden konnten, es gibt einen Befehl ihn innerhalb von 48 Stunden aus dem Land zu spedieren." Chiesa sei in einem Hotel festgenommen und in ein Polizeirevier gebracht worden. Die Entscheidung, ihn für Persona non grata in Estland zu erklären, sei Ende vergangener Woche getroffen worden. Zu den Ursachen und zur Dauer des Aufenthatsverbots machte die Polizei keine Angaben. Ganz offensichtlich will man seine Rede verhindern.


Chiesa hat lange als Journalist in Moskau gearbeitet und hat den Zusammenbruch der Sowjetunion und die Geburt des demokratischen neuen Russlands persönlich erlebt. Im Laufe von 20 Jahren hatte Chiesa für die Zeitungen "L’Unita" und "La Stampa" aus Russland berichtet. Nach seiner Rückkehr nach Italien begann er mit seiner politischen Arbeit und kandidierte für das EU-Parlament. Er wurde als Abgeordneter der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) gewählt.

Chiesa wollte am Montag im internationalen Mediaclub "Impressum" in Tallinn vor Journalisten und Vertretern des öffentlichen Lebens zum Thema "Soll Europa Angst vor Russland haben" referieren. Zuvor hatte der Journalist bereits zwei Mal Vorlesungen in Tallinn gehalten. Er ist einer von wenigen bekannten italienischen Persönlichkeiten die offen darüber sprechen, was wirklich in der Ukraine abgeht und wer für die Krise verantwortlich ist.

Chiesa hat Konferenzen organisiert wo er die Vereinigten Staaten und deren Politik scharf verurteilte und er warnte vor einer unipolaren Welt. Die letzte Konferenz fand am 12. Dezember in Rom statt und es nahmen internationale Experten, politische Beobachter und Kommentatoren teil. Am 13. Dezember veranstaltete er einen runden Tisch innerhalb des Rahmens des Gipfeltreffens der Nobelpreisgewinner. Am Treffen in Rom nahm sogar Federica Mogherini teil, die Nachfolgerin von Cathrin Ashton als neue Aussenbeauftragte der Europäischen Union.

"Estland ist ein Mitglied der Europäischen Union. Wie kann es einen EU-Bürger verhaften und ausweisen?" fragte Chiesas Ehefrau, die ebenfalls Journalistin ist.

Richtig! Die EU spricht immer von den "europäischen Werten" die es zu verbreiten und verteidigen gibt. Ja sicher, sehr witzig. Wenn jemand es wagt die Politik der EUDSSR zu kritisieren, wird er verhaftet und aus dem Land geschmissen.

Von wegen freier Meinungsäusserung!

Vor Jahren sagte ich schon: "Es ist gefährlich recht zu haben wenn der Staat unrecht hat" und "die Meinungsfreiheit gilt nur so lange man das sagt was der Staat richtig findet."

Wer seinen Protest über die Verhaftung und Ausweisung von Giulietto Chiesa ausdrücken will, hier die richtige Adresse. Nur wenn wir den Mund aufmachen und uns wehren, passiert etwas. Man sollte das Regime in Estland auf folgendes Menschenrecht hinweisen, dessen Schutz sie sich durch den Beitritt zur EU verpflichtet haben:

Art. 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention schützt die Meinungsfreiheit. "Jede Person hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Dieses Recht schließt die Meinungsfreiheit und die Freiheit ein, Informationen und Ideen ohne behördliche Eingriffe und ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen zu empfangen und weiterzugeben."

Ausserdem ist die Meinungs- und Informationsfreiheit in Art. 11 der mit dem Vertrag von Lissabon in Kraft getretenen Charta der Grundrechte niedergelegt. "Die Organe geben den Bürgerinnen und Bürgern (der EU) und den repräsentativen Verbänden in geeigneter Weise die Möglichkeit, ihre Ansichten in allen Bereichen des Handelns der Union öffentlich bekannt zu geben und auszutauschen."

Wir verlangen die sofortige Freilassung von Giulietto Chiesa und es muss ihm ungehindert die Möglichkeit gegeben werden, in Estland seine Meinung in der Öffentlichkeit zu sagen!

Botschaft der Republik Estland
Hildebrandstraße 5
10785 Berlin, Deutschland
Tel. +49 (0) 30 254 606 02
Fax +49 (0) 30 254 606 01
E-Mail: Embassy.Berlin@mfa.ee

Wohllebengasse 9/12
1040 Wien
Österreich
Tel. (43 1) 50 377 61
Fax (43 1) 50 377 61 20
E-Mail: embassy@estwien.at

Für die Schweiz gibt es keine diplomatische Vertretung in Bern.

Möge ein Shitstorm auf sie niedergehen!

-----------------------------------

2009 führte ich ein Interview mit Giulietto Chiesa

-----------------------------------

Giulietto Chiesas Film: ZERO - An Investigation into 9/11 (WAS STECKT WIRKLICH DAHINTER?)

Mit Krieg schafft man Friedhöfe und nicht Frieden

von Freeman am Montag, 15. Dezember 2014 , unter , | Kommentare (14)



Wir kennen alle die drei Sprüche an der Wand des Wahrheits- ministeriums in Orwells Roman, 1984: Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Ignoranz ist Stärke. Krieg ist tatsächlich Frieden geworden, speziell die Kriege des Westens sind äusserst friedensfördernd. Sehen wir an den Kriegen gegen Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und vielen anderen Ländern die von den USA und der NATO geführt wurden oder noch werden. Der totale Frieden ist in diesen Ländern eingekehrt. Deshalb ist logischerweise der aller beste Krieg, der den endgültigen Frieden für alle auf diesen Planeten bringen wird, ein atomarer Weltkrieg gegen Russland und China. Darauf läuft die ganze westliche Kriegs- Friedenspolitik hinaus. "Wollt ihr den totalen Frieden? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können?".


Freiheit ist tatsächlich Sklaverei. Denn um die "Freiheit" im Westen erleben zu dürfen, müssen sich die Menschen in dieser Gesellschaft über beide Ohren verschulden, um die Konsumgüter die für den erstrebenswerten Lebensstandard notwendig sind erwerben zu können. Erarbeiten und ersparen kann man das nötige Geld nicht. Die westlichen Konsumenten verbringen dann den Rest ihres Lebens damit, die Schulden für die Hypothek, für den Autokredit, für Möbel, TV und Ferien abzuzahlen, mit Zins und Zinseszins. Sie sind lebenslange Sklaven im Hamsterrad: Konsum, Schulden, Arbeit - Konsum, Schulden, Arbeit etc.

Als Ergänzung kann man noch sagen, Schulden ist Wohlstand. Je mehr Schulden die Banken und die Staaten erschaffen, je mehr Wohlstand haben wir alle. Sehen wir an den Vereinigten Staaten, das Land mit den höchsten Wohlstand aber auch den höchsten Schulden. Der Wohlstand ist dort so hoch, 50 Millionen Amerikaner haben das Privileg staatliche Essensmarken zu bekommen. Deswegen sollten wir so viel Schulden wie möglich machen und alle Vermögenswerte den Banken und der globalen Elite überlassen.

Es ist doch völlig übertrieben und falsch, wenn man jetzt den Geheimdiensten der Vereinigten Satane von Amerika Vorwürfe wegen der Folter von Gefangenen macht. Es handelt doch nur um "verschärfte Vernehmungen", in dem man nur so getan hat wie wenn man die mutmasslichen Terroristen ertränken würde und sie dabei zu Tode erschreckte. Das ganze war ein harmloses und lustiges "Frage und Antwortspiel". Merke deshalb, Folter ist Streicheln.

Was hält das ganze System am laufen? Es ist tatsächlich der Spruch, Ignoranz ist Weisheit. Gebe es nicht den überwältigenden und willentlichen Wunsch der Menschen nach Ignoranz über was mit ihnen selber und auf der Welt passiert, dann gebe es schon längst eine Revolution und das Kartenhaus wäre zusammengebrochen. Nur weil die Menschen die Wahrheit nicht hören und sehen wollen, ist die Welt so wie sie ist.

Es gibt aber noch einen weiteren Slogan den wir Orwells-Liste hinzufügen können:

Niederlage ist Sieg

Schauen wir uns nur die vielen Siege die Amerika in den letzten 70 Jahren errungen hat an, oder soll ich Niederlagen sagen? Ihr könnt wählen, denn es ist das selbe. Der Sieg im Irak. Dank der zwei Billionen Dollar die für den Kriege und der Besatzung ausgegeben wurden, den 5'000 gefallenen US-Soldaten und den 1,4 Millionen toten Irakern, gibt es keine Massenvernichtungswaffen und keine Al-Kaida oder überhaupt islamistische Terroristen im Irak. Die gab es unter Saddam Hussein auch nicht, aber was soll’s. Das Land ist frei, friedlich und demokratisch und es gibt keine ISIS dort. George W. Bush hat triumphierend schon vor 11 Jahren den Sieg mit dem Spruch "Mission Accomplished" auf dem Flugzeugträger am 1. Mai 2003 proklamiert.


Das gleiche gilt für Afghanistan. Nach 13 Jahren Krieg, einer halben Billion Dollar an Kosten und 3'500 toten Soldaten der "Koalition der Willigen" sind die Taliban verschwunden und das Land völlig friedlich. Deutschland wurde erfolgreich am Hindukusch verteidigt. Dank der vielen Brunnen die errichtet wurden, blüht die Landwirtschaft des Landes und eine Rekordernte an Opium nach der anderen wird eingefahren.

Libyen genau so. Der NATO-Bombenkrieg zum Schutz der Bevölkerung vor Gaddafi hat wohl über 80'000 Menschen das Leben gekostet, aber dafür sind sie den Tyrannen los und die Freiheitskämpfer radikalen Islamisten haben die Macht übernommen. Dem Land ging es noch nie so gut, ist völlig friedlich und demokratisch. Die vom Westen anerkannte Regierung ist nur nach Tobruk ins Exil geflüchtet, weil das Klima dort besser ist.

Und was ist erst mit Syrien? Eine Erfolgs-Story. Der Umsturz des bösen Diktators Assad ist nach drei Jahren geglückt und das Land befreit, gar nicht in eine Trümmerwüste verwandelt mit über einer Million Flüchtlingen und der Norden von den militantesten Islamisten und Kopfabschneidern besetzt. Das Problem mit den "Islamofaschisten" und ihrem Extremismus ist ein für alle mal bereinigt worden, dank den Bombenangriffen auf die ISIS. Der "Krieg gegen den Terrorismus" ist endlich gewonnen.

Schauen wir uns die Ukraine an. Dank dem völlig legalen und von Washington durchgeführten "Regimewechsel" ist die Ukraine auf den besten Wege ein friedliches, stabiles und wohlhabendes Land als neues Mitglied der EU und NATO zu werden. Die Abhängigkeit von Russland und spezielle dessen Gas ist ein Ding der Vergangenheit. Die geopolitische Strategie der Weltdominanz ist voll aufgegangen, in dem die Russen aus der Krim geworfen wurden und man jetzt eine NATO Marinebasis in Sewastopol aufbauen kann. Dem Looser Putin haben wir es gezeigt!

Aber auch auf dem politischen Parket wird ein Sieg nach dem anderen errungen. Russland ist völlig isoliert und kann keine gigantischen Handelsabkommen mit China und Indien abschliessen. Die Sanktionen tun Moskau richtig weh und schaden überhaupt nicht der EU und den deutschen Exportmarkt. In Russland gärt es in der Bevölkerung, Putin geniesst nicht mehr das Vertrauen von 90 Prozent der Bevölkerung und wird bald stürzen. Unsere Marionetten wie Chodorkowski und Kasparow werden die nächsten Wahlen mit mindestens 1% gewinnen und direkt in den Kreml einziehen.

Amerika ist jetzt der Welt (zweit)grösste Wirtschaftsmacht und tut alles um Erster von hinten zu werden. Die amerikanische Währung und die Führung wird überall respektiert und anerkannt, weil Washington jeden die Pistole an die Stirn hält der es nicht tut. Egal in welchen Bereichen, militärisch, wirtschaftlich, wissenschaftlich, soziologisch und moralisch, eine Niederlage, ich meine, ein Pyrrhussieg auf der ganzen Linie. Ist ja eh das selbe.

Ich rekapituliere die Weisheiten die heute gelten:

- Krieg ist Frieden
- Freiheit ist Sklaverei
- Ignoranz ist Stärke

dazu

- Schulden ist Wohlstand
- Folter ist Streicheln
- Niederlage ist Sieg

Woher wissen wir das oben genannte? Weil die Medien nur die Wahrheit berichten. Ja, denn ...

Lüge ist Wahrheit.

Noch so ein Spruch für die Wand im Wahrheitsministerium. Sie erzählen uns andauernd, Krieg ist Frieden und Schulden bedeuten Wohlstand. Aber Vorsicht, die Geschichte zeigt uns, totalitäre Regime benutzen die Medien um Lügen zu verbreiten, um ihre Verbrechen rund um Krieg und Geld zu vertuschen. Aber zum Glück sind die USA und EU keine totalitären Regime. Bin ich froh muss ich mir darüber keine Sorgen machen.

"Wenn Du ein Bild der Zukunft haben willst, stell Dir einen Stiefel vor der auf ein Gesicht tritt - unaufhörlich." George Orwell

Mit Krieg schafft man Friedhöfe und nicht Frieden!!!

------------------------------

An Hand der Antworten auf berechtigte Fragen zur CIA-Folter und der Lieferung von Korvetten an Israel während der Bundespressekonferenz kann ich nur noch sagen, die Bundesregierung ist ein erbärmlicher Haufen an Arschkriechern der Amerikaner und Israelis:

80% des US-Haushalt 2015 ist für Krieg

von Freeman am Sonntag, 14. Dezember 2014 , unter , | Kommentare (17)



Die westlichen Medien berichten über eine "gute Nachricht" für Obama. Nach längeren Diskussionen hat der US-Senat den Mega-Haushalt 2015 gebilligt und damit die Zahlungsunfähigkeit des amerikanischen Staates verhindert, sagen sie. Die Mitglieder des Senats stimmten Samstagnacht mit 56 zu 40 Stimmen für den Riesen-Etat von 1,1 Billionen Dollar, nach dem dieser gigantische Betrag bereits vom Kongress genehmigt wurde.

Obama ist unbestritten der König der Schulden
und der Kriegsmaschinerie überhaupt

Die Medien loben, in der Summe stehen rund 521 Milliarden Dollar für das Militär zur Verfügung, etwa 30 Milliarden Dollar weniger als im vorherigen Budget. Das ist wieder nur die halbe Wahrheit, bzw. eine grosse Täuschung. Tatsächlich sind sagenhafte 791 plus 70 Milliarden Dollar, ist gleich 861 Milliarden, oder über 80 Prozent des amerikanischen Staatshaushalt, nur für das Morden, Spionieren, Einsperren, Foltern und sonstiges Unterdrücken der Menschen auf der Welt vorgesehen, einschliesslich der Amerikaner selber!!!

Die Medien haben die Summe nicht detailliert aufgeteilt, sondern nur lapidar gemeldet: 521 Milliarden sei für das Militär und 492 Milliarden für zivile Aufgaben. Das ist höchst irreführend, denn das meiste was "für zivile Aufgaben" deklariert wird, ist tatsächlich für militärische Operationen vorgesehen und für inländische Polizei- und Sicherheitsmassnahmen direkt gegen die Bevölkerung der USA gerichtet.

Die 492 Milliarden für "zivile Aufgaben" setzen sich wie folgt zusammen (Quelle: House Appropriations Committee)

- 11,4 Milliarden für die National Nuclear Security Administration, die Einheit innerhalb des Department of Energy das Atombomben baut.

- 40,6 Milliarden für das Department of Energy, für die NASA, die NSF und andere wissenschaftliche Forschungseinrichtungen, die sich mit Atomenergie, Cyber-Sicherheit und Raketentechnologie beschäftigen.

- 65 Milliarden für die Veterans Administration, das Ministerium welches sich um die eigenen Opfer der Dauerkriege kümmert und den zerstörten Körper und Geist der Soldaten die als Kanonenfutter benutzt wurden medizinisch versorgt.

- 26,7 Milliarden für das Department of Justice, auf geteilt in das FBI, die DEA and das BATF ($10,7 Milliarden), Bundesgefängnisse ($6,9 Milliarden) und Hilfe für die lokale Polizei ($2,3 Milliarden).

- 60 Milliarden für das Department of Homeland Security, die geheime Staatspolizei der USA.

- 7 Milliarden aus dem Gesundheitsbudget für Forschung in die Bioverteidigung und den Bioterrorismus.

- 60 Milliarden für alle Spionageoperationen der CIA, NSA und den insgesamt 17 amerikanischen Geheimdiensten.

Diese Zahlen zeigen, 271 Milliarden, oder mehr als die Hälfte der Summe, die für "zivile Aufgaben" bezeichnet wird, ist tatsächlich dazu vorgesehen, um Militär-, Polizei- oder Geheimdienstaufgaben zu erfüllen.

Dazu kommen noch 3,1 Milliarden an Militärhilfe für Israel, 1,45 Milliarden hauptsächlich für das Militär in Ägypten und 1 Milliarde an Jordanien, auch für das Militär. Das Paket beinhaltet auch 64 Milliarden Dollar an "Overseas Contingency Operations (OCO)" oder Geld für die Fortsetzung der laufenden Kriege, für Militärhilfe an europäische Länder die von der "russischen Aggression" bedroht werden und für den Krieg gegen den Islamischen Staat (IS) in Syrien und Irak. Damit wird das Budget 2015 auf fast 1,1 Billionen gesteigert.

Im Vergleich, das Militärbudget der russischen Föderation belief sich 2014 auf 88 Milliarden Dollar. Die USA werden 2015 fast das zehnfache ausgeben, 861 Milliarden Dollar. Wer ist hier die waffenstarrende Kriegsnation Nr. 1, wer der wirkliche Kriegstreiber und Aggressor? Wer muss immer mehr den unersättlichen Hunger der Rüstungs- und Sicherheitsindustrie füttern?

Es ist doch voll gelogen, die Vereinigten Satane von Amerika würden Frieden wollen, wenn 80 Prozent des amerikanischen Staatshaushalt, nur für das Morden, Spionieren, Einsperren, Foltern und sonstiges Unterdrücken der Menschen auf der Welt vorgesehen ist, einschliesslich der Amerikaner selber!!!

Dabei sind diese Ausgaben wieder nur mit noch mehr Schuldenwirtschaft möglich. Seit dem Amtsantritt von Barack Obama im Januar 2009 sind die Schulden von 10,63 Billionen Dollar auf 18 Billionen Dollar hochgeschossen. Obama ist damit der Schuldenkönig aller US-Präsidenten. Die Schulden steigen um über 1 Billion Dollar pro Jahr, oder fast 3 Milliarden pro Tag!!! Wie geisteskrank ist das denn?

"Wen die Götter vernichten wollen, den machen sie zuerst wahnsinnig", sagte Euripides, der grosse, klassische, griechische Dramatiker. Und die ganze politische Führung in Washington, einschliesslich Militär, Rüstung und Finanzen sind wahnsinnig und ihr Ziel ist die Vernichtung der Welt!!!

---------------------------------------

Eugen Drewermann spricht auf der Demonstration in Berlin am 13.12.2014 gegen Joachim Gauck:

Vortrag von Andreas von Bülow in Basel

von Freeman am Freitag, 12. Dezember 2014 , unter , | Kommentare (15)



Am 7. Dezember hat IMAP Basel den ehemaligen deutschen Politiker Andreas von Bülow (SPD) zu einem Vortrag eingeladen. Er war von 1980 bis 1982 Bundesminister für Forschung und Technologie unter Bundeskanzler Helmut Schmidt und von 1969 bis 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Während dieser Zeit war er zum Teil Mitglied der parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste. Er war auch von 1976 bis 1980 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Am 1. Oktober 1982 schied er nach der Wahl von Helmut Kohl zum Bundeskanzler aus der Bundesregierung aus.


Von Bülow nahm an einer der Bilderberg-Konferenzen teil. Er meint dazu, "die Leute, die auf der Suche nach der Weltregierung sind, werden diese nicht bei den Bilderbergern finden. Es gibt aber Kreise, in denen ausgedacht wird, was zu tun ist. Das bekommt man aber nicht auf einer Bilderbergerkonferenz mit 130 Teilnehmern mit. So etwas wird in kleinen Kreisen beschlossen, die eine Entscheidung an gehorsame ausführende Einheiten weitergeben. Die Bilderberger-Konferenz ist die edle Seite der Weltmacht, diese muss die weniger edle Seite der Weltregierung verdecken."

Seit dem Ausscheiden aus dem Bundestag 1994 arbeitet Bülow als Publizist mit dem Schwerpunkt Geheimdienste. Insbesondere hat er sich zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 geäussert und die offizielle Erklärung der US-Regierung angezweifelt. Er stellt die These auf, die Anschläge seien in Wirklichkeit von der amerikanischen Regierung geplant und von den US-amerikanischen Geheimdiensten CIA und dem israelischen Mossad ausgeführt worden. Die Flugzeuge seien ferngesteuert gewesen und das World Trade Center von innen heraus gesprengt worden.



Die Israel-Lobby schützt die Nazis in der Ukraine

von Freeman am , unter , | Kommentare (9)



Es ist ungeheuerlich, dass die Regime in Washington, Brüssel und Berlin, die Nazis in der Ukraine unterstützen und alles tun damit sie ihre verbrecherischen Aktivitäten gegen was sie als "nicht ukrainisch" einstufen durchführen können. Dazu leugnen die NATO und die deutschen Medien die Existenz von Nazi-Kampfverbände in der Ukraine wie das Asow-Bataillon, die Massenmorde an der Bevölkerung der Südostukraine begangen haben. Der Hammer ist aber, dass ausgerechnet die amerikanische Israel-Lobby die Nazis schützt.


Was ist passiert? Der US-Kongressabgeordnete John Conyers hatte eine Gesetzesänderung eingebracht, welche die amerikanische Unterstützung, Ausbildung und Bewaffnung der Nazis und anderen Extremisten in der Ukraine verbieten sollte. Das Pentagon dürfe den Nazis keine Waffen liefern. Die Mitarbeiter von Conyers präsentierten die Abänderung des Gesetzes den Lobbyisten der Anti-Defamation League (ADL) und des Simon Wiesenthal Center (SWC), zwei der grössten jüdischen Interessengruppen in Amerika. Obwohl diese Organisationen immer betonen, ihre Aufgabe wäre es den Antisemitismus zu bekämpfen, haben die ADL und das SWC sich geweigert den Vorschlag von Conyers zu unterstützen.

Die Gesetzesänderung wurde abgelehnt, weil die rechten Parteien wie Swoboda, die nachweislich eine rassistische und extremistische Ideologie verfolgen, angeblich ihre "Rhetorik gemässigt hätten", sagten Vertreter von ADL und SWC in Washington. Die Lobbyisten von ADL betonten sogar, "der Fokus muss auf Russland gerichtet sein", während das Wiesenthal Center darauf hingewiesen hat, es hätte Treffen zwischen den ultrarechten politischen Führern und der israelischen Botschaft gegeben, der Beweis, die Swoboda und der Rechte Sektor hätten ihren Extremismus aufgegeben.

Dabei hatte der bald ausscheidende Direktor der ADL, Abraham Foxman, in diesem Jahr noch Swobodas "Geschichte des Antisemitismus und Plattform des ethnischen Nationalismus" in einer Presserklärung aufgezeigt und darin gefordert, die Partei solle die Glorifizierung von Stepan Bandera aufgeben, der im II. Weltkrieg während der Besatzung der Ukraine durch die deutsche Wehrmacht nationalistische Kampftruppen angeführt hat, die Zehntausende Juden und Polen ermordet haben. Die Huldigung Banderas als Held geht munter weiter und in Lemberg steht eine hohe Statue von ihm.


Das wäre so, wie wenn man Himmler in Deutschland feiern würde und ihm zu Ehren ein Monument aufgestellt hätte, dass als Pilgerstätte dient. Seine Fans dürften mit Hackenkreuzfahnen, SS-Symbolen und Hitlergruss durch die Strassen marschieren. Aber genau das dulden die ukrainische Regierung wie auch die des Westen. Merkel sagt gar nichts dazu und die NATO behauptet sogar, es gibt keine Nazis in der Ukraine. Alle schweigen, verharmlosen oder negieren.

Es ist doch sehr auffällig, wie die israelische Regierung und überhaupt auch die jüdischen Organisationen in den USA und Europa völlig still über die Nazi-Aktivitäten in der Ukraine sich verhalten. Warum? Wie kann das sein? Sie rufen doch sonst bei jeder Kleinigkeit lautstark aus. Keinen Pieps sagen sie aber jetzt. Der Grund ist ganz einfach, genau wie Israel nichts gegen die ISIS unternimmt, im Gegenteil, die radikalen Islamisten in Syrien auch noch unterstützt, verfolgen die Zionisten in der Ukraine eigene Ziele und arbeiten mit den Nazis zusammen.

Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Wer gegen Assad ist und wer gegen Russland ist, der wird unterstützt, mit dem arbeitet man zusammen, egal ob Terrorist oder Faschist. Wir wissen doch, was in der Ukraine abläuft ist ein von der CIA und Mossad koordinierter Umsturz und eine Säuberung von allem russischen, im strategischen Interesse der USA und Israel. Genau wie in Syrien, wo die ISIS-Terroristen die Angestellten des CIA und des Mossad sind, um auch eine Regierung zu stürzen und das Land übernehmen zu können.

Die Bombardierung der ISIS in Syrien durch die amerikanische Luftwaffe ist doch eine riesen Täuschung und Verarschung. Die ISIS wird doch nicht wirklich bekämpft. Es geht darum einen Grund zu haben die Infrastruktur Syriens zerstören zu können, um die Assad-Regierung zu schwächen. Wenn Obama wirklich der ISIS den Garaus machen will, dann muss er nur ihre Ölverkäufe beenden und den Geldfluss stoppen. Das gleiche in der Ukraine mit den Nazis. Ohne Geld würden sich diese kriminellen Banden sofort auflösen.

Zionistische Oligarchen mit zwei Pässen und engen Verbindungen zu den USA, UK und Israel, haben nationale Schlüsselpositionen übernommen und sind Gouverneure der Regionen geworden. Was hier abläuft ist der gleiche Plan wie beim Zusammenbruch der Sowjetunion, Milliardäre übernehmen die Kontrolle über das Volksvermögen der Ukraine und plündern es aus, genau wie damals in Russland unter Jelzin. Ausländer die schnell eingebürgert wurden sind Minister in der neuen ukrainischen Regierung und helfen beim Raubzug genannt "Privatisierung".

Die wirkliche Aufgabe der Israel-Lobby ist es nicht den Antisemitismus zu bekämpfen, egal wo der Rassismus stattfindet und von wem, sondern diese vorgetäuschte Aufgabe als Schutzschild zu benutzen, um die zionistischen Interessen durchzusetzen. Wie die oben zitierte Aussage wo der "Fokus" liegen muss zeigt, es geht hier nicht darum gegen Nazis vorzugehen, sondern gegen Russland und allem russischen in der Ukraine. Deshalb werden die Nazis geschützt und deshalb soll das Pentagon sie bewaffnen dürfen.

Die USA haben die meisten Frauen im Gefängnis

von Freeman am Donnerstag, 11. Dezember 2014 , unter , | Kommentare (10)



Ja das "Land der Freiheit" sollte eher Land der Unfreiheit heissen. Ich habe bereits berichtet, die Vereinigten Satane von Amerika haben mehr Gefangene als die UDSSR unter Stalin jemals hatte. Insgesamt standen 2012 über 7,4 Millionen Menschen unter Justizaufsicht. Pro 100'000 Einwohner gibt es 760 Gefangene in den USA. Das ist 4 bis 10 Mal mehr als in den anderen westlichen Industrienationen. Japan hat 63 pro 100'000, Deutschland 90, Frankreich 96 und Grossbritannien - einer der meisten - 153! Aber die USA sind auch Rekordhalter in der Zahl an weiblichen Gefangenen, nämlich 201'200 sind eingesperrt!!!

Kein Land der Welt sperrt mehr Frauen ein als die USA

Laut dem "International Centre for Prison Studies" sassen im Jahre 2013 ein Drittel aller weiblichen Gefangenen der Welt in amerikanischen Gefängnissen. 8,8 Prozent der gesamten US-Gefängnispopulation sind Frauen. Auf allen fünf Kontinenten gab es 625'000 Frauen (und Kinder) die eine Gefängnisstrafe absitzen. Das böse China kommt weit abgeschlagen auf den zweiten Platz mit 84'600 weiblichen Gefangenen, obwohl die Bevölkerung mit 1,2 Milliarden viermal mehr Einwohner als die USA hat. Russland steht an dritter Stelle mit 59'000 Frauen im Gefängnis oder 7,8 Prozent aller Insassen.


Die USA haben mehr Frauen im Gefängnis als die bevölkerungsreichsten Länder China, Indien und Russland zusammen. Sind die ach so emanzipierten Frauen im "reichsten Land der Welt" krimineller als anderswo oder woran liegt diese hohe Zahl an weiblichen Straftätern die im Gefängnis landen? Der Fairness halber muss ich auch melden, dass in Thailand 14,6 Prozent und in Vietnam 11,6 Prozent der Gefangenen weiblich sind.

Wo sind die Frauenrechtlerinnen und Feministinnen, die sich sonst wegen Kopftücher so fürchterlich aufregen? Wo ist Alice Schwarzer? (Ach die ist ja mit der Steuerhinterziehung und Hausdurchsuchung voll beschäftigt) Wollen sie sich nicht für ihre Geschlechtsgenossinnen einsetzten? Wollen sie nicht herausfinden, warum die USA so viele weibliche Gefangene hat?

Vor wenigen Wochen ist eine Frau wegen Mord an ihrem neunjährigen Sohn in Texas mit der Giftspritze hingerichtet worden. Lisa Coleman ist die 15. Frau, die seit 1976 – dem Jahr der Wiedereinführung der Todesstrafe in den USA – hingerichtet wurde. In derselben Zeit wurden fast 1'400 Männer vom amerikanischen Staat ermordet. Na ja, dann gleicht es sich wieder aus.

Wann ist eine Regierung ein Regime?

von Freeman am , unter | Kommentare (14)



Das Wort "Regime" wird allgemein als abwertende Konnotation verwendet, vor allem für nicht demokratisch gebildete und kontrollierte Herrschaftsformen, etwa für Diktaturen oder Putschregierungen. Ist euch aufgefallen, wie die westlichen Medien die Regierungen die nicht pro-westlich sind als "Regime" bezeichnen?

Für einen "Diktator" der ein "Regime" anführt, spazierten
Bashar Al Assad und seine Frau Asma sehr unbekümmert
und ohne Bodyguards 2010 durch Paris.
Der Anführer der "freien Welt", Barack Obama, kann das nicht.

- Putins (Russlands) Regime
- Chinas Regime
- Nordkoreas Regime
- Irans Regime
- Saddams Regime
- Gaddafis Regime
- Assads Regime
- Maduros Regime
- Kubas Regime

ABER, die pro-westlichen Diktaturen werden als "Regierungen" von den Westmedien bezeichnet, obwohl sie von totalitären Tyrannen angeführt werden oder von Kriegstreibern:

Ägyptens Regierung
Saudische Regierung
Bahrains Regierung
Katars Regierung
Kuwaits Regierung
Marokkos Regierung
Israels Regierung

Interessant ist, wie die ukrainische Regierung vor dem Putsch vom 21. Februar 2014 als "Regime" bezeichnet wurde, obwohl demokratisch gewählt ...

Janukowitsch-Regime

... und nach dem vom Westen inszenierten Putsch als "Regierung", obwohl nicht vom Volk gewählt ...

Jazenjuk Regierung

Mit dieser Wortwahl in den Schlagzeilen der Nachrichten und im Inhalt einer Meldung, ob eine Staatsführung als "Regime" oder als "Regierung" bezeichnet wird, steuern und manipulieren die Medien die Meinung der Konsumenten der Nachrichten in die gewünschte Richtung. Sie sagen damit, diese Regierung ist gut und die andere schlecht, das habt ihr zu glauben.

Dann gehen die Medien her und nutzen ihre Klassifizierung, um die Gegner der Staatsführung in gute und schlechte einzuteilen. Regimegegner sind Freiheitskämpfer und Helden, Regierungsgegner sind Terroristen und Verbrecher.

David Cameron hat vor der UN-Vollversammlung im September 2014 gesagt, "nicht gewaltsamer Extremismus" ist genau so gefährlich wie Terrorismus und muss mit allen Mitteln die dem Staat zur Verfügung stehen ausgemerzt werden. Er wies dabei auf die 9/11 und 7/7 Truther als Beispiel hin, mit denen man verfahren muss wie mit der ISIS.

Das heisst, wer eine westliche "Regierung" kritisiert und die Lügen die von dieser über Ereignisse verbreitet werden aufzeigt, ist ein Terrorist. Also wir alle. Die Foltergefängnisse der CIA wie in Guantanamo lassen grüssen. Wer ist dann das wirklich tyrannische Regime?

Auf Präsident Putin und seiner Regierung trifft die Bezeichnung "Regime" überhaupt nicht zu, denn Wladimir Putin wurde im März 2012 mit 64,35 Prozent bei einer Wahlbeteiligung von 65,25 Prozent direkt vom russischen Volk gewählt. Es standen fünf Kandidaten zur Auswahl. Demokratischer geht’s gar nicht.

In Deutschland kann weder der Bundeskanzler, der Bundespräsident, noch die Ministerpräsidenten direkt gewählt werden. Die Führung der EU kann sowieso niemand wählen, wie die Mitglieder der EU-Kommission, der EU-Kommissionspräsident oder der EU-Ratspräsident. Das sollen aber demokratisch legitimierte "Regierungen" sein.

NATOs eigener TV-Sender für Propaganda

von Freeman am Mittwoch, 10. Dezember 2014 , unter , | Kommentare (10)



Ursprünglich war die NATO eine Verteidigungsallianz, hat sich aber in den letzten 25 Jahren in eine Terrororganisation zum Führen von imperialistische Angriffskriege gewandelt. Wenn man es genau nimmt, ist die NATO die Schlägertruppe der globalen Weltkonzerne geworden, um für deren Markterweiterung und Wachstum zu sorgen, damit die Ressourcen der besetzten Ländern ausgebeutet werden können und um die Profite der Finanzmafia abzusichern. Ach ja, den Drogenanbau, die Opiumernte und den weltweiten Handel mit Heroin schützt die NATO ebenfalls, wie die Rekordzahlen aus Afghanistan zeigen. Ist ein riesen Geschäft, um die schwarzen Kassen der Geheimdienste zu füllen.

Habt ihr gewusst, die NATO betreibt auch einen TV-Sender, der ihre Propagandalügen verbreitet? Ja, dieser heisst "natochannel.tv" und liefert Bilder welche die Medien gratis übernehmen dürfen. So werden die Redaktionen auf NATO-Kriegskurs gesteuert.


Laut eigenen Angaben verbreitet der NATO-Kanal:

- Video-Berichte von einem Team an erfahreren Journalisten

- Filme welche die Operationen und Aktivitäten der NATO zeigen

- Übertragung von VIP-Besuche bei der NATO und über Gipfeltreffen

- Fotos über aktuelle Themen und was gerade passiert

- Übertragung von NATO-Presskonferenzen und Ansprachen

- Umfangreiches Archiv und NATO-Filmmaterial

Mir ist gerade eine aktueller Filmbeitrag aufgefallen, der unter der Rubik "Video-Berichte von einem Team an erfahreren Journalisten" läuft. Das heisst aber in Wirklichkeit, eine Reportage von gekauften Medienhuren, welche die Lügen der NATO verbreiten.

Der Bericht heisst "Ukraine: where are all the fascists?" oder auf Deutsch, "Ukraine: wo sind all die Faschisten?" Damit will die NATO das falsche Bild erwecken, es gebe gar keine Faschisten in der Ukraine und die Berichte darüber wären nur üble russische Propaganda.

Natürlich gibt es keine bewaffneten Nazis in der Ukraine, welche die NATO-Fahne neben einer mit SS-Wolfsangel und Hackenkreuz zeigen:


Das NATO-Video nimmt uns auf eine geführte Tour durch die westukrainische Stadt von Lwiw (Lemberg), die Hochburg der Ultranationalisten und Bandera-Verehrer, wo es oh wie erstaunlich, gar keine Faschisten im Strassenbild zu sehen gibt, sondern nur sehr tollerante und glückliche Bürger, welche den Flüchtlingen aus der Ostukraine gratis Obdach und Essen geben. Friede, Freude, Eierkuchen.



Was sagt uns die Tatsache, dass die NATO so einen völlig verlogenen Bericht machen muss? Der Westen verliert offensichtlich den Informationskrieg und muss mit solchen Mitteln gegensteuern. Die politische Führung der NATO- und EU-Länder machen sich echt Sorgen, die Menschen in Westeuropa ralisieren was wirklich passiert und man kann sie nicht mehr so leicht für dumm verkaufen. Dank der alternativen Medien wie ASR und auch der russischen Medien wie RT.

CIA-Folterbericht bestätigt, 9/11 ist gelogen

von Freeman am Dienstag, 9. Dezember 2014 , unter , , | Kommentare (31)



Jetzt haben die USA endlich zugegeben, brutale Verhörmethoden und Folter sind nach 9/11 von der CIA in Geheimgefängnisse weltweit durchgeführt worden und damit Teil der amerikanischen Staatsräson. Angeordnet haben diese Methode Präsident George W. Bush, sein Vize Dick Cheney und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld. Und so ein Staat, der die abscheulichsten Menschenrechtsverletzungen durchführte, bezeichnet sich selber als Verteidiger der Demokratie und belehrt alle anderen ständig wie sie sich zu verhalten haben. Das heisst, die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein krimineller Schurkenstaat und keinen Deut besser als die schlimmsten Regime die es an den Pranger gestellt hat.


Der CIA-Folterreport oder die "Commitee Study of the Central Intelligence Agency's Detention and Interrogation Program" hat sogar festgestellt, die Folter von Verdächtigen hätte keine nützlichen Erkenntnisse über konkrete Bedrohungen gebracht. Geständnisse die mit Folter gewonnen wurden seien wertlos weil falsch. Aber, das meiste was im 9/11 Commission Report steht und die offizielle Darstellung der Ereignisse vom 11. September sein soll, beruht auf Aussagen von Menschen die gefoltert wurden. Mindestens vier der Personen dessen "Geständnisse" im 9/11 Bericht als "Beweis" aufgeführt sind haben später ausgesagt, sie haben ihren Peinigern alles erzählt was sie hören wollten und alles zugegeben was ihnen vorgeworfen wurde, nur damit die schmerzhafte Folter aufhörte.

Die Mitglieder der 9/11 Kommission selber zweifelten die Genauigkeit der Foltergeständnisse an, behielten aber diese Meinung für sich. Bereits 1963 stand in einer Anleitung über die Verhörpraxis der CIA: "Grosse Schmerzen werden höchstwahrscheinlich falsche Geständnisse produzieren, erfunden als Mittel um die Tortur zu beenden. Eine zeitraubende Verzögerung tritt ein, während die Aussage auf Wahrheit überprüft wird. Während dieser Pause wird der zu Verhörende sich wieder sammeln. Er kann sogar diese Zeit dafür verwenden, um neue noch komplexere "Geständnisse" sich auszudenken, die noch länger dauern um zu widerlegen."

Aber es kommt noch schlimmer, denn die Folter welche die USA angewendet hat war ein systematisches Programm das speziell dafür entwickelt wurde, um bewusst falsche Geständnisse zu produzieren. Ja ihr habt richtig gelesen, der ganze Sinn der Folter war es falsche Aussagen als "Beweise" zu haben. Warum? Weil wie im Falle von 9/11 das Verbrechen ja von der CIA selber durchgeführt wurde. Man benötigte danach "Geständnisse" der Sündenböcke, um von der eigenen Täterschaft abzulenken. Die irgendwo zufällig aufgelesenen, entführten und eingesperrten "Terroristen" wurden nur als "Akteure" gefoltert, die dann alles zugegeben haben was die CIA-Schergen ihnen vorwarfen.

Ich wiederhole, die Folter der CIA war nicht dazu gedacht, die Wahrheit herauszufinden. Ging ja gar nicht, weil die Gefangenen gar nichts verbrochen hatten. Sondern es ging um die gewünschte Aussage fürs Protokoll zu bekommen, das erzwungene Eingeständnis am Verbrechen beteiligt gewesen zu sein. Dieses "Geständnis" in Form von einer Tonbandaufzeichnung und schriftlich auf Papier mit Unterschrift wurde dann weitergereicht, die Oberen waren zufrieden und man konnte den Fall abschliessen. Ist doch logisch, wenn man schon eine False Flag inszeniert, dann benötigt man nicht nur Leute die man die Tat in die Schuhe schiebt, sondern sie müssen auch zugeben sie waren die Täter.

Es war in den Jahren 2002 und 2003 dann auch noch so, Bush, Cheney und Rumsfeld verlangten von der CIA, sie müssten Beweise mit der Folter von "Terroristen" liefern, es gebe Verbindungen zwischen der Al-Kaida und der Regierung von Saddam Hussein im Irak. Nicht weil das US-Regime wusste, es gebe Verbindungen, sondern weil sie wussten es gab keine!!! Da diese Kriegsverbrecher unbedingt den Irak angreifen wollten, benötigten sie falsche erzwungene Geständnisse als Kriegsgrund. Diese wurden dann den Mitgliedern des Senats und Kongress vorgelegt und so bekam das Bush-Regime die Zustimmung für den Krieg.

In dieser Zeit hat die CIA mit Waterboarding (simuliertes Ertrinken) zwei angebliche oberste Mitglieder der Al-Kaida gefoltert. Abu Zubaydah mindestens 83 Mal im August 2002 und Khalid Sheik Muhammed 183 Mal im März 2003, wie neueste Dokumente des US-Justizministeriums zeigen. Als die Schergen der CIA immer wieder mit leeren Händen aus der Folterkammer rauskamen, wurden sie von Cheney und Rumsfeld aufgefordert noch härter vorzugehen. Es gab aber keine geheimdienstlichen Informationen über Verbindungen zwischen Osama Bin Laden und Saddam Hussein.

Wie denn auch? Nicht nur, dass die beiden sich ideologisch hassten, Saddam als säkularer Diktator und Bin Laden als radikaler Islamist, sondern Osama war der designierte Sündenbock für 9/11, als angeblicher führende Kopf hinter den Anschlägen. Das mag alles sehr verwirrend klingen, aber die Psychopathen an der Macht denken so, müssen nach aussen hin ihre Verbrechen "legitimieren". Die Nazis haben ja auch alle kriminellen Taten mit Gesetzen rechtlich abgesichert. Mit den Nürnberger Gesetzen institutionalisierten die Nationalsozialisten ihre rassistische Ideologie auf juristischer Grundlage.

Genau wie das US-Regime sprachlich die Folter als "enhanced interrogation" bezeichnen, haben die Nazis es "verschärfte Vernehmung" genannt.

Man muss sich vorstellen was im Vorlauf zum Irakkrieg wirklich ablief. Cheney hatte einfach behauptet, ein oberster Geheimdienstoffizier des Irak hätte sich mit Mohammed Atta in Prag nur einige Monate vor dem Angriff auf das World Trade Center und das Pentagon getroffen, der angebliche Chef der 9/11 Entführer. Das FBI fand aber heraus, so ein Treffen hat niemals stattgefunden. Das heisst, das Bush-Regime hat nicht nur wissentlich über eine nicht existierende Verbindung zwischen der Al-Kaida und dem Irak gelogen, es verlangte von den CIA-Schergen sie sollten falsche Geständnisse mit harter Folter herauspressen, um eine Verbindung zu erschaffen.

Ich sage es noch deutlicher, das Weisse Haus hat die Anwendung von Folter nicht deswegen genehmigt und gerechtfertigt, weil eine unmittelbare Gefahr von Seiten der Terroristen oder von Saddam Hussein gegen die Vereinigten Staaten ausging, sondern weil 2002 das Bush-Regime verzweifelt Gründe suchte, um den Irak mit 9/11 in Verbindung zu bringen, damit man gegenüber der amerikanischen Öffentlichkeit den Angriffskrieg gegen ein Land rechtfertigen konnte, dass mit 9/11 überhaupt nichts zu tun hatte. Echt krank und oberkriminell das ganze.

Wir wissen mittlerweile, die "Hauptquelle" für den 9/11 Commission Report wurde gefoltert, bis er gestanden hatte, er wäre der Chefplaner von 9/11 gewesen, die Entführung und die Anschläge wurden durch seine islamistischen Terroristen durchgeführt, und er auch noch zustimmte, dieses Geständnis OHNE ES ZU LESEN zu unterschreiben. Chalid Sheik Muhammed sagte: "Während dem Verhör habe ich viele falsche Informationen ausgesagt, um den Vernehmungsoffizier das zu geben was ich glaubte er von mir hören wollte." Demnach hat er ein Verbrechen gestanden, das er gar nicht begangen hatte.

Siehe meinen Artikel aus dem Jahre 2009: "9/11 Chefplaner sagt, ich hab unter der CIA Folter gelogen". Aus den Protokoll des Militärtribunals auf Guantanamo Bay Kuba geht hervor, die Geständnisse von Chalid Muhammed und den anderer „Guantanamo Five“ genannten Angeklagten, sie wären die Drahtzieher der Anschläge vom 11. September, sind völlig wertlos und falsch, da sie als Lügen erzählt wurden, um der qualvollen Folter der CIA zu entgehen.

Damit ist die offizielle Story über 9/11 eine gigantische Lüge und die Kriege gegen Afghanistan und gegen den Irak basieren auch auf Lügen. Alle Sicherheitsmassnahmen, die Einführung des totalen Überwachungsstaates, die Bespitzelung, das Abhören und Speichern der ganzen Kommunikation, die verschärften Gesetze, alles was mit 9/11 und dem "Krieg gegen den Terror" begründet wird, ist unberechtigt weil erstunken und erlogen. Über eine Million Menschen sind deshalb gestorben, Länder komplett verwüstet und unsere Verfassungsrechte eingeschränkt worden.

Meint ihr auch, Bush, Cheney und Rumsfeld müssten deshalb als Kriegsverbrecher und Massenmörder verhaftet werden, dann nach Den Haag und nach ihrer Verurteilung lebenslänglich ins Gefängnis?

Bush hat die Unverschämtheit die Foltermethoden der CIA während seiner Amtszeit zu verteidigen. "Wir können uns glücklich schätzen, Männer und Frauen zu haben, die bei der CIA hart für uns arbeiten". Cheney verteidigte auch die Verhörmethoden. Das Programm sei "vollkommen gerechtfertigt" gewesen. So hätten "weitere Massenangriffe" auf die USA verhindert werden können. Diese Verbrecher lügen immer weiter und zeigen keinerlei Bedauern oder Mitleid mit den Opfern die sie auf dem Gewissen haben. Eigentlich müsste man beide foltern bis sie alle ihre Verbrechen gestehen.

Aber die Europäer müssen gar nicht so tun, wie wenn die Folter nur ein rein amerikanisches Programm war. Laut einer Studie der Open Society Foundation die 2013 veröffentlicht wurde, waren insgesamt 54 Länder an den CIA-Entführungen, CIA-Geheimgefängnissen und CIA-Foltermethoden als Komplizen beteiligt. Die Länder schauten weg wenn CIA-Agenten mutmassliche Terroristen von der Strasse weg entführten und in den Kofferraum eines Autos schmissen. Sie genehmigten die Starts und Landungen von CIA-Jets, welche die Gefangenen rund um die Welt transportierten. Und sie erlaubten den Betrieb der geheimen Gefängnisse, wo die Menschen brutalst gefoltert wurden, halfen sogar aktiv dabei mit.

Die beteiligten europäischen Länder am CIA-Folterprogramm waren: Albanien, Belgien, Bosnien, Deutschland, Kroatien, Dänemark, Finnland, Georgien, Griechenland, Grossbritannien, Irland, Island, Italien, Litauen, Mazedonien, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, Tschechische Republik, Türkei und Zypern.

Polens Ex-Präsident, Aleksander Kwasniewski, hat nach Erscheinen des CIA-Folterreports zugegeben, er hätten den Betrieb von Gefängnisse der CIA in Polen genehmigt. Von Folter will er aber anfänglich nichts gewusst haben. Ja sicher, was hat er gemeint geschied dort mit den Gefangenen? Sie verbringen auf Kosten der CIA einen Wellness-Urlaub in Polen? Der Staatsapparat der USA und auch der EU-Länder benehmen sich genau so schlimm wie die Nazis im III. Reich; verhaften Unschuldige, foltern ohne Skrupel, führen einen Angriffskrieg nach dem anderen, tischen uns gigantische Lügen auf ... aber Russland ist der Böse.

Den grössten Skandal finde ich aber, wie die Medien verharmlosend jetzt über den CIA-Folterreport berichten. Ja sie sagen, das war einer "Demokratie" nicht würdig und es wird das Ansehen der Vereinigten Staaten schaden. Aber es wäre halb so schlimm, denn schliesslich hat das Parlament in Washington die Foltermethoden untersucht und an die Öffenlichkeit gebracht. Die USA müsse die richtigen Lehren daraus ziehen, damit es nicht mehr passiert. Auf keinen Fall darf man deswegen die USA mit einer Diktatur vergleichen. Kein Wort darüber, dass die Folter nicht der Terrorabwehr diente, sondern zum Fälschen von Geständnissen zur Verwischung von Spuren und für Kriege. Kein Wort, dass damit die 9/11 Story in sich zusammenbricht, wenn die Geständnisse falsch sind. Und kein Wort, dass Länder in Europa die immer so scheinheilig tun, wie Deutschland, auch daran beteiligt waren.

Folter - Das Guantanamo Handbuch:



---------------------



---------------------

Ich muss wieder John Lennon zitieren: "Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran."

Und folgendes habe ich vor 10 Jahren schon geschrieben:

"Sie sagen, der Terrorismus muss bekämpft werden und produzieren ihn selber! Sie sagen, Atomwaffen müssen bekämpft werden und haben sie selber! Sie sagen, Diktaturen müssen bekämpft werden und sind selber eine! Sie sagen, Demokratie muss verbreitet werden und bauen sie bei sich ab! Sie sagen, sie wollen Frieden und verbreiten aber Krieg! Sie sagen, sie kämpfen für Menschenrechte und foltern ohne Reue! An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!!!"